Frühlingsgefühle

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. SCR Altach

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der gestrigen Bundesliga-Begegnung SK Sturm Graz vs. SCR Altach sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man of the Match:

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Baris Atik – Note: 1,43

Was für ein Auftritt von Baris Atik! Spätestens jetzt ist er in Graz so richtig angekommen: Zuckerpässe, toller Einsatz, stetiger Wirbelwind. Das Föhnwetter ging wohl ebenso auf seine Kappe. Mit seinen schnellen Tempodribblings hatten die Altacher über die gesamte Spieldauer ihre liebe Not. Die Gegner konnten ihn oft nur durch ein Foul stoppen. Er konnt immer wieder zeigen, was für ein Potential in ihm steckt. So hatte er bei fast allen gefährlichen Aktionen seine Beine im Spiel, absolut zurecht ist er also der MOTM. Es war ein Genuss, ihm bei seinem Wirken zuzusehen. Hat sich seinen Abgangsapplaus gegen Ende mehr als verdient.

Marc André Schmerböck – Note: 1,55

Der linke Flügelspieler startete schwach in die Partie und hatte nur wenige Ballkontakte in den ersten 15 Minuten. Danach kam es zu einer regelrechten Leistungsexplosion, er sorgte immer wieder für Gefahr, war sehr quirlig und spielfreudig. Assist zum 1:0, Quasi-Assist (Kobras konnte seinen wuchtigen Schuss nicht festhalten) zum 2:0, Tor zum 3:0. Neben Atik sicher der auffälligste und stärkste Sturm-Akteur. Bitte weiter so! Für ihn kam Gruber in der 85.Minute ins Spiel.

Stefan Hierländer – Note: 1,87

Der Kärntner ging nach durchwachsenen Leistungen in den vergangenen Partien offensichtlich mit mehr Motivation ins Spiel. Bei seinem Tor war er schön mitgelaufen, der Abschluss war eine Leichtigkeit. In der ersten Halbzeit war eine klare Steigerung zu den vergangenen Spielen zu bemerken, in der zweiten Hälfte sah man hingegen dann leider nicht mehr so viel. Bei seinem Schussversuch hatte er etwas Pech, den Abpraller verwandelte Schmerböck zum 3:0. Trotzdem eine sicherlich akzeptable Leistung. Wurde in der 85.Minute für Potzmann ausgewechselt.

Christian Gratzei – Note: 1,93

Gegen desaströs aufspielende Altacher hatte das Grazer Urgestein einen ruhigen Arbeitstag. In der ersten Halbzeit gab es für ihn gar nichts zu tun, keinen einzigen Torschuss brachten die Vorarlberger zustande. Bei einem stark getretenen Luxbacher-Freistoß in der 61. Minute konnte er sich mit einer sehenswerten Parade auszeichnen. Mit seinen konstanten Leistungen ist er trotz fortgeschrittenen Alters nach wie vor ein sehr sicherer Rückhalt im Tor der Blackies.

James Jeggo – Note: 2,12

Wie immer ist er ein ganz wichtiger Spieler im zentralen Mittelfeld. Mit seiner Präsenz lehrt er den Gegnern das Fürchten, mit einer Passquote von 84 % verbucht er darüber hinaus einen starken Wert in dieser Kategorie. Seine ungeheure Laufstärke ist essentiell für das Spiel der Blackies, er sucht immer wieder die Zweikämpfe und beweist gute Übersicht, um gegnerische Angriffe zu unterbinden. Sein eröffnender Pass auf Alar war die Einleitung zum wunderschön herausgespielten 1:0. Wahrscheinlich hätte er sich im Laufe des Spiels auch eine gelbe Karte verdient.

Lukas Spendlhofer – Note: 2,20

Beide Innenverteidiger spielten stark, Spendlhofer noch einen Tick besser. Gutes Stellungsspiel, zweikampfstark und motiviert. Außerdem versuchte er immer wieder mit steilen Pässen das Spiel schnell zu machen, ein langer Pass auf Atik hätte fast zu einer guten Chance geführt. Es bleibt festzuhalten: Auch er hatte einen recht ruhigen Arbeitstag, wie eigentlich die komplette Sturm-Defensive. Altach hatte dieser einfach nichts entgegenzusetzen.

Charalampos Lykogiannis – Note: 2,46

Lyko wollte sich gleich einmal am Anfang der Partie in die Scorerliste eintragen, der von ihm geschossene Freistoß verfehlte aber knapp das Ziel. Wie man es von ihm kennt, immer sehr einsatzfreudig, gute Tacklings, jedoch gelang nicht alles. Im Aufbauspiel gibt es bei ihm sicherlich noch Luft nach oben, generell war nicht wirklich ein Offensivdrang zu spüren. In der zweiten Halbzeit war eher wenig von ihm zu sehen. Auch der zweite Außenbahnspieler lieferte ein durchschnittliches Spiel.

Fabian Koch – Note: 2,58

Der gesetzte Rechtsverteidiger lieferte defensiv eine souveräne Leistung, offensiv trat er dafür verhältnismäßig sehr selten in Erscheinung. Da haben wir auf jeden Fall schon andere Partien von ihm gesehen. Er forderte immer wieder das runde Leder – 89 Aktionen am Ball (und somit Top-Wert) zeigen, dass er mit viel Einsatz und Willen zu Werke geht. Ansonsten eine eher durchschnittliche Partie.

Christian Schulz – Note: 2,66

Für ihn gilt Ähnliches wie für Spendlhofer. Nach halbwegs überstandener Verletzung zeigte unser Kapitän eine grundsolide Leistung. Immer wieder war er im richtigen Moment an der richtigen Stelle. Ab und zu schlichen sich jedoch ein paar Fouls ein, eines führte zu einer gefährlichen Freistoß-Situation. Alles in allem eine gute bis durchschnittliche Partie von ihm.

Deni Alar – Note: 3,03

In den ersten 15 Minuten war Deni Alar wie zuletzt des Öfteren komplett abgemeldet. Er konnte zunächst keinerlei Akzente setzen. Mit feiner Technik leitete er jedoch einen scharf gespielten Jeggo-Pass schön zu Schmerböck weiter. Danach auf jeden Fall sehr lauffreudig und auffälliger als in den letzten Spielen. Eine sehr gute Chance am Ende der ersten Halbzeit ging leider knapp daneben. In der zweiten Halbzeit war wieder weniger von ihm zu sehen. Vom momentan Führenden der Torschützenliste würde man sich mehr gefährliche Offensivaktionen erwarten, wenngleich ihm diesbezüglich nie die alleinige Schuld traf. Trifft Alar nicht, ist er in der Regel sehr schwer zu bewerten.

Simon Piesinger – Note: 3,44

Nach viel Schatten in den vergangenen Spielen nun wieder etwas Licht am Ende des Tunnels. Der Start in das Heimspiel verlief jedoch wieder etwas holprig, immer wieder konnte er sich nur mit kleinen Fouls helfen und blieb in der ersten Hälfte weitgehend unauffällig bzw. fiel – wenn überhaupt – mit zahlreichen Fehlpässen eher negativ auf. Konnte sich im Laufe der Partie allerdings deutlich steigern und gewann doch ab und an ein paar Zweikämpfe. Außerdem hatte er eine Top-Kopfballchance. Schade, dass daraus kein Tor wurde. Generell bewahrte er in seinen Kopfballduellen oft die Lufthoheit. Trotzdem hat er noch einiges an Luft nach oben.

Einwechselspieler:

Sascha Horvath – Note: 2,52

Kam in der 82.Minute für Atik

Andreas Gruber -Note: 3,29

Kam in der 85.Minute für Schmerböck

Marvin Potzmann – Note: 2,98

Kam in der 85.Minute für Hierländer

 

Das SturmNetz – Team bedankt sich für 343 eingegangenen Bewertungen und widmet Man-of-the-Match Baris Atik diesen Song:

 

10 Kommentare

  1. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Laut Krone war Pisi besser als Hierli, Jeggo und Gratzei…nun…

    4
  2. Manuel Lampl sagt:

    Abwarten!  Nicht überbewerten! Ich trau dem ganzen noch nicht, obwohl die Leistung gut war.

    2
  3. ds1909 sagt:

    Mich freut’s für Hierländer dass er endlich mal auf einen Platz landet, denn er auch verdient hat.

    Hoffe dass war keine Eintagsfliege, Rapid liegt am Boden und das sollten wir ausnützen und draufsteigen,  anstatt sie wieder auf die Beine zu helfen.

    1
    • graz4ever sagt:

      Hierländer ist von den Stadionbesuchern am Sa zum MOTM gewählt worden!!!

      Mich freuts a total für ihn 🙂

      1
  4. Nock-74 sagt:

    Na geht doch eh! Bravo Burschen, jetzt gegen die Grünen nachlegen!

    Was mich aber total aufregt sind die nicht gegebenen ZWEI roten Karten für die Altacher. Beim ersten Foul steht der Liri direkt davor und der Ngwat Mahop kriegt für seinen Draufsteiger nicht mal gelb, ein Wahnsinn eigentlich. Und die zweite klare Rote vom Netzer? Tritt von hinten nach ohne irgendeine Chance auf den Ball, einfach nur unglaublich! Eine Sperre der beiden wäre für Altach sicher eine enorme Schwächung gewesen gegen Mattersburg. So greift das Schiedsrichterteam direkt in die Entscheidung um die Europlätze ein. Frechheit.

    3
    • mauer mauer sagt:

      Außerdem der Scheibenwischer von Netzer zum Linienrichter nach der Abseitsentscheidung…

      1
    • Donprackus sagt:

      und die Aktion, bei der sich der Altacher den Arm gebrochen hat, war ein klarer Schlag ins Gesicht von Hierländer, aber der Schiri meinte ja, dass es vom Hierli ein Foul war, da sich ja der andere dabei weh getan hatte….

      1
    • mauer mauer sagt:

      Fairerweise muss ich aber sagen, dass sich Jeggo auch mindestens eine Gelbe verdient gehabt hätte!

      0
  5. django sagt:

    Piesinger im Team der Runde(Kr.Zeitung) 🙁 ohne Worte

    0

Schreibe einen Kommentar