Mit Bauchweh eine Runde weiter

Spielbericht: FC Hard vs. SK Sturm Graz (0:3)

Und wieder einmal kein Durchkommen

Nach der mehr als enttäuschenden Heimniederlage gegen den krassen Außenseiter FK Mladost Podgorica mussten sich die Blackies in der ersten Cuprunde beim FC Hard beweisen. Im Gegensatz zum Europacup schickte Trainer Franco Foda gegen den Elften der vergangenen Regionalliga West-Saison eine stark veränderte Mannschaft auf das Feld. Im Nominellen 4-4-2 durfte Martin Ovenstad nach langer Zeit wieder in einem Pflichtspiel seinen Mann stehen, lag aber bereits wenige Minuten nach dem Anstoß angeschlagen am Rasen. Nach einem Foul verletzte er sich an der Schulter und konnte schlussendlich nicht mehr weitermachen. Für ihn kam Neuzugang Patrick Puchegger, der somit sein Pflichtspieldebüt feierte. Durch diesen Wechsel rückte Marvin Potzmann, der bisher als linker Außenverteidiger agierte,  in das defensive Mittelfeld. Sturm tat sich zu Beginn gegen die sehr defensiv ausgerichteten Vorarlberger enorm schwer. Nachdem in den ersten 25 Minuten eigentlich rein gar nichts geschah, markierte James Jeggo mit einem strammen Schuss, der gerade noch abgeblockt wurde, die erste echte Möglichkeit der Grazer. Nur wenige Momente später setzte Fabian Schubert einen Kopfball nur knapp über die Latte. In Spielminute 32 dezimierten sich die Harder selbst: Semih Yasar holte Fabian Koch überhart und völlig unnötig von den Beinen und sah dafür direkt Rot. Nur drei Minuten später sorgte Philipp Zulechner per Kopf beinahe für die Führung, scheiterte aber an der Torstange. Trotz der nun deutlichen Überlegenheit tat sich Sturm gegen den tief stehenden Gegner dennoch weiterhin schwer und musste sich mit einem 0:0-Pausenstand zufrieden geben.

Romano Schmid gab seinen Einstand im ÖFB-Cup – (c) Martin Hirtenfellner – Fotografie

Erlösende Schlussphase

Die zweite Hälfte begann ähnlich, wie die erste endete. Sturm drückte auf die Führung, fand gegen das Harder Abwehrbollwerk allerdings noch kein richtiges Rezept. Auch nach 60 gespielten Minuten hat sich nicht viel am Spielgeschehen geändert. Das Team vom Bodensee-Ufer zeigte trotz spielerischer und nomineller Unterlegenheit eine durchaus beherzte Leistung und kam nach gut einer Stunde zu seiner ersten, echten Tormöglichkeit, doch der Schuss aus der Distanz nach einer Ecke war für Christian Gratzei schlussendlich kein Problem. Philipp Zulechner, der seines Zeichens für die Beste Möglichkeit der Grazer sorgte, musste etwa 25 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit für Deni Alar Platz machen. Er sollte für mehr Schwung an vorderster Front sorgen, für Jubel bei den mitgereisten Sturmfans sorgten aber zwei Neuzugänge in Kombination: Patrick Puchegger mit einem perfekten Zuspiel auf den völlig alleine gelassenen Fabian Schubert, der staubtrocken zur langersehnten Führung netzte. Beinahe sorgte Marc Andre Schmerböck gleich im Anschluss für einen weiteren Treffer, doch seinen guten Schuss vermochte Dominik Lampert im Tor der Vorarlberger gerade noch rauszukratzen. Nach dieser Aktion war dann Schluss für den gebürtigen Feldbacher, für ihn kam der erst 17-jährige Romano Schmid in das Spiel. Trotzdem wurde es beinahe noch spannend: Der Ex-Blackie Matthias Koch nahm sich ein Herz und setzte einen ordentlichen Kracher aus der Distanz nur wenige Zentimeter neben das Tor von Gratzei. Für die Entscheidung sorgte dann schlussendlich Deni Alar, der den Harder Schlussmann mit einem Schuss von der Strafraumgrenze überraschte. Dies war aber noch nicht der Schlusspunkt, denn diesen setzte Fabien Schubert mit seinem zweiten Treffer in den letzten Sekunden. Nach einem völlig missglückten Rückpass kam der Kärntner an den Ball und drückte diesen zum 3:0 Endstand über die Linie! Sturm hatte lange zu kämpfen, setzte sich aber dann doch verdient mit einem 3:0 Auswärtserfolg durch und steht somit in Runde zwei. Bereits kommenden Donnerstag wartet das Rückspiel in Podgorica, in dem sich Sturm aber noch ordentlich steigern wird müssen, um den Rückstand vom Hinspiel wett zu machen.

Spieldaten

FC Hard vs. SK Sturm Graz 0:3 (0:0)
Waldstadion Hard, 16. Juli 2017, 15:30 Uhr, 1.500 Zuschauer

Tore: 0:1 Schubert (74. Minute), 0:2 Alar (92.), 0:3 Schubert (95.)

SK Sturm: Gratzei; Koch, Maresic, Schulz, Potzmann; Huspek, Ovenstand (8. Puchegger), Jeggo, Schmerböck (79. Schmid); Zulechner (64. Alar), Schubert.

FC Hard: Lampert; Mesa, Simma, Alsufi, Topduman (83. Müller), Batir, Durson (67. Altuntas), Koch, Grabherr, Ibrisimovic (88. Dörfler), Yasar.

Schiedsrichter: Sebastian Gishammer

 

31 Kommentare

  1. Fanatiker sagt:

    Katastrophe unser Spiel!!!

    3
  2. Martin sagt:

    Hab das Spiel erst ab der 60. Minute gesehen. Spielerisch war das leider kein Spektakel. Die Mannschaft war meiner Meinung nach trotz Überzahl ziemlich ideenlos. Naja, Mund abwischen und hauptsache man ist eine Runde weiter. Das ist das Wichtigste. Wenn man sich nämlich die anderen Bundesligisten ansieht, sieht man, dass bis auf Red Bull Salzburg niemand wirklich überzeugt hat.

    Jetzt den vollen Fokus auf Donnerstag legen. Es ist ja noch alles offen. Ein frühes Sturmtor wäre hier natürlich super (durchgewurschtelt, schön kombiniert, ein Tausendguldenschuss oder was auch immer) und würde das ganze etwas leichter machen. Denn je länger es 0-0 steht, desto nervöser werden die Spieler und der Gegner wird sich mehr und mehr zurückziehen (auch wenn das bei Mladost fast gar nicht mehr geht). Ich hoffe mal auf ein Happy End von Sturm (wenn möglich nach 90 Minuten, auf eine Verlängerung oder ein Elfmeterschießen kann ich gerne verzichten :)).

    Ps: Hallo an alle! Ich bin neu hier! 🙂

    3
  3. sflany sagt:

    Spielerisch auf dem Niveau eines Vereins aus der Unterliga – technisch wohl teilweise eine Stufe darunter. Was Alar, Zulechner und auch Schubert (auch wenn er zwei Tore gemacht hat) technisch drauf haben, das ist einfach katastrophal. Selbiges gilt leider auch für Huspek.
    Ich frag mich schon, warum Foda gegen einen Regionalligisten auf eine Doppelsechs baut, und dann eigentlich bis zum Ende reine Positionswechsel durchführt (gut, Puchegger für Ovenstad war ja eigentlich noch eine Spur defensiver, da ja Potzmann auf die DM-Position geschickt wurde). Warum kann man nicht mal etwas mehr riskieren, ein bisschen die Offensive forcieren? Muss es wirklich immer das selbe taktische Konzept sein? So fad, so ausrechenbar, so unattraktiv…

    3
  4. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Es ist einfach erschreckend wie ideenlos wir gegen eine Drittklassige Mannschaft sind…die noch dazu mehr als eine Halbzeit in Unterzahl war. Bis Donnerstag muss eine gröbere Trendwende her, denn Podgorica wird bunkern und kontern. Sollten wir ein Tor fangen ists sowieso vorbei, Rückstände aufholen können wir noch weniger als offensiv spielen.

    Ich frage mich wohin der Kreissl verschwunden ist, der uns Fans bei seinem Antritt noch Mut auf Neues gegeben hat. Mittlerweile ist er ja mitten in der Rhetorik des Trainers (wir brauchen keinen Stürmer) verschwunden.

    Es kann ein Spiel mit dem Feuer sein gerade in jener Saison möglichst wenig Torgefahr im Kader zu haben, in der keiner absteigen will weil dann jene Mannschaft in eine Nicht Profiliga rutscht…mach mir keine Sorgen um den Abstieg aber ich sehe den EC stark gefährdet…

     

    0
  5. RAM6I sagt:

    Irgendwie ist es schon anstrengend, ständig kritisch gegenüber der Mannschaft u. Trainer zu sein.Doch stellt sich immer wieder die selbe Frage woran scheitert es. Ist es wirklich dieser taktische Anzug des Trainerteam der Offensiv nichts zu lässt. Oder wird im Training zu wenig darauf Wert gelegt. Beides nicht so ganz vorstellbar.

    Ausreden, wie..wir sind in Österreich oder die Mannschaft muss sich erst einspielen..lasse ich hier nicht gelten..da es hier rein um die Basic geht..

    Sprich deR Klassen Unterschied sollte doch zu sehen sein. Zwischen einem Bundesliga Verein und einem Regionalliga V. Aber das bei uns auch keine wirklich guten Kombination zustande kommen, gibt einem schon zum nachdenken. Verlangt keiner das jeder Angriff mit einem Erfolg abgeschlossen wird. Doch sollte man nah dran sein, konzentrierter ans Werk gehen. 

    Mehr Qualität in die Angriffe bringen, Übersicht behalten lieber ein zwei Schritte zrk gehen als Sinnlos den Ball wohin passen. 

    1
    • RAM6I sagt:

      PS. Servus Martin…Willkommen!

      3
    • mMn fehlt die qualität in der manschaft sowohl auch im trainerteam

      Trainerteam: seit jahren die gleiche ausrichtung taktik und spielweise und ich weiss nicht ob der mut fehlt oder sonst was aber sie sind nicht fähig gegner zu überraschen.

      Manschaft: im moment sehe ich keinen der das spiel mit einem pass oder einer einzelaktion entscheiden könnte bzw seh ich keinen der nur annähernd ideen reinbringen kann aber hauptsache wir haben einen hammer transfer getätigt mit matic zu kopenhagen so ein guter deal bla bla nur das sportlich wieder a talfahrt kommt leute noch weniger ins stadion gehn und das zurecht wenn so ein „fussball“ geboten wird.

      0
  6. blackfoxx sagt:

    Ich hab mir nun die ersten beiden Spiele angesehen und leider hat mich mein schlechtes Gefühl bezüglich Kaderzusammenstellung und Vorbereitung nicht getäuscht…anders als die meisten „Vorposter“ will ich aber nicht die alleinige Schuld beim Trainerteam festmachen, sondern möchte die gesamte sportliche Leitung an dieser Stelle zur Diskussion stellen: wir haben in der letzten Saison drei spielstarke Spieler verkauft bzw. nicht halten können (Matic, Horvath, Atik) – das ist prinzipiell ja OK, leider wurde es verabsäumt in irgendeiner Weise für Ersatz zu sorgen. Ovenstadt ist dafür ungeeignte, dazu wurden eigentlich quasi nur Mitläufer vom Absteiger bzw. Abstiegskandidaten geholt, in der offensive ist somit keine Qualität vorhanden, um gegen tief stehende Mannschaften Tore erzielen zu können. (St. Pölten wird nächsten Sonntag wissen was zu tun ist…). Der (zweifelsohne gute) Transfer auf der Torhüterposition passierte dort, wo wir ohnehin eigentlich überbesetzt sind…Hr. Kreissl hat im letzten Herbst mit Matic einen Volltreffer gelandet – aktuell muss er aber aufpassen, dass dies nicht nur ein „Glückstreffer“ war, sondern dass er es versteht, eine Mannschaft zusammenzustellen, die halbwegs dafür geeignet ist, um die vorderen Plätze mitzuspielen bzw. das Ziel der „attraktiven Spielweise“ zu erfüllen – das geht halt auf Dauer nur mit Toren…

    1
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Kreissl hat ja verlängert mit dem Trainerteam…

      Alles was die aufführen geht natürlich auf sein Konto. Nur scheint es halt 2 Sichtweisen zu geben wie man Spielen will (sonst wären Pisi usw. Noch da). Wäre halt ideal wenn Sportvorstand und Trainer an einem Strang ziehen.. Aber da man sich nicht mal auf einen Stürmer verständigen kann zeigt schon das zwei Welten aufeinander treffen…

      0
    • blackfoxx sagt:

      prinzipiell würde ich dir ja recht geben – aber du siehst halt IMMER nur Foda auf der dunklen Seite der Macht…welche Insiderinformationen besitzt du, dass du behaupten kannst, dass mit Foda und Kreissl „zwei Welten aufeinandertreffen?“ demnach müsste einer von beiden zusätzliche Offensivkräfte gefordert haben, oder?

      1
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Ich kann nur bewerten was ich sehe. Und kenne. Foda, der sehr sehr sehr gerne defensiv spielt, oder Kreissl, der Foda mit Matic und Ovenstadt zwei 8er für die 6er Position besorgt…also wer eher Offensive fordert kann ich mir denken…

      Die Frage ist nur warum Kreissl jetzt auch wie Foda behauptet, wir brauchen keinen Stürmer (die bisherigen Spiele sprechen eine andere Sprache). Und aus der Kaderreduzierung ist auch nicht viel geworden…

      Der Kreissl zu Antritt ist nicht mit dem heutigen zu vergleichen…sollte zu denken geben.

      0
  7. fauli sagt:

    Freunde, kommst mal alle a bisserl runter vom Gas. Es war die erste Cup Runde, Sturm gewinnt 3:0, alle verfallen in Panik?
    Austria gewinnt erst im Elferschißen, Rapid mit einem 2:0, einzig Salzburg schießt Deutschlandsberg aus dem Stadion. Für die meisten Kicker aus der Regionalliga ist ein Spiel gegen Sturm, Rapid, Austria, Salzburg das Spiel ihres Lebens. Klar, dass sie über Niveau spielen, also kann man den oft genannten Klassenunterschied nicht so ernst nehmen. Außerdem sind diese Ligen nicht so schlecht, wie manch einer vermutet (wo spielte Monschein noch vor 2 Jahren) Anderes Beispiel wäre Schobesberger…

    Wir sind eine Runde weiter, passt. Am Donnerstag sollte mit ein bisserl Glück der Aufstieg gelingen. Passt.

    Und nachdem, noch immer einige Matic nachtrauern. Die Gegner haben sich zum Ende der Hinrunde auf sein Spiel eingestellt gehabt, von da an ging es schon ein wenig bergab. Hätte man ihn nicht verkauft, (wie Alar) und er im Sommer nicht mehr solche Glanzpariten gespielt (wie Alar) hätte wohl jeder den Millionen nachgetrauert…
    Sehen wir es ein, Matic war ein Riesenglücksgriff, mit dem Sturm richtig Kohle gemacht hat.

    6
    • jorge72 sagt:

      ich sehs genauso wie du. in österreich gibt es zur zeit eine spielstarke mannschaft. alle anderen verfügen nicht mehr über die spielerischen mittel den gegner aus dem stadion zu schießen. langsam sollte auch bei den fans ein gewisser realismus einkehren.

      0
    • RAM6I sagt:

      Ahh zum Glück gibt es bei den Gehaltsklassen noch einen Unterschied sonst könnten gleich alle Bundesliga spielen.

       

      Unfassbar bei manchen könnte man echt glauben das die Spieler das nur als Hobby betreiben und keinen Cent dafür sehen..

      1
  8. rio sagt:

    Realismus einkehren? Was ist nun der Realismus des SK Sturm? Wir finden keine Mittel, um eine Mannschaft aus der Prva Crnogorska Liga zu Hause zu besiegen, wir sehen gegen eine Regionalligamannschaft mit einem Mann mehr hilflos aus und sind vorne in Wahrheit ein Lüfterl. Der erhoffte Sturmretter und vermeintliche Heilsbringer Kreissl entpuppt sich immer mehr zum „Danebengreifer“. Seit Matic sind die Leermeldungen beachtlich und mit freiem Auge Verbesserungen nicht auszumachen. Die Realität ist, wir vegetieren so dahin, finanziell konnten durch Verkäufe von Leistungsträger Löcher gerade noch gestopft werden, die Mannschaft reißt niemanden mehr vom Sitz und das Feuer erlischt von Jahr zu Jahr mehr. Diesen Realismus zu aktzeptieren ist sturmunwürdig und würde direkt ins Verderben führen. Die Ansprüche an unser Team müssen einfach höher und leistungsorientierter sein, ansonsten wird SKY die Heimstätte fußballverrückter Steirer!

    1
  9. einfachSturmfan sagt:

    ich kann mich nur anschließen!

    Realismus sollte mal einkehren. Es wird kritisiert, dass Spieler wie z. B. Horvath nicht zu halten sind. Dazu muss man sagen, dass in der 2. deutschen Bundesliga das Durchschnittsgehalt in der Saison 15/16 schon bei 450.000 gelegen ist (3. Liga ca. 120.000) und dies sicherlich aufgrund der neuen Vermarktungsverträge eher schon Richtung € 500.000 gehen wird. Weiters wurde gefordert, dass endlich unsere Jungen spielen sollen – nun spielen sie. Vielleicht sind sie dann doch nicht so große Talente (nur weil es in der Zeitung steht, muss es nicht stimmen) und man sollte Ihnen die Möglichkeit geben einmal eine Saison zu spielen (auch wenn wir dann nur zwischen 5 und 7 landen sollten). Wobei ich mir bei Maresic nicht so sicher wäre, dass er nicht noch im diesem Sommer bereits weg ist. Das Transferfenster ist noch 6 Wochen offen und ich bin mir sicher, dass sich noch einiges im Kader tun wird – auch ein Stürmer, wie so ersehnt gewünscht. Monschein war ja ohnehin auf Probe bei uns – jetzt braucht man dann nicht nachweinen, dass er wo anders unterschreibt, wir hatten die Chance. Und was das System betrifft: Seit spätestens der letzten Euro sollte man wissen, dass generell defensiver gespielt wird und 2 Sechser ganz normal sind – auch bei den größten Vereinen Europas (Real Madrid unter Zidane spielt deutlich defensiver bei entscheidenden Spielen – und gewinnt damit recht suverän) ist dies der Fall. Auch würde ich gerne die Kommentare lesen, wenn wir offensiver spielen vielleicht mehr Tore erzielen, aber jedesmal 3 bis 5 einfangen und mit dem WAC um den Abstieg spielen. Also an alle Träumer, die noch um die Jahrtausendwende eingeschlafen sind – die Realität hat sich verschoben – guten Morgen!

     

     

     

    0
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Horvath ist nicht gegangen um in Dresden auf der Bank zu sitzen wegen des Geldes, sondern weil er durch einen Leihspieler auf die Bank gedrängt wurde…bin mir sicher die Dresdner Bank ist attraktiver als EC mit Sturm (kommt nach dem Hinspiel ironischer rüber als es geneint ist).

      Am 2t meistn Fans und am 4t meisten Geld…Platz 4 darf man schon erwarten…

      1
    • Donprackus sagt:

      Wow, so habe ich es noch gar nie gesehen… Foda ist einfach der Zeit schon um Jahre voraus gewesen mit seinem defensiven Haserl- Fußball.

       

      Ganz ehrlich: Ich verzichte auf eine Europacup Teilnahme, wenn wir dafür wieder eine erfrischenden flotten Fußball, wie damals unter Petrovic, oder sogar in der Ära Foda I nach dem Konkurs, spielen…

       

      Konnte mich erinnern, damals haben wir ein Spiel daheim gegen die Austria unglücklich mit 2:3 oder so verloren, waren aber klar die bessere Mannschaft und nach dem Spiel gab es minutenlang Standing Ovations von den Rängen für die Mannschaft wegen des mega geilen Spiels.

      Das ist es, was ich mir zumindest Wünsche, und wenn dies mit diesem Trainer nicht mehr möglich ist, dann bitte Baba!

      3
    • einfachSturmfan sagt:

      Horwath ist gegangen, weil er ohne Ausstiegsklausel gar nicht gekommen wäre. Horvath war erkrankt und konnte an vorangegangene Leistungen nicht anschließen – wenn er gut genug gewesen wäre, hätte er gespielt. Und der Leihspieler war übrigens unser Bester ….

      zum erfrischenden Fussball unter Petrovic: die Ära ist halt auch schon wieder 11 – 14 Jahre her, da hat sich halt auch einiges am Fussball weiterentwickelt; 9. Platz, 7. Platz, 8. Platz – Petrovic Erfogsbilanz (5 – 7 Heimspiele gewonnen) Aber für mich ist es schön zu hören, dass sich so mancher wieder die guten alten Zeiten wünscht

       

      0
  10. blackfoxx sagt:

    mir geht es nicht darum, dass wir Spieler nicht halten können, weil sie anderswo mehr verdienen, oder dass endlich die jungen, sogenannten Talente zeigen können, was sie draufhaben – ich weiß auch ganz genau, dass die „gute alte Zeit“ nicht so leicht wiederkommt bzw. dass wir spielerisch nie mit Salzburg mithalten können – ich möchte einfach nur wissen, warum man sich nicht wirklich um Djuricin bemüht hat oder versucht, einen spielstarken, routinierten Spieler zu verpflichten (und mit „spielstark“, meine ich einen, der in Österreich ein bis zwei Spieler überspielen kann und hin und wieder einen „tödlichen“ Pass zusammenbringt – der sollte zu finanzieren sein…). Wir haben seit der letzten Zeit einiges an Transfererlösen lukrieren können, bis auf einen Torhüter haben wir nur Mitläufer geholt! DAS ist meine Kritik – (und nicht die Person Foda…)

    0
    • einfachSturmfan sagt:

      es bestünde eventuell die Möglichkeit, dass der Spieler Djuricin vielleicht nicht mehr nach Graz kommen wollte, sondern sich einfach einmal Zürich näher anschauen wollte…, weil wegen der „Marie“ machens die Kicker ja nicht

      0
    • einfachSturmfan sagt:

      … und die Spieler, die in Österreich 2 – 3 Spieler überspielen können, sind in Wien und Salzburg zu finden, bzw. gut genug für z. B. die Schweiz oder 2. deutsche Liga – Dresden ist auch eine schöne Stadt

      0
    • GazzaII sagt:

      Wer sich ein wenig mit Schweizer Fußball beschäftigt wird das wohl als Schwachsinn sehen! Als „noch immer GC Sympathisant“ und Sturmfan muss ich sagen, dass man Sturm den (derzeitigen) Hoppers auf jeden Fall vorziehen sollte

      1
    • einfachSturmfan sagt:

      ich weiß leider nicht ganz was du konkret als Schwachsinn bezeichnest. Ich denke, dass es einige Parallelen gibt zwischen den Hoppers und den Schworzn: auf jeden Fall sind beide Mannschaften einmal konstant unkonstant. Zuseher haben die Hoppers zwar nur mehr ca. 5.000 pro Match – aber da könnten wir uns bei den derzeitigen Leistungen schneller annähern als alle glauben. Wirtschaftlich haben die Hoppers ca. 15 % mehr an Mannschaftsetat als wir. Sportlich ähnlicher Level wie wir – Djuricin wird wahrscheinlich dort auch fix auf seiner Lieblingsposition spielen können. Die Hoppers sind ebenfalls ein Traditionsklub und wenn sie die Problemfelder was Eigentum am Verein und Sponsoren etc. betrifft wieder in den Griff kriegen, könnten sie sportlich zumindest wieder als zweite Kraft hinter Basel aufsteigen. Außerdem ist Zürich (zwar teuer) aber sicher nicht weniger lebenswert als Graz. Also ich denke nicht, dass Djuricin mit seiner Entscheidung nach Zürich zu gehen und nicht nach Graz, sich so verschlechtern wird.

      0
    • GazzaII sagt:

      Ein tm Experte 😉 eher 4000 wenn man die Spiele gegen Basel weglässt und das in einem +26000 Stadion mit Laufbahn=> auch wenn die Kurve (1 1/2 Sektoren, nicht wie bei Sturm) Ihr bestes gibt, spielt man im Normalfall in einem leeren Stadion.

      Ja was bei GC gleich ist, ist das sie Ihre besten verkaufen müssen um das Budget auszugleichen, stimmt. Ich würde mal tippen, dass Schweizer Fußballer mehr verdienen als österreichische, im Fall Djuricin wird dieser aber eh sein Dosengehalt weiterbeziehen.

      Wie spielen (wenn auch nur kurz EL) GC hatte Glück, dass Sie nicht abgestiegen sind und haben mit Caio und Dabbur (ohne den sie wohl abgestiegen wären) ihre 2 Besten (wieder) verloren=> auch wenn ich die Superleague stärker sehe als die BL verschlechtert er es sich sportlich mMn schon.

      Die Problemfelder (sogar den Trainer sehe ich bei Sturm stärker:-) bezweifle aber, dass der bei GC bis Saisonende bleibt…) bei GC sind nicht mit denen bei Sturm zu vergleichen (steht wohl nicht auf tm ;-)…) aber das ist ein anderes Thema.

      0
    • einfachSturmfan sagt:

      Ja, GAZZALL du bist sicher ein schweizer Fussballexperte, der sich alle Infos direkt bei den Präsidiumssitzungen der jeweiligen Klubs einholt.

      Aber heute ist schon wieder so ein „schwachsinniger“ Salzburg Kicker in die Schweiz nach Basel gegangen – wie sich der wieder verschlechtern wird. Ach ja unseren „schwachsinnigen“ Schick haben wir ja fast vergessen – der hat sich in Bern beim Hütter schon vor längerer Zeit so verschlechtert.

      0
    • GazzaII sagt:

      Jetzt gehn dir wohl die Argumente aus… Und nein ich bin kein schweizer Fussballexperte aber habe über 3 Jahre viel Zeit bei/mit GC verbracht und deswegen traue ich mir zu mehr zu wissen als Zuschauerzahlen und Marktwerte von tm

      0
  11. Martin sagt:

    Weiß nicht ob man das hier schreiben darf, da es vom Thema abweicht und es aus einer anderen Sportseite ist (falls es nicht erlaubt ist, tut es mir jetzt schon Leid): Aber ich hab grad auf Laola gelesen, dass Schulz einen Hexenschuss erlitten hat und somit für das Spiel gegen Mladost fraglich ist.

    Zudem fand ich das noch: Zitat Laola: „Wir müssen schauen, wie lange Lukas (Spendlhofer, Anm.) und Christian (Schoissengeyr, Anm.) noch fehlen“, so Foda, der seine Mannschaft auch offensiv noch nicht so breit wie gewünscht aufgestellt sieht.“

    Laut dieser Aussage kommt vielleicht noch ein Offensivspieler (eventuell ein Stürmer), denn sich viele, so auch ich, hier wünschen. Ich persönlich denke, dass da noch ein Stürmer kommt, auch ohne diesen Satz gelesen zu haben. Denn wieso sonst hat man vor einigen Wochen der Admira ein Angebot für Monschein abgegeben, wenn kein weiterer Stürmer kommen sollte? Ich glaub, dass das alles im Hintergrund schon geplant wird und man damit erst in die Öffentlichkeit kommt, wenn der Spieler auch wirklich unterschrieben hat.

    Irgendwie glaube ich, dass es am Ende ein Hellquist wird. Der ist nämlich ablösefrei, wurde von Kreissl damals nach Wr. Neustadt geholt und im Winter wäre er ja auch fast geholt worden, ehe man sich für Chabbi entschieden hat.

    So seh ich das irgendwie. Wird wohl eh nicht stimmen, aber naja. 🙂

    2
    • flo1909 sagt:

      Ob wir hinten einen holen ist echt fraglich, wenn alle wieder da sind hamma dann 6 IVs; ich könnte mir vorstellen das GK mit Schoissi und Maresic mal ein klares Wörtchen spricht: Also entweder unterschreiben oder der Griche kommt. Das wir einen Stürmer brauchen wissen alle, aber ich glaube GK findet keinen; warum Jelic wohl nach Rijeka gehen wird und nicht zu uns weiß ich nicht!!!

      0
    • black_aficionado sagt:

      @flo: Weil der Jelic genau den Typ Stürmer darstellt, den wir auf keinen Fall brauchen!! Wir brauchen einen der tief geht, Speed hat und arbeitet! Keinen weiteren Brecher. Ganz abgesehen davon, dass ich wirklich gerne mal Alar und Filip gemeinsam sehen würde…

      2
  12. rio sagt:

    Ja, wie jetzt? „Im Sturm sind wir gut aufgestellt“, „Im Sturm müssen wir noch was tun“, „Schauen, wie lange die IV noch verletzt sind“ (da wird wohl eine Kartenlegerin beauftragt), „Lyko kann auch IV spielen“.

    Mit Verlaub, aber professionelle Kadergestaltung sieht für mich anders aus, als nach den ersten beiden Pflichtspielen draufzukommen, da fehlen an einigen Positionen doch noch Spieler. Mitten in der laufenden Saison noch sofort einsetzbare Verstärkungen zu bekommen wird bei klammer Kassa eine spannende Angelegenheit.

    Aber gut, lassen wir uns einmal positiv überraschen und fegen die Hobbymannschaft aus dem Süden aus dem Stadion. War ja nur Pech und gemeiner Spielkultur geschuldet, dass wir zu Hause eine auf die Mütze bekamen!

    0

Schreibe einen Kommentar