Meister der Effizienz

Spielercheck: Sturm Graz vs. Wolfsberger AC

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der Bundesliga-Begegnung SK Sturm Graz vs. Wolfsberger AC sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man of the Match

Deni Alar – Note 1,25

El Knipso hat wieder zugeschlagen. Was steht da jetzt unter „Effizienz“ im Duden? Ach ja, Deni Alar, Torjäger vom Dienst. Acht Einsätze, neun Tore. Was muss das für ein Gefühl sein? Bereits in der Anfangsphase des Spiels setzte er sich mit einem Kopfball gefährlich in Szene. Danach folgte der Doppelpack. Zwar verlor er alle seine drei Zweikämpfe, aber who cares? Denn Alars Reaktionsfähigkeit und sein Strafrauminstinkt sind im Moment einfach unglaublich. Er wird von den Fans gefeiert, bleiben diese Leistungen konstant, so wird sich der Stürmer wohl bald auf dem Notizblock unseres werten Teamchefs Marcel Koller befinden.

wolfsberg-1

(c) Martin Hirtenfellner – Fotografie

Bright Edomwonyi – Note 1,75

Sein Kurzeinsatz zahlte sich aus, ihm gelang beim ersten Einsatz nach seiner Verletzungspause gleich wieder ein Tor. Edi agierte dabei wunderbar. Er drückte aufs Tempo, und das in bewundernswerter Weise auch bei seinem Tor. Ein herrliches Solo, beginnend tief in der eigenen Hälfte. Ein weiterer Spieler in einer sehr guten Verfassung. Auch für den Nigerianer gilt zu hoffen, dass er seine Form halten kann.

Christian Gratzei – Note 2,08

Unser Keeper zeigte eine solide Leistung, ab und zu hätte er sich etwas konsequenter Richtung Ball bewegen können. In der ersten Halbzeit wurde er nicht wirklich geprüft, bei allen drei Lattentreffern trifft ihn keine Schuld. Ein gefährlicher Kopfball von Philip Hellqvist konnte von ihm stark pariert werden. Gratzei wirkte im gesamten Spiel relativ ruhig und abgeklärt und befindet sich nach wie vor in sehr guter Form.

Uroš Matić – Note 2,16

Der Zauberer am Ball, in diesem Spiel jedoch etwas abgetaucht. Er war zwar stets bemüht und versuchte das Spiel aufzubauen, jedoch wurde er von den Kärntnern recht gut bewacht. Die Statistik liest sich nichtsdestotrotz hervorragend: 82,9% seiner 35 Pässe sind angekommen, er konnte 16 von 21 Zweikämpfen gewinnen. Es fehlten jedoch diese zauberhaften Momente. Vielleicht ist das aber auch nur Jammern auf hohem Niveau.

James Jeggo – Note 2,18

Down Under Dynamite! Er rackert, er kämpft, er fightet. Mit 71,4% gewonnenen Zweikämpfen weist „Jimmy“ den zweitbesten Wert aller Spieler auf. Er gibt einfach keinen Ball verloren, wieder einmal eine gute Leistung. Jedoch schlug er in der ersten Halbzeit einmal unglücklich über den Ball, dies führte zu einer sehr guten WAC-Chance. Nach der Pause zeigte er sein gewohntes Spiel, kämpferisch, sehr gute Balleroberungen, die zahlreiche Tempovorstöße über die Seite einleiteten. Die Socceroos können sich in Zukunft auf eine gewaltige Verstärkung freuen.

Marc Schmerböck – Note 2,20

War in dieser Partie ein sehr auffälliger Akteur. Er zeigte gegen sein Ex-Klub gleich in den ersten Minuten, dass er top motiviert ins Spiel geht. Diese Motivation blieb bis nach dem Schlusspfiff erhalten, Schmerböck zeigte hier mehr oder weniger sein gesamtes gesangliches Repertoire im Kabinentrakt. Er brachte einen sehr schönen Assist zur Mitte, dem das 1:0 folgte. Der Mittelfeldspieler forderte immer wieder den Ball, ging weite Wege und hatte auch selbst Möglichkeiten, um einen Torerfolg zu erzielen. Man merkt ihm an, dass er um einen Platz in der Startformation kämpft. In diesem Spiel brachte er dafür einige Argumente.

Stefan Hierländer – Note 2,23

Ein recht unauffälliges Spiel des Mittelfeldspielers, Anfang der ersten Halbzeit fand er gar nicht in die Partie. Generell hatte Hierländer recht wenige Ballkontakte, die Kärntner nahmen ihn teilweise komplett aus dem Spiel. Zwar versuchte er manchmal, das Spiel aufzuziehen, das gelang ihm aber nicht wirklich. Ein sehr starker Lauf leitete jedoch das 1:0 ein. Eine Aktion hatte es wirklich in sich. In der zweiten Halbzeit ist wieder etwas abgetaucht. Er konnte leider nur gelegentlich seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Dem Villacher sind dennoch stets Zuckerpässe zuzutrauen. Gelegentlich zeigt Hierländer schon, dass er einer ist, der die ganze feine Klinge führen kann.

Charalampos Lykogiannis – Note 2,28

Bissig, laufstark, körperbetont. So kennt man das Spiel unseres Lieblingsgriechen. Dies zeigte er auch in diesem Spiel, jedoch gelegentlich auf etwas unglückliche Weise. Vor allem durch seine Fouls in der eigenen Hälfte kamen die Lavanttaler immer wieder zu gefährlichen Freistoßchancen. In der 57. Minute kassierte er auch die einzige gelbe Karte des Spiels. Lyko war offensiv bemüht, schaffte neben Matic die meisten erfolgreichen Dribblings des Spiels, fünf an der Zahl. Leider konnten aber aus seinen Flankenversuchen keine zwingenden Chancen kreiert werden.

Lukas Spendlhofer – Note 2,31

Auch er zeigte eine recht gute Leistung, er verhinderte mit einem gekonnten Einsatz den Anschlusstreffer in der zweiten Halbzeit. Spendlhofer konnte auch ab und an gegen den quirligen Sanogo klären, dieser blieb jedoch ein ständiger Gefahrenherd für die Hintermannschaft. Er leistete sich keine gröberen Schnitzer, 83,3% seiner Pässe kamen bei den Mitspielern an – somit Spitzenwert bei den Blackies.

Philipp Huspek – Note 2,44

Zeigte einige Tempovorstöße und lieferte den Assist zum 2:0. Auch er kämpft um seinen Platz in der Mannschaft, ist bemüht und vor allem laufstark. Ab und zu schlichen sich bei ihm jedoch unnötige Ballverluste ein. Huspek war in dieser Partie nicht so präsent wie in anderen in der heurigen Saison. Er liefert ein für einen Flügelspieler gewohnt hohes Laufpensum, jedoch gingen einige Aktionen einfach in die Hose.

Fabian Koch – Note 2,56

Auch von ihm sah man in dieser Saison schon bessere Spiele. Vor allem in der ersten Halbzeit wirkte er etwas überfordert, nach der Pause kehrte er etwas stabiler ins Spiel zurück. Jedoch kamen über seine Seite immer wieder gefährliche Angriffe des WAC. Der Tiroler konnte lediglich drei von zehn Zweikämpfen gewinnen, ein schwerwiegender Ballverlust führte auch zu einer Topchance der Gäste. Wie gesagt: Insgesamt nicht die beste Partie, jedoch sollte er in den kommenden Spielen wieder in Schwung kommen.

Christian Schulz – Note 2,69

Er bestritt seine Zweikämpfe zum Teil sehr stark (mit knapp 71% gewonnener Zweikämpfe drittbester Spieler bei den Blackies), dann wirkte er aber auch etwas holprig. Es fehlte teilweise die Schnelligkeit, vor allem gegen den pfeilschnellen Sanogo. Jedoch kämpfte sich der Kapitän immer wieder ins Spiel zurück und bewies abermals, dass er ein absoluter Team-Leader ist. Sein Rettungsversuch in der ersten Halbzeit landete an der Querlatte. Die Leistung war in Ordnung, seine Pass-Statistik sehr gut (79% angekommen). Jedoch führten ein, zwei kleine Schulz-Fehler zu guten WAC-Chancen.

Kristijan Dobras – Note 2,83

Für Huspek ins Spiel gekommen kämpfte er gleich bei seinen ersten Aktionen. Leitete eine sehr gute Chance für Schmerböck ein und arbeitete auch brav hinten mit. Zwar ging nicht alles auf, doch auch der gebürtige Kroate beweist, dass er Potential besitzt und den Konkurrenzkampf annimmt.

 

Kurzeinsatz:

Christian Schoissengeyr – Note 2,35

Kurzeinsatz des Innenverteidigers. Er setzte in der Schlussphase zu einem Solo an und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Ein starker Innenverteidiger, der auf weitere Chancen wartet und sie wohl auch zurecht bekommen wird.

 

Das SturmNetz.at – Team bedankt sich für 389 eingegangene Bewertungen und widmet Man of the Match Deni Alar den folgenden Song:

2 Kommentare

  1. RAM6I sagt:

    Zur Zeit läuft es, das sogar mal Spiele gewonnen werden, die nicht danach aussehen. Wünsche der Mannschaft weiterhin diesen Erfolg mit der entsprechenden Weiterentwicklung. Dem Trainerteam wünsche ich einen Plan B. Zum Schluss, ruhig Blut Jungs ihr seid euren/unseren Erwartungen vorraus, jetzt gilt einfach Keep Calm and stay Strong.

    0
  2. jott1976 sagt:

    Schön wäre für alle Statistiker, dass es nach jedem Meisterschaftsviertel eine Zwischenauswertung gibt, welche den Durchschnittswert aller Spieler zeigt.

    Hier wird vermutlich Alar und Matic vorne liegen.

    Sehr zufrieden bin ich auch mit Christian Gratzei. Er steigert sich enorm, wenn wir eine guten Mannschaft haben. So wie in unserer letzten Meistersaison. Ich hoffe, dass ist ein gutes Zeichen 😉

     

     

    1

Schreibe einen Kommentar