Gelungenes Heimdebüt!

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. WAC

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der Begegnung SK Sturm Graz vs. WAC sind abgeschlossen und alle Einsendungen ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man of the Match:

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Otar Kiteishvili – Note: 1,45

Einmal mehr wusste der quirlige Offensivposten und Publikumsliebling aus Georgien zu überzeugen. Zahlreiche erfolgreiche Dribblings, gefährliche Pässe und zu guter Letzt sein Premierentreffer schnürten das Gesamtpaket seiner äußerst ansprechenden Leistung. Die Chancenauswertung bleibt weiterhin sein größtes Problem, an dem es zu arbeiten gilt. Durch kluge Laufwege und Spielwitz kam er, wie auch in den Spielen zuvor, immer wieder zu absoluten Topmöglichkeiten. In Zukunft müssen diese Chancen zu mehr Toren führen, die er sich ohne Zweifel verdient hätte. Der Knoten dafür möge nun endlich geplatzt sein – Otar wurde von euch völlig verdient zum „Man of the Match“ gewählt. 

Emeka Friday Eze – Note: 1,52

Der Nigerianer stürmte als Solo-Spitze und lieferte eine starke Partie ab. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte er nach einem Gestocher im Strafraum trocken abstauben und die Mannschaft in Führung bringen. Mit seiner enorm starken Physis konnte er immer wieder Zuspiele für sich behaupten und gefährliche Bälle ablegen, kämpfte 80 Minuten lang um jeden Zentimeter und holte sich bei der Auswechslung verdient Sonderapplaus hab.

Anastasios Avlonitis – Note: 2,04

Mählich startete abermals mit einer Dreierkette in die Partie und der Grieche löste seine Aufgabe in der Innenverteidigung routiniert. Eine starke Passquote von nahezu 88 Prozent vermittelt ein etwas trügerisches Bild, waren es doch über weite Strecken Sicherheitspässe in der Defensivreihe. Dennoch eine sehr souveräne Vorstellung des Innengriechen. 

Jörg Siebenhandl – Note: 2,05

Der Schlussmann der Blackys blieb durch eine wiedererstarkte Defensive der eigenen Mannschaft und einer ganz schwachen Offensivabteilung der Kärntner über weite Strecken der Partie unbeschäftigt. Bei den wenigen geschlagenen Flanken war der Keeper am Posten und konnte diese souverän abfangen, gefährliche Torschüsse blieben aus.

Sandi Lovric – Note: 2,10

Ebenso auf der Sechs ging der 20-Jährige in die Partie, legte seine Rolle im Matchplan jedoch deutlich offensiver aus als Lackner und glänzte mit mehreren gelungenen Spieleröffnungen. In der zweiten Hälfte kam er auch zu einer absoluten Topmöglichkeit und fand vor Goalie Alexander Kofler freies Schussfeld vor, agierte jedoch zu überhastet und brachte den Ball ungefährlich zentral und mit wenig Power aufs Tor. Sein direkt getretener Freistoß an der Strafraumgrenze verfehlte ein gutes Stück das gegnerische Gehäuse, die Bemühungen um Scorerpunkte konnte man den Mittelfeldmann an diesem nasskalten Sonntagabend nicht absprechen.

Thomas Schrammel – Note: 2,15

Unter Ex-Trainer Heiko Vogel bekam der Burgenländer nur wenige Chancen, sich zu beweisen. Durch Roman Mählich scheint nun für Thomas Schrammel auch an verregneten Spieltagen die Sonne: In beiden Partien spielte der Verteidiger durch und konnte mit ansprechenden Leistungen die Fans der Grazer zufriedenstellen  – mit 76 Aktionen am Ball absoluter Topwert und Aktivposten im Team der Schwoazen. Eine logische Ergänzung zum Umstand, dass die Mehrzahl der Offensivaktionen über die linke Seite führte.

Lukas Spendlhofer – Note: 2,21

Eine einwandfreie Zweikampfquote und als Abwehrchef eine starke Defensive aufs Feld geführt, Lukas Spendlhofer spielte eine überaus solide Partie. Einziges Manko ist das fehlende Selbstvertrauen, geht es um die Spieleröffnung. Zu oft wurde der Ball in der eigenen Hälfte hin- und hergeschoben, um das Spiel zu verzögern, gerade bei einem Gegner, der alles andere als einen guten Tag erwischte, durchaus vermeidbar.

Fabian Koch – Note: 2,24

Blieb die meiste Zeit über unauffällig und legte sein, mittlerweile wieder gewohnt routiniert, passables Spiel an den Tag. Auf der rechten Seite ging weniger nach vorne, die Nummer 26 konzentrierte sich zumeist auf die Defensivarbeit.

Dario Maresic – Note: 2,34

Der Youngster durfte nach der abgesessenen Sperre gleich wieder von Beginn an ran und zeigte keine Unsicherheiten. Bei Eckbällen der eigenen Mannschaft ließ er den anderen Innenverteidigern den Vortritt und sicherte hinten ab. Machte ein unauffälliges Spiel, agierte in der Defensive solide und lies keine Torchancen für den WAC zu. Am Ende stand daher die Null, alles in allem ein gelungener Arbeitstag.

Stefan Hierländer – Note: 2,46

Der Kapitän war bemüht, seine Rolle in der Offensive auszufüllen und Akzente nach vorne zu setzen. Zu Chancen kam der Kärntner nur sporadisch, die größte fand er in der ersten Hälfte vor: Völlig unbedrängt kam er im Strafraum zum Kopfball, konnte jedoch den Ball nicht ausreichend drücken und  das Spielgerät ging damit weit am Tor vorbei. Mit starken Tacklings und dem gewohnten Einsatz konnte er der Defensivabteilung merklich unter die Arme greifen und war außerdem oft in der Lage, gefährliche Bälle nach vorne zu spielen und so seine Mannschaftskollegen im Sturm in Szene zu setzen.

Markus Lackner – Note: 2,74

Auch Markus Lackner scheint beim neuen Chefcoach fix eingeplant zu sein. Durch die Rückkehr in die Verteidigung von Dario Maresic, der seine Strafe für ein Rot-Foul gegen St. Pölten abgesessen hatte und wieder spielberechtigt war, stoß Lackner ins defensive Mittelfeld vor. Mit einer Zweikampfquote von fast 78 Prozent sicherte er sich einen Stockerlplatz im aussagekräftigen Leistungsparameter. Alles in allem eine passable Leistung, in der Spieleröffnung wirkt er jedoch in manchen Situationen noch wie ein Fremdkörper.

Einwechslungen:

Michael John Lema – Note: 1,50

In der 65. Minute nahm Mählich den Defensivmann Lackner heraus um den offensiven Michael John Lema zu bringen – wie sich wenig später herausstellte, ein absoluter Glücksgriff! Der Eigenbauspieler kam sofort in der Partie an und strahlte schnell Gefahr für die gegnerische Abwehr aus. Krönte die tadellose Leistung mit seinem Premierentreffer zur vorzeitigen Entscheidung und lies die Merkur Arena zum zweiten Mal an diesem Abend jubeln.

Lukas Grozurek – Note: 2,73

Wurde für Otar Kiteishvili gegen Ende der Partie eingewechselt und war bemüht, die Drangphase der Schwoazen noch zu verstärken, jedoch kamen die dafür benötigten Zuspiele nicht bei ihm an. Durch seinen Einsatz versuchte er, bereits erschöpfte Mitspieler zu entlasten und agierte in den wenigen Minuten überraschend stark nach hinten.

Markus Pink – Note: 2,85

In der Schlussviertelstunde wurde er eingewechselt, um noch weitere Akzente nach vorne zu setzen, jedoch hängt Markus Pink im Augenblick etwas in der Luft. Er konnte die Bälle nicht verarbeiten und fiel oft viel zu leicht, um vehement einen Freistoß zu schinden. War mit Anfang der Saison gut in Form, jedoch konnte er an diese Leistungen in den letzten Spielen nicht wirklich anschließen.

Sonstige Bewertungen:

Roman Mählich – Note: 1,62

Sechs Punkte in den ersten beiden Spielen – was für ein Einstand! Stellte die Mannschaft perfekt auf die Kärntner ein, die zu keinem Zeitpunkt gefährlich werden konnten. Bewies außerdem bei seinem Heimdebüt ein wahres Goldhändchen mit der Einwechslung von Michael John Lema, der den vorentscheidenden Treffer erzielen konnte.

Schiedsrichter-Team um Gerhard Grobelnik – Note: 2,53

Keine groben Fehlentscheidungen, sieht man vom übersehenen Elfer-Foul an Eze in Durchgang eins mal ab. Ansonsten entschied er meist richtig und ließ das Spiel in einem geordneten und fairen Rahmen ablaufen. Was nervte war die Tatsache, dass auch gegen den WAC zum wiederholten Male in die eine oder andere aussichtsreiche Vorteilsituation reingepfiffen wurde. Lasst’s es einfach laufen, Leute!

Das SturmNetz – Team bedankt sich für 334 eingegangene Bewertungen und widmet dem Man-of-the-Match, Otar Kiteishvili, folgende Nummer:

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wenn wir hier stehen sagt:

    Gelb bei Taktischen Fouls zu geben ist irgendwie nicht wirklich brauch wie mir scheint..

    0

Schreibe einen Kommentar