Es tuat so weh, wenn ma verliert

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. RB Salzburg

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Gregory Wüthrich: Note – 2,08

Der Schweizer zeigte sich gewohnt zweikampfstark und war speziell bei hohen Bällen überlegen. Kurz nach dem irregulären 2:0 der Salzburger konnte Wüthrich beinahe per Kopf den Anschluss erzielen. Er musste in der 63. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden und wurde positionsgetreu durch Niklas Geyrhofer ersetzt.

David Nemeth: Note – 2,28

Nemeth zeigte wie gewohnt eine sehr solide Leistung und war oft in entscheidenden Zweikämpfen zur Stelle. So zum Beispiel kurz nach Wiederanpfiff, als er als letzter Mann gegen Patson Daka zur Stelle war. Einmal mehr ist seine fußballerische Stärke und seine Übersicht hervorzuheben.

Jörg Siebenhandl: Note – 2,4

Der Stammtorwart der Grazer kehrte nach seiner Rotsperre wieder zurück und ersetzte Tobias Schützenauer. Es war ein bitteres Spiel für Siebenhandl, denn obwohl es nicht viel zu halten gab, musste der Schlussmann vier Mal hinter sich greifen. Einzig in der 66. Minute konnte er seine Stärke auf der Linie demonstrieren und verhinderte das frühzeitige 3:0. Beim Treffer zum 3:0 von Mergim Berisha wirkte er, wie alle anderen auch, sichtlich überrascht.

Stefan Hierländer: Note – 2,69

Ebenso wie Andreas Kuen auf der anderen Seite der Raute zeigte auch der Kapitän mit viel Laufarbeit auf. Auch Hierländer konnte keine Offensivakzente setzen, lief aber die Salzburger regelmäßig an und verhinderte so sämtliche gefährliche Aktionen.

Jon-Gorenc Stankovic: Note – 2,72

Stankovic agierte vor der Abwehrkette und verrichtete hauptsächlich Defensivarbeit. Der Slowene gewann viele Zweikämpfe, wirkte aber oft von der Schnelligkeit der Salzburger überfordert. So zum Beispiel kurz vor dem Halbzeitpfiff, als er ein wichtiges Laufduell mit Daka und den darauffolgenden Zweikampf verlor, was im Anschluss beinahe zu einem Tor führte. Er wurde in der 76. Minute durch Lukas Jäger ersetzt.

Kelvin Yeboah: Note – 2,85

Der Neuzugang zeigte ab und zu gute Ansätze, für sein erstes Tor für die Grazer muss er allerdings noch warten. Yeboah war Zielspieler für hohe und weite Bälle und konnte einige auch gut behaupten. Anschließend fehlte ihm allerdings die Unterstützung sowie die entscheidenden Ideen.

Sandro Ingolitsch: Note – 2,91

Der Rechtsverteidiger holte sich nach 25 Minuten die gelbe Karte nach einem Foul an Aaronson. Zehn Minuten später leistete er sich einen folgenschweren Fehler im Spielaufbau, den dann die Salzburger beim anschließenden Eckball zur 1:0-Führung nutzten. Für Ingolitsch war dann früh Feierabend, denn er wurde zur Halbzeit durch Jusuf Gazibegovic ersetzt.

Ivan Ljubic: Note – 2,92

Ljubic startete nach seinem Tor am Wochenende abermals als 10er. Von ihm war aber kaum etwas zu sehen und so wurde er in der 67. Minute ausgewechselt.

Amadou Dante: Note – 3,02

Es ist bislang nicht das Frühjahr des linken Außenbahnspielers. Dante zeigte zwar Einsatzbereitschaft und Leidenschaft, leistete sich aber immer wieder (technische) Fehler. Beim 1:0-Gegentreffer verloren er Mwepu aus den Augen, der schlussendlich seelenruhig einköpfelte. Das 4:0 durch Aaronson ging auf seine Kappe, denn der Malier verlor kurz vor dem Strafraum den Ball.

Andreas Kuen: Note – 3,06

Der Tiroler ließ sich in Ballbesitz immer wieder auf die linke Seite fallen um mehr Räume zu schaffen. Vom sonst so spielstarken Kuen war in dieser Partie nicht viel zu sehen, da er hauptsächlich mit viel Laufarbeit und dem Defensivspiel beschäftigt war, was natürlich der Qualität des Gegners geschuldet ist.

Jakob Jantscher: Note – 3,12

In der Anfangsphase bekamen die Grazer einen aussichtsreichen Freistoß zugesprochen, den Jantscher knapp aber doch verzog. Der Routinier lief zwar die Abwehrkette der Salzburger immer wieder an und zeigte sich bemüht, im Spiel nach vorne gelang Jantscher allerdings wenig. In der 76. Minute wurde er durch Dardan Shabanhaxaj ersetzt.

Einwechselspieler

Niklas Geyrhofer: Note – 2,63

Geyrhofer wurde in der 63. Minute für Wüthrich eingewechselt und erledigte seinen Job solide. Bei den Gegentoren traf ihn keine Schuld.

Jusuf Gazibegovic: Note – 2,71

Der Außenverteidiger kam zur Halbzeit für den mit Gelb vorbelasteten Ingolitsch. Der 20-Jährige absolvierte einen guten Job und hatte seine Gegenspieler über weite Strecken im Griff.

Dardan Shabanhaxaj: Note – 2,85

Shabanhaxaj kam nach 76 Minuten für Jakob Jantscher ins Spiel. Seine Einwechslung war ein weiterer Vertrauensbeweis von Christian Ilzer. Auch er konnte schlussendlich nicht mehr viel beitragen.

Lukas Jäger: Note – 2,86

Der Torschütze vom vergangenen Wochenende durfte dieses Mal nicht von Beginn an ran und wurde in der 76. Minute für Stankovic eingetauscht. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel bereits entschieden.

Kevin Friesenbichler: Note – 3,23

Der Steirer kam in der 67. Minute für Ivan Ljubic und hatte kaum Ballaktionen.

Sonstige Bewertungen

Christian Ilzer: Note – 2,56

Seine Mannschaft wirkte zwar gut eingestellt und agierte von Beginn an auf Augenhöhe mit den Salzburgern, offensive Akzente konnten aber nicht gesetzt werden. Im Nachhinein hat sich dann doch der Qualitätsunterschied gezeigt, denn das Spiel wurde hauptsächlich durch individuelle Fehler entschieden.

Das Schiedsrichterteam um Julian Weinberger: Note – 4,59

Einmal mehr spielten die Schiedsrichter eine entscheidende Rolle in diesem Spiel. Das 2:0, bei dem mehrere Spieler der Salzburger mehr als deutlich im Abseits standen, war der endgültige Knackpunkt in dieser Begegnung. Obwohl der Video Assistant Referee hier ab nächstem Jahr eingreifen und korrigieren kann, sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass das Schiedsrichterniveau im Moment nicht sonderlich hoch ist. Entscheidungen wie jene im Spiel gegen die Salzburger muss das Schiedsrichtergespann auch ohne technische Unterstützung richtig beurteilen können.

Das SturmNetz-Team bedankt sich für 223 eingegangene Bewertungen und widmet dem Man of the Match Gregory Wüthrich sowie uns allen folgende Nummer:

Anzeige

Schreibe einen Kommentar