Mühevoller Heimsieg

SK Sturm Graz Damen-Wochencheck #2

Vergangenen Samstag hatten die Schwoazen aus dem Spiel heraus gegen defensiv gut organisierte Gegnerinnen Probleme, zwingende Chancen herauszuspielen. Im Vergleich zu den letzten Begegnungen nutzte man aber die Standardsituationen diesmal eiskalt aus und behielt so die Oberhand. Emily Cancienne brachte die Grazerinnen nach einer guten halben Stunde in Führung (32.). Lange hielt die Führung leider nicht, weil sich Neo-Teamspielerin Weilharter bei einer Hereingabe von der linken Seite verschätzte und Susanne Miedl so den Weg zum Ausgleich bereitete (39.). Das bittere erste Gegentor seit dem Saisonauftakt gegen St. Pölten führte dann auch zum Halbzeitstand von 1:1.

© Martin Hirtenfellner Fotografie – Offensivmotor Emily Cancienne

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich anfangs ein überraschend offenes Spiel. Die gut eingestellten Linzerinnen konnten phasenweise mit den Schwoazen gut mithalten, bis in der 55. Minute Jessica Frieser ihr Team nach einem Eckball per Seitfallzieher wieder zurück auf Kurs brachte. Ein Traumtor, das die Grazerinnen nun mit mehr Selbstvertrauen spielen ließ. Als schließlich Julia Mak im Strafraum gefoult wurde und Yvonne Weilharter den Elfmeter verwertete und ihren Fehler aus Halbzeit eins wiedergutmachte, war die Partie endgültig gelaufen. Beim 3:1 blieb es dann auch. Union Kleinmünchen erwies sich als das bissige, verteidigende Team, das man erwartet hatte, letztendlich reichten aber die Standardsituationen aus, um die nächsten drei Punkte einzufahren.

Das bedeutet Tabellenplatz drei hinter St. Pölten und den nächsten Gegnerinnen von SG USC Landhaus/Austria Wien, die jeweils beim Punktemaximum nach vier Spielen ungeschlagen an der Spitze stehen.

Zu Gast bei den Tabellenführerinnen

Will Sturm weiterhin in der Erfolgsspur bleiben, dann müssen die Frauen sich aber vor allem im spielerischen Bereich ein wenig steigern. Mit Union Landhaus/Austria Wien erwartet die Grazerinnen jenes Team, das derzeit wegen eines Torverhältnisses von 15:0 nach vier Spielen die Liga noch vor den Favoritinnen aus St. Pölten anführt.

Die Floridsdorfer Union stellt die österreichischen Rekordmeisterinnen, der letzte Titel aus 2001 liegt allerdings schon 17 Jahre zurück. In den letzten Jahren spielte man in den Titelentscheidungen kaum eine Rolle, was sich allerdings in den nächsten Jahren möglicherweise wieder ändern könnte, denn seit 2015 ist Austria Wien Kooperationspartner des erfolgreichsten Frauenfußballklubs Österreichs und seit dieser Saison spielt Landhaus auch mit der Austria Wien im Namen in der Bundesliga. Obwohl die Vereinsfarben von Landhaus nach wie vor Gelb-Blau sind, spielen die Damen nun in den üblichen violetten Austria-Trikots, das offensichtlichste Merkmal der Spielgemeinschaft. Letztes Jahr reichte es bereits für den Vize-Meistertitel, allerdings schaffte man es nicht, sich wie die Grazerinnen im Jahr davor für die Champions League zu qualifizieren, weshalb das Team bereits von Anfang an voll auf die nationalen Aufgaben konzentriert zu Werke gehen konnte. Vier Siege in vier Spielen sprechen eine klare Sprache.

Enges Spiel erwartet

Dennoch sollte man sich von den bisherigen Ergebnissen nicht täuschen lassen und immer die extreme Leistungsschere in der Bundesliga im Hinterkopf behalten. Die Auslosung von Landhaus war bis jetzt eine leichte und führte für die Wienerinnen unter anderem auch zu Pflichtsiegen ohne ein Gegentor. Es liegt nun an Sturm Graz, den Wienerinnen die weiße Weste anzupatzen. Mit einem Sieg könnten die Schwoazen mit Landhaus gleichziehen und einen wichtigen Grundstein im direkten Duell um den Vizemeistertitel legen. Zwar ist das Jahr 2018 das Jubiläumsjahr von 50 Jahren Frauenfußball im Floridsdorfer Verein, aber auf Gastgeschenke sollten sich die Neo-Veilchen nicht einstellen. Die Kalifornierin im Dress der Schwoazen, Heather Seybert, hat sich bereits sehr gut in das Team einfügen können und scheint gemeinsam mit Cancienne und Anna Malle die neue Taktgeberin des Offensivspiels in Graz zu sein. Auch vor dem Spitzenspiel der Runde 5, das wieder in ORF Sport+ live gezeigt werden wird, versprühen wir Optimismus, drücken die Daumen für drei Punkte und hoffen zudem, dass Stürmerin Lisa Kolb endlich ihren ersten Meisterschaftstreffer für Sturm erzielt. Es wird schön langsam Zeit: Wenn es der Siegtreffer in Wien ist, werden wir uns nicht beschweren …

Spieldaten

SG USC Landhaus/Austria Wien vs. SK Sturm Graz

23. September 2018, 12:30 Uhr

Union Landhaus Sportplatz Floridsdorf

Schiedsrichterin: Barbara Poxhofer

Anzeige

Schreibe einen Kommentar