Gelungene Generalprobe

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. Kapfenberger SV 1919 1:0 (0:0)

Im letzten Testspiel der Vorbereitungsphase trafen die Blackys auf den in der abgelaufenen Spielzeit Achten der 2. Liga, Kapfenberger SV. Das Spiel war auch die Generalprobe für die erste Runde im ÖFB-Cup, kommenden Samstag startet man bekanntlich als Titelverteidiger in Parndorf gegen den ASV Siegendorf in den Bewerb. Zudem wollte man nach der Niederlage gegen Krasnodar in Großklein wieder auf die Siegerstraße zurückkehren.

© Martin Hirtenfellner – Fotografie

© Martin Hirtenfellner – Fotografie

Schwache erste Hälfte

Unpräzises Passspiel prägte den Spielaufbau beider Mannschaften in den Anfangsminuten, dies hatte zur Folge, dass die Besucher in Messendorf zunächst keine Torchancen zu Gesicht bekamen. Noch in der Anfangsviertelstunde zog Thomas Sabitzer in den Strafraum der Schwoazen und fiel zu Boden, doch ließ sich Schiedsrichter Wangg nicht von diesem eher schmeichelhaften Versuch, einen Elfmeter-Pfiff zu schinden, beirren. Nach 17 Spielminuten probierte es Phillip Huspek aus der Distanz, nachdem die Kapfenberger den Ball nicht konsequent genug klären konnten, sein Flachschuss brachte jedoch nichts ein. Im Laufe der ersten Halbzeit wirkten die Zweitligisten durchaus ambitioniert und hungrig auf den Sieg, somit spielten sich in dieser Phase der Partie meist die Szenen in der Hälfte der Grazer ab. Nach einem Eckball in Minute 29 stieg Gabriele Piras im gegnerischen Strafraum hoch, jedoch konnte sein Kopfball auf der Linie geklärt werden. Kurz vor der Halbzeitpause konnte sich Fabian Schubert gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen und legte auf Huspek ab, dessen Schussversuch jedoch abermals nicht zum Torerfolg führte.

© Martin Hirtenfellner – Fotografie

© Martin Hirtenfellner – Fotografie

Wohltuende Wechsel

Sofort nach Wiederbeginn fand Philipp Hosiner eine Großchance vor, der Neuzugang wirkte aber nicht entschlossen genug und sein Schuss verfehlte das Tor. Die Einwechslungen zur Halbzeit brachten durchaus frischen Wind ins Spiel, vermehrt konnte die Kreativabteilung rund um Peter Zulj gefährliche Bälle in die Tiefe schlagen und die Stürmer in Szene setzen. Die Kapfenberger konnten an die Leistung in der ersten Hälfte nicht anschließen und wurden kaum noch für die Defensivabteilung der Schwoazen gefährlich. In Minute 65 war es dann der eingewechselte Stefan Hierländer der aus rund 25 Metern abzog, sein Schuss prallte von der Latte ab und der Ball fand glücklicherweise den Weg zu Markus Pink, der nur noch den Fuß hinhalten musste und die Heimmannschaft in Führung brachte. Auch gegen Ende des Spiels konnten die Kapfenberger nicht mehr entscheidend in die Partie eingreifen, zu hoch war mittlerweile die Dominanz der Blackys. In Minute 87 vergab Emeka Friday Eze, nachdem sich Grozurek nach einem Gestocher um den Ball gegen zwei Kapfenberger durchsetzte und auf den Stürmer ablegen konnte. Danach war Schluss und es blieb beim 1:0.

Galerie:

Spieldaten:

SK Sturm Graz vs. Kapfenberger SV 1919 1:0 (0:0)
Trainingsgelände Messendorf, 17. Juli 2018, 15:00 Uhr
Schiedsrichter: Wangg mit Lappi und Dolliner

Torfolge: 1:0 Pink (65. Min),

SK Sturm: Siebenhandl (46. Schützenauer); Piras (46. Lackner), Avlonitis (71. Spendlhofer), Ovenstad (46. Maresic, 71.Grozurek); Fadinger (46. Obermair), Zulj (59. Hierländer), T. Koch (51. Lovric), Huspek (59. Lema), Ferreira (59.Schrammel); Schubert (59. Eze), Hosiner (59. Pink)

Kapfenberger SV 1919 (Startformation): Ehmann, Sencar, Feyrer, Paler, Puschl, Skrivanek, Rosenberger, Paier, Sabitzer, Rosenbichler, Horvat

Personalsituation:

Fabian Koch fehlte wegen eines Muskelfasereinrisses, Jakob Jantscher ist angeschlagen.

Anzeige

11 Kommentare

  1. Ennstaler sagt:

    Wieder die obligate Frage: Wie spielte Ovenstad?

    0
  2. Luca1111 sagt:

    Unterirdisch wie die meisten anderen auch. Da hat man echt Augenkrebs bekommen vor allem die 1.hz war echt grottig. Hosiner hat mir gar nicht gefallen dafür fand ich obermair überraschend gut und Ferreira dürfte echt nicht schlecht sein.zulj ein Wahnsinn der schöne peda in Reinkultur.langsam überheblich also ich denke der ist in Gedanken woanders. Bei dem kick heute waren sie bestimmt nicht.also sorry aber für mich keine gelungene Generalprobe gegen erschreckend schwache kapfenberger.

    2+
  3. Siro sagt:

    Der Portugiese hat ein ähnliches Wamperl wie der Molders von den Löwen. Kann sein, dass der scho länger nimmer Sport betrieben hat?

    2+
  4. Luca1111 sagt:

    Weiß nicht spielen tut er nicht so. Ich finde ihn gut und sympathisch auch noch.

    1+
  5. Melvinuss sagt:

    Selbst wenn die Leistung gegen Kapfenberg nicht die Beste gewesen sein soll, sowas sehe ich nicht so dramatisch. Im Endeffekt zählt das, was beim ersten Spiel gegen Hartberg am Platz geleistet wird, egal ob die Vorbereitung und/oder das letzte Testspiel gut gelaufen ist, oder nicht. Selbst die beste Vorbereitung kann einem Fehlstart nicht vorbeugen.

    Also, ich bin gespannt, was unsere Schwoazn uns am 28.07. so zeigen werden. Freu mich schon auf die neue Saison!

    1+
  6. Supersturm sagt:

    Hab leider nur die ersten 15 Minuten u. die 2. Hälfte gesehen und finde, man hat die Idee von HV für die kommende Saison (und auch im Spiel gg. Middlesbrough, das ich live gesehen hab) schon gut erkannt.

    Natürlich hat noch lange nicht alles funktioniert, aber der Versuch, das Spiel nach vorne mit Tempo zu betreiben, war absolut zu erkennen. Wenn die Laufwege mit den neuen Spielern besser funktionieren und die Pässe auch in die Spitze genauer kommen, ist mit sehenswertem Tempofußball zu rechnen. Da hatte kaum ein Spieler den Ball länger als 3 Sekunden am Fuß und er wurde zum Nächsten weitergespielt.. Da passen auch die getätigten Transfers – Hosiner, Ferreira, Obermair, Grozurek – perfekt hinein. Und auch die Jungen, die in den Testspielen mitgemacht haben, praktizieren diesen Stil schon ganz toll!

    Wie gesagt, auch wenn noch nicht alles geklappt hat, sehe ich der Saison positiv entgegen. Die Abwehr wurde mit Avlonitis sicher stabilisiert und Pink weiß offensichtlich auch, wo er stehen muss, um Tore zu machen (so auch gestern..)

    3+
  7. realistic sagt:

    Unglaublich.  TOLL. Kapfenberg mit 1:0 aus dem Stadion geschossen. Ajax wird schon zittern. 

    Wunderbar wie klar ersichtlich unsere „Verstärkungen“ einschlagen! Golgetter Hosiner wird alle das fürchten lehren.  

    Gelungene Schwächung des Kaders. Gratulation!

    Neuzugänge sind eh keine geplant oder? Nicht das wir unbezwingbar werden!

     

    0
    • jimtheone sagt:

      Und du bist a Schwoaza?

       

      0
    • zdenek sagt:

      das kann man nicht so stehn lassen!

      dieses eine ergebnis sagt überhauptgarnix aus. man könnte sich ja zumindest die gesamte vorbereitung ansehn und feststellen, dass zB

      die mannschaft hinten kaum was zugelassen hat,

      da Hierli sehr stark war, hyperaktiv,

      da Eze hat sicher gepumpt im Urlaub, an weber wird der übern haufen rennen!

      da Pinki hat an super torinstinkt gezeigt und auch starken kopfball, der is ein richtig guter goalgetter!

      die Achse Zulj -> Obermaier gut funktioniert hat. da raphi is schnell und hat sehr gute ballbehandlung.

      und dass die U20er wiedermal top-qualität haben.

       

      Und was ajax angeht… die sind mit sich selbst genug beschäftigt, spielen keine gute vorbereitung und mit kluivert verliern sie viel offensiv-power.

      kann mir gut vorstellen, dass sie sich an uns die zähne ausbeißen und wir sie in amsterdam zulj-mäßig auskontern. wenn die jungs da ein knappes ergebnis in die stmk mitbringen, is alles drinnen und das momentum auf unserer seite!

      0
  8. realistic sagt:

    Und es tut mir fast das Herz weh. Aber schönreden bringt absolut nichts.  Fakt ist Fakt. Auch wenns weh tut.

    Ich glaube nicht das ich mit meiner Stellungnahme irgend etwas falsch interpretiert habe, noch etwas unrichtiges zum Ausdruck gebracht habe.

    Die Wahrheit soll man schon aushalten können.

    0
    • Arch Stanton sagt:

      Schönreden bringt nichts, da gebe ich Dir recht. Schwarzmalen aber schon gar nicht.

      Und Testspiele mit Bewerbsspielen kann man genauso wenig vergleichen, wie Speisekarte lesen und essen.

      0

Schreibe einen Kommentar