Masn gehabt!

Spielbericht: SK Rapid Wien vs. SK Sturm Graz 1:2 (1:1)

Sturm Graz fährt in Runde 6 den dritten Sieg ein. Obwohl die sportliche Leistung weitestgehend zu wünschen übrig ließ, unterstützt von einer fragwürdigen Entscheidung des Referees, gelang es Schwarz-Weiß, Rapid noch tiefer in die Krise zu stürzen. 

Verhaltener Beginn

Ilzers Elf – in der sich aus taktischen Gründen diesmal Aleksandar Borkovic, Amadou Dante und Christoph Lang beweisen durften – überraschte zu Spielbeginn mit einer sehr schüchternen Spielweise. Die spürbare Verunsicherung in Rapids Spiel konnte nicht ausgenutzt werden. Die etlichen Bälle in die Tiefe schluckten Gregory Wüthrich und der beim Erzrivalen ausgebildete Borkovic zwar souverän – gegen einen durch sein fortgeschrittenes Alter langsam gewordenen Guido Burgstaller war das jedoch keine große Hexerei.

Sturms zaghafte Versuche, durch direktes Weiterleiten des Balles hinter Rapids Viererabwehr zu gelangen, blieben erfolglos. Weder erlief Manprit Sarkaria die häufig wenig genauen Zuspiele, noch konnte Christoph Lang sie entsprechend verarbeiten. 

In Minute 15 bekam man zu spüren, wozu das führen kann. Mangels Unterstützung durch die Mitspieler muss Lang den Ball aufgeben. Rapids Nicolas Kühn registriert den Ballgewinn für sein Team. Ganz im Gegensatz zu Borkovic und Dante. Die beiden Neuen verschlafen Kühns Tiefenlauf komplett. Der quirlige Deutsche darf alleine auf Jörg Siebenhandl zulaufen und lässt Sturms Goalie chancenlos zurück, die Führung für Rapid.

Abwehrchef mit Torriecher

Ein Weckruf für Sturm? Zunächst sieht es nicht danach aus. Weiterhin bevorzugt man den Weg durch das von einem kompakten grün-weißen Block abgedeckte Mittelfeld. Eine riskante Spielweise, die in Minute 25 indirekt zum glücklichen Ausgleich führt. Eine Minute zuvor gelang es Borkovic tatsächlich, Tomi Horvat gefährlich in Szene zu setzen. Nach Doppelpass mit Christoph Lang zieht der Slowene ab, sein Schuss wird aber geblockt und führt zu einem Eckball, den er selber ausführt.

Die durch Dominik Deutschl einstudierten Standardsituationen haben Sturm bereits vergangene Saison oft das Leben gerettet, das ist jetzt nicht anders. Der Eckball gelangt zum am Strafraumrand lauernden Sarkaria. Der bis dahin ungefährliche Angreifer möchte volley abziehen, erwischt den Ball allerdings nur semi-gut. Ein Glück, dass Wüthrich goldrichtig, weil nicht im Abseits, steht. Er fälscht für Niklas Hedl unhaltbar ab und netzt zum sechsten Mal im Sturm-Dress.

(c) SturmNetz

Die restlichen 20 Minuten bis zur Halbzeitpause bestimmen allerdings die Wiener. Die Hütteldorfer fühlen sich vom Schicksal betrogen und lassen dieser Kränkung jede Menge Offensivgeist folgen. Marco Grüll und Kühn stellen die steirische Defensive vor etliche Probleme. Chancen erarbeitet sich Sturm auch keine, weil im Spielaufbau die nötige Geduld fehlt.

Wechsel bringen Wende

Genug Grund für das Trainerteam, den bereits verwarnten Alexander Prass zur Halbzeit ebenso draußen zu lassen wie den glücklosen Christoph Lang. Stattdessen dürfen sich Mo Fuseini und Ivan Ljubic beweisen. Weitere Wechsel wären anhand der schwachen Leistung erklärbar gewesen, hätten aber den Spielfluss zu sehr unterbrochen.

Der Beginn der zweiten Spielhälfte weist optische einige Ähnlichkeiten zur zweiten Spielhälfte auf. Auf beiden Seiten viel Geplänkel ohne Aussicht auf Tore. Erst die unfassbare Geschwindigkeit von Fuseini kommt dem offensichtlich kaum zähmbaren Steilpassdrang entgegen. Die blutjungen Rapid-Innenverteidiger Leopold Querfeld und Martin Moormann wirken zunehmend überfordert.  Der zweite neue Mann bringt ebenfalls Bewegung ins Spiel. Ljubic bewegt sich fleißig über den ganzen Platz, bietet sich für Kurzpässe an und lässt dadurch die Kugel zirkulieren. 

Also greifen die Hütteldorfer auf altbewährte Methoden zurück. Heißt: regelmäßig werden die Murstädter Spieler niedergesenst und in übermäßig harte Zweikämpfe verwickelt. Der hinten fleißig aushelfende Kapitän, Stefan Hierländer, bekommt die Folgen am eigenen Leib zu spüren. Aufgrund anhaltender Rückenschmerzen nach Zweikampf mit Kühn wird er in Minute 61 durch David Affengruber ersetzt. 

Erst jetzt bekommt das Allianz Stadion jene Spielweise von Sturm zu Gesicht, durch die man letzte Saison souverän den zweiten Platz eroberte. Obwohl die Pässe seltener mit übertriebener Schärfe zu Sarkaria gelangen, gelingt es ihm nicht, Akzente zu setzen. Wieder ist es eine Auswechslung, die den Grazern dabei hilft, besser ins Spiel zu kommen. Emanuel Emegha darf statt dem gebürtigen Wiener an – und Emegha ist es auch, der Schiedsrichter Christopher Jäger zu einer aus steirischer Sicht unfassbar glücklichen Entscheidung veranlasst.

Großes Glück

Ljubic schickt den Niederländer in Minute 84 per Traumpass in die Tiefe, wo er Martin Moormann enteilt. Rapids etatmäßiger Linksverteidiger möchte ihn mit der Hand zurückhalten. Triple-E nimmt dankend an. Jäger schickt Moormann mit Rot vom Platz, entscheidet zusätzlich auf Strafstoß. Weil es sich nicht um eine eklatante Fehlentscheidung, sondern lediglich um harte Regelauslegung handelt, greift der VAR nicht ein. Tomi Horvat tritt an und debütiert als Torschütze. 

(c) SturmNetz

In den inklusive Nachspielzeit noch zehn verbleibenden Minuten verliert die Partie endgültig ihren spielerischen Charakter und verkommt zu einem Kampfspektakel. Besonders ungustiös Bernhard Zimmermann, der Affengruber in dessen eigenen Strafraum ummäht. Glück für Rapids Stürmer, nur den gelben Karton präsentiert zu bekommen. Glück für Sturms Abwehrspieler, ohne Verletzung davon zu kommen.

Wie dem auch sei, am Ende hält sich Sturm trotz eklatanter spielerischer Mängel, einem Gegner mit Faible fürs Holzhacken und einiger schwacher Einzelleistungen schadlos. Mannschaft und Fans dürfen sich über einen Auswärtssieg ebenso freuen, wie über Platz 3 in der Tabelle.

(c) SturmNetz

Spieldaten

Galerie

Anzeige

18 Kommentare

  1. kreissl sagt:

    Endlich verzichtet man auf den Österreicher Topf! Wurde auch Zeit! Wenn man mit KRampf auf einheimische SPieler setzen will/muss wird man nie konstant erfolgreich sein können … is nämlich einfach so dass Legionäre viel besser spielen. Man hat viel mehr Möglichkeiten in der Kaderplanung, für Legionäre werden viel schneller hhe Summen als für Österreicher bezahlt und gute junge Österreichische SPieler gibt es gang ganz selten … Richtige Entscheidung

  2. Fanatiker sagt:

    Das einzig coole am heutigen Abend war, der verwandelte Elfmeter von Horvat – sonst Mantel des Schweigens.

    • Lazarus sagt:

      Also ich finde der Fuseini war auch ein Pluspunkt, der hat schon ein wenig frischen Wind ins Spiel von Sturm gebracht.

  3. dawuede sagt:

    Ich glaub am besten nimmt man den Sieg mit und redet nicht mehr drüber. Das positivste für mich neben den 3 Punkten, dass endlich der Österreicher-Topf gefallen ist, ich glaub diese Einschränkung für vergleichweise wenig Geld hätten wir uns auf Dauer nicht mehr leisten können. Das eröffnet jetzt auch Chancen, einen Fuseini öfter mal oben mitspielen zu lassen, ich glaub der könnte für viele Abwehrreihen in unserer Liga unangenehm werden.

    Was mich heute schon enttäuscht hat war dass wir uns in 90 Minuten eigentlich keine einzige richtige Torchance herausgespielt haben, das ist durchaus eine „red flag“, denn soviel mehr waren es auch gegen Ried und den LASK nicht. Von der Form der Vorsaison sind wir ein gutes Stück entfernt, dazu kommt dass der LASK bisher richtig stark spielt und mMn für uns heuer auch eine Nummer zu groß sein wird.

    Nichts desto trotz hoffe ich dass man sich vom Weg nicht abbringen lässt, dass man weiterhin auf junge Spieler setzt (aber auf eigene, und nicht für RB ausbildet wie momentan spekuliert, Thema Simic). Aber ich vertraue AS und CI da auch voll und ganz.

    • Gelegenheitskommentar sagt:

      Die Null-Torchance Situation tut wie du sagst am meisten weh. Meiner Meinung nach fehlt es auch an einem Offensiven Mittelfeldspieler, der auch mal ein Tor erzwingt, wenn spielerisch einfach null geht. Auch in punkto Kreativität ist das ziemlich mau, was wir aktuell spielen.

  4. Duddy sagt:

    Solche Spiele musst auch mal gewinnen. 3 punkte eingepackt und weiter gehts

  5. Schworza99 sagt:

    Zum Spiel:
    Sehr schwach. 1 HZ nix. 2 HZ mit den Wechseln sehr viel besser aber auch mäßig.
    7 unsicher…da kannst nicht verlängern. Sorry to say aber nach dem Fall des Ö-Topfes gibt es da bessere Alternativen und wohl auch billigere. Würdiger Abschied und kein Versorgungs-Vertrag.
    IV eher Durchschnitt. Wüthrich gut gestanden aber auch Borkovic eher meh.
    AVs auch Durchschnitt.
    Prass auffällig schwach. Da war der Wurm drin. Hierli gekämpft aber wirkt nicht bei 100%.
    Horvat immerhin Eckball zum Tor getreten und Elfer eiskalt versenkt. Hoffe es ist die Initialzündung. Lang unsichtbar und Sarkaria ungefährlich.
    Da muss Ilzer noch kräftig arbeiten. Sarkaria ist vorne für nix. Sry to say. Des bringt nix. Lang eventuell mehr Praxis in der 2er geben.

    Loben muss man Fuseini und Emegha hervorheben. Emegha sehr effizient in seinen Einsätzen. 11er Diksussion eh klar aber klug gemacht auf jeden Fall. Und Fuseini eine Kretzn (positiv). Nervt die Gegenspieler und ist sauschnell. Eventuell das Temperament zügeln aber ansonsten mehr davon. Würde die beiden gerne am Mittwoch in der Start 11 sehen. Das gefällt das Duo. Sollte gegen einen Drittligisten riskierbar sein.

    Zum Schiri:
    Schlecht auf beiden Seiten. Wütrich deutlich gehalten aber wohl eher Freistoß und kein Elfer. Bei Emegha ist der Kontakt mit der Hand dar (wenn auch leicht). Schwalbe war es keine da man genau sieht wie Moormann noch die Hand zurückzieht. Aber auch erst nach Dutzend Zeitlupen. Ist extrem harter Elfer aber keine klare Fehlentscheidung. Natürlich würde ich mich ärgern wenn’s uns so geht nur hier kann man mMn beide Ausgänge pfeifen.

    Kann bitte jemand den Zimmermann sein Rot-Foul an Hierländer aus der Partie schneiden und hier bzw. überall veröffentlichen? Ist ja grandios wie Sky die Aktion nirgends mehr zeigt und sie totschweigt. Auch dann bitte an Sky bzw. die Schiris schicken. Summa summarum glücklicher Sieg.

    Zu Sky: Vorbericht Rapid, Nachbericht Rapid und Highlight Stöger bei der Analyse.
    „Der Schiri muss die Situation bei Rapid wie es grad zugeht berücksichtigen und des beim Bewerten der Aktionen Bedenken.“

    Könnte des bitte auch wer raussuchen, an Sky und die Bundesliga schicken und Sky fragen ob’s komplett hin im Schädel san? Sicher wenn Präsidentenwahlen san gilt Abseits ned mehr, wenn Schaltjahr ist gibts 24 Spieler am Feld und wenn der BlockWest eine Südstaatenflagge aufhängt (peinlich, anderes Thema) dann müss ma alle Schwarzen ausm Stadion verweisen. Dagegen ist der ORF Hollywood (und der ORF mit PAYER ist nicht Hollywood sondern erzgrün).

    Zum Mittwoch:
    Mind. 1 Stürmer wird noch kommen müssen. Eventuell sogar mehr da nun der Ö Topf weg ist. Gut so. Leistung soll entscheiden nicht die Staatsbürgerschaft wer spielt.

    • dawuede sagt:

      Ich find den Jörgi schon in Ordnung, in unserer Liga seh ich keine Torhüter die nicht auch mal Unsicherheiten dabei haben. Auch Schlager und Köhn hatten die schon, selbst Pentz als er noch in der Liga war. Sogar der mMn beste Sturm Torwart der letzten 20 Jahre, Michael Esser, hat sich angeschüttet. Und nicht zuletzt auch Neuer, De Gea, Courtois, Oblak, Alisson, Lloris und wie sie alle heißen.

      Richtig fette Böcke hat der Jörgi in all den Jahren vielleicht eine Hand voll geschossen ich glaub da können wir uns glücklich schätzen. In Anbetracht der Tatsache dass der Vertrag ausläuft und er nicht jünger wird kann man aber natürlich trotzdem Blickrichtung Sommer 23 den Markt sondieren und schauen was es an Alternativen gibt, ich könnte mir gut vorstellen dass Jörgi vielleicht bleibt und früher oder später ins zweite Glied rückt, hinter einem jüngeren Torwart aus dem Ausland beispielsweise.

    • Schworza99 sagt:

      Naja für die Nummer zwei verdient er viel zu viel…ob er da deutliche Einbußen in Kauf nimmt wage ich zu bezweifeln. Woanders könnte er noch locker 1er sein…wie du sagst in Ö können sich alle die Finger abschlecken. Und btw. machst mit dem Schützi als 2er auch wenig falsch, der das Team vor die eigene Karriere stellt. Und zudem wird er auch spielen wollen. Und bei Ilzer spielt er wenn er nicht mehr 1er ist NIE. Wäre nicht gut für die Team-Dynamik wenn der Schützi nicht mal Cup Partien bekommt der Ü30 Jörg dann aber schon…hat ganz leichte Gratzei-Vibes.
      Zudem sollte man auch auf der TW Position Spieler entwickeln…Jörg schön und gut aber der ist fertig. Der wird nicht mehr groß Sprünge machen. Und der TW Markt ist flach. Wir haben schon damals mit Esser einen Top Torwart bekommen. UNTER GOLDBRICH. Stell da vor wer kompetentes sondiert den Markt…der Schicker überredet den Kahn nochmal bissl Sport zu machen für uns 😉

      Wir haben überall im Team Aktien…da würde auch Sinn machen ganz hinten mit Transfererlösen zu spekulieren. Auch wenn die TW nicht die Rekorde bringen…Geld is a Geld und Reputation auch.

      Der Ö-Topf ist ja speziell im TW-Bereich greifend (haben wir überhaupt einen TW der nicht Ö ist unter Vertrag irgendwo?). Der Topf soll keine Rolle spielen wer hier kickt oder nicht. Auch nicht auf den anderen Positionen. Hier wird sich die Bundesliga was einfallen lassen müssen. Würd mich aber freuen wenn sich kleine Vereine durch den Verzicht der Großen so sanieren können.
      Außerdem wärs auch ok wenn 11 Legionäre bei Sturm spielen und Osim Trainer ist. Wär mir zumindest lieber als eine 11 mit Alar, Schmidt, Gruber etc…welche von Mählich betreut wird. Identität ist wichtig nur wenn man es genau nimmt dürften dann auch nur Steirer bei uns kicken und nicht Prass (OÖ), 7 (Wiener), etc etc…

    • dawuede sagt:

      Ja in unserer Liga gibt es auch im Tor Legionäre (Köhn, Menzel, Bonmann, Oswald, Früchtl), 4/5 davon Deutsche. Bei Salzburg zudem auch Nr. 2,3 und 4 allesamt Legionäre und die Klagenfurter haben einen Chinesen als Nr. 3.

      Wie gesagt, so wie wir Schicker kennen wird er sobald das Transferfenster jetzt erledigt ist schon beginnen mit den Planungen für den Sommer, Spieler die ab Sommer 23 vertragsfrei sind dürfen ja ab Jänner schon vorab unterschreiben, traditionell werden wir auch heuer wieder bei 1,2 Transfers sehr früh dran sein so wie letztes Jahr bei Sarkaria, wenn wir da nicht so schnell gewesen wären wär es im Sommer schwer geworden ihn zu bekommen. Die Torhüter Position wird ein großes Thema sein, da wie gesagt 4 Verträge auslaufen und bei keinem noch irgendeine Tendenz erkennbar ist wie es weitergeht (denke Maric wird man sicher verlängern, womöglich aber weiterhin nur als Nr.3), AS wird sicher schon den ein oder anderen Kandidaten im Kopf haben.

  6. Gelegenheitskommentar sagt:

    Positiv ist, dass wir normalerweise tote Gegner wie Rapid es aktuell ist, wiederaufstehen lassen und dann selbst in ein Loch fallen. Vielleicht lässt sich diesmal das Gegenteil erzwingen.

  7. Dragoner sagt:

    Das Problem auf der 10er-Position wird von Spiel zu Spiel offensichtlichter. Horvat ist mit der Rolle überfordert. Keine tödlichen Pässe, keine gefährlichen Distanzschüsse, keine Durchsetzungskraft im Dribbling. Vielleicht hilft ihm das heutige Erfolgserlebnis des Elfmetertreffers weiter, sonst sehe ich, pardon, schwarz.

  8. Bozo Bazooka sagt:

    Zwei Positiva – der Sieg und die Stimmung im Stadion. Am Rest muss man deutlich nachbessern bis zu nächsten Runde.

  9. bianco nero tifoso sagt:

    Auswärtssieg Hütteldorf ist imer geil, ich sehr viel frei. Love is in the air, Sturm Graz ist besser als Gescchlechtsverker. Der Abo EL, 79 Euro sind es sowas von wert, es ist etwas Besonderes gegen Vereine wie Lazio, Feierenord und diesen dänischen Verein.
    nächsten Mittwoch, Austria Salzburg, gratis Eintritt,
    Franco Foda, Liebkind der high society in Graz, nicht verwandt mit der Society GAK, der bürgerliche Verein in Graz, schau her!

    • dawuede sagt:

      Herst gib mal Nummer von deinem Nahversorger, würd auch gern mal so an Trip schieben.

  10. RAM6I sagt:

    Da haben Sie keine englischen Wochen und spielen so einen Topfen zusammen. Naja, wenigstens Drei Punkte haben wir aus dem Spiel geholt, einzig Positive!

    Zu den Schwindligen, das Karma schlägt zurück. Mir persönlich wäre es lieber gewesen aus Sicht des Patrioten wenn, alle Österreichischen Klubs sich international qualifizieren würden und auch dort ansprechende Leistungen zeigen. Wieso? Weil es insgesamt der Liga gut tut und man sich lieber mit guten/starken Gegner misst als gegen Schwache, keine Entwicklung!
    Doch aus der Sicht eines Schwoazen ist es einfach eine Freude, Sie leiden zu sehen, da man sich immer wieder in Erinnerung ruft, wie bevorzugt sie doch in allen Fernsehanstalten behandelt werden, was Berichterstattung etc betrifft. Man kann es nach über 30 Lebensjahren nicht mehr hören..Rekordmeister..bla bla bla….

  11. flo1909 sagt:

    Was ist schöner als ein Sieg im Hütteldorf, genau ein unverdienter Sieg in Hütteldorf. Was ist noch schöner als das, ein unverdienter Sieg der die Rapidler auch noch in eine tiefe Krise stürzt!!!!

Schreibe einen Kommentar