Es sollte einfach nicht sein

Spielbericht: SK Sturm vs. Wolfsberger AC (0:1)

Zur Austragung der 26. Runde der tipico Bundesliga empfing der SK Sturm Graz den Wolfsberger AC zu einem der seltenen Mittwochsduelle vor – leider immer noch – leeren Rängen. Mit einer besonders schwerwiegenden Hypothek musste Trainer Christian Ilzer in diese Partie gehen: Der zuletzt sehr stark auftrende Kelvin Yeboah, der in der Begegnung mit Rapid Wien eine äußerst fragwürdige Rote – wovor Sturm ganz offenbar ganz und gar nicht gefeit ist – erhielt, durfte nur auf der Tribüne Platz nehmen. Für ihn rückte Kevin Friesenbichler in die Startelf vor. Außerdem musste er den langzeitverletzten Sandro Ingolitsch vorgeben. Die Grazer, die zuhause seit acht Spielen ungeschlagen waren und ausgerechnet gegen die Lavanttaler die letzte Heimniederlage einsteckten, starteten ambitioniert in die Partie.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Starker Beginn

Schon in der ersten Minute verpasste Jakob Jantscher einen beinahe perfekten langen Pass, gespielt von Kapitän Stefan Hierländer, nur äußerst knapp, völlig allein vor Manuel Kuttin und dem Tor der Gäste. Nur zwei Minuten später musste der Wolfsberger Schlussmann gleich noch zweimal eingreifen – zuerst schloss Friesenbichler ab, dann Lukas Jäger, der den Abpraller zu verwerten versuchte – beide scheiterten aus recht kurzer Distanz. Wieder nur kurz darauf brachte Jantscher einen wunderbaren langen Freistoß in den gegnerischen Sechzehner, wo schließlich David Nemeth an den Ball kam, Kuttin allerdings auch nicht in Verlegenheit zu bringen vermochte. Die Gäste brauchten eine Viertelstunde, um auch offensiv in das Spiel zu finden. Ein Fehlpass von Jörg Siebenhandel schließlich läutete die Offensivbemühungen der Wolfsberger ein. Michael Liendl, der im Mittelfeld wartete, schickte Matthäus Taferner mit einem Pass in die Tiefe. Der Abschluss dieser brandgefährlichen Aktion führte glücklicherweise jedoch nicht zum bitteren Gegentor, weil der Grazer Tormann seinen Fehler selbst ausbügeln konnte. Nun, wir schreiben die 16. Minute, waren auch die Gäste in dieser Partie angekommen.

Rückzug

Nach einer schlagkräftig vorgetragenen Anfangsphase steckte der SK Sturm etwas zurück und ließ dem Gegner mehr Platz. Die Pressinglinie wurde weiter nach hinten verlegt und lange Bälle in die Spitze sollten die Wolfsberger vor Probleme stellen. Nach dem kraftraubenden Auftakt eine nachvollziehbare Reaktion. Obwohl die Kärtner offensiv nun gefährlicher wirkten, waren es nämlich weiterhin die Hausherren, die diesem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Offensivaktionen der Kärntner konnten zumeist durch präzises Anlaufen unterbunden werden, Konter der Blackys hingegen muteten zumeist ansatzweise gefährlich an, auch wenn es an Genauigkeit beim letzten Pass mangelte. Ein  eher mangelhafter Versuch durch Jon Gorenc Stankovic sollte in dieser Phase der einzige zu verzeichnende Abschluss der Grazer bleiben. Auf Wolfsberger Seite versuchte es Michael Liendl in der 40. Minute aus der Distanz mit einem Schuss, den Siebenhandl sicher abfangen konnte. Vielleicht agierte man in dieser Phase zu passiv, denn die Gäste sicherten sich mehr und mehr Spielanteile.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Wieder starker Beginn

Die zweite Halbzeit begann mit einem absoluten Traumangriff des SK Sturm. Nach äußerst spielfreudig präsentierter Kombination spielte Amadou Dante einen langen Ball auf Jantscher, der mit einem wunderbaren Abschluss die Standfestigkeit des Tores auf der Nordseite prüfte. Eine Aktion, die man nur mit einem Zungenschnalzen kommentieren kann. Herrlich, aber nun einmal kein Tor! Zuvor war Hierländer nach einem Foul von Gustav Henriksson schmerzhaft zu Fall gekommen und musste behandelt werden. Glücklicherweise konnte der Kapitän aber weiterspielen. Danach ließ man dem WAC wieder sehr viel Raum, die Grazer Innenverteidigung – allen voran der starke David Nemeth – musste immer wieder finale Pässe klären und agierte deswegen unter stetem Druck. Daraus resultierten auch Konter, einer davon in der 56. Minute: Jantscher schickte Andreas Kuen in den Sechzehner, der wurde aber gestoppt. Stattdessen kam Otar Kiteishvili an den Ball und setzte ihn aus kurzer Distanz am langen Eck vorbei. Auf der anderen Seite brachte Dejan Joveljic einen durchwegs gefährlichen Kopfball gen Siebenhandls Tor, der sein Ziel allerdings dann doch deutlich verfehlte.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Sturm mit guten Chancen

In der 63. Minute schloss Jantscher nach einem der vielen langen Einwürfe Jägers ab. Sein Schuss aus der Drehung wurde allerdings geblockt. Nur wenig später zog er nach Doppelpass mit Kiteishvili von der Strafraumgrenze aus ab, beförderte den Ball aber über das Tor. Danach prägten in erste Linie Zweikämpfe und kaum mehr Offensivaktionen eine offensiv eher wenig aufregende Phase einer sehr fair geführten Partie. Immerhin boten die Grazer der zweikampfstärksten Mannschaft der Liga mit über 63 % gewonnenen Duellen deutlich Paroli. In der 79. Minute dann aber neuerlich die große Chance auf die Führung für die Gastgeber: Kuen setzte Ivan Ljubic sehr gut in Szene, der versetzte mit einem Haken im Strafraum die Wolfsberger Defensive, legte quer auf Jantscher und der Steirer traf nur die Stange. Pech! Neben der starken Ausbeute in den Zweikämpfen, erarbeitete sich Sturm auch ein deutliches Chancenplus. Niklas Geyrhofer, der bei einem Kuen-Eckball in der 81. Minute zur rechten Zeit mit dem Kopf in der Luft zur Stelle war, scheiterte am starken Manuel Kuttin. Es sollte wohl einfach nicht sein!

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Und dann auch noch das …

Wieder Rot und wieder Elfmeter gegen Sturm. Zuerst kam Cheikhou Dieng noch zum Abschluss, den Siebenhandl parieren kann, dann ging er im Zweikampf gegen Geyrhofer, der Ball war bereits nicht mehr in Reichweite, sehr leicht zu Boden. Schiedsrichter Grobelniks Entschdeidung für den roten Karton darf, höflich formuliert, als äußerst fragwürdig bezeichnet werden. Den daraus resultierenden Eflmeter verwandelte Michael Liendl zur Führung für die Gäste, bei der es bis zum Schluss bleiben sollte.

Spieldaten

Galerie:

Anzeige

20 Kommentare

  1. black_aficionado sagt:

    3x Pech (die beiden Alu vom JJ plus der wohl fällige Handelfer), 1x Kevin (Oida, steck den auf den JJ durch, der steht dann allein vor dem Tor, statt den Edelroller zu versuchen), 1x patschert (auch wenn er es versuchen muss, da hat sich der Geyrhofer nicht klug angestellt) und 1x Unvermögen (das Tor geht aufn Capitano, der Ball gehört einfach geklärt) ergibt unterm Strich halt die grausige Niederlage…

    Fußballerische Wunderdinge darf man sich nicht erwarten wenn Jäger, Hierli und Kevin auf einer Seite auftauchen, aber zumindest die Basics wären schon erforderlich. Und ja, kämpft habens eh brav aber meine Herren, das is einfach zu wenig… Da kommt kein gefährlicher Ball, die Präzision ist nicht ansatzweise gegeben. Auch wenn der Ljubic heute auch nicht geglänzt hat, ich würde ihn gerne mal statt dem Hierli von Beginn weg sehen.
    Warum Ilzer dem Treiben dann so lange tatenlos zusieht, ich weiß es nicht 🙁
    Echt schade, dass man sich die Partie nehmen lassen hat, das darf eigentlich nicht passieren. Summa summarum fehlt halt doch noch so einiges, bis wir wieder Ansprüche stellen können/sollten…

    Swg

    • Schwoaza1909 sagt:

      Stimme dir zu.
      Fand aber die rechte Seite heute nicht so schlecht.
      Hierli war heute wirklich nicht auf seiner Höhe… Leider wie so oft in der letzten Zeit.
      Kevin ist ein eigenes Kapitel, er geht aber ja zum ende dieser Saison…
      Jäger finde ich wird immer besser. Insbesondere Heute fand ich ihn wieder sehr gut m.M.n

    • black_aficionado sagt:

      Jäger steht defensiv seinen Mann. Sobald es darum geht mit dem Ball etwas anderes zu machen als selbigen wegzusdreschen oder zurück zum Jörg zu spielen kannst ihn vergessen…Ich hab nicht mitgezählt wie viele schlampige Versuche dabei waren, kann mich ad hoc aber an einige Situationen erinnern wo Jäger den Ball vor lauter Hilflosigkeit einfach direkt ins Seitenout gespielt hat. Da red ich noch nichtmal darüber, dass ihm offensichtlich noch nie jemand verraten hat, dass man auf den Ball auch mal draufsteigen darf und nicht immer blind und auf Krampf in Richtung Toraus rennen muss. Also alles in allem überhaupt kein Vergleich zu Gazibegovic.

  2. Supersturm sagt:

    Würde mich interessieren, was Gazi unter der Woche falsch gemacht hat, dass er wieder für Jäger geopfert wurde..
    Mit Gazi auf rechts kommt auf dieser Seite schon wesentlich mehr nach vorne.
    Balaj würde ich nicht mal mehr in den Kader nehmen. JJ ist nach 75 Minuten vorne angelaufen, als gäbe es kein morgen und Balaj ist daneben mitgetrabt.
    Das wäre schon längst eine Chance für die Jungen (PS was ist eigentlich mit Zettl? Der hat eine tolle Vorbereitung gespielt und ich finde, auch in seinen bisherigen Kurzeinsätzen überzeugt)

    • black_aficionado sagt:

      Seh ich ganz gleich! Balaj bringt nichts ins Spiel, in letzter Zeit schafft er es nichtmal mehr die Bälle zu sichern…
      Zettl würde ich auch gerne wiedermal sehen, Hierli schreit eh lauthals nach einer Pause

  3. Lukas sagt:

    Ich würde Mwepu und Yeboah gerne sehen an vorderster Stelle anstatt Balaj und Friesenbichler. Anstatt Kuen den Dardan. Hierli Zeit auch vorbei. JJ in seiner Altersklasse noch der beste.

  4. Siro sagt:

    hoffe dieses Team bleibt zusammen, da ist was entstehen!
    Wir bräuchten nur zumindest einen Stürmer.
    Balaj will nicht, Friese kann nicht.

    Sonst wieder eine gute Partie.

  5. Pata_Negra sagt:

    Am Ende des Tages fällt uns auch hier wieder die Tor(un)gefährlichkeit auf den Kopf. Klar, Friesenbichler eigentlich zu schwach für BL, aber als Yeboah-Ersatz zumindest ok. Balaj leider komplett „Ende-Gelände“ und da darf man sich dann durchaus die Frage stellen, warum hier nicht ein anderer zum Zug kommt (lass ich von mir aus sogar Gazibegovic stürmen). In Kombination mit den desaströsen Schirileistungen in Ö, ist es einfach nicht zu stemmen. Schweren Herzens, aber mehr als Platz 5 wird nicht drin sein…

  6. kangaroo sagt:

    ganz einfach, ohne tore kann man kein spiel gewinnen.

  7. fid82 sagt:

    Ich würde Shabanhaxhaj mal gerne statt Hierländer vom Start weg sehen.
    Auch aus Rotationszwecken.

  8. rio sagt:

    Lieber Gott, schenk uns einen „Blitzer“! Schade, da wäre wirklich mehr drinnen gewesen und fand ich unser Spiel durchaus annehmbar. Aber wenn halt keiner da ist, der diesen Torinstinkt hat und JJ mit seinen Schüssen Pech hat, ja dann verliert man „last minute“ Spiel & Spieler.
    Gehe davon aus, dass sämtliche Konzentration auf der Suche nach einem VOLLBLUTSTÜRMER ist und dann (einmal mehr) auf eine geile Saison gehofft werden darf.

    • Schworza99 sagt:

      Ich frage mich wo das Problem bei Mwepu liegt. Ich sage nicht er soll sofort in die Erste 11 aber selbst ein Kaderplatz ist die Ausnahme. Wenn man sich die Testspiele ansieht war er fast immer brav dabei und hat getroffen. Jaja Testspiele aber immerhin. Die Eingewöhnungszeit sollte langsam auch als Ausrede abgelaufen sein. Ich kann mir nicht vorstellen dass das Mwepu keine Chance gegen Balaj und Friesi hat da die beiden nicht gerade überragend spielen und von Yeboah sofort überholt wurden.

      Offensiv muss etwas geschehen sonst ist Platz 6 auch nicht ganz unrealistisch. Das Doppel gegen den LASK kann bereits entscheidend sein. Platz 5 sollte es schon werden am Ende mMn, wirklich wieder 6. zu werden wäre schon eine Enttäuschung. Auch wenn die Schiris für nix sind fällt diese Ausrede mit dem VAR nächste Saison in großen Stücken weg.

  9. Lukas sagt:

    Illzer redet sich auch immer nue auf den Schiedsrichter raus auch Illzer muss Fehler bei sich eingestehen wie Aufstellung der Mannschaft. Illzer muss die Mannschaft mal so einstellen das sie spielerisch überzeugen. Die fehlen Fehlpässe mal abstellen und bei Annahme des Ball nicht bis zu 5 Meter weg springt.
    Das raus reden auf Elfmeter ist zu billig, besser man macht die Tore aus dem Spiel heraus. Glaube nicht das illzer im Training nur Elfmeter trainiert.

    • gepi20 sagt:

      Eine Entwicklung gab es unter Vogel, wie auch jetzt unter Ilzer. Wo stehen wir mMn:
      In der Abwehr sind wir dank SH und Stanko samt Nemeth und Co sehr solide. Das MF bietet 2-3 Akteure, die gute Fußballer sind, aber die Klasse ein Spiel zu lesen und lenken besitzt keiner wie bspw. Liendl um bei Mannschaften unseres Budgets zu bleiben. Peter Zulj war diesbezüglich der letzte dieser „Art“.
      Tja vorne: Das haben wir gestern gesehen. Frederiksen wäre so ein Spieler. Wenn wir (ohne Friese u. Balaj) nur mit Krienzer und Mwepu (JJ ist kein Stürmer) in die Saison gehen und Yeboah steht, haben wir keinen Knipser an vorderster Front. Schön, dass Sarkaria neuen Schwung bringt, aber wir brauchen ein Kaliber für das MF und einen Knipser, sonst werden wir nie besser als 4-6 werden. Das ist Fakt und da können wir noch so viel trainieren wie wir wollen, so lange Mannschaften vor uns (LASK. Rapid, Salzburg ausgenommen) solche Spieler holen.
      Ich bleibe dabei: Wir werden 5 er und haben im EC (noch) nix verloren, so sehr ich das auch gerne sehen würde.

  10. Lukas sagt:

    Gepi20 @ wen man in der Meisterschaft englische Wochen nicht schafft, dann ist es besser man spielt nicht EC. Dazu müssen Eigenbau Spieler die man hochziehen möchte viel mehr Spielpraxis geben sowie Einsatzzeit. Warum hat ein mwepu erst 26 Minuten Einsatzzeit erhalten. Illzer soll mal dazu Stellung nehmen. Illzer stellt immer das gleiche Team auf bis 1 – 2 Veränderungen wen Spieler verletzt sind und gesperrt. Zudem wird zu spät gewechselt in den Spielen.

  11. fid82 sagt:

    Ich verstehe zum Teil die Aufregung um Ilzer zum gestrigen Spiel nicht.
    Wir waren trotz Ausfall 3er Stammspieler ( Wüthrich, Ingolitsch, Yeboah) besser als der normalerweise starke WAC. Und ja, wir haben auch durch Pech verloren.
    Handselfmeter vorenthalten, 2x Stange.
    Gewinnst du verdient, wird Ilzer nicht kritisiert.

    Was mich generell trotzdem stört, ist der kleine, wenig genutzte Kader.
    Shabanhaxhaj braucht mehr Spielzeit. Die anderen Jungen (Mwepu, Zettel, usw) auch. Ich würde Shabanhaxhaj gerne mal von Beginn weg statt Hierländer sehen.
    Aber: Ich und wir wissen nicht, wie weit die Jungen sind!

    Zur Kritik am Kader: sehe ich genauso. Es fehlt im Mittelfeld ein Unterschiedspieler. Klar ist Kite stark, gerade im Dribbling. Aber dafür fehlt im die Torgefahr und auch die Pässe ala Liendl.
    Kuen hat das zum Teil, dafür fehlt es da IMO bei anderen Dingen.
    Ljubic ist als Goalgetter im OM gut, aber er ist auch keiner der das Spiel an sich reißt.
    Und Hierländer ist halt Hierländer. Immer voll dabei, solide, aber kein Edelzangler.

    Keiner der Spieler kann das Spiel wie Zulj oder Matic lenken. Keiner kann Yeboah die dringend benötigten Bälle in die Tiefe dauerhaft spielen. Da fehlt es.

    Und wenn so ein Spieler da ist (vielleicht Sarkaria), sehen wir,ob Yeboah der Stürmer werden kann, den wir brauchen.
    Weil du brauchst einen Stürmer im Kader, der 15 Tore + dauerhaft macht/machen kann.
    Vielleicht ist Yeboah so einer. Aber wir brauchen für nächste Saison mMn noch einen 4. Stürmer neben Jantscher, Yeboah und Krienzer. Maximal 25 Jahre, eher Typ großer Stürmer, da die anderen nicht gerade Kopfballungeheuer sind.
    Mein Wunsch wäre ein bereits gerüchteter Emreli oder Balaj. Allerdings Filip, von Moravce. 23 Jahre, 1, 92 groß. 20 Spiele, 13 Tore und ablösefrei.

    • black_aficionado sagt:

      Zur Kritik an Ilzer: Du sagst es eh selbst, es laufen im Prinzip immer dieselben auf und die Wechsel sind auch jede Partie Blaupausen zueinander. Warum bspw. ein Hierli gestern durchspielen konnte obwohl dem wirklich gar nichts geglückt ist, das weiß nur der Staff.
      Du hast schon recht, es können nur die sportlich Verantwortlichen entscheiden wie weit die Jungen sind, aber wenn ich bspw. einen Mwepu mehr auf der 8 als im Sturm sehe, dann sollte er sich auf der Position auch unter Wettkampfbedingungen beweisen dürfen.
      Das Problem am System der Raute ist halt, dass man auf den 8er Positionen extrem disziplinierte Spieler braucht, die permanent marschieren. Dafür ist der Hierli (auch der Kuen) natürlich prädestiniert und frischer Wind täte manchmal nicht schlecht.
      Wobei wie schon erwähnt, wir wissen es alle nicht ob die Kompaktheit gegeben wäre und der Defensivverbund funktionierte, wenn da neben dem Stanko und Kitei bspw. noch Shaba (Zettl/Mwepu) und Ljubic aufliefen – das zu beurteilen obliegt dem Coach….
      Persönlich finde ich, dass der erste Wechsel gestern Huspek für Friesenbichler sein hätte müssen (und zwar schon vor Anpfiff) – hoch hast gegen die WAC Verteidiger eh keine Meter und den Speednachteil den der Friese hat, das war gestern leider wieder eindrucksvoll zu sehen

    • blackfoxx sagt:

      bezüglich der Jungen muss ich euch beipflichten. verstehe auch nicht, warum diese nicht mehr Spielzeit bekommen – vor der Saison haben alle über den 3-Jahresplan gesprochen, wir wollen uns Konsolidieren und mehr auf den „steirischen Weg setzen“. Ich sag ja nichts, wenn wir gegen den Abstieg spielen und das „Risiko“ mit Jungen zu groß wäre, aber gerade in dieser Situation wo wir eigentlich schon weit mehr erreicht haben als erwartet, wo wir quasi das OPO als Vorbereitung für nächste Saison nutzen sollten (weil EC kommt eh zu früh und war nie das Ziel!) kommt anscheinend wieder die „Gier“ auf…wann wenn nicht jetzt soll unser Nachwuchs herangeführt werden? und sorry – einen Huspek braucht man wirklich nicht mehr auf die Bank setzen, so sehr ich ihn auch mag und schätze…nicht falsch verstehen, ich bin absolut happy mit den Auftritten und der Entwicklung von Sturm als Ganzes, das versprochene Heranführen von Nachwuchs sehe ich noch gar nicht und das wird dann mit der Erwartungshaltung im „2. Jahr des 3-Jahresplanes“ sicher nicht besser…

  12. rio sagt:

    Gute Spieler, egal wie alt werden sich stets durchsetzen. Kein Trainer der Welt lässt bewusst einen stärkeren Spieler auf der Bank oder Tribüne. Dieses, seit Jahren verlangte „einsetzen“ von Jungspunden, damit sie Spielpraxis bekommen ist nicht mehr zum Aushalten. Wir jammern seit Jahren, dass so viele Talente keinen Einsatz bekommen, müssen aber im Nachhinein feststellen, dass es bei den Meisten nicht einmal für die 2. Liga reichte. Ein Trainer sieht seine Spieler täglich bei der Arbeit und kann absolut einschätzen, wann oder überhaupt so ein Nachwuchskünstler seinen Einsatz bekommt. Die alte Weisheit gilt einfach, ein Spieler stellt sich selber auf …….. durch gezeigte Leistungen im Training!

  13. Supersturm sagt:

    Dann erklär mir bitte mal, warum alle zwei Wochen über neue Profiverträge für Nachwuchsspieler berichtet wird, bei jedem Spiel ein anderer Junger aufs Bankerl darf und andere wiederum komplett von der Bildfläche verschwinden..
    Unter Ilzer hat sich bisher definitiv nur Dardan ein wenig im Kader etabliert, ohne auch nur die Einsatzminuten zu erhalten, die ihm wahrscheinlich gerecht werden.
    Einmal Mwrpu, einmal Schendl, einmal Stückler,…
    Ich verstehe es nicht, muss es aber auch nicht verstehen..

Schreibe einen Kommentar