From Zero to Hero?

Spielercheck: SK Sturm vs. Wolfsberger AC

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der Bundesliga-Begegnung SK Sturm Graz vs. Wolfsberger AC sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man Of The Match:

IMG_1395

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Bright Edomwonyi – Note 1,76:
Wer hätte sich das vor wenigen Wochen noch gedacht? Vier Tore in zwei Spielen, zweimal hintereinander MOTM! Das neu gewonnene Selbstvertrauen aus dem Triplepack im Spiel gegen Altach war ihm deutlich anzusehen. Er erarbeitete sich selbst die Bälle und mutierte mit seinem Goldtor zum Matchwinner. Dass es nicht zu mehr als einem Treffer reichte, lag eher an der starken Leistung vom Wolfsberger Schlussmann Dobnik. Mit besserem Schuhwerk wäre er sicher noch stärker, scheinbar waren allerdings die Stollen am Schuhwerk seiner Urgewalt nicht gewachsen. Der Nigerianer sollte sich nur nicht so oft fallen lassen, sonst verkommt er bald zum „Kayode von Graz“. Ansonsten aber lässt er mit solchen Leistungen die Kritik aber ganz sicher schnell verstummen.

Michael Esser – Note 1,79:
War da, wenn er gefordert war, beim vermeintlichen Gegentreffer hatte er keine Chance, auch wenn er von Ouédraogo dabei alles andere als regelwidrig behindert wurde. Teilweise bombastische Auswürfe (sehr genau und weit), folgten manchmal noch Unstimmigkeiten mit seinen Verteidigern. Zu starken Paraden wurde der Deutsche diesmal selten gezwungen, was zum Einen an der recht starken Leistung seiner Vorderleute, zum Anderen aber auch an der eher schwachen Offensiv-Darbietung des Gegners, lag.

Lukas Spendlhofer – Note 2,16:
Steht immer etwas im Schatten von Avlonitis, wirkt manchmal behäbig und tritt offensiv eher selten in Erscheinung. Seine gestrige Defensivleistung kann man aber durchaus als solide bezeichnen. Der Neunkirchner hatte am Schluss viel Glück, als ihm Silvio einen Tritt direkt ins Gesicht verpasste und dafür zurecht die Rote Karte sah. Konnte nach kurzer Behandlung – zwar benommen – sogar noch auf eigenen Beinen das Spielfeld verlassen.

Anastasios Avlonitis – Note 2,25:
War der Hauptschuldige am vermeintlichen Gegentor, indem er den Ball beim Versuch zu klären unglücklich auf Boris Hüttenbrenner ablegte. Ansonsten eine (schon fast gewohnte) starke Leistung des Innenverteidigers, der den Abgang von Michael Madl fast gänzlich kompensiert. Laut Statistik brachte er 85,7% seiner 35 Pässe an die Mitspieler, was zusammen mit einer Zweikampfquote von unglaublichen 100% einen absoluten Topwert ergibt!

Charalampos Lykogiannis – Note 2,35:
Eine defensiv ganz passable Leistung des Griechen, der eine kämpferisch gute Leistung ablieferte. Konnte einige Male durch gut getimte Grätschen seine Gegner stoppen. Ungewohnt harmlos zeigte er sich aber in der Offensive: Der sonst gewohnte Drang nach vorne blieb diesmal fast völlig aus, weshalb auch der Großteil der Angriffe über die rechte Seite ausgeführt wurden. Mit 65,6% erfolgreich gespielten Pässen bildet Lykogiannis zudem das Schlusslicht innerhalb der Viererkette der Grazer.

Wilson Kamavuaka – Note 2,36:
Ein Trainer kann sich glücklich schätzen, einen Spieler wie ihn im Team zu haben. Im defensiven Mittelfeld aufgestellt, kann er jederzeit bei einem möglichen Ausfall eines Innenverteidigers (in diesem Fall Spendlhofer) dessen Aufgabe übernehmen, ohne dass der Zuschauer in Panik verfällt, dass die eigene Mannschaft deswegen ein Gegentor kassiert. Der Deutsch-Kongolese hatte mit Offenbacher zudem einen ständigen Unsicherheitsfaktor neben sich, der ihn im Zusammenspiel immer wieder ausbremst. Trotz dieser undankbaren Rahmenbedingungen umso mehr eine echte Stütze des Teams.

Sascha Horvath – Note 2,47
Sehr quirlig, bemüht und technisch sicher einer der besten Spieler im Kader. Körperlich aufgrund Größe und Gewicht leider immer noch unterdurchschnittlich, was in Zweikämpfen mit bulligen Gegenspielern ein großer Nachteil ist. Kann aber einiges mit seiner Schnelligkeit und technischer Raffinesse wiedergutmachen. Der Wiener sorgte vor allem in der ersten Hälfte im Zusammenspiel mit Potzmann und Avdijaj für viel Druck. Wurde nach einer guten Stunde ausgewechselt, wirkte schon kurz zuvor etwas angeschlagen.

Marvin Potzmann – Note 2,54
Der Ersatzmann für den verletzten Tanju Kayhan rechtfertigte seinen Einsatz mit einer beherzten Leistung. Vor allem in Hälfte eins gingen fast alle Angriffe über seine Seite. Zwar kamen nicht alle seiner Zuspiele an den Mann, dennoch sorgte er immer wieder für Tempo im Offensivspiel über den rechten Flügel. Auch defensiv – im Zusammenspiel mit seinen Abwehrkollegen – eine beinahe tadellose Leistung. Gegen Ende des Spiels auf Absicherung bedacht, trat der Burgenländer nur noch selten offensiv in Erscheinung. Hatte mit 74 Ballkontakten die Meisten im gesamten Spiel.

Donis Avdijaj – Note 2,64
Hatte einen mehr als unglücklichen Tag. Versuchte sich immer wieder im „Eins-gegen-Eins“ -welches er meist verlor – anstatt den Pass auf den besser postierten Mitspieler zu spielen. War zwar fast immer in die Offensivaktionen involviert, konnte aber nur einmal für echte Gefahr sorgen, als sein wuchtiger Schuss gerade noch von Dobnik zur Ecke geklärt werden konnte, die dann schlussendlich allerdings immerhin zum Siegestreffer führte. Wurde in der 78. Spielminute für Stankovic ausgetauscht.

Andreas Gruber – Note 3,45
Zusätzlich zum Man-of-the-Match-Voting könnte man eine Wahl zum schwächsten Akteur des Spiels ins Leben rufen. Gruber würde wahrscheinlich nur aufgrund der Existenz Daniel Offenbachers nicht als Sieger hervorgehen. Wirkte zwar bemüht, aber das ist schon das einzige positive Attribut, welches man ihm zuschreiben könnte. Offensiv harmlos, wurde der Matchwinner des Grödig-Spieles zurecht (wenn auch viel zu spät) für Christian Klem ausgewechselt.

Daniel Offenbacher – Note 3,72:
Das Positives vorweg: Die Ecke zur Führung hat er getreten. Das war es dann aber auch schon. Der Scheiflinger macht das Spiel immer wieder vollkommen sinnbefreit und unnötig langsam. Spielt er dann endlich den Pass, landet der Ball entweder beim eigenen Torwart oder beim Gegner. Man fragt sich, was seine derzeitig offensichliche Stammplatzgarantie eigentlich noch rechtfertigt. Ihm würde eine längere Pause sichtlich gut tun. Alleine die katastrophale Quote von nur 23% gewonnenen Zweikämpfen sagt über einen defensiven Mittelfeldspieler wohl alles aus.

 

Einwechslungen:

Thorsten Schick – Note 3,19
Wurde nach 63 Spielminuten für den etwas angeschlagenen Sascha Horvath eingewechselt und spielte eine unauffällige Partie. Konnte keine echten Akzente setzen und wirkte farblos.

Marko Stankovic – Note 2,91
Kam für Donis Avdijaj ins Spiel und hatte 15 Minuten Zeit sich zu beweisen. Sorgte in der Schlussphase für etwas mehr Schwung im Spiel nach vorne, hatte sogar den zweiten Treffer am Fuß, scheiterte aber binnen weniger Sekunden zweimal nur knapp.

Christian Klem – Note 3,22
Ersetzte in den Schlussminuten den schwachen Gruber und konnte sich einmal in Szene setzen, als er im gegnerischen Strafraum stark auf Stankovic ablegte.

 

Das SturmNetz.at – Team bedankt sich für 385 eingegangene Bewertungen und widmet Edi diesen Song:

 

17 Kommentare

  1. Nock-74 sagt:

    Freut mich echt fürn Edi! Auch sein Pass auf Donis war ein 1a. Die Ankündigung eines neuen Sportdirektors alleine scheint schon gereicht zu haben, vielleicht sollte der Verein einen neuen Trainer auch gleich ankündigen, dann wäre eventuell der 3. Platz auch noch drinnen! 🙂

    2+

  2. Nock-74 sagt:

    „Franco Foda bedankte sich bei den bestens disponierten Fans an der Längsseite für die tolle Unterstützung über 90 Minuten.“

    Also das, zusammen mit einem Daumen-oben-Franco-Foto, auf der offiziellen hompage zu schreiben grenzt mMn schon fast an Verhöhnung der Fans in der Kurve! So mit dem Beigeschmack „Wir brauchen euch eh nicht!“

    4+

    • blackfoxx sagt:

      wieso soll das Verhöhnung sein? Die Längsseite hat versucht, positive Stimmung zu machen – die Nord nicht, das ist Fakt, oder? (Der einzige „Gesang“ aus der Nord, war eh wieder einmal „…WAC Hu.rensöhne…“).

      Mir ist anlassbezogener Support inzwischen eh lieber als dieses ständige monotone „Einklatschen“…Die Fans spüren eh, wann die Mannschaft Unterstützung braucht, und die kommt auch, wenn sie Mannschaft zeigt, dass sie „will“ – ansonsten wird halt gepfiffen, ist auch ein Zeichen der gerechtfertigten Unzufriedenheit!

      nur weil die „Fanclubs“ einmal nicht Lieblinge des Vereins sind, braucht keiner Paranoid werden…

      Und noch eins: wer „klare Strukturen“ im Verein will, soll einfach Mitglied werden und bei der GV entsprechend abstimmen, ganz einfach. Der aktuelle Kurs wurde mit überwältigender Mehrheit positiv bewertet, irgendwelche Forderungen von außen zu stellen, kümmert (zurecht) keinen!

      3+

    • mahoni sagt:

      @blackfoxx: Bin vollkommen deiner Meinung. Dieses monotone Gesangel hinter dem Tor ist einschläfernd. Das total zugedröhnte Getrommle dazu, völlig sinnbefreit. Ein „Singt für diese Kuve, gegen Repression und….“ in der 82. Minute wenn man 0:1 hinten liegt, wird von sehr, sehr vielen Fans mittlerweile hinterfragt. Gegen Wolfsberg kam so richtig gute Stimmung auf und den meisten Leuten ist es völlig egal von wem diese gemacht wird. Es war schon sehr lange nicht mehr der Fall, dass das halbe Stadion mitgesungen hat. Ein kräftiges „Hier regiert der SK Sturm!“ aus voller Brust kommt halt viel besser als ein 15 minütiges „lalallalalalalallalalalla“.

      Dazu möchte ich aber sagen, dass ich die Anliegen der Fan-Klubs verstehe und unterstütze. Es gibt Strömungen in diesem Verein, die äußerst fragwürdig sind. Aber das haben die Fans in ihrer Stellungnahme ja bestens formuliert.

      Also, bitte nicht falsch verstehen. Die meisten Leute freuen sich über die Fan-Klubs und ihre Aktivitäten. Zweifelsohne, sind diese nicht mehr wegzudenken aus dem Stadion. Kritik von außen aber, sollte auch hier erlaubt sein.

      1+

  3. el fenomeno sagt:

    Edi hat es verdient, da er sich wirklich gesteigert hat. Was ich nicht verstehe warum Offenbacher bis jetzt jedes Spiel im Frühjahr gemacht hat??? Kann mir das jemand erklären? Ich hätte Ihn am Samstag spätestens zur Halbzeit gegen Lovric ersetzt. Der arme Junge versauert auf der Bank aber wies aussieht nicht mehr lang, soll unbedingt weg wollen aus Graz bzw. weg von FF. wundert mich nicht bei der Aufstellungspolitik. Avdijaj ist für mich nur eine Show und sonst nichts im Moment. Verliert einfach viel zu oft den Ball weil er sich festdribbelt anstatt den doppelpass zu spielen und vor dem Tor einfach zu schwach. Dennoch im Verlgleich mit Gruber geht er klar als Sieger hervor. Gruber mit einer Blutleeren Vorstellung. Wie im Artikel richtig bemerkt Kämpfen Offenbacher und Gruber Kopf an Kopf um den Titel „Bundesligauntauglichtser Spieler“….Will hier nicht nur kritisieren da man der Mannschaft nicht vorwerfen kann aber mir tut ein Junger Lovric oder ein Klaric im Sturmkader einfach Leid mit einem Trainer wie FF. Das schlimme ist das die Liga es sogar zulässt das wir wieder um Platz 3 kämpfen eigentlich unglaublich.

    2+

    • Rene90 sagt:

      @el fenomeno
      dachte schon ich bin hier allein bezüglich Einschätzung von Donis wegen Leistung am Rasen und der Show abseits des Rasens. Hätte es auch verkraftet alleine diese Meinung zu haben, es tut aber auch gut wenn ein anderer User es so sieht :-))))

      0

    • Nock-74 sagt:

      Es tut mir echt sehr leid und ich würde dir gerne eine Erklärung geben………hab aber keine! 🙂

      Ich glaube einzig und alleine der liebe Franco kann dir erklären warum Gruber und Offenbacher immer wieder spielen, oder auch nicht. Naja eine These wäre ja nur um die Fans zu ärgern.

      3+

  4. ljnight2 sagt:

    @ blackfox: nur weil die fanklubs momentan still sind, sollte man nicht die längsseite hoch loben, das ist kindergarten!
    Die fanklubs machen über jahre stimmung und da liest man auf sksturm.at selten was und nur jetzt hochloben, weil die fanklubs boykottieren, find ich armselig..

    2+

  5. wama sagt:

    Edo völlig zurecht MoM – endlich spielt er mit dem Selbstvertrauen, das ihm solange gefehlt hat und trifft vor allem.

    Die gesamte Defensive mit Ausnahme des einen Avlonitisfehlers wie zuletzt sehr stark, Potzmann mit seiner bisher besten Vorstellung.

    Donis wirkte irgendwie träge, schwerfällig, für mich seltsamer Weise nach der Pause dynamischer – woran das wohl liegt?

    Horvath sehr bemüht, aber glücklos, detto Stanko nach seiner Einwechslung.

    Gruber für mich heute mit einer sehr schwachen Vorstellung und Offenbacher auch mit sehr bescheidener Leistung – beide viel zu behäbig und mit unfassbaren Zweikampfverhalten.

    Zum „Machtkampf“ Foda/Mannschaft gegen Nordkurve wurde schon so viel gesagt  – den kann die Kurve nicht gewinnen, das ist doch vollkommen logisch, da der Verein immer die sportlichen und wirtschaftlichen Vorgaben geben wird, er muss sie dann ja auch verantworten.

    Warum setzen sich die Fanvertreter also nicht endlich mit den Sturmverantwortlichen zusammen und sprechen Tacheles? Sturm gibt die Absichtserklärung ab, ab sofort eine andere, bessere Kommunikation und Außendarstellung in Angriff zu nehmen, die Erwartungshaltung aller, vor allem aus budgetären Gründen, ganz klar nach unter zu nivellieren, die Kurve sagt zu, ab sofort mehr Geduld aufzubringen und diesen Weg gemeinsam mitzugehen, auch wenn der ungeliebte Trainer Foda noch länger bleiben sollte, was ich für sehr wahrscheinlich halte.

     

     

    1+

    • black_aficionado sagt:

      Ich bin zwar nicht die Kurve und schon gar nicht Repräsentant für einen FC, aber doch seit jeher auf der Nord:

      Weil es schon zig solcher Aussprachen mit den Verantwortlichen und Zusicherungen seitens des Vereins gegeben hat.

      „Mehr Geduld aufbringen…“, 4 Jahre lang häkeln lassen ist nicht geduldig genug?
      Es wurden alle Ankündigungen, Besserungsambitionen, Versprechen und was weiß ich, gebrochen und/oder nicht erfüllt.
      Es werden Ausreden geritten die der Realität spotten und jegliche Reflexion fehlt. Kurzum, es ist einfach ein Hohn.
      Des Weiteren kommen dann noch solche „Schmankerl“ hinzu, dass man sich von einem Krone Kolumnist als Asozial beschimpfen lassen muss. Solange solch ein despektierliches Geschreibsel, so eine Dreistigkeit, von den Funktionären unwidersprochen hingenommen wird, solange sehe ich mich nicht mehr genötigt Leistung zu zeigen und somit diese Verantwortlichen indirekt zu unterstützen.

      Da kann die Mannschaft wenig dafür, stimmt. Deshalb bin ich auch nach wie vor im Stadion und ich freue mich wenn sie gewinnen. Die Verantwortlichen aber haben für den Moment klar gemacht welche „Sorte“ von Fans sie sich wünschen, gut. Die sollen sie bekommen, aber dann darf es auch kein jammern geben, wenn dann bei Negativserien nur mehr max 4000 Leute im Stadion sind und es sich eher nach Beerdigung, als nach einem Fußballspiel anfühlt…

      1+

  6. RAM6I sagt:

    Eigentlich wollte ich keine einzige Zeile mehr schreiben, da es am Ende sowieso ein Kampf gegen Windmühlen ist! (Doch irgendwie will die eigene Meinung kund getan werden)

     

    Sturm_NEU war nie wirklich ein Gedanke! Es wurde eher für oberflächliche Aktionen ins Leben gerufen! Neu um die Alten los zu werden!

    Man erhoffte sich endlich „professionelle!“ Strukturen egal in welchen Bereich man nun Blicken möchte! (Wirkliche Dinge die uns helfen würden, werden als Lächerlichkeit nieder getreten Stichwort: „Mental-Trainer“)

    Es wird einfach das Freundschafts-Imperium weiter aufgebaut, ob nun Hagmayr der wirkliche Sportdirektor von Sturm ist und Sturm als Plattform für seine Spieler missbraucht, darüber kann man spekulieren! Es ist dieser fade Beigeschmack, wird wirklich nur noch nach Spielern Ausschau gehalten die von dieser Agentur kommen, komisch das auch Alle gleich bereit für die Bundesliga sind, (Die Realität zeigt dann ein ganz anderes Bild) Meist brauchen Sie noch ein dreiviertel bis ganzes Jahr bis dann vl. Ansatzweise Bundesligatauglich sind! (Verstehe das Reif für die Liga halt anders) oder er ist einfach ein Flopp! (Wozu haben wir dann eigentlich noch ein Scouting-System mit Scouts, wenn wir eine Hagmayr – Agentur haben?) Aso damit Sturm natürlich die zweithöchsten Spielerberater Bezüge bezahlen kann! (Na, und das obwohl wir mit Geld nicht gesegnet sind) Aber Hauptsache die Richtigen schneiden mit, dann ist alles in bester Ordnung)

    Wir erinnern uns gerne an die Zeit wo ein Foda mitverantwortlich für gewisse Krösus-Verträge war!

    Möchte Foda seine fachlichen Qualifikationen nicht absprechen, dass er pure Freunderlwirtschaft betreibt kann man ihm auch nicht absprechen! Den warum steht ein Offenbacher Woche für Woche in der Startelf? Die Leistung kann es nicht sein! Selbst wenn er im Training ein Messi sein sollte, sollte man doch die Spielleistung betrachten und realitätsnah beurteilen und diese ist bei weitem nicht BUNDESLIAG_REIF! Die paar Schüsse aufs Tor und Flanken bringe ich nach einem Monat Training auch zusammen!

    Wie gesagt ich warte nur noch auf die Verkündigung der Vertragsverlängerung, wo ich es schon einmal geschrieben habe, gerne nochmals ist dieser Verein unter dieser Führung für mich gestorben!

    Deshalb betrachte ich die Verpflichtung des neuen Sportdirektors als nicht positiv, den hier wurde nur eine Augenauswischerei bestellt! Soll die verrückt gewordenen Fans wieder zrk ins Boot holen, doch am Ende wird sich zeigen, Aussen schön doch Innen hat er null Macht! (Ohne vorher den König gefragt zu haben) dazu noch die schriftliche Erlaubnis der Hagmayr Agentur einholen…

    Dieser Verein kann nur vor sich selbst gerettet werden…

    PS: Es ist auch schon komisch sich über eine Niederlage mehr zu freuen als über einen Sieg, da die Hoffnung mit dabei ist mit jeder Niederlage das Ende eines Fodas näher rückt! Ein Sieg wird nur noch von mir hingenommen!

    3+

    • Neukirchner sagt:

      Bravo RAM6I: Das Beste was ich seit langem in einem User-Kommentar zum Thema Sturm gelesen habe. Als kleine Anmerkung sei ergänzt: Man sollte sich einmal fragen, warum FF immer nur auf Spieler von Hagmayer zurückgreift? Weil er so ein klasser Kerl ist? Weil Foda und Hagmayer schon zusammen in der Sandkiste gespielt haben und seit Kindergarten-Tagen best Friends sind? Wohl eher nicht! Man braucht sich ohnehin diese ominöse Berater-Ausgaben-Tabelle anschauen, dann weiß man, worum es hier ursächlich geht. Wirklich eine Schande!

      2+

    • RAM6I sagt:

      @Neukirchner: Danke für die Blumen 😉

       

      Er sticht zwar als persönlicher Angriff heraus, doch mir geht es um das Nachvollziehen, wie kann man so einen jungen einfach links liegen lassen, auch wenn dieser Abwanderungs-Gelüste verspürt! (kommen ja nicht von irgendwo her) Also wenn mein Arbeitskollege jedesmal die Rosinen bekommen würde, obwohl seine Leistung unter meinem Standard ist, ja dann würde ich auch Abwanderungs-Gedanken haben! (Logisch oder?)

      Oder steckt der Plan dahinter um Offenbacher eine Mannschaft aufzubauen? ROFL (sry da kann ich nicht anders) Was hilft es wenn rund herum Messis und Ronaldos stehen würden, doch er keinen einzigen Pass anbringt, sobald er unter Druck steht? JA WAS?! In jedem Spiel beweist er mehr, dass er null ÜBERSICHT HAT!

      Aber das ist eben der derzeitige Sk Sturm unter dieser Führung kein Fisch kein Fleisch! Was auch die Verpflichtung von James Jeggo sehr gut unter Beweis stellt, man holt einen „Sechser“ den brauchten wir auch so dringend, dass er nun jede Woche auf der Bank sitzt oder neben der Bank!

      Foda Philosophie ! Man kann nie genug Sechser haben! (Na ja in Sachen Lotto gebe ich, ihm sogar Recht)

      Damit nicht genug? Der Verein setzt nach..“Er kann nicht spielen, da er einen Ausländerplatz besetzt? Aha, das spielte vor der VERPFLICHTUNG keine Rolle!?

      Besser wäre es gewesen den Jungen unten zu lassen und ihn zu einem Zeitpunkt holen, wo wir ihn wirklich mit Spielpraxis gebraucht hätten. (und vorher mal die Administrativen Geschichten erledigen man erinnere sich an andere Spieler die verpflichtet wurden, aber dann noch Arbeitspapiere etc fehlten! Natürlich hatten die Verantwortlichen bei Sturm dabei nie die Schuld!

      Nichts planen ist auch ne Art Plan!

      Unser Verein erinnert an ein Kasperltheater wobei man beim Kasperltheater noch mehr bekommt für sein Geld! (Nämlich, gute Laune)

       

       

       

       

       

      Lovric ist nun auch ein Hagmayr Produkt! (Seit wann eigentlich, wenn ich mich jetzt nicht komplett irre, war er es Wochen zuvor noch nicht) (Meine Blicke waren auf transfermarkt.at und Hagmayr Website gerichtet)

       

       

      1+

  7. wama sagt:

    Es ist tatsächlich ein Kampf gegen die Windmühlen, den der einzelne Fan, selbst eine geeinte Kurve nie gewinnen kann. Selbst wenn die gesamte Kurve Mitgliedsstatus im Verein erwägen würde, sie würde wohl kaum mehr erreichen als jetzt.

    Was also tun als völlig frustrierter Fan, der nicht mehr hinter der Vereinspolitik stehen kann, sogar schon Niederlagen herbeisehnt, den Applaus einstellt, selbst nach duzenden Spruchbändern kein Gehör findet, sich genauso wie Sturm nur noch selbst in den Schmollwinkel stellt?

    Ich würde den Stadionbesuchen fernbleiben, mich nach Alternativen umsehen, eine Auszeit nehmen von meinem derzeit so verhassten Verein – bis es einem die Vereinsverantwortlichen irgendwann wieder schmackhaft machen, Sturm gerne zu sehen und unterstützen.

    Selbst wenn die ganze Kurve künftig geschlossen den Stadionbesuchen fernbleiben würde – Sturm würde weiterbestehen, natürlich abgespeckt und (noch)weniger und noch seltener erfolgreich, weil Einnahmen fehlen.

    Soll also jeder für sich entscheiden, wohin sein persönlicher Weg geht – ich für mich habe zu viel erlebt mit diesem Verein und bleibe ihm daher auch in Zeiten treu, wo ich bei Gott nicht mit allen Entscheidungen und Entwicklungen einverstanden bin.

     

     

     

     

     

     

     

    0

  8. wama sagt:

    Lovric ist tatsächlich einer, um den herum man eine junge, hungrige Elf aufbauen kann.

    Nur: er steht vor der Matura, gilt als nicht unbedingt pflegeleicht, dennoch hätte auch ich ihn mehr spielen lassen, weil er es einfach drauf hat, selbst wenn ihm noch einige Fehler unterlaufen – zweikampfschwächer und lahmer als Offenbacher in leider vielen Spielen kannst eh nicht spielen, da bin ich ganz bei euch.

    Nur durch Spiele wird er konstanter, mutiger, noch besser.

    Glaubt hier aber wirklich jemand, dass Sturm nicht weiß, was man an diesem Rohdiamant hat?

    Ich denke eher, man baut den (vielleicht eher zu) kontinuierlich auf, will ihn nicht verheizen, weiß aber ganz genau, was man an ihm hat, baut speziell künftig auf ihn.

    Dazu wird es die obligaten Abwerbeversuche von Red Bull und Rapid geben, die ihm den Kopf verdrehen und noch ungeduldiger werden lassen, weil er zu selten spielt.

    Oder aber die Würfel sind längst gefallen und der gute Mann ist längst einem anderem Verein im Wort…

    Schuld ist natürlich auch hier Foda – hätte er ihn doch immer spielen lassen…aber Risiko war noch selten seine Devise.

     

     

    0

  9. Ritter2016 sagt:

    Für Edomwongyi freut es mich, dass er zeigen konnte, was Selbstbewusstsein ausmacht. Er hat gut gespielt und den Ball auch wieder irgendwie hineingewurstelt. Gut. Offenbacher war ein negatives Beispiel. Spiel langsam gemacht, viele Fehlpässe. Natürlich würde ich immer noch dafür plädieren, dass Lovric in den letzten fünf Spielen statt Offenbacher die Chance bekommt, aber das wird sich nicht spielen. Auf der anderen Seite… denke ich dennoch, dass Foda es abschätzen kann, wann ein „Junger“ bereit ist… er hat schon mehrere Spieler gehabt, die gefordert wurden, die er aber nie spielen ließ. Gut, das Potenzial in Stefan Stangl zu erkennen hat er verpasst. Die anderen jungen Spieler, die in der Kampfmannschaft dabei waren… von denen hat es aber eigentlich kein anderer irgendwo hin geschafft. Auch ein Neuhold der als Verteidigertalent galt, konnte sich nie wirklich irgendwo durchsetzen…. hmm… und Lovric ist mit 17 auch noch sehr jung. Dennoch denke ich, dass er mehr zum Spiel beitragen kann als Offenbacher. In Interviews sagt Offenbacher immer, er müsse mehr Verantwortung übernehmen. Es zeigt sich nur, dass nicht jeder Spieler eine „Führungsperson“ ist. Der sollte sich einfach nur auf seinen Job konzentrieren und ansonsten ruhig sein. Dass er auch immer fordert, alle Freistöße und Ecken zu schießen, gemächlich hintrappt und den Ball danach direkt zum Verteidiger schießt, kann auch nicht der Weisheit letzten Schlusses sein…

    Zu den „Fans“: Mir geht die Stimmung in der Kurve schon sehr ab. Man darf nicht vergessen. Die Fangruppen machen tolle Stimmung, tolle Choreos, haben tolle Ideen. Es ist ihnen wichtig, dass Menschen ins Stadion gehen und wollen das Ihrige dazu beitragen. Viele von ihnen opfern Stunden ihrer Freizeit und auch Geld. Für ein Hobby. Ob die Art eines Stimmungsboykotts gegen die Mannschaft ein profanes Mittel ist, sei einmal dahingestellt. Vor allem – wann soll es enden? Und wie? Jetzt hat man eine Sportdirektor. Man hat 3 Spiele hintereinander gewonnen. Man hat den Druck gespürt. Wie lange wird es jetzt noch gehen? machen die Fangruppen den ersten Schritt, oder die Mannschaft und der Vorstand? Haben diese mit einem neuen Sportdirektor, der recht schnell und kompetent gefunden wurde, jetzt nicht schon den ersten Schritt gemacht?

    Über die „Art“ des Support zu diskutieren wäre auch müßig. Ja, ich als gemäßigter Fan, der aber auch in der Kurve steht, hinterfrage hier und da auch einige Gesänge, das steht mir auch zu, genauso wie es den Fangruppen zusteht, diese zu singen. „Zeigt uns euer Herz, kämpft für diese Kurve“. Da denke ich mir schon… wenn schon, soll man für das ganze Stadion kämpfen. Auch für den kleinen Jungen der mit Sturmtrikot im Familiensektor sitzt. Und ob man Sturm in Gesängen zum „Lebenssinn“ erklären muss, wäre auch auf eine metaphysischen Ebene zu diskutieren. Natürlich ist im gleichen Atemzug auch die Frage einzuwerfen: Lebt man den „Kult“ Sk Sturm oder den „Kult“ Fanszene. Natürlich kann ich auch verstehen, dass man – als Zusammenhaltgefühl – sich als Fangruppe auch selber besingt. „Wir sind immer mit dabei“… „wir ziehen durch das Land“…“kämpft für diese Kurve“… „wir sind Fußballfans mit Herz“… ob diese Art von „Support“ der Mannschaft in der Situation wirklich hilft, sei dann aber doch wieder dahingestellt. Ob man über „Asoziale Wiener“ singen muss, oder gegnerische Mannschaften als rektale Ausscheidungsorgane oder gar Kinder von Hetären bezeichnen muss, lass ich jetzt wieder im Raum stehen. Persönlich – und das ist meine Meinung – denke ich zumindest, dass Fangruppen bzw. im Idealfall das gesamte Stadion, die MANNSCHAFT unterstützen sollte. Anfeuern, Jubeln, Aufmuntern, Aufbauen aber sie sind auch die mahnende Instanz. Und als solches ist ein Stimmungsverzicht wohl das einzige Mittel der passiven Resistenz und des gewaltlosen Widerstandes die zur Verfügung stehen…

     

    2+

Schreibe einen Kommentar