Favorit gesucht!

Spielvorschau: Admira Wacker vs. SK Sturm Graz

Verkehrte Vorzeichen

Südstadt, Herbst, Admira – die „Graue Maus“, welche eigentlich nur ein Saisonziel hat: Klassenerhalt! Pflichtsieg für die meisten Gegner. So unaufgeregt war man es vor einem Spiel in Maria Enzersdorf normalerweise gewohnt. Diesmal scheint es jedoch genau umgekehrt zu sein.
Während Sturm in der Tabelle derzeit eher unauffällig hinterherhinkt, wurde die Admira erst letzte Woche durch ein 0:2 bei Rapid von der Spitze verdrängt. Ganz anders lief es bei Sturm: Von manchen zum Geheimfavoriten erklärt, konnte man die Hoffnung bisher kaum erfüllen. Den bisherigen Tiefpunkt erlebte man vor zwei Wochen bei der bitteren 0:2 Niederlage in Mattersburg.

Wege aus der Krise?

Nachdem Teile der aktiven Fanszene ihren Unmut äußerten, folgte prompt ein kleiner (sportlicher) Befreiungsschlag gegen die Austria, als diese zu Hause mit 2:0 besiegt werden konnte. Auch im Cup gegen den SV Seekirchen gab man sich kurz darauf keine Blöße. Etwas mehr Mühe hatte dabei der heutige Gegner. Nachdem man schon in Runde eins gegen Schwechat ins Elfmeterschießen musste, hatte man auch beim SV Wallern größere Probleme. Abermals brachte das Spiel nach 120 Minuten keinen Sieger, sodass die Entscheidung erneut vom Elferpunkt fiel. Zwar wieder mit dem besseren Ende für den Favoriten, doch könnte der Kraftakt Sturm durchaus zu Gute kommen. Ebenfalls sind bei Sturm die zuletzt angeschlagenen Piesinger und Dobras wieder fit, wogegen die Admira neben Toni Vastic auch auf Lukas Grozurek und Ex-Blacky Florian Neuhold verzichten muss. Sicher auch kein Nachteil für Sturm. Auf jeden Fall sollte für Sturm das Ziel sein, drei Punkte mitzunehmen, um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu wahren. Dank dieser Vorzeichen darf man durchaus ein spannendes, interessantes Spiel erwarten, in dem sich beide Teams mit Sicherheit nichts schenken werden.

(c) Steindy wikimedia commons

 

Never change a winning Team?

Nach dem Sieg gegen die Austria und dem Sieben zu Null Cuperfolg in Salzburg ist anzunehmen, dass Coach Franco Foda nicht viel an der Aufstellung ändern wird. Es wird interessant sein zu sehen, wer diesmal an vorderster Front stürmen darf, denn in der Bundesliga konnte sich in dieser Saison bisher noch kein Angreifer wirklich empfehlen.
Kienast, Tadic und Edomwonyi konnten zusammen erst sechs Treffer erzielen. Generell konnte man nur elf Treffer erzielen – ein doch recht magerer Wert. Andererseits musste Michael Esser in dieser Saison erst zehnmal den Ball aus seinem Tornetz befreien: Das ist wiederum Spitzenwert der gesamten Liga! Hier sieht man recht deutlich wo es hapert. Viel zu oft fehlte es an den nötigen Ideen und am Zug nach vorne. Dass es auch anders gehen kann, konnte man allerdings in den letzten beiden Partien beweisen. Bleibt zu hoffen, dass der kleine Aufwärtstrend anhält. Einfach wird es mit Sicherheit nicht. Interessante Vorzeichen in einem Spiel ohne großen Favoriten!

Spieldaten
FC Admira Wacker Mödling – SK Sturm Graz
Sonntag, 17.09.2015, 16:30 Uhr BSFZ Arena, Maria Enzersdorf

Mögliche Aufstellung:
Sturm Graz (4-2-3-1) Esser; Potzmann, Spendlhofer, Madl, Klem; Kamavuaka, Hadzic; Schick, Avdijaj, Horvath; Tadic

Ersatz: Gratzei, Kayhan, Offenbacher, Lovric, Gruber, Edomwonyi, Kienast

Es fehlen: Stankovic, Rosenberger (beide Kreuzbandriss), Lykogiannis, Schnaderbeck

Admira Wacker: Siebenhandl; Ebner, Wostry, Zwierschitz, Wessely; Lackner; Toth, Schicker, Blutsch, Bajrami; Starkl

Es wird ab 16:00 Uhr einen Liveticker geben.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar