Fix: Peter Žulj wechselt zum SK Sturm!

Der Mittelfeldspieler unterschreibt bis 2020!

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern, nun ist der Transfer fixiert. Wie der SK Sturm in einer Aussendung bestätigte, wechselt Peter Žulj ablösefrei von der SV Ried an die Mur und unterschreibt einen Vertrag über drei Jahre.

Der gebürtige Welser spielte von 2010 bis 2011 bei den SK Rapid Wien Amateuren, von wo er im Sommer 2011 an den SV Grödig verliehen wurde. Bei den Salzburgern feierte sein Profidebüt in der Ersten Liga. Nach dieser Saison wurde er an den TSV Hartberg weiterverliehen, ehe er im Winter 2014 zum Wolfsberger AC transferiert wurde. Bei den Kärntnern avancierte der 23-Jährige zum Stammspieler und konnte in 27 Bundesligapartien fünf Tore und zwei Assist verbuchen. Nur eine Saison später wechselte Peter Žulj im Tausch mit Issiaka Ouédraogo vom Lavanttal in die Südstadt zum FC Admira. Für die Niederösterreicher absolvierte der offensive Mittelfeldspieler allerdings lediglich 14 Bundesliga-Spiele (1 Tor/1 Assist) und so zog es den Oberösterreicher im vergangenen Sommer 2016 weiter zur SV Ried, wo er einen Vertrag bis Sommer 2018 unterschrieb.

Ich blicke der Zeit beim SK Sturm voller Vorfreude entgegen und möchte mit den Schwarz-Weißen erfolgreich sein. Jetzt freue ich mich darauf mit den neuen Kollegen die ersten Trainingseinheiten zu absolvieren und mich optimal für die kommende Saison vorzubereiten“, so der Linksfuß nach der Vertragsunterschrift. 

Bei den Riedern spielte der Neo-Blacky seine bislang beste Saison und konnte trotz der irrsinnig schwachen Saison der Oberösterreicher in 33 Spielen sechs Tore und einen Assist erzielen. Aufgrund des Abstiegs der Rieder konnte Žulj nun ablösefrei wechseln und entschied sich dafür, ab nächster Saison in Schwarz-Weiß aufzulaufen.

„Wir haben Peter schon länger auf dem Radar. Er hat in der abgelaufenen Saison sehr starke Leistungen für die SV Ried erbracht. Mit seinen Qualitäten in Bereichen wie Ballbesitz, Kreativität oder auch Torgefahr wird er uns als Linksfuß sicher noch flexibler und stärker machen“, so Geschäftsführer Sport Günter Kreissl.

Wir wünschen unserem Neuzugang alles Gute und eine erfolgreiche Zeit beim SK Sturm Graz!

Foto: CC BY-SA 3.0 User Steindy

 

7 Kommentare

  1. Fanatiker sagt:

    Gratulation zu den getätigten Transfers.

    1
    • Ritter2016 sagt:

      Haben im Winter auch alle gesagt … und so wirklich war das dann nichts. Zwei wieder weg, der dritte sorgt für höhere Zuschauerzahlen… man muss schauen wie sich die neuen entwickeln…

      1
    • Ivo90 sagt:

      @Ritter2016

      Jedoch darf man meiner Meinung nach ruhig gespannt sein und nicht gleich alles weiß Gott wie negativ sehen.

      Da man die Neuzugänge nur an ihre bisherigen Leistungen beurteilen kann, sind es auch für mich vernünftige (gute) und verständliche Transfers.

      Unsere Jungen werden heuer auch bestimmt eher eine Chance haben aufzuzeigen als in den vergangenen Saisons, und die geholten Spieler haben bestimmt Qualität um uns zu verbessern. Ob sie ihre Leistung auch abrufen können ist ein anderes Thema…

      1
    • Bozo Bazooka sagt:

      Hoffentlich. Allerdings wurde im Mittelfeld schon wieder kräftig nachgebessert.

      0
    • kato kato sagt:

      was ovenstad drauf hat werden wir erst diese saison sehen, letzte hat er ja keine chancen bekommen

      0
  2. sks1909 sagt:

    Finde ich auch ! Bei Ovenstad scheint es so, wie damals bei Jeggo zu sein. In der 2. Saison hat er voll eingescshlagen – warum FF das so praktiziert ist mir ein Rätsel, aber gut. Hauptsache er kann sich durchsetzen, ich halte viel von ihm !

    0
  3. Ennstaler sagt:

    Jetzt könnte sich Sturm auch noch Peters Bruder Robert schnappen, wäre doch schön, wenn nach den Huberts-Brüdern wieder einmal ein Brüderpaar bei Sturm spielt.

    0

Schreibe einen Kommentar