Anzeige

13 Kommentare

  1. fuchsrob sagt:

    Na fast hätten wir ein blaues Wunderli erlebt im Ländle 😉

    2+
  2. <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/sturmnetz/" rel="tag">SturmNetz</a> Schworza99 sagt:

    Weder die Aufstellung noch der Spielverlauf lassen mich in Euphorie verfallen.

    Pflicht erfüllt. Nicht mehr. Nicht weniger.

    3+
  3. RAM6I sagt:

    Sieht man davon ab dass wir nach 15 Minuten, schon mindestens zwei Treffer erzielen hätten müssen. War es eine typische Cup-Partie. Der kleine Underdog, setzte all seine Kräfte frei um gegen den großen Gegner bestehen zu können und fast hätten Sie mit mehr Fortuna an Ihrer Seite es auch geschafft.

    Denn die Abwehr war alles nur nicht stabil und das gegen einen Amateur-Verein, Siebenhandl wirkte auch nicht gerade stabil mehr am fischen als am halten.
    Leider, hilft nicht mal ein Amateurverein unseren Stürmern, ihre Trefferquote zu erhöhen.
    Balaj; meiner Ansicht zu oft in der Balleroberung zu finden, der soll sich mehr auf das Tore schießen konzentrieren. (freien Raum in der Spitze suchen)
    Friesenbichler; warum man im Strafraum als Stürmer noch eine Anspielstation sucht, anstatt als Stürmer auf das Tor zu schießen, bleibt wohl sein Geheimnis.
    Man will nicht auf Leute draufhauen die am Boden liegen, doch so langsam wird es Zeit das unsere Stammstürmer ihr Spiel finden und verfeinern.

    1+
  4. <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/sturmnetz/" rel="tag">SturmNetz</a> elceezed sagt:

    Natürlich war das match jetz nicht die grosse Glanzleistung und ich hätt sturm gern die RLW kicker über 90 min dominieren gsehn.
    Ich stell hier einfach mal ein paar klare fakten zusammen:
    Unser gegner wurde uns erst extrem spät bekannt.
    Wir haben aus mir bisher nicht geklärten gr0nden das heimrecht verloren.
    Jantscher hat endlich, warum auch immer jetz, zur form gefunden.
    Die vielen neuen spieler sind noch keine einheit.
    Jörg ist völlig zurecht ins NT berufen.
    Ilzer versucht grade eine stammelf zu finden.
    Wir können nicht erwarten, dass alle Neuzugänge gut funktionieren, nur weil JGS das bisher ausgezeichnet macht.
    Diese saison wurde von allen seiten und Verantwortlichen als Umbruch definiert. Auch wenns mir selbst oft schwerfällt, diese zeit muss man unseren schwoazn geben

    7+
  5. Duddy sagt:

    Runde weiter. Rest is egal.

    2+
  6. Ennstaler sagt:

    Auf dem Papier schaut natürlich ein 2:1 gegen einen Regionalliga-Verein tatsächlich mager aus. Bei näherem Hinsehen ist aber festzustellen, das Hohenems die Liga anführt, nach 10 Spielen noch ungeschlagen ist (8 Siege, 2 Remis) und einen richtigen Lauf (zuletzt 5 Siege in Serie) hat. Und wenn eine solche Mannschaft dann noch im eigenen Stadion spielt, dann ist gerade im Cup jede Überraschung möglich. Also nicht raunzen, sondern auf das Spiel gegen Ried (seinerzeit ein Lieblingsgegner von Sturm) freuen – und trainieren!

    5+
    • neubeginn sagt:

      Vielleicht übernimmt man ja den Maurice Wunderli für die Ama..
      Lästig genug war er ja.

      0
  7. <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/sturmnetz/" rel="tag">SturmNetz</a> Schworza99 sagt:

    Aluhut much oder?

    – so spät kann der Gegner nicht bekannt geworden sein wenn man eine peinliche, fehlgeschlagene Spionageaktion fabriziert hat

    – Hohenems hatte Heimrecht da sie die Voraussetzungen für Corona haben und deswegen beim ÖFB angesucht haben – alles legal ohne Einfluss der Illuminati

    Umbruch schön und gut…aber diese Startelf muss mit diesem Gegner spazieren gehen.
    Im Tor Nationalspieler
    IV 2 „Viecher“
    AVs jung OK
    Flügel Jantscher und Hierli gestandene Spieler
    Zentrum Kuen und Ljubic auch schon erfahren
    Friesi und Balaj sowieso

    Ein Umbruch ist keine Ausrede. Nicht für die Führungsspieler.

    3+
    • schwoaza Peter sagt:

      Jauk raus !!!!!!!!!!!!

      swg

      0
    • <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/sturmnetz/" rel="tag">SturmNetz</a> Schworza99 sagt:

      Is dir fad oder so?

      Da wird behauptet wir kannten den Gegner nicht (2 Amateur-Mannschaften zu beobachten ist anscheinend zuviel verlangt) und uns wurde das Heimrecht gestohlen (?) und dir fällt nur der Jauk ein?

      Aber wennst unbedingt willst:
      Ein guter Präsident wäre mit Delegation nach Vorarlberg gefahren und hätte auf diesem Weg ein Spiel beobachtet.
      Über den Lask und Fairplay braucht der Jauk nicht mehr schimpfen da auch die Antwort vom Schicker nach dem Motto „eh nicht so wild“ tief blicken lässt.

      3+
    • schwoaza Peter sagt:

      Sei nicht so unausgeglichen, a bisserl Ironie wird wohl noch erlaubt sein.

      Bitte net bös sein aber so Aussagen wie der Präsident soll Spiele beobachten und mit einem RL Tabellenführer musst spazieren gehen lassen Diskussionen schwer zu, kann aber sein das ich deine Ironie auch nicht deuten kann.

      swg

      3+
    • DB91 sagt:

      Hohenems hat alles richtig gemacht. Die beiden Stürmer hatten enormes Tempo (was wiederum Jon und Gregory nicht so liegt). Und da Sturm natürlich haushoher Favorit war mussten die Mannschaft relativ hoch stehen. Dadurch hat Hohenems die weiten Bälle hinter die Abwehr spielen können was denen natürlich in die Karten gespielt hat. Trotzdem war es keine schlecht Leistung von uns, leider waren wir nicht konsequent genug im im letzten Drittel.

      Mit einem Underdog welcher Heimrecht hat und so einen Lauf geht kein Verein der Bundesliga (außer Salzburg) sparzieren. Sturm hat sehr gut reagiert, leider waren wir am Schluss etwas nervös.

      3+
  8. Melvinuss sagt:

    Im Cup zählt nur das Weiterkommen, well done! Oder erinnert sich noch irgendwer an die Erst-, Zweit-, oder Drittrundengegner und die Ergebnisse sowie die jeweilige Performance aus dem Jahr 2018, als wir den Cuptitel wieder nach Graz geholt haben?

    6+

Schreibe einen Kommentar