Eze: Wadenbeinbruch!

Hiobsbotschaft für Emeka Friday Eze! Laut übereinstimmenden Medienberichten zog sich der derzeitige Überflieger im Heimspiel gegen Rapid einen Wadenbeinbruch zu. Der 21-Jährige wurde in der Schlussphase von Maximilan Hofmann gelegt und musste anschließend das Feld verlassen. Eine Spezialuntersuchung brachte dann die Diagnose eines „nicht verschobenen Wadenbeinbruchs“ ans Licht. Neben dem Ausfall für das Cup-Finale in einer Woche, bedeutet dies sogleich das Saisonende für das Offensiv-Juwel der Blackys. 

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Anzeige

10 Kommentare

  1. ds1909 sagt:

    Danke Holzhacker Hofmann!

    5+

  2. Ennstaler sagt:

    Diese Verletzung geht eindeutig auf das Konto von Schiri Schüttengruber. Sturm soll in Zukunft gegen jede Besetzung von Sturmspielen mit diesem Schiri Protest einlegen.

    5+

    • Schwarzes Blut sagt:

      Wird leider nicht so einfach gehen.

      Aber du hast Recht: bei Gleichbehandlung beider Mannschaften hätte Hofmann das Spiel vorzeitig beenden müssen!

      3+

  3. flo1909 sagt:

    Warum kommt man da erst jetzt drauf? Wirft schon ein etwas komisches Licht auf die medizinische Abteilung.

    3+

    • Schwarzes Blut sagt:

      Untersuchungen brauchen manchmal Zeit. Und ich habe auch kein Röntgengerät am Feld gesehen…

      Im Ernst: Betonung liegt vermutlich auf: NICHT VERSCHOBEN!

      Manchmal wäre es echt nett vor dem Bewegen der Finger seinen Denkmuskel warmlaufe zu lassen!

      1+

    • flo1909 sagt:

      @Schwarzes Blut: Hab jetzt nochmal scharf nachgedacht, aber hab wohl sicher nicht deine intellektuelle Kragenweite, weshalb auch jetzt nichts allzu Kluges zu erwarten ist; Das Faul war so schwer, dass selbst HV, dem Interview nach, mit einer schwereren Verletzung gerechnet hat. Anscheinend wurde Eze jedoch erst nach den großen Schmerzen im Training richtig untersucht; Das erscheint mir dann doch etwas spät!!!!

      0

  4. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Der Sieg und die Unfähigkeit des Schiris täuschte halt drüber weg wie brutal das Spiel war…Röcher wurde auch gelegt und dort ist zum Glück nix grobes passiert obwohl es ebenso brutal war.

    Ist halt eine Frechheit das beide Aktionen nicht mal ein FOUL waren…der Schiri ist einfach unfähig, der sollte keine Profi Partie mehr pfeifen.

    Und von den Wienern erwartete ich mir auch zumindest ein bisschen Sportsgeist. Wir zollen Hoffmann Respekt und sie gefährden die Gesundheit unserer Spieler. Härte ist ok aber wir reden hier von Attacken gegen das Gelenk und wie im Fall von Eze, von Knochenbrüchen. Sowas hat im Sport einfach nix verloren.

    3+

  5. Patrik sagt:

    Danke Rapid

    Ist ja nicht das erste Mal das in einem Spiel mit Rapid Beteiligung verletzte sind aber egal die können ewig so weiter machen sind ja aus Wien!

    Gute Besserung Emeka! Comeback stronger!

     

    P. S: An den ÖFB bitte diesen unfähigen Schiedsrichter kein Spiel mehr pfeifen lassen

    2+

    • Siro sagt:

      Zumindest aber solange sperren, bis Eze vollständig genesen ist. Denn Schüttelgruber hat aufgrund seiner Heransgehenweise (Kartenveto für jedes Rapid-Foul) diese Verletzung mitverursacht.

      3+

  6. Hindemith Hindemith sagt:

    Wann wird es der österreichischen Schiedsrichterschaft endlich verdeutlicht, dass Kreativspieler grundsätzlich vor übergrosser Härte zu schützen sind? In ihren Fähigkeiten stark limitierte Kampfspieler, wie Hoffmann oder Sonnleitner, kompensieren ihre Mängel unter der Duldung der Schiris mit Attacken, die immer knapp an der Tätlichkeit vorbeischrammen, aber nicht entsprechend geahndet werden. Diese Vorgangsweise schadet der Attraktivität des Fussballs im Gesamten!

    1+

Schreibe einen Kommentar