Gaudete!

Spielvorschau: SK Sturm Graz vs. FC Salzburg

Auf einem traditionellen Adventskranz hebt sich die dritte Kerze durch eine andere Farbe von den anderen ab. Sie zeigt den „Gaudete-Sonntag“ an, den dritten Advent. Der Irrglaube, sie sei eine Erinnerung daran, endlich Weihnachtsgeschenke einzukaufen, ist natürlich Humbug. „Gaudete“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Freuet euch!“ oder, wie uns der Religionslehrer zum besseren Verständnis erzählte: „Freut euch, bald kommt das Christkind und bringt die Weihnachtsferien mit!“ Noch viel näher als der Heilige Abend ist allerdings nur die Winterpause und lediglich zwei Runden trennen den SK Sturm Graz, den „amtierenden Herbstmeister“, von der Winterkrone. Die Auslosung bis dahin könnte allerdings eine leichtere sein, denn in der 19. Runde der tipico Bundesliga gastiert mit dem FC Salzburg der „wahre“ Titelverteidiger in Liebenau und der reist mit breiter Brust durch einen Heimsieg gegen niemand geringeren als den FC Schalke 04 an. Zwar trat der Kultklub in Königsblau aufgrund seines schon vorher fixierten Aufstiegs in die K.O.-Phase nur mit seiner zweiten Garnitur an, der auch Ex-Blackie Donis Avdijaj angehörte, dennoch überzeugten die Bullen und fuhren einen verdienten 2:0-Sieg ein, der mit etwas Glück den 15. Rang für Österreich in der Fünfjahreswertung der UEFA bedeuten könnte. Wer sich am Gaudete-Sonntag nicht nur über die nahenden Weihnachtsfeiertage, sondern auch über drei Punkte freuen wird, steht noch in den Sternen, denn auch wenn die Verteilung der Favoritenrolle in dieser Begegnung vor der aktuellen Spielzeit stets klar geregelt war, haben sich die „Machtverhältnisse“ nun doch zumindest etwas zugunsten des SK Sturm verschoben. Eines ist aber klar: Wir dürfen uns auf eine spannende Begegnung freuen!

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Spannung pur

Schon seit vier Spielen gegen den Hausklub eines Getränkeherstellers zogen die Grazer nämlich nicht mehr als Verlierer vom Platz und in der Herbstsaison gelangen ihnen sogar zwei Siege (H 3:1; A 1:0). Franco Foda wird jedoch nicht müde, vor der Qualität der Salzburger zu warnen: „Salzburg hat unglaubliches Potenzial und eine große Auswahl an guten Spielern mit viel individueller Klasse.“ Ungeachtet der Tabellensituation wartet somit eine große Herausforderung auf ihn und sein Team, die wohl aufgrund der Tatsache, dass Heimspiele zuletzt nur mäßig bis kaum erfolgreich verliefen, zusätzlich an Brisanz gewinnt. Einen klaren Favoriten gibt es am Sonntag jedenfalls nicht. Die Salzburger haben außerdem eine sehr lange Verletztenliste zu beklagen: Mit Wanderson, Jonatan Soriano, Munas Dabbur, Fredrik Gulbrandsen und Smail Prevljak sind fünf Spieler aus Oscar Garcias Mannschaft nicht einsatzbereit, während der SK Sturm lediglich den weiterhin rekonvaleszenten Simon Piesinger vorgeben muss. Sascha Horvath ist fit und sein Einsatz daher zumindest im Bereich des Möglichen, auch wenn sich Foda beim Mediabriefing diesbezüglich noch nicht festlegen wollte. Christian Schulz, der in der vergangenen Runde aufgrund muskulärer Probleme aussetzen musste, ist ebenfalls voll genesen. Ob er seinen Platz vom zuletzt vollends überzeugenden Christian Schoissengeyr zurückbekommt, wollte der Trainer ebenfalls nicht ausplaudern. 

Ihr Kinderlein kommet!

Der SK Sturm Graz konnte bei seinen Heimspielen im Vergleich zum Vorjahr bisher ein deutliches Plus von 28,05 % im Hinblick auf die Besucherstatistiken verbuchen, so fanden in der Hinrunde durchschnittlich nämlich 10.877 Zuseherinnen und Zuseher den Weg ins Stadion. Damit reüssieren die Grazer im bundesweiten Vergleich auf Rang zwei hinter Rapid Wien (21.801) und dürfen sich gemeinsam mit den Hütteldorfern über einen fünfstelligen Wert in dieser Kategorie freuen – ganz im Gegensatz zum Rest der Liga. Kämen zum anstehenden Spitzenkräftemessen zwischen Sturm und dem aktuell Tabellendritten aus Salzburg über 13.000 Leute nach Liebenau, könnte dieser Wert vor der Winterpause sogar noch auf über 11.000 angehoben werden. Allzu vielversprechend waren die Angaben von Pressesprecher Alexander Fasching beim Mediabriefing am Freitag allerdings nicht, weil er auf Nachfrage von bisher nur etwas mehr als 8.000 abgesetzten Tickets sprach. Da gibt es noch viel Luft nach oben. Eines ist ohne Zweifel gewiss: In Liebenau wartet ein trotz der zu erwartenden kühlen Temperaturen heißes Spitzenduell auf die Freunde des gepflegten österreichischen Fußballs und die Blackies können die stimmungsvolle Unterstützung zahlreicher Fans auf den Rängen mit Sicherheit gut gebrauchen, wenn es darum geht, die Tabellenspitze gegen den SCR Altach, die Wiener Austria und den „Sonntagsgegner“ aus der Mozartstadt zu verteidigen. Dafür sind drei Punkte erforderlich, denn die Altacher haben mit einem 2:1-Sieg über den WAC zumindest bis Sonntag den Platz an der Sonne eingenommen. Ihr Kinderlein kommet!

Spieldaten

SK Sturm Graz vs. RB Salzburg
Sonntag, 11.12.2016, 16:30 Uhr, Merkur Arena, Graz

Schiedsrichter: Dominik Ouschan

Mögliche Aufstellung: Gratzei; Koch, Spendlhofer, Schoissengeyr, Lykogiannis; Dobras, Jeggo, Matic, Schmerböck; Alar, Edomwonyi

Ersatz: Lück, Schulz, Horvath, Potzmann, Huspek, Stankovic, Kienast

Es fehlt: Piesinger

Du musst registriert und eingeloggt sein, um mittippen zu können.

Schreibe einen Kommentar