Leiden in Martersburg

Spielbericht: SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz

Es geht wieder los! Unterschiedlicher könnten die Vorzeichen für beide Vereine kaum sein: Während der SK Sturm auch in der zweiten Saisonhälfte noch voll im Titelkampf mitmischt, geht es für den SV Mattersburg um das nackte Überleben. Mit Uros Matic und Bright Edomwonyi hat man zwar zwei absolute Leistungsträger an das liebe Geld verloren, diese konnten jedoch ersetzt werden – ob adäquat oder nicht, wird sich weisen. Unter den Pappeln scheint man den Ernst der Lage erkannt zu haben und so haben die Burgenländer im Winter ordentlich aufgestockt. Der routinierte César Ortiz wurde vom Tabellenführer für eine stabilere Defensive verpflichtet und auch mit David Atanga von Ligakrösus Salzburg konnte man leihweise einen Unruheherd für die Offensive für sich gewinnen. Die Frühjahrsauftaktpartie im Burgenland steht aber ganz im Zeichen eines anderen: Motivationskanone und abermaliger Bundesliga-Rückkehrer Stefan „Major“ Maierhofer.

Dieser ist unter Neo-Coach Gerald Baumgartner nämlich gleich von Beginn weg gesetzt, auch David Atanga steht in der Startformation der Grün-Weißen. Einzig César Ortiz muss als Neuzugang mit der Bank vorlieb nehmen. Bei den Gästen schickt Franco Foda, der eben erst seinen Vertrag bis 2019 verlängert hat, keinen seiner drei Neuerwerbungen von Beginn weg auf das Feld, alle drei stehen aber zumindest im Kader und dürfen sich Chancen auf Spielzeit ausrechnen. Der wiedergenesene Simon Piesinger wird versuchen, den zu Kopenhagen abgewanderten Matic zu ersetzen. Deni Alar ist vor dem Offensivtrio Hierländer-Horvath-Schmerböck die einzige Spitze im System des deutschen Chefcoaches, von Sascha Horvath darf man sich erwarten, dass er dem Spiel der Grazer wieder mehr Ideenreichtum verleiht. 

Oida… 

Christopher Jäger pfeift das Abendspiel auf die Sekunde genau an und dann tut sich erstmal – nichts. Es dauert bis zur 14. Spielminute, als der Mann im Blickpunkt, der im Übrigen bei jeder Ballaktion aus dem Gästeblock ausgepfiffen wird, einen Kopfball – was auch sonst – über den Kasten von Christian Gratzei setzt. Zwei Minuten setzt das australische Überbleibsel des kongenialen zentralen Mittelfeldes der Herbstsaison zum Schuss an, der noch brandgefährlich abgefälscht wird. Fälschlicherweise gibt es Abstoß. Aber auch auf der anderen Seite wird es kurze Zeit später interessant: David Atanga zieht nach einer klugen Körpertäuschung aus der zweiten Reihe ab, Gratzei kann den tückischen Ball jedoch kontrollieren.

„Urteil des LVwG OÖ:
A Kiwara is ka Hawara, Oida!“

Transparent aus dem Gästeblock

Und auch die nächsten zwei nennenswerten Aktionen resultieren aus Distanzschüssen. Zunächst ist es der für seinen Hammer bekannte Fabian Koch, der Markus Kuster zu einer Faustabwehr zwingt, im Anschluss prüft erneut Atanga die Nummer 1 der Steirer, der bei dem Flatterball ordentlich Probleme bekommt, die Kugel im Nachfassen allerdings hat. Doch nach 35 Spielminuten ist es so weit und der Underdog geht in Führung. Stefan Maierhofer (eh kloa) leitet den Ball mit dem Kopf (eh kloa) auf Michael Perlak weiter, der auf Thorsten Röcher durchsteckt, welcher Gratzei mit einem Flachschuss verlädt. Kurz darauf dürfen sich die Freunde des Kernöls beim Schlussmann im neonorangen Dress bedanken, der bei einem, in dieser Saison schon öfters gesehenen, katastrophalen Rückpass von Jimmy Jeggo mitspielt und den Ball dem heranstürmenden Gegner in letzter Sekunde weggrätschen kann.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Oida!

Sturm ist nach 45 Minuten zwar optisch leicht überlegen, kann aber überhaupt kein Kapital daraus schlagen. Das Spiel „zaht“ sich wie der Bau des Berliner Flughafens, wenn was geht, dann nur aus der Distanz. Ausnahme: Das 1:0. Matic geht merklich ab, es bleibt beim niedlichen Versuch von Piesinger, ihn gleichwertig zu ersetzen. Auch der damals oft gescholtene Edomwonyi , der die Räume für Alar und Co. freigemacht hat, fehlt Sturm in der Offensive. Zu allem Überfluss erweist sich die Innenverteidigung alles andere als sattelfest, da muss deutlich mehr kommen im zweiten Durchgang, will man einen Fehlstart vermeiden, möglicherweise auch vom einen oder anderen Neuzugang. Unmittelbar nach Wiederbeginn und einem hauchzart am Tor vorbeistreichenden Halbvolley des blassen Stefan Hierländer wird es im steirischen Strafraum ganz heikel: Mattersburg mit dem Corner, der Ball wird Richtung Tor geköpft, Kapitän Nedeljko Malic fährt im Abseits stehend sein Bein aus und irritiert Gratzei, weshalb der Treffer trotz keiner Berührung zurecht aberkannt wird.

Mattersburg und Ecken – da wird es generell selbst selbst bei gefrierenden 0°C in des Gegners Strafraum brennheiß, Röcher köpft nach einer Stunde aber über das Tor. Nach diesem Eckball kommt es auch bei Sturm zu einer Premiere – Seifedin Chabbi ersetzt den harmlosen Marc André Schmerböck. Und weil auch rein gar nichts geht, bringt der Mainzer an der Seitenlinie statt Horvath Andreas Gruber. Mittlerweile sind nur mehr 15 Minuten zu spielen, Maierhofer ist vom Feld und Sturm findet einfach kein Rezept. Alternativ kann sich der gemeine Sturm-Knofel am Charme der Eisenbahn, die über das Stadiondach fährt, erfreuen. Dann kommt Baris Atik für Simon Piesinger und dieser haucht den Offensivbemühungen der Gäste deutlich mehr Leben ein. Damit muss als einzige Neuerwerbung nur Martin Ovenstad die gesamte Partie von der Bank aus verfolgen.

Oida, oida…

Atik, eine deutliche Bereicherung für das Spiel der Steirer, fasst sich wenige Minuten nach seiner Einwechslung ein Herz und der von Alois Höller abgefälschte Schuss bringt Kuster in große Schwierigkeiten. Die Chancen auf den Ausgleich sind da, die bis dato beste ergibt sich sechs Minuten vor Spielende. Abermals ist es Atik mit einer tollen Aktion, der schickt Gruber auf die Reise, sein Schuss landet aber nicht im Tor sondern im gut besuchten Auswärtssektor. Das war die größte und letzte Chance im zweiten Durchgang. Es sollte nichts mehr passieren, trotz fünfminütiger Nachspielzeit. Die Leistung des Herbstmeisters zum Start in das Frühjahr war schlichtweg enttäuschend. In einer gesamten Halbzeit hat man es nicht geschafft, auf einen Rückstand angemessen zu reagieren, Großchancen gab es de facto keine, jene die man gegen Ende hin hatte, wurden leichtfertig vergeben. Während der Major bei den burgenländischen Kiddies abklatscht, verschwinden die Steirer gesenkten Hauptes Richtung Kabine.

Große Schlussoffensive gab es keine, Atik alleine schaffte es auch nicht, das Ruder herumzureißen. Alar war wie eine Glasscheibe, durchsichtig, aber wenn man dagegen rennt, merkt man, dass da doch was ist. Die Reihe dahinter präsentierte sich viel zu harmlos und man muss darauf hoffen, dass Ovenstad einschlägt. Fabian Koch lieferte ein gutes Spiel ab und sticht somit aus der Abwehrkette hervor. Die Steier konnten das Unentschieden des Tabellenführers gegen die Admira nicht nutzen, im Gegenteil – die Vorarlberger und die Bullen aus der Mozartstadt, die St. Pölten mit 2:0 schlagen konnten, sind nun bereits mit vier Punkten voran. Morgen besteht sogar die Gefahr, auf Rang 4 abzurutschen, schafft es die Wiener Austria im Derby gegen ersatzgeschwächte Rapidler zu gewinnen. Letztendlich treten der SK Sturm und seine Fans nach einer „Leider-Nein-Leistung“ die Heimfahrt mit 0 Punkten an, wie schon so oft hat man sich in Mattersburg umsonst gemartert. Zum Trost bleiben die Mattersburger Schnitzelsemmeln. Oida.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Stimmen zum Spiel

Christian Gratzei:

 

Günter Kreissl:

 

Spieldaten

Die Spieler könnt ihr HIER bewerten!

 

16 Kommentare

  1. graz4ever sagt:

    Schoissengeyr hätt statt Schulz heut gg Maierhofer viell. besser passt..

    Wie i befürchtet hab, geht Edi im Sturm mind. genauso ab (seine geschaffenen Räume waren für X tore von uns verantwortlich) wie Matic im MF..

    Einzig Atik gibt etwas Optimismus.. Ansonsten brutalsten enttäuschend heut 🙁

    4+

  2. RAM6I sagt:

    Geiles Spiel.

    Genau so muss man Auswärts gegen den Tabellenletzten auftreten.

    Taktisch ein Augenschmaus wie die Schaltzentralen im Mittelfeld funktioniert haben. Leider wurde dieses in der 80 Minute bei einem zuvor langanhaltenden 0:1 Rückstand aufgelöst.

    Dazu unseren besten Mann am Platz raus zu nehmen..Geil. Hätte vl. no a Tor schießen können..aber zum Glück, gehts im Fussball net darum.

    Die Neuen zu Beginn zu bringen, hätte nur das heutige Zusammenspiel in der Offensive verschlechtert.

    Freue mich schon wahnsinnig auf die nächste Runde um unseren Trainer (zum Glück bis 2019 verlängert) bejubeln zu dürfen.

    Kann es noch immer nicht glauben welch geiles Spiel, sie da abgeliefert haben. Wahnsinn, die können evht Meister werden. Geil… Hammer Spiel..

    5+

    • Rockstar Rockstar sagt:

      Fußball ist kein Wunschkonzert, aber du weißt das eh besser

      0

    • RAM6I sagt:

      @Rockstar: richtig Fußball ist kein Wunschkonzert. Doch das gestern war Seitens Sturm kein Fussball nur Horvath zeigte diesen Siegeswillen.

      Aber zum Glück sind 60% glücklich mit unserem Trainer, der taktisch null drauf hat und gestern wieder schön zu sehen. Stellt sich null auf den Gegner ein.

      Den sonst hätte ein Schoissi statt Schulz von Beginn an gespielt um. Oder eher ein Lovric statt Piesinger, da Lovric eingespielter mit dieser Mannschaft ist. Oder man hätte generell offensiver mit Kurzpässen gegen Mattersburg gespielt als ständig das Glück mit den langen Bällen zu suchen.

      Den wie gesagt was sich unter Kreissl/Foda nie verbessert ist unser Offensiv Spiel..null Plan dahinter.

       

      Aber geiles Spiel gestern. Und gegen den Tabellenletzten lasse ich keine Ausreden gelten. Null. Niemals

      3+

    • RAM6I sagt:

      Fehler..Statt Kreissl gehört natürlich Kristl/Foda.

       

      Kreissl machte nur den Fehler vor dem Sommer zu verlängern. Hätte dieses Halbjahr als Bewährungsprobe genommen und nicht die Herbstsaison.

      4+

    • vampy99 sagt:

      Kann rami nur zustimmen. Gegen die großen mattersburger mit hohen Bällen zu agieren war einfach eine sch… Taktik. Gegen den tabellenletzten jeggo + piesi in der mitte ist auch ein Witz. Horvath raus gruber rein?

      Und dann besitzt FF noch die Frechheit und kritisiert die Mannschaft anstatt sich in selbstkritik zu üben.

      Ps: laut sky hatte GK den Auftrag von oben mit FF zu verlängern…

      3+

  3. Ennstaler sagt:

    Hauptsache mindestens drei Mille für Matic und Edi kassiert, da sind drei verlorene Punkte in Mattersburg leicht zu verschmerzen. Und Foda hat sich als Trainer, der gerade bei „Pflichtsiegen“ beharrlich versagt, wieder glänzend bewährt (daher auch die Vertragsverlängerung noch vor dem Mattersburg-Spiel, Foda hat schon geahnt, wie das ausgehen wird …).

    0

  4. mauer mauer sagt:

    Hab jetzt extra mit dem posten a bissl gewartet um mich nach dem Augenschmaus wieder zu beruhigen, aber irgendwie is ma scho wieder zum speibm wenn ich an das Spiel denk. Sensationelle Darbietung! Weiß gar nicht wo ich anfangen soll!

    Positiv aus meiner Sicht: Horvath (hats zumindest phasenweise versucht), Koch (erste Halbzeit), Gratzei (bis auf ein paar übliche Abschlagverhauer), Atik, Jeggo (zwar nicht alles gelungen, aber hat zumindest wieder brav gerackert) c’est ca!

    Extrem enttäuscht bin ich von Hierländer und Lyko.

    WARUM spielte heute nicht Schoissengeyr IV anstatt Schulz? Hätte sich ja angeboten gegen einen 2,02m Stürmer.

    WARUM läuft bzw sprintet eben dieser 2,02m Stürmer mit 34 Jahren schneller als unser 23-jähriger Herr Spendlhofer?

    Muss jetzt aufhören, i werd scho wieder haß!

    5+

  5. jott1976 sagt:

    Wir haben Gestern nur 2 x schnell in die Tiefe gespielt. 1 x war Alar dabei im Abseits und 1 x versemmelte Gruber die Chance auf den Ausgleich. Ansonsten haben wir nie den Pass in die Tiefe probiert. Aber nur so wären die sehr tief stehenden Mattersburger zu biegen gewesen. Denn mit hohen Bällen von den Seiten, haben unsere Spieler gegen die kopfballstarken Mattersburger nichts anfangen können.

    Lichtblick war für mich der Auftritt von Atik. Leider ist er aber nur Leihspieler.

    Eine ansprechende Leistung ist nur Koch, Jeggo, Horvath und Gratzei gelungen.

    Schwache Leistung von Spendlhofer, Lyko, Hierländer, Chabbi.

    Totalversager waren Schulz, Piesinger, Schmerböck, Alar und Gruber.

    Ist zumindest meine  Beurteilung.

    Brutal ist nur, dass wir uns schon in Runde 1 im Frühjahr gegen den Tabellenletzten aus dem Titelrennen verabschieden. So muss man hoffen, dass und die Grünen nicht doch noch überholen.

    4+

  6. Neukirchner sagt:

    Unser Göttertrainer im Interview: „…das muss ich den Spielern vorwerfen…“
    Natürlich hat Foda wieder alles richtig gemacht, klar.
    Immerhin kein „besser kann man auswärts nicht spielen“, aber wie immer keine Spur von Selbstkritik
    Danke lieber Lord, dass du trotzdem dich erbarmt hast und doch noch den Vertag bis Sommer 2019 verlängert hast. Was wären wir nur ohne Dich? Praise the Lord! Und in Burgi und Pezi we trust……

    3+

  7. Rene90 sagt:

    der teuerste Kaderspieler, sorry der mit Abstand Teuerste war eine Katastrophe wie auch Piesinger (GK bitte keinen neuen Vertrag) / Schmerböck / Alar

    die Edi’s Kritiker werden auch in den nächsten Runden sehen, wie Edi dem Sturm Spiel in Bezug auf Räume schaffen fehlen wird und vielleicht auch ihre kritischen bzw verhöhnenden Kommentare übetdenken

    4+

    • black_aficionado sagt:

      Ich bin ganz deiner Meinung! Mir persönlich geht es nach den letzten Auftritten einfach nicht ein, warum nicht der Schoissi öfters ran darf! Nicht nur gegen Mattersburg wo Kopfballstärke gefragt war (da ist Schulz ohnehin nicht gut), generell, auch was das Hinausspielen und den Speed betrifft gefällt er mir einfach besser als der Captain…

      Wie wichtig der Edi für uns war, auch wenn er viel Slapstick geliefert hat, wird einige noch grob überraschen. Das ist halt das Problem, dass Stürmer nur an Toren gemessen werden, aber ich fürchte, dass es da noch ein böses erwachen für einige geben wird.
      Nichts gegen Chabbi, der hat auch Ansätze gezeigt, aber der ist noch einmal ein komplett anderer Typ als Edi (wäre für mich persönlich der prädestinierte Alar Ersatz)…

      Zu Piesinger, spielt komplett den selben Blödsinn wie seit eh und je. Der einzige Unterschied zu seinem Wahnsinnslauf? Die Tore fallen nicht mehr, besser gespielt hat er damals auch nicht. Wozu ich mir in der Zentrale 2 Spieler hinstelle, denen nichts einfällt außer die Bälle lang nach vorne zu dreschen, das weiß auch nur der Foda.
      Wobei zur Verteidigung der Zentralen gesagt sei, dass auf jeden Fall die Seite mit Schmerböck oder Gruber immer komplett abgemeldet ist und man die beiden ohnehin nur tief schicken kann. Wenn man das mit Horvath oder Hierländer (der mir gestern auch nicht gefallen hat) vergleicht…

      1+

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Tja für Edi wäre eh Gruber gekommen…

      0

    • rio sagt:

      Natürlich, Edi hätte alleine Mattersburg versenkt! Frag‘ mich aber wie? Ohne Pässe in die Tiefe, ohne Kombinationen und ohne Spielwitz wäre auch der „Wunderstürmer“ alleine im „geschafften“ Raum gestanden.

      Auf die Spieler jetzt einzuhacken finde ich ungerecht, die taktische Ausrichtung und begrenzten spielerischen Mitteln der Eingesetzten haben uns dieses Spiel (?) gebracht. Komplett konträr zu allen Aufbauspielen spielten wir die foda’sche Sicherheitsvariante, erhoffter, vergangener Tage. Vielleicht sind wir aber auch gezwungen unser Mittelfeld derart defensiv auszurichten, da die Schnelligkeit unserer inneren IV geradezu beängstigend ist. Befürchte jetzt schon das Schlimmste, was Taktikfuchs Foda gegen die Austria einfällt. Da werden wir hinten wohl noch mehr dicht machen und unsere Defensive zusätzlich verstärken!

      1+

  8. flo1909 sagt:

    Viele Spieler sehr schwach keine Frage, aber gegen den letzten mit zwei Zerstörer-DM bis zur 75 Minute, ist einfach eine Frechheit!!!! Es kotzt mich einfach an dieser Fußball, ehrlich wieso Jeggo und Piesinger in einem Spiel gegen den letzten? Lieber FF ich empfinde das als Frechheit!!!!

    2+

  9. brent_everett sagt:

    Wie befürchtet, der Vertrag ist viel zu voreilig verlängert worden. FF verdankt seine Vertragsverlängerung zu 50% Matic u zu 50% Alar. Matic ist weg u Alar trifft nicht mehr. Erfolgsgeheimnis dahin. Was machen wir, wenn wir auch die nächsten Partien abkacken? Nächste Woche kommt die Austria – da haben wir richtig Druck. Was wenn, nach dem Herbstmeistertitel nicht mal ein Europacupplatz rausschaut. Noch bis 19/20 Hosenscheisserfussball?

    1+

Schreibe einen Kommentar