Franco Foda: „Wir sehen uns weiterhin als Ausbildungsverein“

Mediabriefing vor dem Spiel gegen Grödig

Beim freitäglichen Mediabriefing anlässlich des letzten Heimspieles in diesem Jahr gegen die SV Grödig, konfrontierte unser Redakteur Kai Reinisch Cheftrainer Franco Foda mit einer Bilanz, die den Fall des SK Sturm in das absolute Mittelmaß mehr als untermauert. Seit dem Konkursjahr 2006 gelang es den Schwarz-Weißen immer – mit Ausnahme der Saison 2013/2014 – nach 19 Runden eine positive Bilanz aufzuweisen, sowohl bei den erzielten Punkten als auch in der Tordifferenz. In dieser Saison sind diese Zahlen absolut ausgeglichen:

Saison Sp S U N TD PK
15/16 19 7 5 7 0 26
14/15 19 8 4 7 +4 28
13/14 19 6 4 9 -4 22
12/13 19 10 5 4 +10 35
11/12 19 7 6 6 +5 27
10/11 19 10 3 6 +18 33
09/10 19 8 6 5 +9 30
08/09 19 12 3 4 +24 39
07/08 19 6 9 4 +11 27

Franco Foda: „Im letzten Jahr hatten wir am Ende des Jahres 31 Punkte, gewinnen wir gegen Grödig haben wir 29. Ich sehe da keinen sehr großen Unterschied. Klar haben wir einige Punkte völlig unnötig liegen gelassen. Beispielsweise haben wir gegen Salzburg oder Austria gut gespielt, aber keine Punkte geholt. Das ist sehr bitter. Ich kann da meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Das letzte Spiel gegen die Admira war symptomatisch, wo wir mit 1:0 führen und auch in Unterzahl nicht viel zugelassen haben und dann doch noch das Gegentor erhalten. Es ist nicht alles so gelaufen wie wir uns das vorgestellt haben, manches war aber auch zufriedenstellend.“

Auch zum Thema Sportdirektor und zur Kritik der Fans wurde der Cheftrainer von uns befragt:

„Das ist ganz normal wenn man zuwenige Punkte hat. Wir sind nicht zufrieden, die Fans auch nicht. Kritik ist berechtigt, aber sie muss im Rahmen bleiben. Während des Spiels konnte ich die Plakate nicht lesen, habe aber natürlich nach dem Spiel Informationen bekommen. Die Fans sollten Anspruch und Wirklichkeit im Auge behalten. Da gibt es vielleicht zu große Diskrepanzen. Beispielsweise kann ich sagen, dass wir eine sehr gute Scouting-Abteilung haben. Wir sind in vielen Ländern sehr präsent. Jedoch haben wir einen finanziellen Rahmen, daher kommen so manche Transfers nicht zustande, so wie wir uns das vorstellen.“

Zum Thema „Sturm als Karriereplattform“:

„Sturm ist das weiterhin. Wir sind  ein Ausbildungsverein. Ich unterscheide zwischen externe und interne junge Spieler. Man denke an einen Offenbacher, an Piesinger oder einen Sascha Horvath. Auch Donis Avdijaj ist nicht umsonst nach Graz gekommen. Sandi Lovric hat vielleicht nicht soviel gespielt wie viele erwarten. Letztendlich weiß aber ich, wann ich Spieler bringen kann, denn ich sehe sie tagtäglich beim Training. Lovric hat Potential und er wird auch seine Möglichkeiten bekommen. Auch in das Winter-Trainingslager werde ich einige Talente mitnehmen, ich stehe in ständigen Kontakt mit Markus Schopp. Eventuell auch welche aus dem U-18 Team. Man darf aber nicht den Fehler begehen, nur junge Spieler zu fordern. Man muss einfach Geduld haben, jene die Qualität haben und die wissen um was es geht, werden sich bei mir durchsetzen. Die werde ich dann auch weiterentwickeln.“

(c) GEPA pictures/ Energie Steiermark

(c) GEPA pictures/ Energie Steiermark

 

 

6 Kommentare

  1. Moe sagt:

    Technische Sache:
    Ich kann die grüne Schrift in der Tabelle so gut wie gar nicht lesen. (Mit markieren gehts natürlich aber wollt ich nur anmerken.)

    1+

  2. dada sagt:

    „Beispielsweise kann ich sagen, dass wir eine sehr gute Scouting-Abteilung haben. Wir sind in vielen Ländern sehr präsent. Jedoch haben wir einen finanziellen Rahmen, daher kommen so manche Transfers nicht zustande, so wie wir uns das vorstellen.“
    Nunja korrigiert mich bitte mal, wenn ich da falsch liege, aber sollte ein „sehr gutes Scouting-System“ nicht dann doch eher da präsent sein, wo es möglich ist auch Spieler zu verpflichten (na das man nicht in der englischen 1. Liga scouten braucht sollte schon jeden klar sein…)?
    Also alles im allen wieder einfach ne große Klappe und Schönrednerrei ohne wirklichen Realitätssinn.

    3+

  3. ds1909 sagt:

    Also eines konnte man beim Mediabriefing ganz klar erkennen: Foda geht gewaltig der A….! Auf eure Fragen hin hat er sich um Kopf und Kragen geredet und während eines Satzes, immer wieder mit einem neuen begonnen.

    Die Scoutingabteilung ist nur Schein. Foda spricht von Potzmann, Horvath, Offenbacher, Piesinger und Gruber. Letzterer wurde bei Sturm ausgebildet, denn brauch ich nicht scouten. Alle anderen wurden in Österreich ausgebildet, da frage ich mich: meint er mit „in vielen Länder präsent“ andere Bundesländer??

    „in vielen Ländern präsent“ heißt für mich, in mehrere Ländern intensiv zu scouten, vor Ort. Spieler die 18 bis Anfang 20 sind, Potential haben, fertig ausgebildet sind, leistbar sind und sofort helfen können. Die ich in weiterer Folge dann gewinnbringend verkaufen kann. Dazu auch als „zweites Standbein“ eine österreichische Vorzeige Akademie wo man nur auf junge Österreicher (eventuell auch umliegende Nachbarländer) setzt.

    Es bringt nichts „in vielen Ländern präsent“ zu sein, wenn ich mir dann die Spieler die in Frage kommen nicht leisten kann. Da brauch ich nicht extra dorthin zu fliegen und unnötige Kosten verursachen. Abgesehen davon, habe ich noch nie etwas mitbekommen, dass jemals ein Scout irgendwo vor Ort war. Die betreiben Monitor-Scouting mit YouTube-zusammenschnitte diverser Spieler. Kann mir keiner erzählen, dass der Imre Null Kontakte nach Ungarn hat, und dort keine jungen, talentierten Spieler kennt die für uns interessant wären.

    FF wird denn Sandi auch bald verheizt haben. Wenn ich GG wäre, würde ich sofort die Ablösesumme auf Minimum 3 Mio. raufsetzen.

    Wilson spricht von einem Pflichtsieg, naja… in der momentanen Verfassung  darf die Mannschaft gegen keinen Gegner von einem Pflichtsieg sprechen.

    Sorry für die Länge 😉

    4+

  4. Neukirchner sagt:

    Das MediaBriefing wird ja langsam interessant. Finde es bemerkenswert, dass die einzigen halbwegs professionellen Fragen von Hobby-Journalisten kommen. Respekt SturmNetz. Zum Scouting: Die Wahrheit ist, dass ein Rajkovic und auch andere, sehr wohl tätig sind. Allerdings sind sie schön langsam deprimiert, weil sie ständig Spieler bringen, bei Sturm keinen echten Zuständigen zu dieser Thematik finden. Bleibt dann nur noch FF, der alles ablehnt, was aus dieser Ecke kommt. Freunderlwirtschaft at its best! Zur Karriereplatform: Ohne Kommentar! Fodas Hände!

    5+

  5. „Im letzten Jahr hatten wir am Ende des Jahres 31 Punkte, gewinnen wir gegen Grödig haben wir 29. Ich sehe da keinen sehr großen Unterschied.“

     

    Letztest Jahr waren am Ende des Jahres 19 Runden gespielt, heuer sind es 20 – es macht also sehr wohl einen Unterschied.

    1+

Schreibe einen Kommentar