Jetzt erst recht

Spielvorschau: FC Wacker Innsbruck vs. SK Sturm Graz

Die Champions League bleibt für Sturm in dieser Saison nur noch ein geplatzter Traum. Nach einer 1:3-Niederlage zu Hause gegen Ajax Amsterdam spielt der SK Sturm Graz nun in der Europa-League-Qualifikation, dort trifft man auf den zypriotischen Vertreter AEK Larnaka. Davor gilt es aber noch 928 Kilometer zurückzulegen und drei Punkte mitzunehmen.

Auf nach Innsbruck

Innsbruck, eine schöne Stadt, klein aber fein. Die Stadt mit 124.579 Einwohnern spielt wieder in Österreichs höchster Spielklasse. Nach vier Saisonen in der zweiten Liga haben es die Kicker aus Tirol nun endlich wieder geschafft. Karl Daxbacher, der Trainer der Innsbrucker, formte aus den jungen Spielern eine starke Truppe, die man niemals unterschätzen sollte.

Der Aufsteiger ist jedoch wie jedes Jahr ein sehr hartes Los. Zum Bundesligaauftakt hat der FC Wacker Innsbruck schon seinen Willen und sein Können bewiesen, wo es gegen den FK Austria Wien eine 1:2-Niederlage aus der Sicht der Tiroler gab.

Am Selbstvertrauen des Aufsteigers wird es mit Sicherheit nicht scheitern. Nach einem Sieg im ÖFB-Cup gegen das Team Wiener Linien und einer solide Leistung gegen die Violetten, sind sie nun bereit, den Vizemeister aus Graz zu empfangen.   

Nicht nur für die Spieler wird es ein besonderes Spiel. Auch zahlreiche Anhänger des SK Sturm freuen sich schon seit Wochen auf die Auswärtsfahrt nach Tirol.

Die Vergangenheit

Knapp viereinhalb Jahre ist es her, als es das Duell SK Sturm Graz vs. FC Wacker Innsbruck zum letzten Mal gab. Die Schwarz-Weißen konnten das Heimspiel mit 3:1 für sich entscheiden, bei welchem sich Patrick Wolf und Marco Djuricin (2 Tore) in die Grazer Schützenliste eintragen durften. Den Gegentreffer schoss kein Geringer als Roman Wallner, der in Summe nicht weniger als 18 Tore gegen den SK Sturm erzielen konnte.

Zurück nach Innsbruck. Das letzte Auswärtsspiel konnten ebenso die Grazer für sich entscheiden. Am Tivoli Neu setze es einen 1:0-Auswärtssieg gegen die Tiroler. Der Goldtorschütze war damals ein junger Mann, namens David Schloffer. Die Frage, wann die Innsbrucker das letzte Mal gegen Sturm einen Sieg einfahren konnten, ist somit durchaus berechtigt. Dazu muss man im Kalender allerdings weiter nach hinten blättern. Wir schreiben den 22.05.2013, an jenem Tag war den Tirolern letzmals ein Sieg gegen den SK Sturm im Tivoli Stadion vergönnt. Endstand damals: 2:1.

Die Statistik liest sich allerdings ganz anders. Von insgesamt 152 Begegnungen konnten die Innsbrucker 69 Spiele für sich entscheiden, vergleichsweise die Grazer nur 50.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Rückblick über die Jahre

Wenn man einen kurzen Rückblick auf die letzten drei Saisonen wirft, so erkennt man sehr schnell, dass Sturm im Herbst eigentlich immer einen durchwegs guten Start erwischt hatte. So konnte man in der letzten Spielzeit 2017/18 sogar mit 6 Siegen in die Meisterschaft starten. Aber auch in den Jahren davor, gab es durchwegs zufriedenstellende Ergebnisse, lediglich in der Saison 2016/17 setzte es am zweiten Spieltag eine Niederlage gegen die mittlerweile zweitklassige SV Ried. Ansonsten konnte man sämtliche der ersten vier Partien in den letzten drei Saisonen zumindest mit einem Unentschieden oder gar einem Sieg beenden. Dies lässt natürlich auf das kommende Spiel am Sonntag hoffen und die Sturmaficionados durchaus positiv in die Zukunft blicken.

Die Bilanz gegen die Aufsteiger der vergangenen Spielzeiten sieht dabei nicht so hoffnungsvoll aus. So musste man sich in der achten Runde der Saison 2015/16 auswärts gegen den SV Mattersburg mit 0:2 geschlagen geben. In der darauffolgenden Saison 2016/17 konnte man dagegen einen soliden 3:1-Auswärtssieg gegen den SKN St.Pölten in Runde fünf einfahren. In der letzten Saison musste man sich jedoch wieder in der damals siebten Runde gegen den LASK auswärts 2:1 geschlagen geben. Dies war zugleich auch die erste Niederlage unseres SK Sturm in der abgelaufenen Meisterschaft.

Im Fokus

Es wird ein besonderes Spiel, auch für Fabian Koch. Der Außenverteidiger von Sturm Graz brennt bereits auf das Duell in seiner Heimat. Seine Familie und ein breiter Freundeskreis werden beim Match anwesend sein. Für wen die Daumen gedrückt werden, wurde aber nicht verraten.

Womit man aber rechnen muss, ist eine variantenreiche Veränderung in der Startaufstellung. Die Englischen Wochen haben nun begonnen, so muss Heiko Vogel auch auf die Fitness seiner Mannen achten. Fraglich ist lediglich Jakob Jantscher, der weiterhin an einer Fußverletzung laboriert. Die anderen Spieler sind alle fit und stehen für einen Einsatz zur Verfügung.  

Spieldaten:

FC Wacker Innsbruck vs. SK Sturm Graz

Samstag, 04.08.2018, 17:00, Tivoli Stadion, Innsbruck

Schiedsrichter: Markus Hameter

Mögliche Aufstellung: Siebenhandl; Spendlhofer, Avlonitis, Maresic; Koch, Grozurek, Lackner, Zulj, Hierländer; Pink, Hosiner

Ersatz: Schützenauer; Ferreira, Schrammel, Obermair, Lovric, Huspek, Eze

Fraglich: Jakob Jantscher

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. schmitz sagt:

    Meine Meinung gehört Huspek in die 11und Lovric für Lackner

    0

Schreibe einen Kommentar