Keine Punkte in St. Pölten

Spielbericht: SKN St. Pölten vs. SK Sturm Graz (2:0)

Nach dem, in jeglicher Hinsicht, katastrophalen Spiel in der Europa-League-Qualifikation vergangen Donnerstag, galt es pünktlich für die Bundesliga zurück in die Spur zu finden. Der SK Sturm Graz gastierte in der dritten Runde der neuen Bundesligasaison beim SKN St. Pölten. Die Niederösterreicher, die erst in der Relegation gegen den Zweitligisten Wiener Neustadt den Klassenerhalt fixieren konnten, holten in den ersten zwei Runden durchaus überraschend starke vier Punkte. Zu Beginn der Saison konnte man sich in einem trefferreichen Spiel knapp mit 4:3 gegen den WAC durchsetzen, eine Runde später reichte es zu einem torlosen Unentschieden gegen den LASK. Die Schwoazen starteten nahezu schon traditionell mit zwei 3:2-Siegen in die Saison. Die beiden Aufsteiger, TSV Hartberg und Wacker Innsbruck, konnten in engen Spielen knapp bezwungen werden. Die Vorzeichen standen gut, liest sich doch die Statistik gegen den SKN durchaus positiv. Die Kulisse im Stadion wurde dem sonnigen Wetter nicht gerecht, die Arena in St. Pölten war, mit Ausnahme des Auswärtssektors, eher dürftig besucht.

Früher Rückstand

Die ersten Minuten entpuppten sich als durchaus zerfahren, Sturm zwar mit einer gefühlten Oberhand im Ballbesitz, jedoch auch mit unnötigen Fehlpässen im Aufbauspiel. In der vierten Minute versuchte Kapitän Stefan Hierländer Stürmer Emeka Friday Eze mit einem Pass in die Tiefe in Schussposition zu bringen, jedoch fiel sein Pass zu ungenau aus. Nach sechs Minuten eine erste Schrecksekunde für die Grazer Hintermannschaft, Pak Kwang-Ryong lief alleine auf Goalie Jörg Siebenhandel zu, jedoch wurde dieser vom Schiedsrichter aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. Immer wieder versuchen die Schwoazen über die Seiten vors Tor zu kommen, die Flanken von Rapheal Obermair und Lukas Grozurek waren aber zu Spielbeginn noch zu ungenau. In Minute zwölf gingen die Wölfe aus St. Pölten etwas überraschend und entgegen dem Spielverlauf in Führung. Nach einem hohen Ball konnte zwar Maresic den angreifenden Gartler den Ball abnehmen, sein Klärungsversuch prallte aber unglücklich an Peter Zulj ab, wodurch das Spielgerät perfekt für Daniel Luxbacher serviert wurde. Dieser umkreiste Keeper Siebenhandel gekonnt und schob zum 1:0 für die Heimmannschaft ein. Immer wieder versuchten die Niederösterreicher mit Kontern zum Erfolg zu kommen, diese Versuche erwiesen sich auch als gefährliches Mittel gegen die Grazer. Nach 24 Minuten wurde bei heißen Temperaturen zur verdienten Trinkpause gepfiffen.

Weiterhin schwache Vorstellung

Die Mannschaft zeigte sich nach dem Rückstand betroffen, gefährliche Abstöße wurden zur absoluten Mangelware. Genau andersrum verhielt es sich bei der Heimmannschaft, die durch den Führungstreffer Mut tanken konnte und immer wieder gefährlich in Strafraumnähe auftauchte. In Minute 33 sah man endlich wieder eine gelungene Aktion der Blackys, Ferreira schnappte sich den Ball und nach einem Doppelpass mit Eze kam es zu einer gefährlichen Flanke, die jedoch nicht verwertet werden konnte. Danach eine erneute Schrecksekunde, Ferreira mit einem viel zu schwachen Rückpass zu Siebenhandel, der jedoch unaufgeregt am angelaufenen Stürmer vorbeidribbelte. Leider erinnerte die Mannschaftsleistung in vielen Phasen der ersten Hälfte an das Spiel am vergangenen Donnerstag. Nur durch einige glückliche Abseitsentscheidungen des Schiedsrichterteams zugunsten Sturms lag man nicht höher im Rückstand. Kurz vor der Pause kam Lukas Spendlhofer nach einem Eckball zu einem Kopfball, dieser konnte den Ball aber nicht richtig setzen und dadurch ging die Halbzeit nach einem Abstoß für die Heimmannschaft zu Ende.

©Martin Hirtenfellner - Fotografie

©Martin Hirtenfellner – Fotografie

Erste Umstellungen

Zur Halbzeit reagierte Heiko Vogel und brachte Philipp Hosiner für den glücklos agierenden Emeka Eze. Die zweite Hälfte begann jedoch so, wie die zweite endete. Wieder war es die Heimmannschaft, die gefährlich nach einem Freistoß vors Tor kam, Spendlhofer konnte aber gerade noch rechtzeitig vor Gartler klären. In Minute 52 gab es eine Riesenchance für Lukas Grozurek, nachdem Dario Maresic einen weiteren seiner gefährlichen Bälle hinter die gegnerische Abwehrreihe spielen konnte, scheiterte der Doppeltorschütze des vergangenen Ligaspiels jedoch am herauskommenden Keeper Riegler. Immer öfter kamen die Schwoazen nun zu ihren Chancen, die Zuspiele wurden besser und es schien, dass der Ausgleichstreffer nur noch eine Frage der Zeit war. Zunächst kam aber St. Pölten zu einer Chance, nach einem Flankenlauf von Haas kam wieder der auffällige Rene Gartler vors Tor unserer Mannschaft, Maresic glänzte aber in seiner Abwehrarbeit und luchste dem Angreifer den Ball souverän ab. Nach einer anfänglichen Steigerung im Spiel Sturms schlichen sich nun wieder die bekannten Fehler aus Halbzeit eins ein. Durch mangelnde Durchsetzungskraft in der Offensive und schwachem Passspiel wirkten die Schwoazen ungefährlich.

Kiteishvili sollte Umschwung bringen

Ab Minute 66 sah man Neuzugang Otari Kiteishvili das erste Mal im Dress der Schwarz-weißen, Lukas Grozurek musste für den Georgier Platz machen. Auch die Kontergefahr auf Seiten der Heimmannschaft wurde wieder höher, Fabian Koch handelte sich in einem Laufduell nach einem taktischen Foul die gelbe Karte ein. In Minute 72 ließ der Neuzugang sein können aufblitzen. Stefan Hierländer konnte aber sein Zuspiel nicht verwerten, sein Schussversuch aus halblinker Position ging relativ klar am Tor vorbei. Eine Viertelstunde vor Spielschluss brachte der Cheftrainer noch einen weiteren Angreifer mit Markus Pink, der portugiesische Verteidiger Filipe Ferreira ging für ihn vom Platz. Gegen Ende der Partie spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab, dadurch gab es kaum nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten. Nach 85 Minuten fiel die Entscheidung zugunsten der Heimmannschaft. Die Abwehrreihe ließ sich durch einen Pass von Gartler, der aus einer Abseitsposition startete, auf Fountas zu leicht aushebeln, der eingewechselte Grieche konnte ungestört, aber regelwidrig zum 2:0 einschieben. Die schwächste Komponente des Spiels bildete jedoch trotzdem unser SK Sturm, mit einer derartigen Leistung kann man kein Spiel in der Bundesliga für sich entscheiden. Nicht einmal die großzügig gewählten sechs Minuten Nachspielzeit von Rene Eisner verhalfen zu einem Anschlusstreffer, Pink agierte zu unentschlossen und verlor den Ball nach gutem Zuspiel von Kiteishvili an Tormann Riegler. Danach war Schluss, nach einer schwachen Leistung setzte es eine 0:2-Niederlage.

©Martin Hirtenfellner - Fotografie

©Martin Hirtenfellner – Fotografie

Spieldaten

Anzeige

31 Kommentare

  1. mauer mauer sagt:

    De stellen si wirklich vors Mikro und behaupten es war a guate Partie!!!! ALTEEEEEER!!!!! I kann gar net so vü fressen wie i speibm möcht!!!

    8+
    • graz4ever sagt:

      Und Vogel sagt noch: „Ich habe ein Spiel gesehen, daß wir über weite Strecken dominiert haben…“

      Ich kanns garnet fassen…bitte was für a Spiel hat er denn gesehen.. oder hat er viell. die Vereinsfarben verwechselt bzw is farbenblind..???

      5+
    • schmitz sagt:

      Der Hawie(Vogel) hat ja keine Ahnung von Fussball, er sollte Politiker werden die Sprechen auch so viel Scheiße wie der Tag lang is

      2+
  2. oga_90 sagt:

    Ich bin ehrlich gesagt sprachlos über diese Leistung ! Gleich schwach wie am Donnerstag…die erhoffte Reaktion blieb aus :-(.

    Ich kritisiere ungerne voreilig aber dieses mal kann ich die aufstellung und taktik von vogel nicht gut heißen…

    Goalie und verteidigung ja noch okay…aber grozurek rechts und obermair links ging ja mal gar nicht…absolut null gefährliche aktionen…die besten aktionen hatte grozurek als er halbwegs auf linker position kam…

    Dazu noch Eze als solospitze…gegen offensive gegner wie austria, rapid und salzburg ja verständlich aber nicht gegen st. Pölten…er weicht oft auf die seiten auf oder lässt sich fallen…da braucht es eine zweite spitze gegen solch einen defensiven gegner…

    Unser mittelfeld war quasi nicht vorhanden…viel zu wenig bewegung und keine anspielstation…die defensive war gezwungen den ball hinten rum zu schieben und mit langen pässen nach vorne zu agieren…das kann nicht gut gehen…

    Das ist nicht Sturm und kann so nicht weiter gehen!

    Ich hoffe alle beteiligten erkennen den ernst der lage und die spieler reissen sich endlich den arsch auf…man vermisst eine gewisse leidenschaft…

    In diesem sinne hoffe ich trotzdem auf das wunder in zypern und auf eine „ausgewechselte“ mannschaft. Auf die schwoazn !!!!

    3+
    • realistic sagt:

      Ähm, sorry aber welchen 2ten Stürmer meinst du????? Wir haben keinen von Bundesligatauglicher Qualität!!!! Hosiner und Pink verfügen nicht über die Qualität die einen Top 5 Platz sichert. Und sonst gibt es keinen mehr.!!!

      7+
  3. Luca1111 sagt:

    Noch schlimmer als die desolate Leistung ist die Leistung vor dem mikro. Ich dachte mir das schönreden hätte mit Franco ein Ende genommen. Doch siehe da es wurde sogar noch perfektioniert von Heiko Vogel und Lukas unsympathisch grozurek.es ist unfassbar dass man sich nach dem kick fast noch mehr ärgern muss. Vogel soll bei djuricin in die Lehre gehen. Der hat wenigstens den Anstand und entschuldigt sich. Es tut mir leid hr. Vogel aber so wird das nix. Letztes Jahr war einfach. da war unter foda alles angerichtet.als er seine Philosophie einbrachte brach alles zusammen bis er wieder auf das alte umstellte.Heuer ist keine foda aufbauarbeit mehr da er versucht mit seiner Philosophie zu arbeiten und siehe da es ist zu nichts zu gebrauchen.ich denke die Fähigkeit ist sehr begrenzt und die spielanalysen ebenso.

    5+
    • magictriangle sagt:

      Ich dachte schlimmer geht’s nimmer….

      Falsch gedacht! Ich schätze da fliegen Internet die Fetzen, wenn man es ernst nimmt.  Ansonsten wurschtelt man wahrscheinlich so weiter.

      1+
  4. SKPSG sagt:

    Ich versuchs mal zu differenzieren. Warum haben wir verloren?

    1.) Spieler falsch eingesetzt

    Eze ist eigentlich ein guter Spieler, allerdings ist die Solospitze nicht unbedingt seine Position, dafür fällt es ihm zu schwer gegen 2 oder 3 gegenspieler den Ball abzuschrimen. Er ist antrittsstark, kann dribbeln, und kurze Pässe gut auf engen Raum spielen. Im Verbund würde er sich wesentlich leichter tun.  Gruzurek ist eigentlich LM und nicht RM… Am Rande : Kiteishvili wurde von seinen Mitspielern leider etwas ignoriert. Die 3 Aktionen die er gezeigt hat waren sehr vielversprechend.

    2.) Spielplan

    Wenn man den Großteil des Spieles versucht lange Bälle zu Spielen, kann sich meist der Gegener sehr gut darauf Einstelllen, was der SKN auch gut verteidigt hat. Aber mit alleingelassener Solospitze ist das wohl auch nicht so schwierig zu verteidigen.

    Wurde versucht etwas spielerisch zu lösen, was auch ein paar mal ansatzweise gelang, ließ man im Vorhinein den Ball in der Vereidigung zirkulieren, was ja auch grundätzlich OK ist. Was dann allerding etwas mühsam wird ist, dass man sich allzugern dazu verleiten lässt den Ball gleich wieder zurückzuspielen anstatt zu versuchen an Raum zu gewinnen. Sicher besser als wenn man den Ball verliert, allerdings mühsam mitanzusehen und es stärkt den Gegner in seinem Pressingverhalten, worauf wir traditionell anfällig reagieren.

    3.) Mangelnde Qualität der Neuen?

    Grozurek meint ein gutes Spiel gesehen zu haben. Ja vom SKN, aber sicher nicht von Sturm. War hatten zwar mehr Ballbesitz, aber der SKN war 10x torgefährlicher als wir. Das liegt daran, dass Lackner kein Freund präzieser Pässe ist, aber auch in Zweikämpfen manchmal untergeht. Lovric ist meiner Meinung nach in vielen Bereichen stärker. Daran dass Grozurek oft die Spielübersicht fehlt, aber er auch sehr oft in Dribblings hängen bleibt, oder den Gegner anspielt. Daran, dass Obermair für mich meist unter der Wahrnehmungsgrenze bleib und daran, dass Filipe sich nur schwer auf die österreichische Liga einstellen kann und zuguterletzt dass Hosiner hoffetlich bald wieder zu seiner Form zurückfindet. Pink hat auch gespielt oder? Kaum gesehn..

     

    4.) Formation

    Grundsätzlich finde ich es ja löblich Variabel zu spielen, und zwischen 3er und 4er Kette in der Verteidigung zu wecheseln, aber irgendwie haben wir bei jedem Spiel bis auf das Cup Spiel, zwei Gegentore bekommen. Wie kann es sein, dass diese im letzten Jahr so stabile Verteidigung jetzt solche Probleme hat?

     

    Ich hoffe stark dass die Spieler sich möglichst bald stark steigern werden, zumindest ein paar davon. Auch Vogel muss sich schleunigst taktisch was einfallen lassen, damit das Werkl wieder zu laufen anfangt.

    Kreissl hat in meinen Augen tortzdem bis jetzt viel mehr richtig gemacht, als die meisten anderen Sportdirektoren. Er ist schon der Richtige Mann für Sturm. Er hat eine positive Stimmung in den Verein gebracht, den Verein weiter professionalisiert und viele gute Spieler geholt.

    Aber gut, bevor wieder irgendwer in Panik verfällt, geben wir dem Ganzen bis zur 10. Runde Zeit, vielleicht gelingt ja bald der turn around, wenn nicht dann werden wir eher bald in der unteren Tabellenhälfte zu finden sein.

     

    1+
    • realistic sagt:

      Kreissl hat viel bewirkt, dass stimmt  ABER  diese Transferperiode war ein Griff ins Klo!!

      Geldverschwendung wenn ich an Hosiner, Lackner, Ferreira, Obermaier ( wird net viel kosten) Pink als 3. od 4. Stürmer okay. Grozurek denke!!! Entsetzlich!!!

      Und dann die Transferpoker während der Saison. Also ich sehe da schon ein gewaltige Mitschuld, obwohl er sympathisch ist ABER es zählt die Leistung und die Mannschaft bestmöglich zu verstärken  – DAS IST NICHT GELUNGEN!!

      9+
    • GazzaII sagt:

      Und auch wenns viele nicht gerne lesen Foda hat einen track record Spieler wieder aufzubauen in Form zu bringen die sagen wir „nicht gerade die beste Phase“ Ihrer Karriere haben, Vogel nicht.

      Generell gehe ich aber davon aus, dass Kreissl Spieler in Absprache mit seinem Trainer holt=> haben die beiden den Sch..ss und die verschenkten Chancen zu verantworten! Wenn in Zypern keine Wunder passiert hat man sich heuer ordentlich verzockt, was man natürlich nicht nur der sportlichen Führung sondern auch der Vereinsleitung vorwerfen muss!

       

      11+
    • blacksincebirth sagt:

      Nun, GK wollte und würde sicher gerne tolle neue Spieler holen bzw. die bewährten Spieler behalten, aber ich vermute, dass er da „von OBEN“ die ein oder andere gelbe Karte bekommen hat….denn wir kennen ja die Vorgaben -> „Eigenkapital!!!!!!“. Verständlich, dass ein Banker auf die Marie schaut…aber Eigenkapital schießt keine Tore… ABER… Tore bringen Eigenkapital!!! Das muss man erst verstehen…auch als Banker – da hilft der wöchentliche Bankerl-Hallen-Kick auch nix. Leider mangelt es im Kader an potentiellen Schützen..aber was soll GK machen wenn der Geldsack von ober zugehalten wird…und über Verkäufe gefüllt wird….

      So gesehen ist er nicht zu beneiden!!!

      Bleiben wir optimistisch!!!

      0
  5. Bozo 07 sagt:

    Mit so einer einstellung der spieler und dem motivationsversuch des trainerteam hat sich Sturm nicht mal einen halben punkt verdient!

    Nach Zypern braucht man in dieser Form und mit dieser Einstellung gar nicht erst fliegen!

    Nehmt das Geld besser für die sicher kommende Strafzahlung und wenn noch was übrig bleibt gebt es dem harten Kern der Fans zurück!

    Die sind die einzigen die sich eine römische 1 verdienen!

    7+
  6. another sagt:

    Also ich kann nur sagen, ich bin echt sprachlos. Wir haben zur Zeit keine Bewegung im Spiel, kein Pressing und zusätzlich zu dem fehlt die Einstellung und Körperspannung, daher springt bei der Ballannahme jedem (!) der Ball 10 Meter weg.

    Dazu spielen wir nur mit hohen Bällen, geben aber dem kopfballstärksten Stürmer (Pink) nicht das Vertrauen, dafür Eze der eigentlich Raum braucht um aufzugehen…uh…wenn wir uns da nicht bald fangen wird das schwierig..

    7+
  7. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Ladies jetzt reichts dann aber auch mal…

    Kreissl wird den Vogel im Fall der Fälle schon entlassen, nur was hier teilweise geschrieben wird ist schon mehr als übertrieben…

    Unteres Playoff, Abstieg…3. Spieltag: 3. Platz. Deal with it, egal wie man Punkte macht, wenns da sind sinds da. Wie oft hama letzte Saison unverdient gewonnen…

    Auch wenns hart ist: Habt a bissal Geduld. Unser Anspruch is EC Platz. Rest ist Bonus. Hart aber Realität mit unserem Budget. Aber jetzt von Vogel irgendwas international nach einem Umbruch zu erwarten…Dafür müssen unsere Spieler über und nicht unterperformen…

    5+
    • GazzaII sagt:

      Genau 3ter obwohl man schon gegen Innsbruck, Hartberg und St Pölten ran musst und immer noch der 2tbeste Sturm der Liga!

      Ich kann das auch nicht nachvollziehen wie da jetzt auf einmal ein paar nervös oder kritisch werden kann, schließlich gabs die unglücklichen und unverdienten Niederlagen gegen Real ah ich mein AEK Larnaka und den 2ten der österreichischen BL=> ruhig Blut, alles bestens

      0
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Warum wurde dann nach Breidablik und Podgorica niemand entlassen? Waren mindestens gleich große wenn nicht größere Blamagen…Unterschied ist halt Vogel hat keinen Stallgeruch, deswegen zum Abschuss frei.

      Alter Schwede wir brechen jedes Jahr pünktlich zum Frühjahr ein aber von Pflichtsiegen international reden wollen…und selbst unter Hyballa hätten wir oberes Playoff gespielt…so schnell wie von der CL geredet wird wird auch vom Abstieg gefasselt.

      Ein bisschen Ruhe wäre durchaus angebracht, denn wenn hier schon Kaliber wie Shopp gefordert werden…holla.

      2+
    • zw78 sagt:

      Milanic war nach Breidablik abgezählt und wenig später sowieso weg.

      Gg Podgorica wurde das Ausscheiden vermieden.

      Gelingt das auch am Donnerstag, dann fordert niemand Vogel‘s Abschuss.

      Ich wünsche es dem Verein, aber glauben tu ixh nach dem Start in die Saison und der fehlenden Selbstreflexion nicht dran.

      0
  8. RAM6I sagt:

    Böse Zungen würden sagen, sie spielen nicht für Ihren Trainer noch für den Verein. Andere sind eher der Meinung mehr ist mit denen nicht zu holen. Dann gibt es noch welche die sehen es nur noch mit Humor, kein Wunder man könnte fast den Eindruck gewinnen. Das dies kein Profi Verein ist sondern einfach a Haufen von Leuten die sich jeden Tag treffen um Sport zu machen, das es am Ende immer Fußball wird, is halt mal so.

    2+
  9. Arch Stanton sagt:

    Geh bitte! Kriegt Euch wieder ein! Hattet Ihr noch nie eine schlechte Phase? Zugegeben, sie spielen wirklich unter jeder Kritik. Na und?

    Wer das nicht aushält, soll sich doch einfach ein Opernabo nehmen. Da weiß man auch bei schlechtester Inszenierung immer, wie es ausgeht. Ja und im Winter sitzt Ihr immer im warmen, könnt dezent Beifall klatschen und in der Pause gegenseitig Eure neuen Kostümchen bewundern..

    Was soll das? Hört auf zu jammern!

    In guten wie in schlechten Zeiten: Sportklub Sturm Graz!

    2+
    • RAM6I sagt:

      Nur weil man einem Klub treu ist ob in guten od. schlechten Zeiten..ist das für die Spieler selbst kein Freibrief.

      Schon gar nicht, wenn besagter sich selbst als Profi sieht und auch so entlohnt werden will.

      Und der Gau schlechthin Scheisse als das neue eEau de toilette verkaufen zu wollen. Wer scheisse spielt sollte dazu stehen und nicht davon reden wie schön es heute auf der Blumenwiese war

      3+
  10. rio sagt:

    Vielleicht ist es @Stanton & Kollegen auch nur entgangen, dass es nicht um Niederlagen geht, sondern um das WIE! Aus dem Sportklub STURM Graz ist in relativ kurzer Zeit ein Sportklub RÜCKPASS Graz geworden, da ist doch jeder Spieler verunsichert und froh, wenn er den Ball wieder zurück spielen kann. Kein Zug, keine Idee, keine Geschwindigkeit und von einem geplanten Spielaufbau überhaupt nichts zu sehen.

    Und die Trainertaktik? Jeder wusste, dass St.Pölten auf Konter gehen wird und was macht der dicke Vogel? Einen Stürmer bringen, der von seiner Geschwindigkeit lebt, einen linken Flügel auf die rechte Seite stellen und die linke Seite eigentlich verkommen lassen, da ja Hierländer mit portugisischer Hilfestellung ausgelastet war. Sehr überraschend wurde Zujl mit teilweiser Doppeldeckung aus dem Spiel genommen und Lackner scheint Mittelfeldlibero zu spielen, allerdings ohne jegliche offensive Funktionen. Dieser Trainer schaufelt sich und uns das Grab, der ist einfach unfähig!

    Sich dann aber noch hinzustellen und positive Eindrücke vermitteln zu wollen, das hat schon mit sesselkleberei zu tun und Erhaltung seines gut bezahlten Jobs. Auch noch von Pech zu sprechen ist Realitätsverweigerung in Reinkultur. Wenn da nicht raschest die Reißleine gezogen wird, gibt es ein fürchterliches Aufwachen!

    2+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Also was Vogels Körpergewicht mit der Sache zu tun hat…naja.

      Außerdem wird hier nur Vogels Kopf gefordert. Hab das Gefühl die Spieler können noch so scheiße spielen, erwischen wirds eh immer den Trainer…

      Man könnte von Siebenhandel angefangen bis Hosiner jedem die Qualität absprechen international zu spielen, aber man schießt sich lieber nur auf den Trainer ein, weil am Einfachsten.

      Und wie viele hier Standfest oder Shopp fordern bestätigt: Mit Sturm Vergangenheit sitzt du fester im Sattel als ohne…keiner fordert btw. den Kopf vom Standfest, immerhin Co-Trainer…

      1+
    • Nock-74 sagt:

      @Schworza99: Ich versteh schon den Grundsatz deiner Aussage, aber den Kopf vom Co-Trainer fordern?????? Also so einen Schwachsinn hab ich ja überhaupt noch nie gelesen!!

      0
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      @Nock-74

      xD ich schreibe Vogels Kopf wird gefordert, Standfests Kopf soll gefordert werden

      Reaktion: WAS STANDFESTS KOPF SOLL GEFORDERT WERDEN?

      Ich würde sagen das schießt den Vogel ab, aber noch fängt der frühe Vogel den Wurm, Larnaka wird ein Spiel auf Leben und…

      Die Kleine Zeitung hat ihren Kampf gegen Metaphern und Trainer ohne Sturm-Hintergrund anscheinend gewonnen…

      1+
    • Nock-74 sagt:

      Lieber Schworza99: Zwei Theorien: entweder hab ich zu wenig Restfettn vom Wochenende oder du zu viel! 🙂

      0
    • magictriangle sagt:

      Stimmt , der blade G’schitldrucker soll sich schleichen. Das kann man ja nicht mehr hören was der für einen Bullshit verzapft.

      5+
    • Arch Stanton sagt:

      Nun. Mag sein, dass mir einiges entgangen ist. Vielleicht sehe ich auch vieles weniger differenziert als so mancher hier, hab wenig Interesse an Taktik, Aufstellung und dergleichen.

      Dennoch wirkt es etwas befremdend, wenn hier immer das gleiche Gesuder los geht. Die letzten Spiele waren echt unterm Hund, aber es geht um mehr.

      Waren die ersten Spiele der letzten Saison ansehnlich? Und was haben wir dann im Gesamten erleben dürfen?

      Im Verlauf der Jahre hat dieser Verein eine Seele bekommen, eine unveränderliche.

      Aufstellungen, Ergebnisse, Trainer und Spieler sind Äußerlichkeiten – die kommen und gehen(und kommen dann manchmal wieder). Ist mir doch wirklich einerlei.

      Was bleibt ist das Wesen, das SchwarzWeisse. Dafür geh ich hin, dafür bin ich dabei. Das ist meine Wahrheit und die bleibt auch, wenn ihr die Wirklichkeit ab und zu widerspricht..

      Auf die Schwoazn!

      0
  11. rio sagt:

    Natürlich, die Kleine ist schuld, weil man Vogel zu wenig huldigt und überhaupt sind die Medien so schlecht, böse und subjektiv. Aber wenn man schon den Co-Trainer hinterfragen sollte, ja dann ……

    2+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Also schon ein Unterschied zwischen huldigen und ihm Kriegsverharmlosung andichten wollen wenn er ein sprachliches Bild anwendet…

      Bei Foda wird bis heute noch als Meistertrainer geredet, Vogel wird 6 Monate nach dem Cupsieg schon die Kompetenz abgesprochen. Also wer hier nicht zwei Maßstäbe sieht der glaubt auch der Nagel is ein super Bürgermeister…

      0
  12. magictriangle sagt:

    Ganz klar muss Vogel seine Fehler eingestehen und ja ich spreche von Inkompetenz wenn man die Interviews hört, die Neuzugänge sieht und die Spielausrichtung sieht.

    Der Zeitung etwas in die Schuhe zu schieben ist echt lächerlich.

    Und es ist völlig egal ob der Trainer eine Sturmvergangenheit hat oder nicht.!!!! Völlig wurscht  – siehe Osim, Baric, ect…..

    Nur Kompetenz sollte er haben und bei Vogel ist bei den vorigen Stationen auch ziemlich schnell alles in die Pinsen gegangen.

    5+
  13. Ritter2016 sagt:

    Und wieder einmal hat der Tatar Fredi recht: „Zulj erkenne ich nicht wieder im Vergleich zum letzten Jahr. Das Tempo das er spielt .. da ist in der usbekischen Kartoffelliga ein höheres Tempo“

    Und das stimmt. Zulj kämpft nicht mehr. Er spielt nur noch schön. Es reichen ja 50 % Einsatz… so braucht er gar nicht von großen Vereinen träumen.

    Beim FC Basel ist es unter Vogel im 2. Jahr auch nicht mehr gelaufen. Schauen wir. Zum Glück hat er nicht gesagt: „Besser kann man auswärts nicht spielen…“

     

    1+

Schreibe einen Kommentar