„Nachbesetzung von Uros Matic kein Muss“

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. SC Wiener Neustadt 3:1 (2:0)

Es ist arschkalt. Soviel gleich vorweg. Das zweite Testspiel dieser Wintervorbereitung findet, wie das erste, als der Kapfenberger SV mit 4:1 bezwungen werden konnte, am Kunstrasenplatz des Trainingszentrums Messendorf statt. Der Autor dieses vermaledeiten Spielberichts sitzt auf einem Klappsessel nahe der Mittellinie und alle, die dieses Spiel zu Hause über Youtube verfolgen, lachen sich vermutlich gerade scheckig. Wurscht. Testspielzeit ist. Cheftrainer Franco Foda muss auf den rekonvaleszenten Daniel Lück, auf den erkrankten Romano Schmid sowie auf die angeschlagenen Simon Piesinger und Philipp Zulechner verzichten. Sandi Lovric darf von Beginn an ran und bildet – ungewöhnlich für Fodasche Verhältnisse – die Solosechs. Davor gibt es eine offensive Viererkette. Etwas mehr als 100 Besucher lassen sich diesen Testspielkracher nicht entgehen. Der Linienrichter wünscht kurz noch einen guten Tag und dann geht es los.

© Martin Hirtenfellner

Starke erste Halbzeit

Gleich von Beginn weg üben die Blackies hohen Druck auf die Neustädter aus und nachdem Sascha Horvath seinen Distanzschuss noch verzieht (6.), köpft Deni Alar nach Hereingabe von Kristijan Dobras zum 1:0 ein. Nur zwei Minuten später erhöht der Vorlagengeber zur Führung nach desaströsem Pass von Goalie Stefan Schuller selbst. In der Offensive wird bei den Grazern brav rotiert, vor allem auf der rechten Seite versuchen Dobras und Horvath so immer wieder die Abwehrreihen zu verwirren. Wenn der Gegner versucht, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien, stehen die Außen, in den meisten Fällen Marc-André Schmerböck und Dobras, immens hoch, meist noch vor Deni Alar. So ergibt sich ein 4-1-2-1-2 bzw. ein 4-1-2-3, wobei die Offensivkräfte hohen Druck auf den Gegner erzeugen und die Blau-Weißen zu vielen Fehlpässen zwingen. Im Angriffsdrittel agiert Sturm sehr spritzig und zeigt teils wirklich ansehnliche Kombinationen, außerdem erzeugen die ständigen Rochaden der offensiven Viererreihe große Verwirrung, nicht zuletzt beim Schreiberling dieser Zeilen. Das merkst du dann, wenn der Dobras vor dir plötzlich eine blonde Haarpracht trägt und Schmerböck heißt.

Die erste gefährliche Offensivaktion der Niederösterreicher datiert aus der 26. Spielminute, ein direkter Freistoß. Ein Indiz dafür, wer hier Komponist ist und wer den lieblichen Klängen des Fußballspiels nur aus dem Publikum lauscht. Im Laufe der ersten Spielhälfte werden die Gastgeber aber passiver und öffnen das Burgtor an der Mitellinie – bis zum Bergfried kommen die Mannen aus Neustadt aber selten und so kann König Christian Gratzei genüsslich die letzten Sonnenstrahlen über seinem Reich genießen. Hälfte 1 ist um und wie gewohnt wird die gesamte Elf ausgewechselt. Besonders zu gefallen gewusst hat Kristijan Dobras gegen seinen Ex-Klub, nach bereits guten Vorstellungen gegen Ende der Herbstsaison, will er im Frühjahr offensichtlich unbedingt wieder zum unumstrittenen Stamm gehören. Generell zeigte sich diese potentielle erste Mannschaft in sehr fittem Zustand, für so ein intensives Pressing wie in den Anfangsminuten bräuchte man in Pflichtspielen aber wohl auch elf Wechsel zur Verfügung oder Chuck Norris als Konditionstrainer.

© Martin Hirtenfellner

Spendlhofer verletzt sich

Auch im zweiten Durchgang spielt Sturm in einem 4-1-4-1, James Jeggo übernimmt hierbei Lovric‘ Part. Sturm spielt bei Weitem nicht mehr so dominant wie vor dem Pausenpfiff und den Neustädtern gelingt beinahe der Anschlusstreffer. Das Tor fällt aber auf der anderen Seite. Philipp Huspek hat freie Bahn, läuft unbedrängt gut 20 Meter und legt ab auf Marko Stankovic, der im Fallen den dritten Treffer des Spiels erzielt. Fünf Minuten später ergibt sich dann die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. Jeggo legt einen Blauen im Strafraum, der vom Publikum aus mit diversen, nicht jugendfreien Schimpfwörtern belegt wird, und Mario Stefel trifft zum 3:1.

Dass hier über Hälfte 2 weniger berichtet wird, liegt einerseits an den wärmebedürftigen Fingern des Autors, andererseits an den eingefrorenen Gehirnzellen, die eine sachliche Analyse deutlich erschweren. Kurz vor Schluss noch ein kurzer Schockmoment: Lukas Spendlhofer wird von einem Schuss getroffen und muss verletzt behandelt werden. Die Schwere seiner Verletzung ist noch nicht bekannt, es dürfte aber nicht so schlimm sein. Sandi Lovric wird erneut für ihn eingewechselt. Bis zum Ende tut sich dann nichts mehr, Sturm gewinnt auch den zweiten Test gegen einen Zweitligisten. Das 4-1-4-1 hat vor allem vor der Pause sehr gut funktioniert und dürfte auch in der Liga gegen tiefstehende Gegner ein probates Mittel sein. Klar zu erkennen war, dass die Garnitur vor der Halbzeit dem Verein aus Graz um einiges besser passt als die danach. Im zweiten Durchgang konnte sich niemand wirklich in den Vordergrund spielen, einmal mehr eine negative Erscheinung war Roman Kienast. Einige Fouls und zwei Abseitsstellungen waren seine gesamte Ausbeute. Soviel steht fest, der einstige Goalgetter ist von seinem Zenit so weit entfernt, wie Wiener Neustadt von der Champions League.

„Den ham’s nur drin, dass die Waschmaschin‘ die 10 Kilo Wäsch‘ zammbringt.“

Expertentalk in Messendorf über Roman Kienast

© Martin Hirtenfellner

Aufstellung Halbzeit 1:

Gratzei – Potzmann, Schoissengeyr, Schulz, Lykogiannis – Lovric – Dobras, Hierländer, Horvath, Schmerböck – Alar

Aufstellung Halbzeit 2:

Ehmann – Koch, Maresic, Spendlhofer (85. Lovric), Skrivanek – Jeggo – Puster, Huspek, Stankovic, Gruber – Kienast

Stimmen zum Spiel

Sandi Lovric…

…über das 4-1-4-1-System und ob dieses auch in der Meisterschaft angewendet wird:

„Das ist eine Entscheidung des Trainers, die Vorbereitung ist dafür da, Dinge auszuprobieren und da kann man ab und zu auch einmal ein bisschen das System verändern. Was dann in der Meisterschaft ist, das weiß ich noch nicht, aber das werden wir dann eh sehen.“

…darüber, wie viel Spielzeit er sich für das Frühjahr ausrechnet:

„Das Bundesheer dauert jetzt noch zweieinhalb Wochen und dann fliege ich ganz normal mit ins Trainingslager. Dann schauen wir, wie der Trainer aufstellt.“

Günter Kreissl…

…über das angewandte System:

„Ich denke, man darf da nicht zu viel hinein interpretieren. Der Trainer rotiert durch, versucht verschiedene Dinge. Ich glaube, dass die erste Hälfte ein ganz guter Test war, in der zweiten Hälfte hat der Gegner auch sehr gut dagegen gehalten. In Summe sind wir in einer Phase, in der sehr intensiv und hart trainiert wird und für das waren die ersten beiden Testspiele von den Ergebnissen her auch in Ordnung.“

…über die Notwendigkeit einer Nachbesetzung von Uros Matic:

„Notwendig…das ist so mit Fragezeichen. Wir haben das ja auch schon beim Abgang gesagt, dass wir vier, fünf Zentrumsspieler haben, die Qualität haben. Er ist trotzdem ein Stammspieler gewesen und deswegen halten wir die Augen offen, ob wir jemanden finden, der ein Profil hat, das wir vielleicht so im eigenen Kader nicht haben. Aber es ist kein Muss, das bleibt nach wie vor so. Man sieht ja, dass die Mannschaft sich auch jetzt sehr gut präsentiert hat. Das gilt für beide Positionen, für den Sturm und für das Mittelfeld. Es ist kein Muss, aber wir halten die Augen offen.“

 

31 Kommentare

  1. graz4ever sagt:

    Muss dem Autor zu seinem Artikel echt gratulieren! War ka umsonst erlittene Kälte, denn YouTube hat mi net annähernd so sympathisch unterhalten 🙂 Congrats!!!

    Die eine Hälfte des Testspiels hat echt Freude+Zuversicht für die Rückrunde gemacht (War vom System selbst und der Umsetzung dieses der Spieler teilweise echt imponierend)! Die zweite Hälfte stimmt eher nachdenklich u nimmt einiges, des zuvor erlangten Selbstvertrauens wieder..

    Also im Sturm sollt sich scho no was tun, denn nach Alar bzw. wie heute einer (Zulechner) net verfügbar is, wirds echt echt finster…

    6
  2. Ritter2016 sagt:

    Auf einen Klappsessel? Hab mich heute auf den Gartenstuhl gesetzt und dachte danach, mir friert der … ab. Wirklich Respekt das heute durchzuziehen und so einen tollen Beticht zu erstellen. Danke dafür, hab ich echt gerne gelesen

    5
  3. abisz sagt:

    Ich frag mich jedoch schon was dieses Geschreibsel über Kienast soll? Der Ton macht die Musik. Denkt man hier eigentlich nur 1 Minute weiter? Wie wird das wohl bei der Mannschaft, Trainer oder Sportgeschäftsführer ankommen…

    2
    • graz4ever sagt:

      Also als „Profi“ sollte man mit sowas umgehen können, besonders, wenns wie hier richtig noch dazu is u eh alles über der Gürtellinie..

      Also da sind wesentlich bessere Sportler, schon viel ärger angegangen worden..

      Soll net heißen i finds okay auf wen draufzuhauen, aber in unserer Zeit u als „öffentliche Person“ is sowas in weit brutalerem Ausmaß, ganz normal..

      Und bissl kritisch, mit leichtem Schmunzeln wie hier, darf man als FanPage scho sein! Sonnst musst Qualitätsjournalismus ala Klimkeit lesen..

      3
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Frankie? Wos duastn du in den Forum…?

      0
    • Manuel Lampl sagt:

      Er hat doch recht! Außer betrunken bei feiern zu prallen, dass es ihm egal ist ob er spielt oder nicht(angsoffen natürlich), er würde trotzdem seinen 10er von sturm im Monat bekommen kann der nicht mehr.

      Der versager soll sich einem neuen Verein suchen!

      2
  4. abisz sagt:

    @graz4ever

    Natürlich muss man das als Profi aushalten, aber diesen „Experten-Talk Spruch“ zu bringen ist ein Witz.

    Das sage ich als einer der genauso denkt über Kienast wie Sturmnetz, aber wie gesagt: der Ton macht die Musik.

    1
    • Christian Albrecht Christian Albrecht sagt:

      Genau aus diesem Grund frieren wir uns aber die Genitalien für euch ab: Um die Eindrücke live vor Ort zu schildern. (Und warum jene nicht erwähnen, die zur Erheiterung des gemeinen Lesers beitragen? Es tut mir leid, wenn Du keiner davon bist.)

      Wenn wir das unterlassen sollen, können wir uns das Spiel genauso gut gemütlich von der Couch daheim aus anschauen. Dann spar ich mir wenigstens Sprit, Nerven und die Wasserkosten für ein heißes Bad, um meinen Zehen wieder Leben einzuhauchen.

      Guten Tag.

      5
    • abisz sagt:

      Ich geh auch gerne auf den Kickplatz um solche Sprüche zu hören, kann darüber auch lachen in der kleinen Runde, egal ob Bundesliga oder 1. Klasse. Auf dem Fußballplatz sollen solche Sprüche dann aber auch bleiben – meine Meinung.

      1
    • jorge72 sagt:

      @christian albrecht – also für mich brauchst dir sicher nicht den arsch abfrieren. denke du hast dir diese ehrenvolle tätigkeit selbst ausgesucht, ohne dafür genötigt oder gezwungen worden zu sein. jemanden fehlenden humor vorzuwerfen, wenn man mit gewissen untergriffigen ausdrücken nichts anzufangen weiß, zeugt jedoch nicht gerade von kritikfähigkeit und journalistischer selbstreflexion.

      3
    • Christian Albrecht Christian Albrecht sagt:

      @jorge72

      1. Richtig. Und gern tu‘ ich’s auch noch.
      2. Untergriffiges kann ich bei diesem Zitat bei bestem Willen nicht erkennen.
      3. Ich habe gelacht. Und die Personen um mich auch. Deswegen habe ich’s eingebaut. Dass sich nicht alle darüber amüsieren können oder wollen, ist schade, nur liegt das leider nicht in meiner Hand.

      Andere, wirklich untergriffige (wenn auch sehr unterhaltsame) Aussprüche, wie z.B. unmittelbar nach dem Elfmeterpfiff, habe ich selbstverständlich ausgespart.

      3
    • jorge72 sagt:

      @christian albrecht

      1. dein erster satz klang danach als ob du diesen job rein für die user des forums machen würdest (…für euch ab)

      2. bin ich selbst ein humorvoller mensch und mir ist auch bewusst, dass kienast schon lange seinen horizont überschritten hat – aber einwenig fingerspitzengefühl wäre auch da angebracht, wenn man bedenkt, dass wir ohne ihn wahrscheinlich nicht meister geworden wären.

      3. halte ich eben wenig davon als fan (denke dass wir das alle im weitesten sinne auch sind), witze auf kosten der eigenen spieler zu machen

      2
    • Christian Albrecht Christian Albrecht sagt:

      @jorge 72
      1. Naja in erster Linie schon natürlich ^^ sonst käme wohl ein wenig der Sinn abhanden, oder nicht? 😀

      2. Ok. Meinungen gehen nunmal auseinander. Auch ich bin Kienast ewig dankbar für seine Tore in der Meistersaison. Nur ist das jetzt schon sechs Jahre her. Ich persönlich halte nichts davon, Spieler nur aufgrund ihrer vergangenen Leistungen zu halten, wenn die gegenwärtigen nicht passen.

      3. Ich denke nunmal nach wie vor, dass dieses Zitat sehr im Rahmen liegt. Und solange es die Majorität der Leser erheitert, werde ich auch zukünftig mit ähnlichen Eindrücken vom Spiel nicht sparen.

      3
    • Ivo90 sagt:

      @jorge72
      Ganz ehrlich, wenn dir das zu Nahe geht solltest du dich besser auf einer anderen Seite aufhalten. (Habe schon viel schlimmere Dinge in diesen Kommentarleisten gelesen wie da oben! und nur so nebenbei, ich fand’s auch amüsant!)

      Ich bin jedenfalls mehr als dankbar, dass es Leute gibt, die sich solch eine Arbeit antun und den Fans (uns alle) diese Services bieten! *daumenhoch*

      An alle Autoren etc.:
      Bitte mit solchem Enthusiasmus und Engagement wie bisher weitermachen. Ich bin euch für dieses Medium und eure Arbeit sehr dankbar!

      2
    • jorge72 sagt:

      @ ivo90 – woraus glaubst du schließen zu können, dass mir irgendetwas nahe geht. ich wollte nur angemerkt, dass sich für mich niemand die eier abfrieren muss und von humor hat jeder eine andere vorstellung – ich zumindest geh lieber ins kabarett um zu lachen zu können und schau mir zb den hader an und weniger auf den fussballplatz. aber nahe geht mir das sicher nicht, dazu hab ich leider schon viel zu viele idioten am fussballplatz erlebt und meist warens leider die eigenen fans….

      0
  5. vampy99 sagt:

    Man muss auch sagen, dass hier nicht ein (junger) Spieler kritisiert wurde der sich bemüht aber dem nichts gelingt, sondern einer der sich augenscheinlich einfach nicht schert und lustlos über den Platz trabt.

    2
    • lollo sagt:

      Seh ich nicht so. Das ist und war schon immer seine Spielweise und wenn er nicht getroffen hat, dann haben ihm das auch immer alle zum Vorwurf gemacht. Anhand davon irgendwas ableiten wollen ist unseriös.

      0
  6. jott1976 sagt:

    Welche Verletzung hat sich Lukas Spendlhofer zugezogen? Fällt er länger aus?

    Wenn ja, sollte man sich vielleicht noch um Avlonitis bemühen. Wir brauchen einen starken IV auf der Bank (Gelbsperre/Rotsperre bzw. Verletzung).

    1
    • Christian Albrecht Christian Albrecht sagt:

      Adduktoren. Dürfte aber nur halb so schlimm sein.

      1
    • graz4ever sagt:

      Ja, aber wenn alles passt, hast dann halt mit Schoissengeyr+Avlonitis, zwei Bomben-IVs auf der Bank sitzen+versauern..

      Haben mit Schoissi eh scho 1Mega-Backup, für den dieser Status eigentlich fast scho zu schade is..

      Da sollt ma eher im Sturm no nachrüsten, oder?

      2
  7. Ennstaler sagt:

    Kälte hin – Kienast her – was die Leute interessiert sind Sachfragen wie:
    Wie hat Horvath gespielt? Kann er Matic ersetzen (es gab ja nicht viele Spiele, in denen Horvarth und Matic gemeinsam gespielt haben)?
    Wie harmonieren Dobras und Horvath (Anmerkung siehe oben)?
    Muss man Stankovic wirklich schon endgültig abschreiben?
    Also bitte mehr Sachinformationen, weniger Emp- und Befindlichkeiten, Danke!

     

    0
    • Christian Albrecht Christian Albrecht sagt:

      Nun gut, ich versuche es:

      Horvath hat, wie gewohnt, sehr gefällig gespielt, nicht mehr, nicht weniger. Bzgl Matic: Foda hat gestern ein anderes System ausprobiert und Horvath nicht auf seiner Position gespielt, deshalb lässt sich das schwer vergleichen. In der offensiven Viererreihe haben sie alle pausenlos rotiert und so die Abwehr verwirrt, da die gesamte Angriffsreihe in der ersten Hälfte sehr gut kombiniert hat, war auch die Harmonie zwischen Horvath und Dobras (der generell ein sehr starkes Spiel machte) gegeben.

      Stankovic ist mMn nach wie vor ein technisch sehr starker Spieler mit Führungsqualität und starkem Charakter. Die Herren vor der Pause haben jedoch wirklich gut harmoniert, Stanko wird sich wohl weiterhin mit der Reservenrolle abfinden müssen. Auch er dürfte seine besten Zeiten hinter sich haben.

      Btw: Für mehr Sachinfos hätte ich wirklich daheim bleiben und das Spiel in Ruhe vor dem Bildschirm verfolgen müssen (auch, weil man da eine viel bessere Übersicht auf das Spielfeld hat als auf Rasenhöhe mit einem Klappsessel). Ich habe im Rahmen der Möglichkeiten mein Bestes vor Ort getan, allerdings zwingt einen die Kälte mit der Zeit tatsächlich in die Knie und ich war froh, nach 90 Minuten die warme Kantine aufsuchen zu können.

      3
  8. ljnight2 sagt:

    @ christian albrecht:
    Vielen dank für deinen bericht und bin mir sicher das mehr leute bei deinem bericht geschmunselt, wenn nicht gelacht haben.. Grimmig durchs leben zu gehen ist auch nicht schön, man lebt ja nur einmal..
    Ob man jetzt jemanden anpatzt oder nicht, ist komplett egal! Jeder lacht über jeden.. Dann darf man ins kabarett oder zu komikern auch nicht gehen!!!!! Die leben von dem..
    Wenn man meint hier im kommentar aus einer maus einen elefanten zu machen dann soll man das meinen.. Mich (und sicherlich viele andere) hats amüsiert, selbst wenn sie keinen kommentar abgeben! Danke für eure berichte weiter so!
    Und wenn es jenanden nicht passen sollte was sturmnetz schreibt sollte diese Seite meiden (wie oft wurde dieser satz schon erwähnt……)
    Weiter so sturmnetz-team 🙂

    7
  9. Neukirchner sagt:

    @Albrecht: Bitte lass Dir von solchen (wenigen, spassbefreiten) anonymen Wichtigmacher nicht beirren. Du hast ja nur das weitergegeben, was du gehört hast. Und das war ein harmloser, exzellenter Witz. Finde auch lustig, dass dieser Abszess schreibt, „wenn das die Verantwortlichen lesen…“ Ja was dann? Ich denke euch wird euer Gehalt gekürzt, alle Annehmlichkeiten gestrichen, euere Anstellung bei Sturm wackelt……oh wait!!!!! Ihr macht das ja gratis, in eurer Freizeit und zahlt auch noch selbst die Spesen….Also keine Sorge:-)

    6
  10. Austria sagt:

    Schließe mich [email protected] und @ljnight2 an. Ich fand den Artikel sehr amüsant und auch durchaus informativ.

    Weiter so!

    4
  11. Rene90 sagt:

    Kienast’s Prioritäten bzw Gedanken
    – ob jeden 1. des Monats die € am Konto sind
    – weiß selbst, dass er keine Rolle mehr spielt und will sich nur nicht mehr verletzen, denn am Ende der Saison ist er Ablösefrei und irgendein Verein wird ihn noch verpflichten und wenn es die 2. Liga ist – bei längerer Verletzung gibt’s keinen neuen Vertrag für die nächste Saison
    – was , wann , wo geschrieben oder gesprochen wird, interessiert Kienast Nüsse bzw absolut nicht

    GK bringt Kienast noch an den Mann (ist dann von der Gehaltsliste) und Alternative aus dem Stürmerpool kann präsentiert werden

    1
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Glaube kaum das jemand Ablöse für ihn zahlt…und jetzt wo Edi weg ist wird Foda ihn mind. bis Sommer halten.

      1
    • Rene90 sagt:

      @Schworza99
      brauchen keine Ablöse, es ist ein Gewinn wenn Kienast von der Gehaltsliste ist 🙂
      was heißt hier mindestens bis Sommer – für Kienast gibt es seitens GK ganz sicher keine Vertragsverlängerung, nicht einmal auf reiner Leistungsbasis

      1
  12. GazzaII sagt:

    Wer sich über diesen guten/amüsanten Artikel echauffiert sollte wohl lieber vom Fußball zum Synchronschwimmen wechseln!

    Ausserdem ist das hier ein Blog kein Medienunternehmen und das Kienast reif für die Pension oder eine andere Liga ist hat wohl jeder gesehen, der ihn im Herbst mal auf“laufen“ gesehen hat.

    Zum Testspiel, weil es dann noch tatsächlich Leute gibt, die sich nach der 1ten „Kondi“trainingswoche Aufschlüsse erwarten, ich habe nach , zugegeben mMn trotzdem sehr guten 1ten 35 Minuten  (hoffe wir versuchen das Pressing in dem Ausmaß auch mal in der Liga) meinen Laptop abgeschalten, weil Wr Neustadt derart schwach/überfordert war, dass es mir dann doch zu langweilig wurde

    5

Schreibe einen Kommentar