„Ich vertraue den Spezialisten, die alles versuchen und ihr Bestes geben“

Kurz-Interview mit Tasos Avlonitis

Noch im Dezember des abgelaufenen Jahres wurde er von unseren Lesern in die „10er-Elf“ des SK Sturm gewählt, aufgrund der derzeitigen Situation aber, dreht sich im Leben des Tasos Avlonitis vieles um wichtigere Dinge als um Fußball. 

Tasos, wie geht es dir?

Die Situation ist wirklich seltsam. Ich denke, so ganz genau weiß niemand, was noch passieren wird und wann und ob unser aller altes Leben wieder Einzug hält. Es ist für eine gesamte Generation, für die ganze Welt, das erste Mal, dass wir mit so etwas konfrontiert werden. Jetzt heißt es, sich zu solidarisieren, zusammenzuhalten, um diesen Kampf gegen den Virus zu gewinnen.

Wie sieht bei dir so ein „Home-Office“-Tag eigentlich aus? Wie bleibst du fit?

Unser Betreuerteam schickt uns Trainingsprogramme. Daran halten wir uns. Fast jeden Tag machen wir etwas, um in Form zu bleiben. Es ist natürlich ungewohnt, irgendwo alleine in den Straßen zu laufen, aber wir müssen das tun, um fit zu bleiben. Dazu kommen natürlich noch tägliche Indoor-Einheiten, Liegestütze, Sit-Ups und dergleichen. Aber natürlich gibt es momentan Wichtigeres: Viele Menschen sterben derzeit aufgrund der Pandemie. Mein größter Wunsch ist, dass das aufhört. Ich vertraue den Spezialisten, die alles versuchen und ihr Bestes geben, damit sich die Lage baldigst stabilisiert.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Fußballer sind ja auch immer Vorbilder. Was wäre dir in der aktuellen Situation ein Anliegen, welches du gerne den Sturmfans mitteilen würdest?

Wir sind bloß Fußballer. Echte Helden sind jene Menschen, die auch jetzt jeden Tag zur Arbeit gehen. Ich möchte Ihnen allen applaudieren. Sie riskieren ihre Gesundheit für andere. Mein ganz spezieller Dank gilt allen Menschen im Gesundheitswesen. Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute. An jene, die daheim bleiben müssen: Bitte beachtet alle Regel, bitte achtet darauf, dass ihr gesund bleibt. Wir alle müssen positiv bleiben und unsere Gedanken dahingehend richten, dass möglichst bald wieder Normalität einkehrt. 

Danke für das kurze Gespräch!

 

 

 

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar