Gleich zwei Testspiele …

… durften die Blackies heute im Rahmen ihres Trainingslagers auf der iberischen Halbinsel bestreiten.

SK Sturm Graz vs. FC Uta Arad – 1:1 (0:1)

Am Vormittag hieß der Gegner FC Uta Arad und in einer recht unaufgeregten Partie ging der rumänische Zweitligist früh mit 1:0 in Führung (4.). Sturm machte sich das Leben zunächst mit vielen nicht konsequent fertiggespielten Angriffen selbst schwer. Marvin Potzmann und Marko Stankovic scheiterten nach etwas mehr als einer halben Stunde mit Schüssen von der Strafraumgrenze. Sturm war zwar bemüht, noch in der ersten Halbzeit auszugleichen, vom Gegner ging allerdings etwas mehr Gefahr aus. In der 40. Minute zog Martin Ovenstad zwei gegnerische Spieler an sich heran, sodass Sandi Lovric schließlich aus aussichtsreicher Position zum Abschluss kam – eine schöne Aktion, auch wenn der Torerfolg ausblieb. Beinahe Pflicht wäre ein Treffer in der nächsten Situation gewesen: Der sehr bemühte und quirlige Baris Atik tauchte plötzlich alleine vor dem gegnerischen Tormann auf, schoss diesen jedoch an und so mussten sich die Grazer zur Pause mit einem Rückstand begnügen.

In der zweiten Spielhälfte ließen die Blackies bis zur 65. Minute auf die erste nennenswerte Torchance warten: Philipp Zulechner setzte einen Kopfball aus ca. zehn Metern knapp neben den Kasten. Zehn Minuten später macht es Kristijan Dobras besser: Nach schöner Kombination hämmerte er den Ball aus sechzehn Metern unter die Latte des gegnerischen Tores und fixierte somit, vor allem auch weil die Rumänen zwei anschließende Topchancen nicht zu nützen vermochten, ein letztendlich leistungsgerechtes 1:1 Unentschieden.

Aufstellungen:

Sturm Graz:
Schützenauer (46. Ehmann) – Potzmann, Schoissengeyr, Maresic, Skrivanek – Ovenstad (57. Schmid), Lovric – Dobras, Stankovic, Atik (56. Zulechner) – Kienast (46. Huspek)

FC UTA Arad (Startaufstellung): 
Miron; David, Manea, Gligor, Filaret, Chinaris, Jorza, Státicá, Vilceanu, Curtuius, Petre

Tore: 
0:1 Curtuius (4. Minute)
1:1 Dobras (79. Minute)


SK Sturm vs. FC Dacia Chișinău – 2:1 (2:1)

Der Nachmittagsgegner aus der Republik Moldau bekam es mit einer anderen Aufstellung des SK Sturm zu tun, die – wahrscheinlich abgesehen von der Position des Torhüters und einiger personeller Nuancen – der „Einserpanier“ des kommenden Frühjahrs am ehesten entsprechen dürfte. Dennoch gelang abermals nicht Sturm der erste Treffer. In der 16. Minute ließ sich die schwarz-weiße Defensive etwas zu leicht übertölpeln und wurde dafür prompt mit einem Gegentor bestraft – ein Umstand, dem die Grazer allerdings nur Minuten später die lange Nase zeigten, allen voran der Kapitän Christian Schulz. Er erklärte den Ausgleich kurzer Hand zur Chefsache und erzielte ebendiesen in der 25. Minute. 

Sturm trat in weiterer Folge sehr dominant auf, kontrollierte die Partie und kam auch zu weiteren Torchancen. Eine davon nützte Simon Piesinger in der 32. Minute schließlich für die Führung – der Mittelfeldmann zeigte eine insgesamt starke Leistung. Auch nach der Pause zeichnete hauptsächlich Sturm für die Spielgestaltung verantwortlich, obwohl Torchancen zusehends seltener zu Gesicht zu bekommen waren. Schließlich beendete der Schiedsrichter das Spiel pünktlich nach 90 Minuten und Sturm holte den ersten Sieg im Trainingslager auf spanischem Boden.

Aufstellungen:

Sturm Graz:
Lück – Koch, Spendlhofer, Schulz, Lykogiannis – Jeggo, Piesinger – Schmerböck (63. Chabbi), Hierländer, Gruber (63. Horvath) – Alar

FC Dacia Chisinau (Startaufstellung): Celeadnic; Seoane, Posmac, Bulgazu, Privalov, Sarmov, Pascenco, Cojocaru, Diarra, Mudzac, Isa

Tore:
0:1 Pascenco (16.)
1:1 Schulz (25.)
2:1 Piesinger (34.)

 

Franco Foda: „Die erste Halbzeit war ok und wir hatten den Gegner im Griff. Das Positionsspiel hat mir sehr gefallen. Die zweite Halbzeit war schlecht, da haben wir ohne Tempo gespielt und uns nicht mehr so gut bewegt. Für die Neuzugänge waren die zwei Testspiele heute wichtig, dass noch einmal alle Spiel-Rhythmus bekommen. Die neuen Spieler müssen sich jetzt noch weiter an unsere Abläufe gewöhnen. Wichtig ist, dass jetzt alle gesund sind und wir uns gezielt auf das Spiel gegen Mattersburg vorbereiten. Wir müssen weiter hart arbeiten und der eine oder andere Spieler muss sich auch noch verbessern.“

8 Kommentare

  1. vampy99 sagt:

    Hab das erste Spiel heute nicht gesehn und das Zweite nur Teilweise ersten 30min + letzten 45 Min.

    Lück war Anfangs sehr unsicher. Das Tor geht denk ich auf seine Kappe, sah zumindest recht ungeschickt aus. Kann aber auch täuschen da die Kamera recht weit weg war. Dann hat er noch bei einer Flanke kräftig daneben gegriffen. Aber mit fortdauer hat er sich gesteigert und hatte auch 1-2 gute Safes. Ob es für einen Einsatz im Frühjahr reichen wird? Schwer zu sagen. Solange CG weiter so spielt wohl nicht.

    Die Defensive war kaum gefordert. Jeggo anfänglich mit 2-3 haarstreubenden Fehlern. Hat sich dann aber auch gefangen.

    Piesinger für seine lange Verletzungspause recht brav. Schmerböck hat mir recht gut gefallen, hatte die ein oder andere schöne Aktion.

    Hierländer eher schwach. Alar: Klasisch. Kaum ein Ballkontakt, aber auch kein Tor (auch nicht wirklich Chancen).

    Chabbi spielte auch eher wie Alar unauffällig. Nicht wie Edi mit vielen erlaufenen oder gehaltenen Bällen, sondern eher herumjoggend in der Ofensive. Mmn derzeit noch schwächer als Edi. Aber vl wird er noch stärker mit mehr Spielpraxis/Eingespieltheit.

    1+

    • graz4ever sagt:

      Kann dir eigentlich nur voll zustimmen! Lück hat auf mich den gleichen Eindruck gemacht, wie im Herbst im CupSpiel: bissl unsicher, paar kleinere Fehler, aber im Laufe d. Spiels immer stabiler! Is halt sia a viel die fehlende Spielpraxis, allerdings halt ich ihn für allgemein schwächer als Gratzei..

      Aber hat mir scho sehr Vorfreude auf Mattersburg gemacht 🙂

      SturmGraz4ever and ever and ever..

      0

    • vampy99 sagt:

      Naja „allgemein schwächer“ ist schwer zu sagen. Derzeit ja. Aber das liegt einerseits daran dass CG im Herbst deutlich stärker war als die letzten Jahre. Und man kann Lück denk ich immer noch recht schwer einschätzen  (ich zumindest ). Es könnte sein, dass er nach ein paar Spielen am Stück Selbstvertrauen bekommt und durchaus ein starker Torwart ist. Mal sehn ob er noch die Chance bekommt sich zu beweisen.

      1+

    • graz4ever sagt:

      Hab eh die fehlende Spielpraxis angeführt und der Rest is nur mei (natürlich beeinflusste) Meinung, weil i mit GC viele bombige Momente assoziiere 🙂

      Aber muss dir wieder neidlos rechtgeben 😉

      1+

    • graz4ever sagt:

      P.S.:

      Ich muss sowieso sagen dass ich deine Kommentare immer wirklich sehr lesenswert find und mi jedesmal freu, eins zu sehen 🙂 Find gut, wie du die Dinge (analysiert+sachlich) formulierst..

      1+

    • vampy99 sagt:

      Oh das freut mich aber :).

      Wird jedenfalls spannend wer die Nummer 1 wird im Frühjahr bzw. nächste Saison wird.

      1+

    • GazzaII sagt:

      Welchen Grund sollte es, wenn Gratzei weiter so spiel wie im Herbst, geben im Frühjahr den Tormann zu wechseln?

      Und wenn Gratzei dann aufhört/zu schwach wird würde ich mal stark auf Schützenauer hoffen, was es aber natürlich nicht spielen wird;-) Ok, das „natürlich“ nehrme ich zurück, wer weiß wer dann Trainer ist;-)

      1+

    • graz4ever sagt:

      I würd als Nachfolger in 1,5Jahren (solang geht das Niveau von zur Zeit für GC sia no), hoff i a glei auf Schützenauer/Ehmann..jdfls einer unserer Jungen..

      0

Schreibe einen Kommentar