„Küss die Hand, meine Damen“

Mit diesem charmanten Gruß wusste Sturms Stimme Lucky Krentl vor allem die Anwesenheit der weiblichen Fans im Grazer Stadion stets besonders wertzuschätzen und kaum ein Bundesligist kann von sich behaupten, ein derartiges Original als „Showmaster“ im Heimoval hervorgebracht zu haben, das zugleich ein nicht wegzudenkender Teil des Spieltages in Liebenau ist und sich ehrenamtlich in mehr als nur einer Funktion für den Verein aufreibt. Das Stadionmikrofon übergibt er jetzt nach 21 Jahren an den Antenne-Moderator Thomas Seidl.

(c) SturmNetz.at

Seine Begeisterung für den Fußball ist bewundernswert groß und vor allem ungebrochen, denn neben dem SK Sturm, für den er 500 Pflichtspiele moderierte, durfte bisher auch der SC Weiz von seinen Fähigkeiten als Stadionsprecher profitieren. Dabei begann seine Karriere als solcher eigentlich in einem völlig anderen Metier – nämlich im Eishockey. 1981 missfiel ihm bei einem Besuch eines Spiels des ortsansässigen ATSE der Umstand, dass die Eishackler neben gegen null gehendem Interesse seitens des Publikums – 100 Zuseher das höchste der Gefühle – auch noch unzureichende Lautsprecherdurchsagen zu erdulden hatten. In einem mit Sicherheit auf höfliche Weise aufgesetzten Schreiben an den Verein gab er seine Bedenken darüber kund – samt seiner Telefonnummer.

„Meiner Intuition folgend habe ich dem ATSE dann einen Beschwerdebrief geschrieben und darin auch meine Telefonnummer angeführt und ein paar Tage später habe ich dann tatsächlich einen Anruf bekommen, so nach dem Motto: Ja, wenn du das besser kannst, dann mach‘ es!“ 

Und so gab man ihm das Mikro in die Hand – ein Ereignis, das das Leben des sympathischen Sturmknofels und seiner wohl auch sehr verständnisvollen und nicht weniger begeisterungsfähigen Frau Sylvia für die nächsten Jahrzehnte prägen sollte. Über die Eishackler von nebenan, die 99ers, führte sein durch schwarz-weiße Leidenschaft vorgezeichneter Weg übrigens zu Sturm, denn auf seine bekannte, schier pragmatische Art brachte der damalige Sturm-Präsident Hannes Kartnig Krentl auf folgende Weise für die Gruabn, in der er später noch ein Jahr lang als Stadionsprecher tätig sein sollte, ins Spiel:

„Kartnig meinte damals, wenn ich für die ‚Eishackler‘ ansage, könnte ich das auch gleich für den SK Sturm tun.“

Und so hatte man für den legendären Günther Schrey, der den SK Sturm 39 Jahre lang ansagen durfte, einen mehr als würdigen Nachfolger gefunden, der es verstand, ein richtiges Maß an Emotionen in sein Tun miteinfließen zu lassen, Fans mitzureißen und nicht zur zeltfestmäßigen Gute-Laune-Maschine zu mutieren, denn …

„… wenn Sturm nämlich 4:0 hinten liegt, brauche ich keinen Enthusiasmus mehr zu zeigen.“

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Der SK Sturm ist ein Verein, der immer noch vom Engagement seiner Mitglieder profitiert, wenn nicht sogar lebt und hat man eines wie Lucky Krentl in seinen Reihen, kann man sich besonders glücklich schätzen. Als Vorsitzender des SK Sturm Anhängerklubs engagiert er sich intensiv für die Jugend des SK Sturm und kann jedes Jahr ca. 12.000 € lukrieren, die in Trainingscamps, Ausrüstung oder diverse Feierlichkeiten investiert werden. Alljährliches Highlight ist der Sturm-Ball, der heuer zum 64. Mal stattfand.

Mit der Übergabe des Stadionmikrofons an Antenne-Moderator Thomas Seidl geht zweifelsohne eine Ära zu Ende, auf die wir wehmütig zurückblicken. Lucky Krentls Stimme beseelte das Liebenauer Stadion bei jedem Heimspiel zusätzlich, sie trug zur Grazer Stadion-Atmosphäre bei und wird noch sehr lange nachhallen. 

Präsident Christian Jauk : „Lucky ist nach all den Jahren eine absolute Stadionprecher-Legende in Österreich. Er ist einer der wenigen in Österreich der drei Meistertitel und 46 Europa Cup-Spiele moderieren durfte. In seiner Stimme hat man immer seine Leidenschaft für den SK Sturm gehört und sie wird stets an die großen Erfolge des SK Sturm erinnern. Als Präsident des Anhängerklubs, den er seit 2003 leitet, war und ist er u.a. für 15 Sturm-Bälle und für alljährliche Geldspenden für die Sturm-Nachwuchsarbeit mitverantwortlich. Dafür bin ich ihm besonders dankbar. Es wäre schön, wenn Thomas ähnlich viele Erfolge moderieren darf.“

Lieber Lucky, du hast Günther Schrey und Sigi Kaufmann als deine Vorbilder bezeichnet! Getrost darf man dich mit diesen Legenden jedoch in einem Atemzug nennen! Für viele von uns warst du die bisher erste und einzige Stimme Sturms, die uns stets zu begeistern vermochte, selbst wenn der Verein schwierige Zeiten zu durchleben hatte und man mit eher geringen Erwartungen ins Stadion stiefelte. Mit deinem Engagement für den SK Sturm hast du dir einen Platz in den Annalen verdient und vermutlich deswegen wirktest du am Mikro glaubwürdig und, viel wichtiger, leidenschaftlich! 

Vielen Dank und alles Gute!

Natürlich wird Lucky Krentl in einem Abschiedsspiel besonders für seine Verdienste rund um den Verein geehrt.

Die Statistik der Krentl-Jahre 1996 – 2018:

Meisterschaft: 403 Spiele mit drei Meistertiteln 1998, 1999 und 2011
ÖFB Pokal: 25 Spiele (davon vier Finalspiele, 4 Cupsiege – im Praterstadion 1996, 1997, 1999 und in Klagenfurt 2010)
Europacup-Spiele: 46

Interessante Fakten:

  • Fast 500 Pflichtspiele von Sturm, dazu Freundschaftsspiele und ÖFB-Länderspiele in Graz.
  • Damit erreichte Ludwig Krentl nahezu den unvergleichlichen Rekord der Sprecherlegende Günther Schrey, der es von 1957 bis Dezember 1995 auf 606 Pflichtspiele, 23 Pokalspiele und 17 Europapokalspiele brachte.
  • Mit Günther Schrey (1957 bis 1995) und Ludwig Krentl (1996 bis 2017) weist Sturm eine Sprecherkontinuität wie kein anderer Bundesligaklub auf.

Der „Neue“

Krentls Nachfolger wird Antenne-Moderator Thomas Seidl sein, der vielen vor allem als „Muntermacher“ in einer steiermarkweit ausgestrahlten Morgensendung bekannt sein dürfte. „Die Fußstapfen, in die ich trete, sind groß. Die Stimme von Lucky wird man immer mit dem SK Sturm verbinden. Ich freue mich auf die Aufgabe bei den Schwarz-Weißen“, wird der neue Stadionsprecher in einer Presseaussendung zitiert. Fachlich dürfte er die besten Voraussetzungen dafür jedenfalls mitbringen. Wir sind gespannt!

Vor Weihnachten haben wir mit Lucky Krentl gesprochen. Das Interview zum Nachlesen gibt es HIER.

 

Anzeige

8 Kommentare

  1. scheno sagt:

    jössas, der neue ist aber hoffentlich net der stotterant, der die trikotpräsentation moderiert hat, oder??

    1+
  2. Nock-74 sagt:

    Danke Lucky!

    0
  3. Sturmmani sagt:

    Er wird mir fehlen – war seine Stimme doch ein stätiger Begleiter in all den Jahren.

    Besonders eingeprägt hat sich da bei mir das 6:1 gegen eine nicht mehr existente Mannschaft aus dem Grazer Norden bzw. Spiele aus jener Zeit, in der es Sturm nicht so gut ging. Lucky war immer da und eine verlässliche Konstante.

     

    Alles Gute und danke für alles Lucky Krentl!

    0
  4. Gustlig sagt:

    Seidl hat für den GAK gespielt. Spieler wechseln und kommen und gehen, ok, aber ein Stadionsprecher muss Identifikation mitbringen. Also Seidl nein danke! Ich werde ihn immer ablehnen.

     

    https://www.transfermarkt.at/thomas-seidl/profil/spieler/106176

    0
  5. Manuel Lampl sagt:

    ok. Dann sehe ich das auch so.

    Also einen roten brauchen wir nicht.

    War gestern unten – fürchterlicher Sprecher dieser seidl… ich hoffe, man holt einen anderen!

    1+

Schreibe einen Kommentar