Keine Lösung zwischen Kreissl und Foda

Mit Spannung wurde heute das Mediabriefing vor dem Bundesliga-Spiel gegen die SV Ried erwartet. Weniger wegen dem letzten Pflichtspiel des SK Sturm im Kalenderjahr 2016, sondern eher bezüglich der Causa Vertragsverlängerung Franco Foda. Der Cheftrainer hatte ja bei den Kollegen von black.fm betont, er will eine Entscheidung noch in diesem Jahr. Doch dieser Wunsch ging nicht in Erfüllung.

(c) Martin Hirtenfellner Fotographie

Geschäftsführer Sport Günter Kreissl führte aus, dass es bezüglich eines Weiterverbleibes des Trainers in Graz noch immer nicht zu einer Lösung zwischen den beiden Verhandlungspartnern gekommen ist.

„Wir haben in dieser Woche mehrere Gesprächsrunden gehabt, aber sind noch nicht zu einer Lösung gekommen, die für beide Seiten vollste Zufriedenheit bringt. Das Thema bleibt offen und auf das nächste Jahr verschoben. Wir haben intern besprochen, nicht mit Details in die Öffentlichkeit zu gehen.“ – Günter Kreissl

Woran es zwischen den beiden hakt, wurde nicht verraten. Aber wie sooft, dürfte es sich wohl um kleine, aber letztendlich entscheidende, Vertragsdetails handeln. Grundsätzlich will Franco Foda auch über den Sommer 2017 bei Sturm weiterarbeiten. Unstimmigkeiten könnte es aber bezüglich einer etwaigen Ablösesumme vor Vertragsende geben. Dieses Nichtvorhandensein einer solchen Klausel erwies sich ja bekanntlich bereits bei Fodas Bemühungen in Ingolstadt, Frankfurt und bei den Löwen aus München als Hindernis für ein Arbeitsverhältnis in seiner Heimat.

„Es gibt bei einem Vertrag auch andere Parameter, als nur den Verdienst: Es geht um Laufzeiten, es geht um mögliche Ausstiegsszenarien, es gibt unterschiedliche Punkte, die diskutiert werden müssen und wir haben nicht in allen Bereichen eine Einigung erzielt.“ – Günter Kreissl

Es erscheint naheliegend, dass der Rekordtrainer geregelt haben will, dass – bei einem etwaigen Interesse eines deutschen Bundesligisten oder eines Traditionsklub aus der Zweiten Deutschen Liga – er ablösefrei zu einem neuen Verein wechseln könne. Möglich ist auch, dass es schlicht und einfach noch beim Thema Vertragsdauer klemmt.

Gewohnt wortkarg gab sich Foda zu diesem Thema beim heutigen Mediabriefing: „Ich gebe keine Wasserstandsmeldung ab. Ich bin der Trainer, Günter Kreissl ist der Sportdirektor“ Es bleibt spannend in Messendorf. Für das Jahr 2016 sind aber sämtliche Trainerdiskussionen vorübergehend ad acta gelegt. 

 

Wie wird es mit Franco Foda weitergehen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

12 Kommentare

  1. Manuel Lampl sagt:

    Er hat viel mit Sturm erreicht und er hat legendenstatus. Aber ein Trainer der eine Legende bei einem verein ist und ne Klausel in seinem Vertrag haben will damit man bei einem guten Angebot einfach gehen kann, soll bitte gleich gehen. Bei Sturm Graz gibt es keine grau Zone. Entweder für den Verein, oder gegen den Verein.

    4+

  2. Einfache Lösung :

    Nassen Fetzn nehmen und Kreissl übat Haisa jogn !!!!!

    Kreissl raus !!!!!!

    Franco =Sturm =Franco=Osim=Sturm

    0

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Und glei an Kartnig bestellen…undn Taboga als Teammanager…

      1+

    • black_aficionado sagt:

      Sonst gehts noch?

      Osim: Keiner ist wichtiger als der Verein.

      Dann auch noch den Franzl mitm Osim zu vergleichen, unfassbar :/

      2+

    • Schworza99+aficionado

      Ihr sats don aba glei wida die erstn die im   Mai gonz furn mit da Fanan steht, feiert und Franco, Franco singt

      Ja das wichtigste is Sturm Graz klar , aba Franco  is scho zu an teil von Sturm worden wie die Fahne im Wappen oda da UhrTurm in Graz

      0

    • black_aficionado sagt:

      Zur Aufklärung, ich war beim letzten Titel (weil ich ein paar Vertragsdetails gekannt und das Spiel gesehen habe) schon nicht in Euphorie, weil im Prinzip genau das eingetreten ist, was zu befürchten war.
      Enorme Mehrkosten, ein sportlicher Abstieg und ein Franco der es verpasst hat als absolute Legende abzutreten und sich in der Saison drauf sein Denkmal zerkratzt hat…

      Die vielen Ausflüge und Anbiederungen bei laufenden Vertrag anderen Klubs gegenüber tun nur ihr Übriges, man sollte den teuersten Sturmtrainer aller Zeiten nicht verlängern, sich im Guten trennen und einen wirklichen, konzeptionell durchdachten (Ausbildungsverein!!) Neuanfang wagen!

      3+

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Vielleicht solltest des am Foda auch sagen dasa ein Teil von Sturm is weil er is öfter am Flughafen München als am Uhrturm…

      1+

    • BlackTwister sagt:

      Genau Thorsten Junge, ich bin voll deiner Meinung, am Besten wäre Foda darf sich gleich selbst den Vertrag mit sich selber aushandeln! Mit so viel Geld wie er möchte und einer Ausstiegsklausel die ihm ermöglicht wann immer er will den Verein zu wechseln, sogar während einem Spiel zu irgendeinem Hearing zu fahren sollte irgendein Trainerposten in der ersten bis dritten Deutschen Liga frei werden und dann noch die Reisekosten Sturm als Spesen abzurechnen!

      Es heisst halt Verhandlungen weil verhandelt werden muss, Kreissl wird auch bei diesem Vertrag versuchen das Beste für den Verein raus zu holen, das ist nämlich sein Job und ich bin wirklich froh, das es jetzt einen gibt der die Interessen des Vereins vertritt! Wenn Foda etwas will das Negativ für den Verein werden könnte, ist es die Aufgabe von Kreissl das zu verhindern°

      2+

  3. DeLanceTV sagt:

    Ich würde einen neuen Trainer holen. Diese Saison noch (hoffentlich) erfolgreich fertig spielen, und im Sommer kann Foda dann nach Deutschland wo er sowieso hin will, was auch legitim ist. Dieses mal beim Nachfolger aber bitte ganz genau hinsehen, bevor der Vertrag unterzeichnet wird! (Konzept, Spielanlage, etc.)

    3+

Schreibe einen Kommentar