Ich glaub, es geht schon wieder los

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. SV Innsbruck

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Euer „Man of the Match“ – Bekim Balaj | ©Martin Hirtenfellner Fotografie

Bekim Balaj – Note: 1,43

Sturms Einserstürmer tat in diesem Spiel endlich wieder das, was von einem solchen erwartet wird – Tore machen! Im ersten Pflichtspiel der Saison war Balaj sehr präsent und konnte gleich drei sehenswerte Treffer erzielen. Immer wieder setzte der Albaner seinen bulligen Körper gut ein und hätte in der zweiten Hälfte eigentlich sogar noch ein viertes Tor machen müssen. Hoffentlich hat Balaj mit diesem fulminanten Auftritt Selbstvertrauen getankt und kann an diese starke Performance auch in den ersten Meisterschaftsspielen anschließen.

Jakob Jantscher – Note: 1,44

Es war dies eine herausragende Leistung des Routiniers! Zwar blieb ihm der eigene Torerfolg leider verwehrt, aber Jantscher war vermutlich der stärkste Akteur am Feld. In der ersten Hälfte war er an allen Offensivaktionen der Grazer beteiligt und konnte gleich die ersten drei und somit freilich die meisten Tore des Spiels vorbereiten. Er übernahm Verantwortung bei Standard-Situationen und trieb seine Mitspieler immer wieder an. Ein Jakob Jantscher in dieser Form kann Sturm diese Saison mit Sicherheit weiterhelfen!

Amadou Dante – Note: 1,64

Der 19-jährige Abwehrspieler aus Mali gab sein Pflichtspiel-Debüt für Sturm und wusste dabei durchaus zu überzeugen. Dante schlug immer wieder gefährliche Flanken in den Strafraum, eine davon führte in Minute 28 zum zwischenzeitlichen 4:0 durch Bekim Balaj. Defensiv stand der junge Außenverteidiger recht sicher und schaltete sich auch gelegentlich in die Offensive ein. Der ein oder andere technische Fehler sei dem Jungen naturgemäß verziehen.

Jon Gorenc-Stankovic – Note: 1,67

Der slowenische Neuzugang von Huddersfield feierte sein Pflichtspiel-Debüt in der Innenverteidigung der Grazer und konnte dabei mit einem sehenswerten Kopfball zum 3:0 auch seine Torgefahr unter Beweis stellen. Der neue Abwehrchef stand sicher, wirkte souverän und versuchte, seine Mitspieler immer wieder zu dirigieren – wenngleich die gesamte schwarz-weiße Defensive freilich kaum gefordert wurde. Einen Spieler seiner Klasse in der Hintermannschaft zu haben, könnte für die neue Saison aber definitiv noch Gold wert sein.

Jörg Siebenhandl – Note: 2,13

Es war ein ruhiger Abend für Siebenhandl. Sturms Nummer Eins bekam de facto gar nichts zu tun und musste sich im eigenen Strafraum vermutlich fadisieren. Hätte man Dardan Shabanhaxhaj zwischen die Pfosten gestellt, es wäre wohl niemanden aufgefallen. Außer bei ein paar Abwürfen und Ausschüssen, wo man den Jörg dann doch zu Gesicht bekam. Dabei wirkte er wie gewohnt sicher.

Sandro Ingolitsch – Note: 2,21

Der Neuzugang aus St. Pölten durfte wie alle anderen Neuerwerbungen Matchpraxis im ersten Pflichtspiel der Saison sammeln. Der 23-jährige Rechtsverteidiger machte ein gutes Spiel, hatte aber wie der Rest seiner Defensivkollegen kaum etwas zu tun. Ingolitsch versuchte sich immer wieder in die Offensive einzuschalten, was ihm auch ganz gut gelang. Er machte in der 75. Minute für Eigenbauspieler Komposch Platz.

Stefan Hierländer – Note: 2,23

Was haben Neo-Coach Ilzer und sein Trainer-Team mit dem Kapitän im Training gemacht? Der Kärtner wirkte im Vergleich zu einer Vielzahl an Spielen der El-Maestro-Ära wie ausgewechselt und zeigte endlich auch die Attribute, die man sich von einem Kapitän erwartet. Seine starke Leistung konnte „Hierli“ mit einem sehenswerten Weitschuss zum 6:0 krönen.

Niklas Geyrhofer – Note: 2,32

Das junge Eigengewächs durfte in der Innenverteidigung an der Seite von Gorenc-Stankovic ran und machte seine Sache gut. Immer wieder schlug Geyrhofer lange Bälle Richtung Flügel, die auch das ein oder andere Mal zu einer gefährlichen Offensivaktion führten. Es war eine solide und unauffällige Partie des jungen Innenverteidigers. Er wurde in der Pause durch Neuerwerbung Kuen ersetzt.

Ivan Ljubic – Note: 2,59

Ljubic war einer der Stammspieler der letzten Saison und bekam auch von Neo-Trainer Christian Ilzer das Vertrauen im Mittelfeld. Der 24-Jährige wurde kaum auffällig. Defensiv war er selten gefordert und offensiv war Ljubic bemüht, Akzente zu setzen. Gelungen ist ihm dabei kaum Zählbares. Alles in allem war aber auch seine Leistung in Ordnung. Ilzer holte ihn in Minute 67 vom Platz und gab Tobias Koch wertvolle Minuten.

Lukas Jäger – Note: 2,97

Wie bei Hierländer war auch bei Lukas Jäger eine  Leistungssteigerung im Vergleich zur letzten Saison zu erkennen. Ob Jäger für die Stammelf vorgesehen ist, bleibt allerdings fraglich.

Kevin Friesenbichler – Note: 3,45

Lange ist es her, dass zwei Stürmer zu Beginn einer Partie bei Sturm auf dem Platz standen. Während sein Sturmpartner ein Ausrufezeichen zu setzen vermochte, gelang selbiges dem Steirer überhaupt nicht.  Friesenbichler konnte zwar vor der Pause das 5:0 erzielen, ansonsten unterliefen ihm aber viele technische Fehler und Ungenauigkeiten. Durch die Verpflichtung des neuen Stürmers Francisco Mwepu wird es für Friesenbichler mit solchen Leistungen wohl ganz schwer, im neuen System Ilzer Stammspieler zu werden.

Einwechselspieler

Andreas Kuen – Note: 1,94 (ab der 2. HZ)

Die Neuverpflichtung vom SV Mattersburg wurde in der Pause für Niklas Geyrhofer eingewechselt und sorgte immer wieder für Akzente nach vorne. So setzte er sich in Minute 82 gekonnt im Eins-gegen-eins durch und bediente den kurz zuvor eingewechselten Sebastian Zettl, der zu seinem ersten Treffer in der Kampf-Mannschaft kam. Kuen konnte das Offensivspiel von Sturm beleben und deutete durchaus sein Potenzial an.

Gregory Wüthrich – Note: 2,24 (ab der 2. HZ)

Der Neuzugang aus der Schweiz kam in der Halbzeit für Lukas Jäger und machte seine Sache gut. Wüthrich wurde defensiv wie alle anderen nicht gefordert und lenkte das Aufbauspiel der Grazer von hinten. Es war ein unauffälliger und solider erster Auftritt im Sturm-Dress.

Tobias Koch – Note: 2,30 (ab der 67. Minute)

Der junge Eigenbauspieler kam in Minute 67 für Ljubic in die Partie. Akzente konnte er kaum setzten, das Spiel war aber freilich längst entschieden und das Tempo niedriger als noch in Halbzeit eins. Es bleibt zu hoffen, dass Koch in dieser Saison noch mehr Einsatzzeit in der Kampfmannschaft bekommt.

Sebastian Zettl – Note: 1,76 (ab der 75. Minute)

Der 18-jährige Mittelfeldakteur hat gerade erst seinen Profivertrag bei Sturm unterschrieben und wurde von Ilzer in Minute 75 für den schwachen Friesenbichler eingewechselt. Wenig später konnte „Zetti“ in Minute 82 nach sehenswertem Zuspiel von Kuen sein erstes Tor erzielen und erhöhte auf 7:0. Es war ein gelungener Einstand und mehr als eine Talentprobe von Sebastian Zettl!

Paul Komposch – Note: 2,35 (ab der 75. Minute)

Genau wie Zettl kam auch der 19-jährige Nachwuchsspieler in Minute 75 für Neuzugang Ingolitsch in die Partie. Er lieferte ein gelungenes Debüt ab und zeigte eine solide Leistung. Auch ihm werden Einsatzminuten in der Kampfmannschaft guttun.

Sonstige Bewertungen

Christian Ilzer – Note: 1,73

Der Steirer hat in seinem ersten Pflichtspiel als Sturm-Trainer viel richtig gemacht. Auch wenn Ilzer durch die Ausfälle von Kiteishvili und Huspek sein erprobtes Spielsystem im 4-4-2 mit Raute nicht spielen konnte, war die Handschrift des neuen Trainers und die Art und Weise, wie er Fußball spielen lassen möchte, bereits zu erkennen. Es wurden kaum lange Bälle von hinten herausgespielt, man versuchte spielerische Lösungen zu finden und kombinierte in der Offensive phasenweise bereits sehr ansehnlich. Natürlich funktionierte noch nicht alles zu hundert Prozent, aber die Fans bekamen im Vergleich zur Vorsaison auf jeden Fall eine Änderung im Spiel von Sturm zu sehen.

Schiedsrichterteam um Rene Eisner – Note: 1,92

Es war ein ruhiger Abend für das Schiedsrichtergespann. In einer fair geführten Partie musste Eisner kaum eingreifen und hatte das Spiel unter Kontrolle. In Minute 74 sah er ein überhartes Frustfoul von Innsbrucks Waldhart gut und stellte den Verteidiger völlig zurecht mit Rot vom Platz.

Das SturmNetz–Team bedankt sich für 188 eingegangene Bewertungen und widmet dem Man of the Match, Bekim Balaj, folgende Nummer:

 

Anzeige

4 Kommentare

  1. Ritter2016 sagt:

    Wie meint ihr denn diesen Satz bei Ilzer, dass das erprobte 4-4-2 mit Raute nicht gespielt wurde. Das wurde ganz klar gespielt. Ljubic war, zumindest gegen den Ball, immer der MF Spieler der am höchsten Stand. In Ballbesitz ist es ja Sinn der Raute dass ständig verschoben und ausgewichen wird. Die einzige Konstante ist die Abwehr. Je nachdem in welcher Zone sich der Ball befindet …

    Natürlich, wenn OK wieder fit ist werden wir das genauer sehen weil er ganz andere Qualitäten hat als IL

    6+
  2. bianco nero tifoso bianco nero tifoso sagt:

    Da kommt Freude auf und macht definitiv Lust auf mehr.

    10+
  3. neubeginn sagt:

    Sturm ist momentan sehr gut im Plan.
    Zur Personalie Kevin Stöger:
    -er ist ein guter , kreativer,passsicher, Spielmacher, der in Deutschland nur etwas überzeugt hat und sich durch seine hohe Gehaltsvorstellung einige Türen verbaut hat.
    -er will in der CL und in Deutschland in der BL spielen..
    –allerdings haben die besseren Vereine bereits bessere Spieler im Mittelfeld..
    –insofern kann er seinen Traum(CL) nicht mehr in D erfüllen..

    -bei Sturm hingegen wäre er wahrscheinlich besser als Liendl beim WAC ..
    -mit ihm wird das Erreichen der CL auch greifbarer..

    -leistbar wäre er mit einer 50% Beteiligung am nächsten Transfer -Gehalt: etwas mehr als Balaj: „so bekommt er bei entsprechender Leistung deutlich mehr als seine Gehaltsforderung und kann seinen Traum leben.“

    -mit Dario Vizinger, oder ähnlichen Spielern kann Sturm noch richtig viel raus holen..
    -Massimo Bruno wird auch 2021 frei:“allgemein wird sich mit bleibenden Corona der Fußballmarkt sehr verändern: es werden richtig gute Spieler greifbar..“

    -Die ersten BL Partien werden richtungweisend sein. Mit etwas Glück geht die Mannschaft auch voll auf.
    -Mit Balaj, JJ, Kuen, Oti, Hierlie, Dante und Jon sind schon 7 richtig starke Recken dabei..
    -Bei Ljubic, Geyrhofer und Koch sehe ich noch viel Potential..

    0
  4. fid82 sagt:

    Stöbern? Bitte wach auf und denk mit!
    Stöger verdient ein Vielfaches unserer Spitzenverdiener und hat evtl die Möglichkeit, zu einem Top 10 Verein in Deutschland zu wechseln!

    3+

Schreibe einen Kommentar