„Ich habe im Moment eine ausgeglichene Bilanz gegen Mattersburg“

Spielvorschau: SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz

Vier Spiele entscheiden in den kommenden Wochen darüber, ob die Saison des SK Sturm trotz des nicht zufriedenstellenden Herbstes noch erfolgreich beendet werden kann oder nicht, denn knapp geht es her im Rennen um einen Platz in der Meistergruppe. Am Sonntag trifft der SK Sturm auswärts auf den SV Mattersburg und wird dabei von tausenden Schwoazn sicher lautstark unterstützt.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Mit gerade einmal drei Punkten Vorsprung auf den siebenten Rang, den derzeit der TSV Hartberg innehat, und einer gehörig schwierigen Auslosung gilt es nun, möglichst viele Punkte zu sammeln. LASK (H), RB Salzburg (A) und die Wiener Austria (H) – diese Hürden müssen die Grazer rund um Roman Mählich nach dem „Trip“ ins Burgenland nämlich auch noch nehmen. Der sieht die Lage allerdings entspannt: „Als ich gekommen bin, haben viele gesagt, dass sich ein Platz im oberen Play-off nicht mehr ausgehen wird. Mittlerweile fragen sich die Leute, wie schwierig es sein wird, den sechsten Platz nicht mehr zu verlieren.“ Es sei schön, dass nun wieder über Sturms Chancen gesprochen wird. Mit dem Niederösterreicher auf der Bank konnten die Steirer nicht nur drei der vier bisherigen Spiele in seiner Amtszeit gewinnen, sondern sogar ohne Gegentreffer bleiben. Es wäre, so der Coach, auch legitim, mit derselben Spielweise, wie sie vor der Winterpause gezeigt wurde, ins Frühjahr zu starten. „Als Trainer muss ich herausfinden, was den Spielern liegt!“, so Mählich und das sei ihm gelungen. Man müsse aber natürlich auch reagieren können.

„Sturm ist sicher auch kein Wunschgegner“

Angesprochen auf das zünftige Restprogramm im Grunddurchgang gab Mählich zu verstehen, dass auch sein Team ein sehr stark einzustufendes Gegenüber ist: „Sturm Graz ist sicher auch nicht der Wunschgegner anderer Teams!“ Gerade bei Frühjahrsauftaktspielen waren die Grazer jedoch immer gerngesehene Gäste. Gleich sechs sieglose Frühjahrsauftaktspiele in Serie mussten sie nämlich hinnehmen. Zwei Niederlagen (2017 und 2018) passierten ausgerechnet gegen den SV Mattersburg, der außerdem in insgesamt vier der letzten sechs Heimspiele gegen die Steirer triumphierte. Erschwerend kommt hinzu, dass die Burgenländer gegen die Schwarz-Weißen besonders gerne treffen – bisher 57-mal und damit so oft wie gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten. Diese Statistiken dürften für die Mattersburger unter Trainer Claus Schmidt momentan allerdings nicht mehr als ein kleiner Trost sein, denn aufgrund der drei Testspielniederlagen, die sie gegen Norköpping (1:4), Dunajska Streda (0:3) und Austria Klagenfurt (1:2) kassierten, starten sie mit einem Dämpfer ins Frühjahr. „Ein schlechtes Testspiel muss man wie eine schlechte Trainingseinheit sehen – nicht mehr und nicht weniger“, so Schmidt. Ebenso wenig scheinen diese Daten den Sturm-Coach zu tangieren. „Ich habe gegen Mattersburg momentan eine ausgeglichene Bilanz!“, scherzte er beim Mediabriefing am Freitag.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Auf Augenhöhe mit Friedl Koncilia

Zumindest eine statistische Besonderheit dürfte dem Trainer des SK Sturm unter Umständen aber Freude bereiten: Gelänge es den Blackys nämlich, am Sonntag mit weißer Weste vom Platz zu gehen, bliebe Mählich in seinen ersten fünf Partien auf der Trainerbank eines Vereins ohne Gegentor – ein Bundesligabestwert, den bisher nur Friedl Koncilia in seiner Trainerkarriere erreicht hat.

Zwei Ausfälle

Während Philipp Huspek und Sandi Lovric fit und einsatzbereit sind, müssen Markus Lackner und Kapitän Stefan Hierländer am Sonntag auf einen Einsatz verzichten. Lackner, der nach wie vor mit Schambeinproblemen zu kämpfen hat, befindet sich auf dem Weg der Besserung. Beim Kärntner Kapitän traten zuletzt vermehrt Schmerzen im Fuß auf, die ein Spiel momentan noch unmöglich machen. Der Spanier Juan Domínguez ist, das versicherte Mählich, in körperlicher Hinsicht in einwandfreiem Zustand.

Tausende Schwoaze dabei

Tausende Sturm-Fans werden die kurze Reise nach Mattersburg gemeinsam mit dem SK Sturm antreten. Das Kollektiv 1909 rief zusammen mit dem Verein dazu auf, diese Auftaktpartie zu einem Heimspiel zu machen und dem schließen wir uns natürlich an! Der Auswärtssektor ist bereits restlos ausverkauft und auch der speziell zur Verfügung gestellte Bereich auf der Haupttribüne wird wohl in erster Linie in Schwarz-Weiß getaucht sein! Weitere Informationen zu dieser Auswärtsfahrt findet ihr hier.

Spieldaten

SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz

Sonntag, 24.02.2019, 14:30, Pappelstadion 

Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Mögliche Aufstellung: Siebenhandl; Koch, Spendlhofer, Avlonitis, Maresic, Schrammel; Lovric, Ljubic; Kiteishvili, Eze; Jakupovic

Ersatz: Schützenauer; Dominguez, Jantscher, Lema, Pink, Grozurek, Hosiner

Es fehlen: Lackner, Hierländer

Anzeige

5 Kommentare

  1. Ennstaler sagt:

    Austria hat 3, der WAC 2 Punkte verschenkt – wenn Sturm morgen gewinnt und St. Pölten verliert sind unsere Schwarz-Weißen an dritter Stelle und beginnt bei den Konkurrenten um den Aufstieg ins obere Play Off noch mehr das Nervenflattern. Daher morgen Killerinstinkt zeigen und mit den vielen Fans im Rücken Mattersburg schlagen!

    5+
    • Rene90 sagt:

      Austria hat 3, der WAC 2 Punkte verschenkt
      der LASK war klar besser, die Austria schwach, schwächer, am schwächsten (wer trauert noch immer um Matic, Jeggo, Edi, Schois) -> wie die Austria da 3 Pkt verschenkt hat, verstehe ich nicht…

      0
  2. Ennstaler sagt:

    Unbestritten, die Austria war gegen den LASK so schwach, dass sie nie in den Verdacht kam, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Aufs Ganze gesehen ist aber ein solches Auftreten in einer Situation, in der es nur mehr vier Spiele bis zum großen Schnitt gibt, eine vertane Chance und ein Geschenk an die Konkurrenten, das Sturm auf jeden Fall dankend annimmt.

    Den Kommentar von Rene90 zum Nachtrauern um Matic, Jeggo, Edi und Schoisi (ich würd‘ auch noch den Madl dazunehmen) ist nur die Bemerkung hinzuzufügen, dass es sich alle Spieler dreimal überlegen sollten, von Sturm wegzugehen, um dann bei einer anderen Mannschaft ein Schicksal wie Alar, Horvath oder Röcher zu erleiden. Das ist bei aller Dosendominanz noch immer das Schöne am Fußball, dass ein guter Teamgeist und die Unterstützung und Leidenschaft der Fans auch den einen oder anderen Erfolg bringen kann.

    2+
  3. Schworza99 Schworza99 sagt:

    RB ist ein eigenes Thema. Der LASK ist gut drauf. Und dann? Also wenn alle anderen schwächeln müssen wir eiskalt sein. Gegen RB erwarte ich keine Punkte. Gegen den LASK und, Austria und Mattersburg mind. 4.

    Platz 3 bedeutet EC-Gruppe falls mich nicht alles täuscht daher: KÄMPFEN BIS ZUM UMFALLEN!

     

    2+
  4. ds1909 sagt:

    Heute ist das erste Spiel im Frühjahr und die ersten Kommentare betreffen die Austria, den LASK und ehemalige Spieler – Ist auch nicht schlecht…

     

    Ich freue mich auf das erste Spiel, wie ein Kind auf Weihnachten! Ich habe ein gutes  Gefühl und mit den Fans im Rücken muss Mattersburg zum FJ-Start gebogen werden!

    OIS FÜR DIE SCHWOARZEN!

    2+

Schreibe einen Kommentar