Generalversammlung? Wohl kaum Neues.

Heute lädt Sturm seine Mitglieder zur ordentlichen Generalversammlung. Natürlich stellt sich dabei die Frage: Was ist zu erwarten?

Wilde Spekulationen und Gerüchte wurden dem SturmNetz in Hülle und Fülle zugetragen. Demnach seien gravierende personelle Änderungen de facto beschlossene Sache. Ebenso wurde eine weihnachtliche Überraschung für den 18. Jänner von Christian Jauk höchstpersönlich in Aussicht gestellt. Ganz so dramatisch scheint diese aller Voraussicht nach jedoch nicht auszufallen.

Der über weite Strecken glücklos gebliebene Präsident hielt sich hinsichtlich eines Antritts zur Wiederwahl bedeckt. Eine eventuell bevorstehende Rochade an Sturms Vereinsspitze bleibt für viele daher das große Thema. Da ein möglicher Gegenkandidat bis dato nicht auszumachen ist, scheint dieses Szenario allerdings höchst unrealistisch. Des Weiteren darf davon ausgegangen werden, dass Jauk nach Jahren des Chaos und überwiegender Erfolglosigkeit jetzt nur ungern das Handtuch werfen würde. Wahrscheinlicher ist der Versuch hierfür einen versöhnlicheren Abschluss anzustreben. Verständlicherweise.

Schenkt man einigen Gerüchten Glauben, so soll der zunehmend in Kritik geratene Gerhard Goldbrich weit weniger fest im Sattel sitzen. Nicht zuletzt ob seiner Position als General Manager, die einen Bruch der angestrebten Vereinsstruktur bedeutete, sieht er sich mit einer wachsenden Front konfrontiert. Der 2013 zurückgetretene, ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Friedrich Santner verschärfte erst kürzlich seine Kritik an der Abkehr ursprünglicher Konzepte. Dann wären da auch noch die Fanklubs, deren vehemente Forderungen, unter anderem nach einem Sportdirektor, ohnehin unlängst bekannt sind. Der Verein wird kaum umhin kommen, auf die vermehrten Unmutsäußerungen zu reagieren. Ob und inwiefern dies tatsächlich geschieht, darf mit Spannung erwartet werden. Allerdings gilt auch hier: Wahrscheinlich sind weitreichende Veränderungen oder die Installation eines Sportdirektors letztlich nicht.

Interviewverbot

Die neuerliche Aussprache eines Interviewverbots gegenüber SturmNetz, da wir uns ein kurzes Gespräch nach dem Test gegen Allerheiligen erlaubt haben, halten wir indes für einen höchst unwahrscheinlichen Tagespunkt. Schade. Denn eine nicht nachvollziehbare, umfassende Vereinsblockade besteht bereits seit der Gründung dieses Portals, die sich nahtlos in den ohnehin mehr als fragwürdigen Umgang mit Medien einreiht. Während unseres knapp achtmonatigen Bestehens haben wir mit viel Müh‘ und Not ein einziges Interview, jenes mit Michael Esser, erkämpft. Warum der Verein ein derart rigorose und einzigartige Medienpolitik verfolgt, konnte uns bis dato nicht beantwortet werden. Ein solches Vorgehen lässt lediglich den Schluss zu, dass man Medien, deren Berichterstattung nicht gänzlich kalkulierbar ist, mundtot zu machen versucht. Dazu haben wir uns in den letzten Tagen schon geäußert. Den Artikel kannst du HIER nachlesen.

Vorzeitige Verlängerung des Hauptsponsors?

Spekulationen zur Folge könnte die Präsentation einer vorzeitigen Verlängerung mit Puntigamer einen der Hauptaspekte der Generalversammlung darstellen. Sollte dies der Fall sein, vermag der von Christian Jauk selbsternannte „Arbeitsauftrag für den Vorstand“, welcher dem knappen Scheitern der Initiative „Freiheit für Sturm“ zu Grunde liegt, für Spannung zu sorgen. Angenommen dieser hätte keine Berücksichtigung gefunden, für weiteren Zündstoff wäre wohl gesorgt.

Thema Stadion

Kaum ein Thema wurde in den letzten Jahren derart intensiv diskutiert, wie die Sanierung des Stadions. Mit der Merkur Versicherung steht ein neuer Namenssponsor schon seit einiger Zeit ante portas. Einen genauen Wortlaut bezüglich des neuen Stadionnamens gibt es allerdings noch nicht. Ab März soll dieser auf künftigen Spielberichten schon zu lesen sein. Die Generalversammlung würde sich zur Verkündung eines solchen bestens eignen. Fünf Millionen Euro stehen außerdem bereit, um der in die Jahre gekommenen Heimstädte des SK Sturm wieder etwas Glanz zu verleihen. Bürgermeister Siegfried Nagl sprach von sechs zusätzlichen Millionen, welche er noch zusammen tragen wolle. Womöglich wird auch hier etwas Neues vermeldet.

Die Generalversammlung verspricht viel Brisanz, und gleichzeitig auch recht wenig. Eine vorsichtige SturmNetz-Prognose: Viel Neues wird höchstwahrscheinlich nicht zu Tage kommen. Jauk wird als Präsident wiedergewählt und womöglich wird das eine oder andere optisch ansprechende Konzept vorgestellt. Die Scouting-Abteilung würde sich hierfür beispielsweise gut anbieten.

Eine Frage, die uns des Öfteren erreicht hat, können wir allerdings bereits jetzt beantworten: Es wird keinen Liveticker von der Generalversammlung geben. Das SturmNetz ist selbstverständlich vor Ort und wird im Anschluss in aller Ausführlichkeit berichten. Abschließend noch ein Aufruf: Werdet Mitglied – Mitspracherecht ist des Fans wertvollstes Gut.

 

1 Kommentar

  1. Nimrod sagt:

    Jetzt haben wir einen lustigen Ehrenbotschafter! Daumen hoch für diese Aktion!

    0

Schreibe einen Kommentar