Nächster Rückschlag im Aufstiegskampf – 1:2 gegen Austria Klagenfurt

Spielbericht: SK Sturm Graz Amateure vs. SK Austria Klagenfurt 1:2 (0:2)

Siebenter gegen Neunter hieß es in der 24. Runde der Regionalliga-Mitte. Die SK Sturm Graz Amateure trafen zuhause auf den SK Austria Klagenfurt. Nach der letzten Negativ-Serie galt es, dringend auf die Erfolgsspur zurückzukehren, um weiterhin im Aufstiegsrennen dabei zu bleiben. Mit einer Niederlage würde man wohl endgültig in das Mittelfeld der Tabelle abrutschen, denn auch die Gäste hatten vor dieser Partie nur noch zwei Zähler Rückstand auf die Blackys.

Beide Teams begannen zwar vorsichtig, dennoch ging es in den ersten Minuten recht munter hin und her. Große Torchancen waren zunächst aber noch Mangelware, zumindest bis zur 24. Spielminute: Nach einem Eckball kam Christian Deutschmann zum Kopfball und verwertete zur Führung der Klagenfurter. Nur wenige Momente später scheiterte Jan Ostermann auf der Gegenseite äußerst unglücklich, nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze, am Innenpfosten. Das Spiel nahm nun deutlich an Fahrt auf. Beinahe kam Michael John Lema nach Zuspiel von Sebastian Gantschnig wenige Meter vor dem Tor an die Kugel, doch der Pass war dann schlussendlich etwas zu steil gespielt. Auf der anderen Seite bediente Thomas Hirschhofer den in die Spitze laufenden Philipp Hütter, der im Eins gegen Eins an Fabian Ehmann nur als zweiter Sieger hervor ging. Das hätte aus Sicht der Austria eigentlich das 2:0 sein müssen. Dies folgte dann allerdings kurz darauf: Nachdem Kapitän Sandor Zakany den Ball auf Hirschhofer lupfte, schob dieser die Kugel unter Ehmann hindurch, beim Versuch doch noch zu klären, wehrte Gabriele Piras das Spielgerät endgültig ins eigene Tor ab. Nach exakt 45 Minuten war dann Pause. Der Zwischenstand aus Sicht von Sturm natürlich völlig enttäuschend, wenn auch verdient.

(c) Martin Hirtenfellner – Fotografie

Kurz nach Wiederanpfiff prüfte Gantschnig aus knapp 25 Meter Zan Pelko im Tor der Kärntner, dieser konnte den Ball zunächst abwehren, Jan Niklas Ostermann kam aus kurzer Distanz zum Nachschuss, doch auch den konnte der 27-jährige Schlussmann vereiteln. In der 59. Minute brachte Trainer Thomas Hösele mit Daniel Steinwender und Philipp Sittsam frische Kräfte in das Spiel. Phasenweise zeigten die Schwarz-Weißen auch sehr ansehnliche Kombinationen, allerdings haperte es immer wieder an der Genauigkeit der entscheidenden Pässe. Nach 72 gespielten Minuten brannte endlich Jubel auf in Messendorf: Nach Zuspiel von Lukas Fadinger sorgte Fabian Schubert für den wichtigen Anschlusstreffer. Die Schlussphase gestaltete sich eher chancenarm, abgesehen von einem Weitschuss von Puchegger und einem Versuch von Thomas Hirschhofer auf Seiten der Gäste. Nach 90 gespielten Minuten blieb es dann bei diesem 2:1-Erfolg für die Klagenfurter Austria. Für Sturms Amateure bedeutete dies die vierte Niederlage in Folge und den Absturz ins Mittelfeld der Tabelle. Die nächste Chance auf einen Punktgewinn bietet sich kommenden Freitag im Auswärtsspiel beim SC Weiz.

(c) Martin Hirtenfellner – Fotografie

Aufstellungen

Sturm Amateure: Ehmann 2; Gantschnig 2 (63. Steinwender 3), Schoissengeyr 3,5, Piras 2,5, Puchegger 3; Ostermann 2, Filip 3,5, Mann 2,5, Fadinger 2,5 (79. Bacher 0), Lema 3,5 (63. Sittsam 2,5); Schubert 2,5

Austria Klagenfurt: Pelko; Soldo, Deutschmann, Zakany, Halilovic, Probst, Salentinig (75. Ekmekci), Ortner, Muharemovic (63. Zagar-Knez), Hütter, Hirschhofer

Torfolge: 0:1 Deutschmann (24.), 0:2 Piras ET (36.), 1:2 Schubert (72.)

Messendorf Trainingszentrum, 160 Zuseher, Schiedsrichter Andreas Feichtinger

Stimmen: 

Thomas Hösele (Trainer Sturm-Amateure): „Es wiederholt sich alles, wir haben viel Ballbesitz, erarbeiten uns Chancen, können diese aber nicht nutzen. Im Gegenzug erhalten wir zu einfach Gegentore. Dazu kommt, dass ich gegen Klagenfurt die Leidenschaft im Team vermisst habe. Nach dem Anschlusstreffer zum 1:2 hatten wir noch 20 Minuten Zeit um den Ausgleich zu erzielen. Die Spieler haben mir aber nicht das Gefühl gegeben, dass sie diesen Ausgleich erzwingen wollen.“

Franz Polanz: (Trainer Austria Klagenfurt): „Der Sieg war schon verdient. Kämpferisch und auch weil wir mehr Torchancen gehabt haben. Wir haben zwei Tore gemacht, der Gegner nur eines. Unser Gegner hat heute gegen uns keine Mittel gehabt.“

Anzeige

Schreibe einen Kommentar