Für immer jung

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. WSG Tirol

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Jakob Jantscher – Note: 1,22

Der 32-Jährige ist in Top-Form. Nach acht Spielen hält er bereits bei neun Scorerpunkten. Auch gegen die WSG Tirol konnte der Steirer zwei Tore beisteuern. Gegen die überforderte Verteidigung der Tiroler sorgte er im Verbund mit Kelvin Yeboah für einige Top-Chancen und so hält die Doppelspitze nun bei insgesamt zehn Treffern. Seine letzten zehn Bundesliga-Tore erzielte Jantscher allesamt in der ersten Halbzeit und damit stellte er den bisherigen Rekord von Yordy Reyna ein. Zudem erreichte er eine überragende Passquote (91%) und verzichtete im Sinne eines guten Mannschaftsklimas auf die Ausführung des Elfmeters und somit auf den Hattrick. 

Euer „Man of the Match“ ©Matin Hirtenfellner Fotografie

Jörg Siebenhandl – Note: 1,45

Der Schlussmann der Grazer war gerade in den ersten 30 Minuten oft gefordert. Immer wieder kombinierten sich die Tiroler zu einfach durch die Abwehrreihen der Schwarz-Weißen, aber man konnte sich immer auf die Nummer 27 im Tor von Sturm verlassen. Im Eins gegen Eins behielt er sowohl gegen Thomas Sabitzer als auch im Duell mit Markus Wallner die Oberhand.

Kelvin Yeboah – Note: 1,49

Der Wirbelwind im Sturm von Sturm Graz ist in einer sehr guten Form, auch wenn er vor seinem Doppelpack zwei Riesenchancen zu leichtfertig vergab. Nach einer Flanke von Dante scheiterte er an Oswald und drei Minuten später zog er im Eins gegen Eins den Kürzeren. In der zweiten Halbzeit machte er es besser und konnte einen Doppelpack erzielen. Den Elfmeter in Minute 48 verwandelte er ganz sicher und nach einer schönen Kombination schob er souverän zum Vier zu Null ein. Sein insgesamt 20. Tor in der österreichischen Bundesliga bedeutet, dass er nun der Ghanaer mit den meisten Toren im heimischen Oberhaus ist. 

Jon Gorenc Stankovic – Note: 1,78

Es war die gewohnt sichere Leistung des Slowenen. Als Bindeglied zwischen Offensive und Defensive agierte der 25-Jährige gewohnt ballsicher und wusste im ganzen Spiel zu überzeugen. Nach einer sehr schönen Kombination über mehrere Stationen kam er zum Abschluss, der aber leider nicht von Erfolg gekrönt war. Überragend seine Bilanz bei Duellen im „zweiten Stock“ und in seiner Rolle als Antreiber: Nur ein einziges Mal in 82 eingesetzten Minuten spielte er den Ball zurück, 26 Mal hieß es für Stankovic volle Attacke nach vorne. Dabei zeichnete er sich durch neun erfolgreiche Pässe in das letzte Drittel aus. 

Gregory Wüthrich – Note: 1,80

Der Schweizer ist der Fels in der defensiven Abwehrreihe der Grazer. Sein Stellungsspiel ließ, wie bei der gesamten Defensive, zwar am Anfang zu wünschen übrig, aber mit Verlauf des Spieles konnte er sich wieder festigen und lieferte eine starke Partie ab. Überragend wie fast immer seine Statistik: 66 Ballkontakte, 95%ige Passquote (41 aus 43), 71%ige Zweikampfquote und elf Balleroberungen stehen genau zwei Ballverluste gegenüber. Was Wüthrich, mittlerweile zweimal wöchentlich, im Sturmdress abliefert, ist schlicht und einfach beeindruckend.

Niklas Geyrhofer – Note: 1,91

Der junge Innenverteidiger kam für David Affengruber neu in das Team. Gerade am Anfang brauchte er eine gute halbe Stunde um in die Partie zu finden. In Minute 9 klärte er einen gut vorgetragen Angriff der Tiroler und insgesamt war er mit zwölf Ballrückeroberungen in dieser Hinsicht der Klasssenprimus. Wie die gesamte Defensive wurde er im Verlauf des Spiels besser und ließ vor allem in der zweiten Hälfte an der Seite von Wüthrich wenig anbrennen. Obwohl die Blackys in dieser Begegnung eine negative Zweikampfbilanz aufweisen, gewann Geyrhofer starke 64% dieser Duelle.

Amadou Dante – Note: 2,08

Der 20-jährige Linksverteidiger fiel durch eine gute Passquote auf, vor allem seine langen Vorlagen fanden zu 80% einen Mitspieler. In der 30. Minute war Kelvin Yeboah nach einer seiner Flanken fast erfolgreich. Seine Zweikampfquote jedoch lag bei nur 29%, nur eine seiner Flanken fand einen Abnehmer und ganze vierzehnmal vertändelte er das Spielgerät. Im Vergleich zum Monaco-Spiel dennoch eine Leistungssteigerung, da er vor allem defensiv selten die Übersicht verlor. 

Lukas Jäger – Note: 2,17

Der 27-Jährige rückte für Gazibegovic in die Mannschaft und machte einen guten Job. Die gesamte Defensive war bis zur 30. Minute oft gefordert und es unterliefen wenige Fehler. Sein Spielstil zeichnet sich vor allem durch seinen unglaublichen Willen aus. Diesen sah man auch in der Schlussphase, als er nach einem Eckball von Sakaria beinahe das Sechs zu Null erzielte. Nur eine von fünf seiner Flanken fand einen Mitspieler, in 17 Zweikämpfen blieb er achtmal Sieger.

Otar Kiteishvili – Note: 2,29

Die Nummer 10 der Grazer ist in der Mittelfeldraute zumeist der Aktivposten. Der Georgier war präsent und seine technischen Fähigkeiten sind einfach nur überragend. Im Kombinationsspiel der Grazer führt zwar alles über ihn, im Spiel gegen die Tiroler jedoch konnte er seine gewohnten Qualitäten zu selten ausspielen: Mutige sieben Mal ging er ins 1:1, sieben Mal jedoch blieb er dabei zweiter Sieger. In der Defensive zeigte der 25-Jährige aber eine solide Partie. Indiz dafür: Der Georgier konnte gegen die Tiroler nur eine einzige Torschussvorlage (Minute 28 beim harmlosen Versuch von Yeboah) abliefern und verlor dreizehn Mal im Angriffsdrittel die Kugel, gewann aber sämtliche seiner Zweikämpfe in der Defensive.

Manprit Sakaria – Note: 2,41

Der Offensivmann kam gut in die Partie. Hinter der Doppelspitze sorgte er für mächtig Dampf, seine ansonsten so gefährliche Dribblings gingen gegen die Tiroler jedoch stets ins Leere (0 aus 5). Gegen Ende der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten Halbzeit kam er zu zwei guten Möglichkeiten, mehr als ein abgefälschter Edelroller und ein Schuss über das Tor schaute dabei allerdings nicht heraus. Seine Eckbälle jedoch kamen fast ausschließlich gefährlich zur Mitte und waren ein gutes Mittel in der Offensive von Sturm. Sarkaria konnte an diesem Tag nur 14 % seiner Zweikämpfe gewinnen. Selbst für einen Offensivmann ist das eine mehr als bescheidene Quote, liegt doch sein Wert im Jahresmittel diesbezüglich derzeit bei knapp 44%. 

Andreas Kuen – Note: 2,80

Es ist bis jetzt noch nicht die Saison des Tirolers. Seine Dribblings landen meistens in den Füßen der Gegner und das Passspiel lässt auch zu wünschen übrig. In Minute 54 sah er dann auch noch die Gelbe Karte wegen einer Schwalbe. Insgesamt versuchte der 26-Jährige sehr viel, trifft aber oftmals die falsche Entscheidung, indem er die kompliziertere Variante wählt. So sind wohl auch seine 16 Ballverluste in dieser Begegnung zu erklären. Postitiv: Zwei seiner drei Flanken fanden einen Abnehmer. 

Auswechselspieler

Jusuf Gazibegovic (70. Minute für Amadou Dante) – Note: 2,19

Der Außenverteidiger kam positionsgetreu für Dante in die Partie und schaltete sich auch in die Offensive ein. Eine viertel Stunde vor Schluss machte er mit einem Distanzschuss auf sich aufmerksam.

Ivan Ljubic (70. Minute für Jakob Jantscher) – Note: 2,40

In Minute 70 für Jakob Jantscher eingewechselt, brachte der 25-jährige Mittelfeldspieler nochmal Schwung in die Partie. Kurz vor Schluss wäre er fast selbst erfolgreich gewesen, aber sein Schuss ging knapp drüber.

Alexander Prass (72. Minute für Otar Kiteishvili)– Note: 2,35

Der 20-jährige Mittelfeldspieler ersetzte Otar Kiteishvili auf der linken Seite in der Mittelfeldraute. Er konnte für einige Akzente sorgen und seine Ballgewinn in der 85 Minute führte zum Fünf zu Null Endstand.

Anderson Niangbo (72. Minute für Kelvin Yeboah) – Note: 2,00

Der Stürmer kam in Minute 72 für den Doppeltorschützen Yeboah und konnte sein Premierentor erzielen. Alexander Prass eroberte den Ball im gegnerischen Strafraum und Niangbo schloss sofort ins lange Eck ab.

Alexandar Borkovic (78. Minute für Jon Gorenc Stankovic) – Note: 2,44

Die Leihgabe vom TSG Hoffenheim stand zum ersten Mal in der Bundesliga für den SK Sturm am Platz. Der 22-Jährige ersetzte Stankovic im defensiven Mittelfeld und machte den Job in der Schlussphase gut.

Sonstige Bewertungen

Christian Ilzer – Note: 1,59

Der Trainer der Grazer rotierte nach der Europa-League-Partie in Monaco und veränderte die Mannschaft an vier Positionen. Wieder wirkte Sturm unglaublich gut auf den Gegner eingestellt und auch mit den Wechseln in der zweiten Halbzeit machte Ilzer alles richtig: Die eingewechselten Spieler brachten noch mehr Schwung in die Partie und mit Niangbo traf zudem auch ein Joker.

Schiedsrichterteam um Harald Lechner – Note: 2,61

Es war eine gute Leistung des Schiedsrichtergespanns. Harald Lechner und seine Kollegen waren die meiste Zeit unauffällig und leisteten sich wenige Fehler.

Das SturmNetz-Team bedankt sich für 190 eingegangene Bewertungen und widmet dem Man-Of-The-Match folgende Nummer:

Anzeige

2 Kommentare

  1. ouwageil sagt:

    Wieso wird das 4-0 von Yeboahnicht als Vorlage Jantscher gewertet? Dann hätte er 10 Scorerpunkte! War doch klar seine Vorlage.

    Bzw. nur teilweise, auf bundesliga.at und sofascore wirds nicht gewertet, auf transfermarkt ists richtig…

    • ds1909 sagt:

      Dachte ich auch.
      Aber da Oswald JJ`s Assist berührt/abgefälscht hat, zählt es anscheinend nicht für die Scorerwertung.

Schreibe einen Kommentar