Hysterie

Whataboutism, also das Rechtfertigen irgendeines Schwachsinns durch anderen Schwachsinn, perfektioniert von Donald Trump, dessen Gefolge und den mächtigen Fox News in den USA, ist eines der Übel unserer Zeit. Es soll sich daher keinesfalls daran bedient werden, doch zum besseren Verständnis seien Verweise in die Vergangenheit und die folgende Frage erlaubt: Haben Sturmfans die letzten gut 15 Jahre komplett vergessen? Es scheint so, anders ist die gegenwärtige Hysterie nicht zu erklären. Denn wäre das Messen mit zweierlei Maß nicht Usus und beispielsweise ein Remis gegen einen Verein wie Altach Grund für allzu großen Unmut gewesen, Sturm hätte sich in den letzten knapp zwei Jahrzehnten wohl mit wenigen Ausnahmen im Dauerausnahmezustand befunden – im negativen Sinn versteht sich.

Überempfindlich

Lange könnte man weiterhin das katastrophale Aus im Europacup thematisieren. Und lange kann, wird und soll uns dieses Auftreten noch ärgern. Doch abseits der internationalen Bühne ist Panikmache jetzt nicht nur verfrüht, sondern vermutlich sogar völlig unangebracht. Gegen Altach forderten die Fans nach Larnaka aber verständlicherweise eine Reaktion. Klar war allerdings auch, dass dies eine durchaus schwierige Aufgabe zu werden droht. Denn das Aus gegen die Zyprioten nur wenige Tage zuvor bei extremer Hitze zehrt nicht nur an den Kräften, sondern ist vor allem Gift für die Psyche einer ohnehin verunsicherten Mannschaft. Man müsste also schon sehr naiv sein, hätte man erwartet, das Team von Heiko Vogel könne diese schier grenzenlose Verunsicherung wie durch ein Wunder plötzlich ablegen. Und trotzdem startete Sturm gut, zeigte eine völlig andere Körpersprache und präsentierte sich lauffreudig und kämpferisch. Dass die Akteure unbedingt ein anderes Gesicht zeigen wollten, war offensichtlich. Dennoch quittierte das nach der Blamage im internationalen Geschäft überempfindliche Publikum jedweden Fehler, jedes zu lange Halten des Balls, jeden nicht angekommenen Pass und jede nicht gut zu Ende gespielte Situation schonungslos mit einem Raunen, das man in dieser Form noch nicht allzu oft erlebte. Seltsam, dachte ich mir in Anbetracht der Szenerie. Wie viele Spiele hat man hier in Graz erlebt, die um ein Vielfaches schlimmer waren, aber nicht derartige Reaktionen hervorbrachten? In weiterer Folge konnte man regelrecht von Minute zu Minute beobachten, wie die sich zuspitzende Atmosphäre einzelne Akteure zusätzlich hemmte. Schade, denn die üblicherweise grandiose Unterstützung hätte es jetzt dringend benötigt und hätte den Spielverlauf vermutlich sogar noch stark beeinflussen können. So kam aber, was kommen musste: Just als die Beine bereits offensichtlich sehr schwer wurden, kassierte man den Ausgleich, den es gerade jetzt so gar nicht gebraucht hatte und die Stimmung kippte komplett in Richtung Weltuntergang, Pfeifkonzert inklusive. Dass die Kurve sich im Anschluss auch noch weigerte, die Mannschaft zu verabschieden, die die geforderten Grundtugenden phasenweise sehr wohl auf den Platz brachte, ließ den Sonntagabend endgültig zu einem erneuten Fiasko verkommen. Ein kleiner Schritt nach vorne fühlt sich folglich an wie deren zwei zurück. Zur Erinnerung: Die Rede ist nicht von einem 0:5 gegen den Stadtrivalen, einem 0:3 gegen Grödig, ohne einen einzigen Torschuss abgegeben zu haben, einem Cup-Aus gegen Kalsdorf oder Hartberg, triste Niederlagen gegen die Admira, Mattersburg, Wr. Neustadt, Kapfenberg, Ried, St. Pölten, Klagenfurt oder andere Kapazunder, die man in der jüngeren Vereinsgeschichte nicht selten hautnah erleben musste. Es ist die Rede von einem relativ, aber nicht übertrieben schwachen Remis gegen Altach in einer schwierigen Phase, das zur Katastrophe stilisiert wird.

© Flickr/User: Fernando de miguel

Man könne ihn ausfpeifen, aber die Mannschaft habe sich das nicht verdient, meinte Heiko Vogel bei der anschließenden Pressekonferenz. Aber warum sollte man das eigentlich? Die Rückkehr zum 4-4-2 brachte erneut mehr Stabilität, die Aufstellung und taktische Ausrichtung war durchaus nachvollziehbar und vielversprechend. Man kann ihm eigentlich kaum etwas vorwerfen. Einzig die Wechsel ließen einen etwas überrascht zurück. Aber wagen wir nochmals den kurzen Blick in die Vergangenheit: Wie viele weitaus seltsamere Wechsel gab es bei Vogels Vorgängern, die für den gemeinen Beobachter jedweder Logik entbehrten? Grund für große Entrüstung lieferte das aber nie. Warum also jetzt? Es ist dies natürlich eine rhetorische Frage, die Antwort liegt ohnehin auf der Hand. Heiko Vogel genießt nicht den unantastbaren Status seines Vorgängers. Und so erklärt sich auch der Umstand, dass ein Unentschieden so viele negative Emotionen auslöst.

Schwierige Phase – nicht mehr

Schwierige Phasen wird es bei Sturm – wie bei jedem anderen Verein dieser Welt auch – immer wieder geben. Und schwierige Phasen zeichnen sich eben genau dadurch aus, dass man unter den Möglichkeiten performt, dass Dinge, die eigentlich funktionieren sollten, dies nicht tun, dass einfachste gleichermaßen wie entscheidende, letzte Pässe nicht ankommen, Tore schwerer fallen, auch noch Pech hinzukommt und sich Verunsicherung breitmacht. In einer solchen befindet sich Sturm – nicht mehr und nicht weniger. Auf den Begriff „Krise“ wurde, dem aufmerksamen Leser ist dies bestimmt nicht entgangen, bewusst verzichtet. Einerseits ist es genau dieser Terminus, der so lange in Graz so verpönt war. Andererseits ist es jetzt einfach auch genug. Die Europa League-Qualifikation war an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Alles andere ist aber reine Hysterie.

Anzeige

59 Kommentare

  1. Wenn wir hier stehen sagt:

    Zu 100% auf den Punkt gebracht!

    Und warum wid kein Geld in neue Spieler gesteckt? Ich hab eine ziemlich wagemutige theorie dazu. Spart sturm auf ein Stadion, um sich endlich von der roten grätzen lösen zu können?

    7+
    • SchwoazaSteira92 sagt:

      Kann man endlich die Politik und Fußball trennen??? Was kann Trump dafür, dass wir so mies spielen???

       

      Ich weiß, dass es in der Nordkurve bei uns (Sektor 10) viele Linke gibt, aber dann sollen die zur SPÖ,Grüne,KPÖ oder wo a immer gehen und sich dort politisch engagieren. Aber im Stadion gehts nur um Sturm. Ausschließlich um Sturm!

       

      Politik raus aus dem Stadion!!!

      1+
    • Strauss sagt:

      >SSteirer92

      Hast ja eh recht.

      Im ersten Absatz.

      Im 2. politisierst dann aber heftigst mit und willst das die Linken „weg gehen“. Eindeutig politisch zweideutig. Whataboutism auf steirisch?

      Schens Tagerl und ärgere dich ned so sehr.

      1+
    • 1909 sagt:

      Irgendwie lustig, der Titel des Artikels ist „Hysterie“ und ein paar Leute reagieren tatsächlich hysterisch darauf, dass in einem Satz Trump mit Whataboutism in Verbindung gebracht wird – was ja Tatsache ist.

      0
  2. rio sagt:

    Und was soll uns nun dieser Schwachsinn sagen? Schlimmer geht immer, eigentlich ist alles perfekt? Mag ja vielleicht die Sicht eines verwirrten Hobbyjournalisten sein, der noch immer unter einem Fodatrauma leidet und mit allen Mitteln versucht seine Plattform weiter in der Komfortzone der Sturmgewaltigen zu halten, aber die sportliche Erfolglosigkeit an die Vergangenheit anzunageln ist wohl Unwissenheit im Bereich Leistungssport pur. Pfiffe sind in Kultur und Sport legitimer Ausdruck großer Unzufriedenheit mit gezeigten Leistungen und dürfte auch dabei das Mehrheitsprinzip gelten. Wenn eben von 7.000 weit über die Hälfte durch Pfiffe ihre Enttäuschung anzeigen, dann wird es schlecht gewesen sein, obgleich es immer selbsternannte Intellektuelle geben wird, die schon alleine aus Opportunismus alles anders sehen (wollen).

    Ihr könnt es zwar nicht hören, aber ich nehme mir die Freiheit ob dieses Artikels kräftig und ausgiebig zu pfeifen!

    32+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Sturm gewinnt Cup:

      Foda hat großen Anteil, hat stabile Mannschaft zurückgelassen (von Foda selbst gesagt)

      Sturm wird von RB überholt und hat keine Chance auf Platz 1:

      Vogel ist jetzt Trainer, da kann Foda nix für…

      Ich mach mir die Welt…

       

      4+
    • Gernot Hofer Gernot Hofer sagt:

      @rio: Ich bin ja grundsätzlich immer bereit, Kritik anzunehmen und auf diese entsprechend einzugehen. Dein Beitrag inkl. einer völlig haltlosen und aus der Luft gegriffenen Unterstellung ist mir dafür aber ehrlich gesagt zu blöd. Sorry.

      13+
    • rio sagt:

      @GH ….. gibt jener Mann von sich, der Sätze wie

      „Und schwierige Phasen zeichnen sich eben genau dadurch aus, dass man unter den Möglichkeiten performt, dass Dinge, die eigentlich funktionieren sollten, dies nicht tun, dass einfachste gleichermaßen wie entscheidende, letzte Pässe nicht ankommen, Tore schwerer fallen, auch noch Pech hinzukommt und sich Verunsicherung breitmacht. “ 

      von sich „zaubert“!

      „Krise und schwierige Phase“, bitte einen Zusatzartikel über diesen Unterschied ….. bin jetzt schon in freudiger Erwartung!

      Hochachtungsvoll

      13+
    • Unterton Unterton sagt:

      @ rio

      Geht es dir eigentlich noch gut? Was sollen solche Untergriffigkeiten?

      3+
    • 1909 sagt:

      @Unterton: Wem die Substanz in der Argumentation und scheinbar die geistige Fähigkeit fehlt, diesen Artikel sinnerfassend zu lesen und/oder den Umstand akzeptieren zu können, dass es auch andere Meinungen als die eigene gibt,der muss sich eben mit solchen Untergriffigkeiten helfen. Als neutraler Beobachter einer angeregten Diskussion hat rio meiner Erachtens somit bereits das Handtuch geworfen.

      3+
  3. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Der Trainer stellt sich schützend vor die Mannschaft und wird dafür kritisiert…

    Kann mich noch genau an Kasan erinnern: Warum spielt Ehrenreich? Des kann ned gut gehen…und was war? Ehrenreich wurde rasiert und der Trainer blieb unantastbar.

    Die Doppel 6 war wohl der längste Running-Joke in der Sturm Geschichte…alles vergessen.

    Schulz, Ehrenreich, Piesinger, Kienast, Offenbacher…war da die Leistung wirklich so eklatant besser? Deshalb spielt Offi Litauen und Pisi bei dem Verein, wo nach einem Remis der Rauswurf gefordert wird…

    Es wird einfach mit zwei Maß gemessen: Foda und andere. Man warnt davor Vogel vorzeitig zu verlängern, bei Foda warnte man davor es nicht zu tun…bei gleichem, bescheidenen sportlichem Erfolg.

    Und machen wir uns nix vor: Früher oder später wird Schöttel/Foda nicht mehr funktionieren, weil ein z.B. Arnautovic bestimmt nicht für Foda die Schuld auf sich nimmt…und dann werden die Foda Loyalsiten empfehlen, Foda 4.0 einzuleiten. Und spätestens dann dürfte jedem klar sein, Kein Verein ist größer als der Meistertrainer…

    9+
    • Wistint sagt:

      Bist in der Zeitschleife hängengeblieben? Billiger Ablenkungsversuch, geht aber ins Leere!

      8+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Was für Ablenkung? Wir spielen Scheiße PUNKT

      Nur verstehe ich nicht warums bei einem Trainer egal ist und bei einem anderem der sofortige Rauswurf gefordert wird.

      10+
    • Manuel Lampl sagt:

      Selten so einen Blödsinn gelesen! Aber solange du das glaubst was du so von dir gibst, ist alles gut. 🙂

      11+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      @Manuel Lampl

      Warum ist ein Blödsinn? Argumente wären da schon wünschenswert denn Sturm ist keine Kirche wo man einfach alles so ist weils so ist…

      Umgang mit Medien: Hat Foda nie etwas dummes vor der Kamera gesagt? (Besser kann man auswärts nicht spielen, Außer Real und Barca können wir jeden schlagen)…also an Realitätsverweigerung und Umgang mit Medien (Interviewverbot Sturmnetz) ist Vogel sicherlich nichts schlechter als Foda…

      Taktik: Darf an das Festhalten an Schulz erinnern, welches erst durch seine Verletzung geendet…Piesinger wurde nach schwerer Verletzung sofort ohne wenn und Aber gepusht und wurde nie mehr der Alte, Offenbacher durfte jeden Freistoß treten…Vogel stellt Hosiner auf da Eze noch nicht fit ist, hat Oti ausgewechselt weil er Krämpfe hatte…auch hier nehmen sich beide Trainer relativ wenig, der eine findet seine Aufstellung nicht und probiert durch, der andere beharrt drauf, egal was kommt (und ein guter Herbst macht keine 3 Amtszeiten grottige Frühjahre weg..)

      Jugend: Schützenauer zumindest 2. Tormann (btw einer der besten gestern), besser als, no Offence, ein Gratzei oder ein Lück, die auf der Bank ohne Perspektive saßen…

      Beziehung zum Sportchef: Vogel und Kreissl eher professionell als freundschaftlich, aber sonst unaufällig. Foda mit Kreissl Eiszeit, Vertrag auch nur aufgrund des Druck vom Präsi bzw. des Vorstands verlängert. Beziehung zu Goldbrich eher freundschaftlich als professionell.

      Also bitte sag mir warum der eine Trainer nach 7 Punkten aus 4 Spielen entlassen werden soll, der andere aber nach Platz 5 und Platz 3 bei 12 Punkten Vorsprung auf den Zweiten nicht einmal infrage gestellt wird?

      Ein einfaches „lol ist nicht so kannst glauben was willst“ ist halt auch wenig hilfreich, ich würde gerne hören was Vogel so extrem schlechter macht als Foda, außer nicht 20 Jahre beim Verein gewesen zu sein, damit er 6 Monate nach dem Cuptitel den Stiefel verdient…

      Oder ist das Wort #Bashing nicht mehr in Mode…? Wo sind die die es mir immer vorgeworfen haben alle hin? Wahrscheinlich zum Fanshop in Wien und sich schön ein prall rotes Leiberl bestellt weil endlich wer kompetentes die Nationalmannschaft über hat.

      15+
    • Manuel Lampl sagt:

      Burzi, ich mag mir dein langes gsatzal echt ned durchlesen! Musst dich ja nicht gleich angegriffen fühlen. Du bist dennoch ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft! Besten Gruß

      4+
    • black_aficionado sagt:

      @ Manuel Lampl: Schwache Reaktion.
      Ich geh auch nicht mit der von @schworza komplett konträren Sicht auf Foda d´accord, aber ihm Blödsinn vorzuwerfen um dann salopp zu sagen „deine Reaktion ist mir zu viel zum lesen…“ ist halt auch nicht die feine englische….

      2+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Meine Sicht auf Foda mag versteift sein, nur nennt mir einen Trainer seit Osim der nicht enttäuscht hat? Richtig, es gibt nur eine Antwortmöglichkeit. Hyballa wird bis heute verteufelt, Milanic und Schopp haben dank Stallgeruch ein Totschweigen ihrer Amtszeiten erreicht (wenn Schopp auch nur ein paar Spiele war)

      Ich hätte damals nicht den Sauschädel und das CL Trikot aus den 90ern verbrannt wenn der Krammer den Müller nicht aufgehalten hätte und Foda nach Grün/Wien übersiedelt wäre, mich ünerrascht im modernen Fussball nix menr wenn die grünen und violetten Scheine stimmen…Hagmayer ist ja bekanntlich kein Wien Gegner, wie wir seit diesem Sommer spätestens wissen…

      Vergessen wir nicht unter Foda 3.0 wurde Goldbrich gegangen…stellt euch vor Kreissl bekommt jetzt den Laufpass, aber der Trainer den er geholt hat (Vogel) darf bleiben. Die lokale Presse und der Mainstream würden explodieren.

       

      Ich will nur das jeder Trainer gleich behandelt wird…ist das den so unendlich schwer?

      3+
    • black_aficionado sagt:

      @Schworza: Nein, das ist gar nicht schwer und in dem Punkt bin ich auch voll bei dir. Jedoch seh ich es nicht so, dass man den Franzl permanent erwähnt und schon gar nicht, dass man das in Bezug auf seinen jetzigen Arbeitgeber tun muss…

      Ansonsten kann ich deinen Beiträgen schon viel entnehmen, weil ich grundsätzlich auch der Meinung bin, dass bei uns nach wie vor der unsäglich Stallgeruch alles dominiert…

      0
    • Erzschwoarza sagt:

      Oje – ok.

      Möchtet ihr beide ein Geschenk haben?

      Dann wieder alles gut?

       

       

      1+
  4. Marchanno Diaz Rabihou sagt:

    Tja, endlich sind wir beim Thema: negativ kann man IMMER schreiben. auch wenn wir gg larnaka aufgestiegen wären, aber nicht so schön gespielt hätten, oder der falsche auf der bank sitzt  – man kann sich immer NEGATIV aufregen. auch wenn hosiner in larnaka in der 91 minute mit einem traumsolo und einem lupfer den aufstieg besiegelt hätte, würde obernörgler realisitc kein hosiner fan werden. man kann immer sempern- über jeden und alles! ich bin auch kein hosiner fan, aber stellt euch vor:

    aktuell: hosiner depp, trainer depp weil stellt ihn auf, kreissl depp weil hat ihn geholt, jauk depp weil hat nichts dagegen getan… gut: wir schaffen es, hosiner nach hartberg zu verleihen UND er schiesst bis winter 15 tore: kreissl depp weil wie kann man ihn ziehen lassen, vogel depp weil kann nicht mit ihm umgehen, jauk depp hat nichts gesagt, hosiner depp weil sicher mit absicht, bla bla. hosiner bleibt und funktioniert: kreissl depp weil zu komplizierter spieler, vogel depp weil kann nicht mit ihm umgehen, alle anderen auch depp. hosiner bleibt und funktioniert nicht: sowieso alle depp. hosiner 3 jahre vertrag zu lange, kreissl depp. hosiner vertrag läuft aus kreissl depp weil muss verlängern. hosiner wechselt zu billig alle depp, hosiner geht ablösefrei alle deppen. schubert wird verliehen an hartberg schiesst 10 tore alle deppen weil so gut, schubert wird verliehen und reisst nix – auch alle deppen weil gehört verkauft und nimmt anderen platz weg, schubert spielt erste mannschaft und schiesst 10 tore alle deppen weil haben wir schon immer gewusst und scheiss hosiner kriegt platz, schubert spielt nicht auch alle deppen. eze spielt von anfang, vogel depp, nein ist besser als joker, vogel depp, spielt gar nicht, vogel depp

    ich könnte das ewig weitermachen (das ist aber die taktik vom klimkeit wenn jemand etwas gg den lord gesagt hat)

    ich will nur sagen, dass die extrem nörgler nichts anderes sind wie becherwerfer (aber dazu haben sie die eier oder die kohle nicht). ich hoffe wir regen uns nicht zu sehr darüber auf

    26+
  5. maggi1 sagt:

    ach so jetzt verstehe ich den artikel !                                                                                          hosiner eh ein super stürmer ! was anderes zu sagen —–hysterie                                            ferreira sehr gut ! der ist schlecht ——-hysterie                                                                         zulj der beste am platz ! es anders sehen ——-hysterie                                                          h.vogel sowieso trainergott ! der ist nix für sturm ——-hysterie                                                 g.kreissl übermensch ! schlecht eingekauft ———-hysterie                                                       zu guter letzt der sager von grozurek ;ein paar hansln usw. fans so zu beschimpfen sollte bestraft werden !!!!

    27+
    • kato kato sagt:

      Sorry aber auch wenns net schlau war von Grozurek das öffentlich zu sagen: er hat zu 100% Recht: dieser Teil der Sturmfans, dems nur um Erfolgserlebnisse und die Befriediegung der eigenen Erwartungenshaltung durch die Leistung anderer geht und bei ausbleiben dieser gleich in Wut und Hass übergeht, ist wirklich schlecht und hat im Becherwerfer das perfekte Maskottchen…

      13+
  6. TheHerbst sagt:

    So ein Thema ist immer ein zweischneidiges Schwert. Zum einen fällt es für mich irrsinnig schwer, die Mannschaft nach den Spielen zu loben, selbst wenn sie sich gebessert haben und es zumindest zeitweise versucht haben. Zum anderen kann man natürlich auch nicht alles schlecht reden.

    Im Moment ist es mit Sturm so wie mit einem neuen Mitarbeiter im Unternehmen. Der kommt ins Unternehmen, macht einen Fehler nach dem anderen und du siehst irgendwie keinen Punkt in dem er sich verbessert. Wie lang bist du nett und versucht es ihm ein 5. 6. 7. mal zu erklären und wann zuckst du irgendwann aus, weil du der Meinung bist, dass es mit dem keinen Sinn hat? Und das Problem ist, wahrscheinlich führt beides nicht dazu, dass sich irgendwas bessert.

    Und da kommt dann wieder das Schwarz und Weiss sehen ins Spiel, von dem ich mich selbst nicht freisprechen möchte. Wenns gut läuft werden ein Großteil der Spieler in den Himmel gejubelt und nach ein paar  bzw realtiv vielen grauenhaften Spielen, ist das ganze Lob wieder vergessen und jeder ist ein Schwimmbad-Kicker der viel zu viel verdient.

    Ich würde dass jetzt auch nicht nur an Vogel festmachen. Vor allem weil ich nie ein großer Fan von FF war. Aber er stellt sich zumindest vor die Mannschaft und sieht auch ein warum er kritisiert wir (war ja bei FF nicht immer der Fall). Und er hat noch nicht gesagt dass eine 0:1 Auswärtsniederlage gegen Mattersburg ein Auswärtsspiel war, dass man besser nicht spielen hätte können^^

    Und dann spielt für mich auch die andere Seite eine Rolle. Anscheinend ist der „Wie geh ich mit Kritik von den Fans um“ Coach bei einigen Spielern noch immer Harris Bukva. Anstatt vielleicht zu sagen wir finden es nicht ok dass wir ausgepfiffen werden (was ja völlig legitim ist, ich glaube keiner wird gern ausgepfiffen), aber wir verstehen warum die Fans so denken könnten, wird in den „ich bin jetzt ein angefressenes Kind“ Modus umgeschalten. Alle anderen sind schuld und haben ja keine Ahnung von Fussball, weil wir sind eh garnicht so schlecht.

    Und da sind wir wieder beim Thema Schwarz und Weiß. Nicht nur den Fans oder den Medien, den das ja immer mal wieder vorgeworfen wird, denken so. Sondern auch die Spieler.
    Jeder macht sich gefühlt im Moment sein persönliches Feindbild aus. Für die Spieler sind jetzt die Fans schuld, die sie ja nicht unterstützen und wie soll man nur einen Pass anbringen oder ein Stellungsspiel aufziehen dass nicht nur aus stehen besteht. Für die Presse und einen Teil der Fans ist es halt der Vogel sein und für einen anderen Teil der Fans eben die Mannschaft und besonders einzelne Spieler (Hosiner *hust* *hust*)

    Sturm ist und bleibt halt Schwarz und Weiss, egal ob Vereinsfarben oder Meinungen.

    17+
  7. kato kato sagt:

    Danke für diesen Artikel, dem ich mich zu 99% anschließen kann. Nur Foda wieder auszugraben war unnötig, diese Ära ist vorbei und war, wenn auch oft mal unansehnlich, großteils erfolgreich.

    Wenn ich Sturm derzeit zuschaue, sehe ich eine Mannschaft  die uneingespielt und verunsichert ist. Um so weniger verstehe ich die verbalen Becherwerfer und Wutfans, die da auch noch draufhauen und eigentlich seit Saisonbeginn allen Neuen die Qualität absprechen, nach einem zugegeben mäßigen aber wenigsten bemühten Remis die Mannschaft auspfeifen und dauernd ein Köpferollen fordern. Leute, besser wird eine neu zusammengestellte Mannschaft nur durch Übung und Kontinuität, sicher nicht durch einen neuen Trainer alle 6 Monate.

    Unbestritten ist das derzeit von Sturm gebotene Spiel nicht das, was man erwarten darf und soll. Die Mannschaft spielt schlecht. Aber sie kann sich verbessern, sie hat das Potential dazu. Da sich nun das Thema Europa erledigt hat und es nicht mehr dauernd englische Wochen bei 30° gibt, wird das Trainerteam auch mal wieder Taktik und Abstimmung trainieren können statt nur auslaufen und kurz auf den nächsten Gegner vorbereiten. Heiko Vogel hat letzte Saison klar gezeigt, dass er es kann und das GK der beste Sportdirektor bei Sturm seit Schilcher ist, wird auch der frustrierteste Fan zugeben müssen, nachdem er mal die Namen der letzten 20 Jahre Revue passieren lässt.

    Ich bin zuversichtlich, dass mit dem aktuellen Personal (Spieler & Trainer) das Saisonziel 4. Platz absolut erreichbar ist. Mehr wird schwierig weil uns die Wiener mit ihren Geldsäcken die Cupsieg-Mannschaft zerkauft haben und vor allem bei der Austria wieder professioneller gearbeitet wird. Wir müssen langfristig über 1, 2 Saisonen ein neues Team formen, um wieder über unserem Budget zu spielen und die Großvereine herauszufordern. Kurzsichtige Hau-ruck-Aktionen bringen uns nicht weiter…

     

     

     

    19+
    • Melvinuss sagt:

      Danke, Kato. Auf den Punkt gebracht.

      Ich war gestern auf dem Nachhauseweg auch angepisst, und vor allem über das Ergebnis enttäuscht. Aber Pfiffe bringen die Mannschaft nicht weiter. Wobei ich davon ausgehe, dass da gestern bei den pfeifenden Fans noch sehr viel die Enttäuschung und Wut von der EC-Blamage mitgespielt hat. Denn der Kick war alles andere als gut, über die 90 Minuten. Aber rein die Meisterschaft und das gestrige Spiel betrachtet und den EC ausgeklammert, hätten sie sich gestern wirklich kein Pfeifkonzert verdient.

      So fair sollte man schon bleiben. Und natürlich hat jeder zahlende Besucher das Recht seinen Unmut zu äußern. Aber wären die Leistungen im EC nicht so schlecht gewesen, würde der Saisonstart und das gestrige Spiel ganz anders bewertet werden, da bin ich mir sicher.

      7+
  8. Arch Stanton sagt:

    Vielen Dank für den Artikel. Das spart mir einen längeren Kommentar.

    Kleines Gedankenspiel für alle Experten hier: wenn Ihr am Boden liegt, was würde Euch wohl eher beim Aufstehen helfen, Tritte von der Seite oder gereichte Hände?

    20+
  9. Mavros sagt:

    Habe jetzt extra den Account erstellt, damit ich hier meine absolute Zustimmung kundtun kann.

     

    Einzige Ausnahme: das negative Geraun(z)e aus dem Publikum gabs in der Art schon öfter und ärgert mich immer wahnsinnig.

    10+
  10. black_aficionado sagt:

    Es haben jetzt eh schon einige geschrieben, ich mag es aber auch nochmal sagen…

    Jo, es ist brutal zach im Moment. Der (teils) begeisternde Fußball aus der Vorsaison ist aktuell nicht zu sehen. Da wartet noch enorm viel Arbeit auf alle Beteiligten!
    Aber, wenn man sich an die jüngere Vergangenheit erinnert, dann war es oft zach, äußerst zach. Und die Mannschaft wurde dennoch unterstützt, nicht alles in Frage gestellt und versucht solange wie möglich Ruhe im Verein zu belassen.

    Wenn ich nur an die unsäglich Goldbrich-Milanic Zeit zurückdenke, was da an sportlichen Offenbarungseiden auf den Platz gezaubert wurde (ich spreche jetzt bei Weitem nicht nur von Breidablik)…Da war die Kritik nicht mal ansatzweise so harsch und das bei deutlich schlechteren Ergebnissen!

    9+
  11. Luca1111 sagt:

    Ich weiß nicht warum hier ständig Foda bemüht wird. Foda wurde nach solchen Darbietungen ganz gleich kritisiert und das zu Recht. Jeder Trainer und jede Mannschaft der Welt kommt in die Kritik nach solchen Leistungen. Egal ob Vogel Foda oder sonst wer. Es geht mir nicht ein warum ich mit der gestrigen Darbietung zufrieden sein soll. Warum soll ich mich freuen wenn am Anfang 10 min Fussball gespielt wurde. Warum soll ich mich freuen wenn ein wenig Leidenschaft und Kampf gezeigt wird was sowieso selbstverständlich ist. Es war nicht die ganze Halbzeit gut es waren genau 11 Minuten danach hatte Altach eine riesenchance nach der nächsten. Und wir genau keine einzige mehr. Von der 2. Halbzeit rede ich gar nicht und es war klar zu sehen dass wir nach der 55 Minute keine Kondition mehr hatten. Witzigerweise haben lask rapid Schmalz bis zum Schluß mmmmhh komisch eigentlich.aber ja bei uns muss ja für alles die komplett neue Mannschaft herhalten die wenn man genauer schaut so neu gar nicht ist. Man sehe sich die Aufstellung zu Hause gegen Larnaka an. 3 neue Spieler sollte man bei 8 alten doch integrieren können. Leider spielen aber auch die alten unter aller Kritik. Sorry wenn sich Vogel nach dem gestrigen Spiel hinstellt und mit diesem Spiel zufrieden ist dann darf er sich nicht mehr wundern dass das viele nicht mehr verstehen.

    12+
    • Eisenfuss sagt:

      @Luca

      dein Eindruck vom Spiel und ob die Spieler wollten oder nicht kann ich nicht teilen aber man kann es nicht in Zahlen fassen ergo soll jeder seine Meinung haben

      Aber die Zahlen die du oben genannt hast von wegen: „Altach hätte eine riesen Chance nach der anderen gehabt und wir keine Einzige.“ sind schlicht und einfach falsch! Hatte schon vom Spiel her das Gefühl dass das nicht stimmt und hab mir jetzt nochmal die Highlights auf Laola angschaut und die Torchancen sind über das gesamte Spiel 8:5 für Sturm verteilt. Davon dass wir schon wieder mal einen Elfer kriegen hätten müssen red ich gar nicht erst.

      Du musst dich nicht freuen aber deine Kritik ist zu hart für das was bisher passiert ist. Ja wir sind aus dem EC ausgeschieden, gegen einen vermeindlich schwachen Gegner, wie schwach die wirklich sind wird sich noch weißen. Aber das wars dann auch schon denn wir haben einen ganz passablen Saisonstart hingelegt 7 Punkte aus 4 Spielen…. ist nicht super aber auch weit von Katastrophe entfernt. Vor allem wenn man bedenkt dass sich Sturm gegen die defensiven kleineren Vereine eigentlich immer schwer getan hat.

      5+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Die Kritik ist nicht das Problem, woher sie kommt und wie sie verarbeitet wird ist die Frage.

      Unter GG/FF kam keine Kritik von GG an FF, auch von der lokalen Presse kamen nur verhaltene Kommentare. Am heftigsten wurde ja u.a. hier in jener Zeit kritisiert, was u.a. zu einem Interviewverbot führte (freie Presse und gleichgeschaltetene Medien, weiter unten wird eh Demokratie erwähnt). Erst als Kreissl kam bestand die Möglichkeit, einen Trainerwechsel zu vollziehen, da er sichtlich kein Freund von Foda war.

      Jetzt kritisiert Kreissl die Mannschaft und den Trainer und wird auch keine Konsequenzen scheuen. Nur Seitenhiebe auf Vogel ala „Kriegsbefürworter“ von einer Zeitung (btw. auch auf dem Sturm Leiberl vertreten) kamen halt schon zu einer Zeit, wo es sportlich noch lief. Wieviele Trainer müssen in Graz scheitern bis man einsieht: Vielleicht liegt es nicht immer am Trainer…

      Das Problem ist: Jeder Trainer der nicht beim Verein war ist Freiwild. Hyballa kannst heute noch als unfähigen Hawara bezeichnen, und 90% aller Fans werden zustimmen (tzdm traut sich der DFB ihn einzustellen, aber die wissen ja nix vam Fussball). Milanic trotz Breidablik kein böses Blut mit Sturm (würde Larnaka mit 9 Spaniern als kleinere Blamage sehen als die Hobbykicker von der Insel aber naja) Da wurde auch gepfiffen, trotzdem war Milanic fest im Sattel.

       

      In der ganzen unnötigen Hysterie geht unter wie sicher ein junger Schützenauer gestern gehalten hat (dem hier in den Kommentaren schon von einigen die Qualität abgesprochen wurde). Genau sowas brauchen wir: Einen Steirer, eine Identifikationsfigur und vielleicht in ein paar Jahren einen echten Anführer, der die Feldspieler gnadenlos nach vorne schreit wie es einst ein Kahn so herrlich machte…

      1+
  12. SchwarzerRabe sagt:

    Ich dachte Sturm ist unpolitisch?

    Was soll dann, dass unsägliche Trump und Fox News bashing?

    Ganz schwach!

    Sollte hier öfters so ein Müll zu lesen sein, werd ich die Seite in Zukunft meiden.

    Hier möchte ich über Sturm lesen und nichts über die politische Einstellung des Redakteurs!

     

    12+
    • Unterton Unterton sagt:

      Die Sturmnetzler werden sich sicher von dir sagen lassen, was sie gefälligst zu schreiben haben. Einmal ungeachtet der Tatsache, dass die getätigte Aussage bez. Trump absolut richtig ist, handelt es sich hier um einen KOMMENTAR – darin werden Ansichten eines Autors wiedergespiegelt. Das hat diese Textform so an sich und wenn er seine politische Meinung kundtut, ist das seine Sache. Ich bin mir aber auch sicher, dass diese Seite ganz gut auf dich verzichten kann.  Baba und alles Gute!

      7+
    • Stefan Wilfing Stefan Wilfing sagt:

      @Unterton: Textsorten zählen halt leider nix, solang generell alles als „Artikel“ verstanden wird..

      1+
    • Gernot Hofer Gernot Hofer sagt:

      @SchwarzerRabe: Wenn ich in meinem Kommentar (!) über politische Themen schreiben wollen würde, dann mache ich das auch – so einfach ist das. Warum ich das allerdings tun sollte, erschließt sich mir nicht, geht es doch hier um Sturm. Spannend finde ich ja, dass ein kurzer Verweis bzw. eine Erklärung bzgl. Whataboutism (ich bin mir ziemlich sicher, dass nicht jeder mit diesem Begriff etwas anzufangen weiß) und warum dies ein Phänomen der Gegenwart ist anhand der von mir angeführten Beispiele für dich schon als politische Einstellung gewertet wird. In Wahrheit ist das nämlich einfach ein Faktum, keine Frage der Einstellung. „Übel unserer Zeit“ bezog sich dabei einzig und allein auf diesen Begriff. Wenn du es aber genau wissen willst: Die zwei Beispiele fallen für mich in die selbe Kategorie, auch wenn ich das nicht geschrieben habe und dies auf das Thema bezogen vollkommen irrelevant ist. Mit Sicherheit lasse ich mir von dir aber nicht vorschreiben, was in meiner Kolumne geschrieben werden darf und was nicht.

      5+
  13. Siro sagt:

    Wenn man nach solchen Tagen und einem 0:7 gegen einen zyprischen Mittelständer inkl. glücklichen 1:1 gegen den Letzten nach Schlusspfiff nicht mehr pfeiffen darf, dann weiß ich auch nicht mehr.

    Wir leben in einer Demokratie oder? Dem Zulj 95 Minuten beim Frisur-Herrichten zuzuschauen und dafür 30 Euro zu zahlen, lässt wenig Platz für Begeisterungsstürme.

    16+
    • Arch Stanton sagt:

      Es gibt eben zwei Kategorien von Fans: die, die Sturm Graz leben und die, die schwarzweisse Hochleistungsmaschinen sehen wollen.

      Du hast recht: wir leben in einer Demokratie. Also, wer pfeiffen will, soll pfeiffen und nicht quatschen.

      Und wer immer wissen will, wie es ausgeht, kann ja Titanic schau’n..

      4+
  14. Eisenfuss sagt:

    Allen die wegen des derzeitigen Standes herumnörgeln und jammern sollten sich mal folgende Tabelle zu Gemüte führen, einfach Saison 03/04 auswählen, der Direktlink funktioniert nicht:

    https://www.bundesliga.at/de/tabelle/

    Da war Leidensfähigkeit gefragt.

     

    Wie auch schon öfter in der Geschichte von Sturm Graz, hierzu haben die Kollegen in Rente mal einen schönen Artikel geschrieben:

    http://www.sturm12.at/2014/03/20/schicksalsspiele/

    Also alle mal wieder a bissal chillexen, erstens gabs schon viel schlimmere Phasen und zweitens gibts wichtigeres als Fußball 😉

    7+
    • Aero Aero sagt:

      Am Ende des letzten Spieltags haben wir gefeiert als wäre Sturm Meister geworden!

      0
  15. Luca1111 sagt:

    Nur weil es schon oft  Mist war ist der heutige Mist weniger Dreck.

    5+
    • Eisenfuss sagt:

      Wenn wir den schon bei so einem Mist wären. Sind wir aber nicht!!!!!!!!

      Das soll „Fans“ wie dir zeigen was es heißt in der Scheisse zu sitzen, was es heißt durchzuhalten, was es heißt:“wir werden immer zu dir stehen, ganz egal was auch passiert…“

      Das was wir bisher gesehen haben war keine gute Performance aber noch weit weg von Mist!

      3+
  16. Duddy sagt:

    Schönwetter fans kommen halt immer und schreien dann am lautesten.

    Nix neues, jeder sollte sich bewusst sein das letzte saison ein riesen ausreißer nach oben war und wir das auch mit an haufen Abgängen bezahlt haben.

    Was waren die erwartungen? CL? EL?

    War beides extremst unwahrscheinlich, wie se es verbockt haben war schlimm, stimmt aber war jetzt keine überraschung.

    Und in der Liga? Obere Tabellenhälfte? Sind wir auf gutem weg.

    Viele neue, jeder der a bissl a ahnung hat, weiß des sowas dauert.

    Aber sei ma lieber übertrieben hysterisch, is viel cooler

    4+
  17. andreotti sagt:

    Das war gestern von den Besuchern Nachtreten vom Feinsten. An Rio und Konsorten: beschämend , einer Mannschaft die gestern alles gegeben hat ( mehr geht halt momentan wirklich nicht und in der 1. Halbzeit wurde tlw. auch Fussball gespielt..), sich das Recht herauszunehmen, Kicker und Trainer anzupoebeln. Die Reaktion von Grozurek war zwar nicht professionell aber menschlich nachvollziehbar. In der Psychologie nennt man diese Handlung Wahrung des Selbstwertes….wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr  das Gefühl habt,, alles zu probieren und dann noch verhöhnt zu  werden? Eure  Toleranz hört  ja bereits auf, wenn ihr den Autor des  Artikels attackiert,,  weil  er  nicht  so wie  ihr denkt. Traurig, und nur weil ihr vermeintlich mehr seid, habt ihr nicht  recht. Ein Trugschluss….

    7+
  18. Grazer Fussballwunder sagt:

    Eine andere Meinung als der Autor zu haben ist ok. Den Autor persönlich zu beleidigen geht gar nicht. Eine Entschuldigung von „rio“ an Gernot Hofer wäre mehr als angebracht!

    3+
    • jorge72 sagt:

      was ist denn hier überhaupt los – wie oft ist hier klimkeit aufs peinlichste beschimpft worden – überleg mal kurz

      2+
    • Wistint sagt:

      Wofür soll er sich entschuldigen? rio hat in der Sache recht. Der G. Hofer wird das aushalten müssen. Wenn nicht, ist er hier fehl am Platz.

      3+
    • Grazer Fussballwunder sagt:

      @Wistint: ein verwirrter Hobbyjournalist genannt zu werden ist schon beleidigend. Warum kann „rio“ nicht das selbe Kommentar ohne persönliche Beleidigungen verfassen. Hofer wird es klarer Weise aushalten, entschuldigen kann man sich trotzdem dafür.

      4+
    • rio sagt:

      Also vielleicht sollte man die Kirche schon im Dorf lassen.

      Der Verein (!) Sturmnetz gestaltet eine Internetseite (früher war es halt ein Forum) und diverse Sturmanhänger schreiben unbezahlt (!) Kolumnen, Beiträge oder Berichte, die dann angemeldeten Mitgliedern als Vorlage für Diskussionen zur Verfügung stehen. Also ist weder Hobby, noch Hobbyjournalist eine Beleidigung, sondern weil eben unbezahlt, eine Tatsache. Verwirrt, ob der Hitze auch kein Wunder, wirkte eben dieser Hysteriebeitrag (whataboutism hin oder her) subjektiv auf mich. Ich fand es um so erstaunlicher, dass zum Leitthema „Hysterie“ das Bild von Edvard Munch, der Schrei, genommen wurde. Ein Bild, dass für „Angst“ steht. Und genau darum geht es, nicht Hysterie bemächtigt sich der Fans, sondern pure Angst ob dem Gezeigten. Genauso wie man daran glauben mag, dass unter Vogel Besserung eintrete, solange alle still halten, genauso darf man eben  konträrer Meinung sein. Ich kenne diesen Herrn Hofer nicht, genauso wie alle anderen auf dieser Seite und trotzdem wird es auf (fast) jedes „Geschreibsel“ Antworten geben, manche freundlich, manche weniger und andere wiederum sehr unqualifiziert. Ist eben so auf einer Plattform.

      Unterstellungen: Also wenn ich persönliche Interviews von Vogel und Kreisel erhalte, überlege ich mir schon 100 Mal, wie ein Beitrag ausfällt. Ist verständlich und Teil des „Geschäftes“. Die Zurückhaltung ist ja augenscheinlich, wenn man Texte im Vergleich zu altgedienten Journalisten liest. Die halten es lächelnd aus und auch Herr Hofer wird es überleben in meinen Augen eben eine „Blödsinn“ (nicht bös‘ gemeint) verzapft zu haben. Das ist aber das Schöne an unserer Demokratie, jeder darf seine Meinung Kund tun und die Mehrheit bestimmt. Ob dies nun immer richtig sein muss, sei dahingestellt, aber so läuft nun mal unser frei gewähltes Gesellschaftssystem!

       

      5+
    • 1909 sagt:

      @rio: Ein Kommentar kommt dir subjektiv vor? Herzlichen Glückwunsch zu dieser unglaublichen Erkenntnis.

      0
  19. jorge72 sagt:

    diese doppelmoral hier ist schon ein wenig seltsam – hab gehofft, dass es mit dem ende von sturm12 besser wird. aber anscheinend großer irrtum. liebe redakteure, von euch gibt es hier eine sogenannte satire, wo die kleine zeitung und oben genannter redakteur belustigend runtergemacht werden. hatte ich damals schon als niveaulos kritisiert und jetzt selbst nicht mal mehr den ansatz einer kritik aushalten? der höhepunkt von sturm12 war das man eine verwarnung bekam, wenn man zu „unangenehme“ kritik äußerte oder zu fodafreundlich eingestellt war – ich hoffe und wünsche mir, ihr lasst es nicht so weit kommen, denn richtige beleidigungen euch gegenüber hab ich zumindest noch keine rausgelesen.

    6+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Nur ist eines mit Augenzwinckern und als nicht ernst gemeinter Beitrag klar gekennzeichnet und das andere ein Kommentar/Meinung/Kritik, die sehr sehr unsachlich ist bis beleidigend.

      4+
    • jorge72 sagt:

      @ schworza – jetzt habe ich dich auch noch versehentlich geliked 😉 wir haben alle andere wahrnehmungen und erleben unterschiedliche wahrheiten. ich konnte das augenzwinckern nicht so klar erkennen, weils hier einfach schon standard ist über diese zeitung und deren journalisten herzuziehen – ist meine wahrnehmung will niemanden zu nahe treten

      0
  20. jorge72 sagt:

    gleich vorweg – ich schätze eure arbeit auch und treibe mich auch  gerne auf eurer seite rum. ich selbst halte auch nicht sehr viel von fettunterlegten posts, die wie selffulfilling prophecy gebetsmühlenartig wiederholt werden und eines fans auch nicht würdig sind. trotzdem muss man auch sehen, dass es krank und nicht erst seit gestern. der leistungsabfall unter vogl, war bis aufs cupmatch regelmäßig und konstant zu beobachten. der viel geschätzte sportdirektor, ist ein fähiger mann aber bei gott kein messias, zu welchem er hier immer wieder auch hochstilisiert wird (in kreissel wie ….-eh schon wissen). in der heurigen transferperiode ist einfach vieles schrecklich danebengegangen, wer ihn jetzt noch immer von allem freispricht, ist nicht anders als jene, welche ins andere extrem verfallen. und zu guter letzt, foda wurde immer nachgesagt, wie wenig er für die jugend übrig habe. was für einen aufschrei hätte es gegeben wäre filip unter foda abgegeben worden, aber hier wird stillschweigend hingenommen, dass dieser trainer es einfach nicht versteht junge talente heranzuführen und aus jedem das beste rauszuholen.

    5+
  21. Schworza99 Schworza99 sagt:

    @jorge72

    Wie lange hat Jeggo gebraucht um zu funktionieren? Vogel wird nichtmal ein Bruchteil dieser Zeit haben wenns so weitergeht…

    Und zum Thema Jugend: Zurzeit ist Nr. 1 Schützi, Nr. 2 Gulianni und Nr. 3 Ehmann, bis Jörg wieder fit ist…Foda war 20 Jahre beim Verein, da konnte man schon erwarten das er weiß wann und wie man Junge einbaut. Vogel nach 6 Monaten beim Verein schon die verkorkste Jugendarbeit anzuhängen…also die hat viele Väter aber bestimmt nicht Vogel…

     

    4+
  22. GazzaII sagt:

    Whataboutism (Wörter gibts) wenn ich das auf europäische Politik umlege, die Politik in einzelnen Ländern oder der EU ist Schwachsinn, was mache ich um davon abzulenken, ich sage Donald Trump, Putin oder BREXIT. Um jetzt mal sicher zu gehen, dass ich das „Konzept“ richtig verstanden habe.

    In der Kolumne wird dann von den letzten 15 Jahren geschrieben und vom Vorgänger vom aktuellen Trainer=> kA ob das dann whataboutism ist, vermutlich schon sonst wird’s eingangs net erwähnt, eines ist aber klar, verweisen Vogel Kritiker auf die Vergangenheit werden Sie kritisiert, machens Pro Vogel Leute ist es gut.

    Das ist ja um nochmal parallelen zur Politik zu suchen, fast so wie beim letzten Bundespräsidentenwahlkampf.

    Wenn Pro Vogel Leute pauschal argumentieren, dass den Anti Vogel Leuten Argumente fehlen und die nur gemein sind (EGAL ob die jetzt Argumente vorlegen oder nicht, es werden alle pauschal gleich beurteilt weils am einfachsten/angenehmsten ist),

    erinnert das um ein letztes Mal die Politik zu bemühen ein bisserl an den Wahlkampf des Herrn Bundeskanzlers.

     

    Aber geht ja um Sport, wie Vogel verpflichtet wurde war ich skeptisch weil ich seine Zeit bei Basel sehr gut in Erinnerung hatte, um vielleicht auch noch auf Foda einzugehen, bei dem war ich genau so kritisch (wenn es angebracht war) weil hier (und auch an vielen anderen Orten) das Wort „Unantastbar“ verwendet wird. Für mich gibt es kA eine Hand voll Trainer auf der Welt die Unantastbar sind, die werden sicher nie in Österreich arbeiten, beim Rest ist der Fußball ein Ergebnissport bzw. wenn man milder ist etwas wo man Fortschritte und eine Handschrift erkennen will.

    Ich habe das in anderen Kommentaren schon geschrieben, wir haben jetzt eine Situation wo wir einen Sportdirektor mit seinem Wunschtrainer und deren gemeinsamen Wunschkader haben! Letzte Saison, auch wenns viele net hören wollen wars der Wunschkader vom dessen Vorgänger=> jetzt können die Beiden zeigen was sie können! So wie Vogel in seiner 1ten vollen Saison mit Basel (die er nicht zu Ende gespielt hat) zeigen durfte was er kann!

    Wenn man das bisher gezeigt beurteilt, dann stimmt mich das nicht positiv. Um das mit Argumenten zu untermauern (auch wenn ich das bei meiner Meinung, so wie Gernot Hofer bei seiner Kolumne, Pucher lässt grüßen, eigentlich nicht bräuchte),

    – so viele Wechsel brauchen Zeit, lass ich nicht gelten, wir spielten CL&EL Quali und ich gehe davon aus dass wir zumindest in der EL Quali eine Runde überstehen wollten (gegen den 4ten der zypriotischen Liga, bei dem man nach Aussagen des Trainers glauben musste, dass sie eine der besten Mannschaften der Welt wären)=> muss ich meinen Kader so zusammenstellen dass er dafür bereit ist!

    – in der Meisterschaft ist nichts passiert weil wir eh 4ter sind, vom Platz her ja aber habt ihr nach der Auslosung mit 7 Punkten aus den 1ten 4 Spielen gerechnet? Vielleicht bin ich zu fordernd aber ich habe mit mehr gerechnet!

    – Handschrift des Trainers, wie Vogel gekommen ist gab es Mal ein Interview ich glaube auf blackfm wo besprochen wurde, dass man für einen Tiki Taka Ballbesitzfussball andere Spieler/physische Voraussetzungen/Trainingsmethoden brauch als fürs „schnelle Umschaltspiel“ UND das ist was bei mir, sagen wir Mal den Anfang einer Hysterie auslöst, einmal wollen wir den Ball und das Spiel dominieren und beim nächsten Mal wollen wir daheim gegen den Tabellenletzten nur 40 % Ballbesitz,

    kombiniert mit X-verschiedenen taktischen Varianten und wiederholtem einsetzen von Spielern auf Positionen die anscheinend doch nicht so gut für Sie passen,

    kurz zusammengefasst, für mich ist keine Handschrift und kein Plan erkennbar und das ist es was mich nicht gerade optimistisch stimmt

    7+
  23. zw78 sagt:

    @Gazzall, stimme zu 100% zu.

    2+
  24. goodoldtimes sagt:

    Ich denke, dass die Hysterie diesmal größer ist als früher, weil wir langsam realisieren, dass die harte Arbeit der letzten Jahre wieder von vorne beginnt.

    In den letzten beiden Jahren hätten wir nach starken Herbstsaisonen Meister werden können, doch dann wurden uns jeweils in den Winterpausen unsere budgetären und infrastrukturellen Grenzen aufgezeigt. Dann haben wir immerhin den Cup gewonnen, doch das traditionelle Kader-Zerpflücken am Ende einer guten Spielzeit hat in der Sommerpause voll eingesetzt.

    Wenn man aber zuerst Dritter und dann Zweiter und Cupsieger wird, scheint der Meistertitel die logische Folge zu sein. Dieser Meistertitel scheint aber nun in weite Ferne gerückt zu sein. Es sieht aus, als ob wir heuer – wenn sich die Mannschaft überhaupt rechtzeitig findet – wieder nur um die Plätze 2-4 spielen werden, in einer Meisterschaft mit wenig Bedeutung, um Europacup-Plätze, die für uns derzeit nur mühsame Mehrarbeit darstellen, mit wenig Aussicht auf große Erfolgserlebnisse.

    Der SK Sturm ist spätestens seit den 90er-Jahren kein Klub mehr, der in der Bundesliga nur die zweite Geige spielen will oder sich in Europa höchstens mit Podgorica und Larnaka messen möchte.  Ich denke, die Hysterie stammt von der Wut darüber, dass wir kurz Blut geleckt haben, nur um sofort wieder zurückgeworfen zu werden in den vergessen geglaubten Alltag:

    Wir bekommen heuer wieder einen überdimensionierten Dosenverein vorgesetzt, an dem keiner vorbeikommt und zanken uns mit den Wiener Vereinen, in der Hoffnung, am Ende vielleicht wieder Vizemeister zu werden. Das ist für den SK Sturm längerfristig nicht genug.

    Und natürlich kann es heuer passieren, dass Salzburg einbricht und uns der Knopf aufgeht, dass die Wiener wie bisher dahinwursteln und dass wir plötzlich alle anderen überflügeln und am Ende triumphieren. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass wir uns Schritt für Schritt weiterentwickeln und nach vorne kämpfen müssen in einer recht durchwachsenen Saison.

    Aber ja nicht verzagen: Unsere Mannschaft hat Potenzial. Wenn wir die Spieler halten und rechtzeitig Verträge verlängern, wenn wir unseren Nachwuchs ordentlich fördern, wenn wir vielleicht noch ein paar gute Sponsorenverträge abschließen und jeden Tag hart arbeiten, ist in einigen Jahren auch der Meistertitel wieder möglich. Die Bullen haben jetzt einen Höhepunkt erreicht, die werden auch wieder fallen. Diese Geschichte kennen wir schließlich von irgendwo. Mit Wien werden wir uns immer messen können. Jetzt ist die Zeit des Wiederaufbaus, und das müssen wir halt einfach einsehen.

    Also cool bleiben, Tee trinken und Fußball schauen.

    3+
  25. Gustlig sagt:

    Das von Euch jemand wirklich Fox News schaut glaube ich nicht. Die politischen Analysen darf man sich hier ruhig sparen.

    4+

Schreibe einen Kommentar