„Im Winter hab ich mit jedem Einzelnen gesprochen“

Franco Foda über das Andreas Gruber-Lamento

Andreas Gruber hat sich unlängst auf einem Internetportal über seine derzeitige Situation beim SK Sturm, hauptsächlich über jene unter Trainer Franco Foda, moniert. Der Mürzzuschlager, der es in der letzen Saison noch auf 29 Einsätze brachte, hält in dieser Spielzeit erst bei vier Einsätzen, noch klarer verdeutlicht, bei genau 53 Spielminuten.

Gruber beklagt dabei, dass er sich körperlich nichts vorzuwerfen habe, vor allem im Winter sehr gute Leistungen in der Vorbereitung gezeigt habe, aber trotzdem auch in der Frühjahrssaison kaum in Fodas Plänen Berücksichtigung findet. Auch über das Verhalten des Trainers zeigt sich Andreas Gruber enttäuscht, vor allem „hat es nie den Anschein gemacht, dass er mir etwas sagen wolle“.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Der Offensivspieler, der sich schon im Winter nach Alternativen umgesehen hatte, jedoch nicht fündig wurde, hofft nun auf ein klärendes Gespräch mit Günter Kreissl. Bekanntlich läuft Grubers Vertrag im Sommer aus, jedoch besitzt Sturm eine Option. An einen Wechsel in eine niedrige Liga denkt er nicht, den Gang ins Ausland hält Gruber jedoch für nicht völlig unrealistisch. „Wenn ein Angebot aus dem Ausland kommen sollte, überlegt man sich das natürlich. Wenn man im Ausland gut spielt und ein paar Tore schießt, dann kann es schnell woandershin gehen.“

Unaufgeregter sieht Sturm-Trainer Foda die derzeitige Situation des ehemaligen GAK-Nachwuchsspielers: „Es ist nachvollziehbar, dass wenn ein Spieler weniger zum Einsatz kommt, dass er unzufrieden ist. Damit hab ich überhaupt kein Problem.“

Sehr wohl ein Problem hat der Sturmtrainer jedoch mit der von Gruber aufgestellten Behauptung, Foda würde mit ihm nicht reden, ihn im Dunkeln tappen lassen. „Ich habe im Winter mit jedem Einzelnen gesprochen, darüberhinaus wollte ich mich mit ihm auch über seine Wechselabsichten unterhalten. In diesem Gespräch habe ich ihm mitgeteilt, dass es sehr wichtig ist, keinen Schnellschuss zu tätigen und dass nach der Wintervorbereitung jeder Spieler die gleichen Chancen hat, zu spielen. Auch wenn Spieler nicht im Kader sind, versuche ich mit ihnen zu sprechen.“

Viel Zukunft scheint Gruber derzeit bei Sturm nicht zu sehen, auch wenn Foda betont, er habe noch nicht mit ihm über genau jene gesprochen, dies sei auch nicht in erster Linie sein Aufgabengebiet, „denn da gibt es ja noch einen Sportdirektor“.

 

7 Kommentare

  1. wama sagt:

    ich würd auch sagen, dass jetzt kreissl am zug ist, quasi als mediator. grubers medialer austeiler gegen foda wird ihn aber wohl nicht wirklich weiter gebracht haben bei sturm, schon gar nicht beim trainer. wird wohl entweder auf ein nichtziehen der option und auslaufen des vertrages, oder, soferne man doch noch potential in ihm sieht und gruber mitspielt , auf ein ziehen der option und gleichzeitiger verleihung für ein jahr a la schmerböck( wac würde sich anbieten) hinauslaufen. letzteres wäre eine faire lösung und chance für alle beteiligten, da ich persönlich durchaus noch potential in gruber sehe, das er ja auch schon ab und zu gezeigt hat( vorallem an der seite von avdijai).

    3+

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Wenn man sich schon Sachen über die Medien ausrichtet wirds nicht viel bringen ihn zu verlängern…

      1+

  2. Donprackus sagt:

    Bin ich froh, wenn ich den unsympathler nicht mehr bei uns sehen muss…

     

    völlig Talentfrei…

    4+

    • mahoni sagt:

      Völlig deine Meinung. Vielleicht kann er ja die Roten weiterbringen.

      1+

    • black_aficionado sagt:

      Wenn sich ein Spieler mit 18,19 Jahren bei den Fans so dermaßen selbst ausscheißt, dann muss er dem Weltfußballer schon sehr nahe kommen um darunter nicht zu leiden.
      the finger soll jammern, passt schon so. Entspricht genau seinem Charakter, immer sind die anderen Schuld „ich hab mir nichts vorzuwerfen“. Wenn er halt ein bisschen kicken könnte und nicht jede Partie von den engen Spielfeldbegrenzungen überrascht werden würde (Achtung, kann Spuren von Sarkasmus enthalten!), dann wäre er vielleicht eher in der Position sich zu beschweren.

      Erinnert mich immer an den Spiridonovic damals bei der Austria und jetzt bei der Admira – bei dem sind auch immer alle anderen die Bösen, er selbst kann nur nicht verstehen wie die Menschheit sein Genie am Platz nicht sehen kann…

      4+

  3. graz4ever sagt:

    I denk a, daß er letzte Saison auf soviel Einsätze kommen is, liegt a daran, daß er viel weniger bzw weniger stärkere Konkurrenz hatte im Vergleich zu heuer!

    Im Vergleich mit Schoissi, Lovric, Maresic (die alle gleich wenig bzw no weniger Spielzeit hatten), hat er absolut nichts an Eindruck hinterlassen..

    Lovric hat in seine paar Minuten richtig geflasht mi

    Maresic..WAHNSINN.. wird mir ewig in Erinnerung bleiben

    Schoissi is einfach nur PRÄSENT VON ANFANG BIS ENDE

    Und wenn er eh scho im Winter wechseln wollt, aber „net fündig wurde“ plus das Fehlen jeglicher Interessenten sollte ihm dann viell a zu denken geben..no dazu wird maulen über Medien bei seim vermeintlich näxten Klub a net die beste Empfehlung sein..

    Wünsch ihm dennoch alles Gute..

    4+

  4. Marchanno Diaz Rabihou sagt:

    Jeder Spieler hat die gleichen Schangsen zu spielen….

    Das is die grösste Verarsche für jeden Kaderspieler bei Sturm – es ist nämlich das komplette Gegenteil !! Alleine das Landsmann Schulz heute spielt statt Maresic is ja schon wieder eine Detschn für Alle (vorallem Junge)

    Ein anderer (sehr guter) Artikel handelt vom Umgang und Angebot für Kinder – einen HORRORCLOWN wüsste ich schon ! |

    1+

Schreibe einen Kommentar