„Eine 50:50-Partie“

Interview mit dem dänischen Sportjournalisten Ole Bitsch

Am Donnerstag kommt es in der verrückten Europa League-Gruppe F im dänischen Herning zum großen Showdown. Daher haben wir uns im Vorfeld mit Ole Bitsch, Sportjournalist beim „Herning Folkeblad“, über die Ausgangslage, seine Erwartungen und über die Fankultur im mittleren Jüdland unterhalten:

 

Ole Bitsch, Journalist, Mediehusene, Midtjylland

Ole, in Graz sah man wohl nicht das wahre Gesicht des FC Midtjylland. In welcher Verfassung ist Sturms „Endspielgegner“ aktuell?  

Wir haben soeben gegen Odense BK mit 1:2 in der Meisterschaft verloren. Es war eine schreckliche Leistung des Teams. Aber man darf sich nicht wundern: Seit Mitte Juli hat der FCM 25 Bewerbsspiele bestritten. Die Jungs haben sehr müde gewirkt, es fehlte an Energie und Spritzigkeit. Nach zehn Spielen ohne Niederlage haben wir nun – nach dem 1:2 bei Lazio – zum zweiten Mal hintereinander verloren. In der Liga reicht es derzeit nur noch für Platz 8.

Hat Midtjylland dabei auch – mit Blickrichtung Sturm Graz – Spieler geschont?

Albert Capellas hat Evander Ferreira, Paulinho und Gustav Isaksen gegen OB eine Pause gegönnt. Kapitän Erik Sviatchenko saß eine Gelbsperre ab. Alle vier haben aufgrund des vollen Terminkalenders in Dänemark und Europa jedoch auch mit kleinen Verletzungen zu kämpfen. Fix fehlen vom aktuellen Kader am Donnerstag aber nur Júnior Brumado und Juan Moreno.

In Graz haben wir letzte Woche mit den Feyenoord-Fans ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Was dürfen wir uns von der Atmosphäre in Herning erwarten?

Die Niederländer haben sich auch bei uns schrecklich benommen. Sie waren gewalttätig und im ganzen Stadion hatte die Polizei alle Hände voll zu tun – alles sehr chaotisch und dramatisch. Unsere Anhänger sind viel ruhiger. Solche Probleme erwarten wir hier nicht einmal ansatzweise noch einmal – weder von den heimischen Fans, noch von jenen aus Österreich. Das Stadion wird sicher voll sein – ich erwarte rund 10.000 Zuschauer. Und die Stimmung gut – ohne Gewalt oder dumme Fans. Die Fanbase beim FCM ist nicht so groß – aber  im Wachstum – und die Kultur noch jung. So etwas braucht immer Zeit.

Du sprichst es an. Der FC Midtylland ist ja eine Fusion zweier ehemaliger Traditionsvereine. Wie wird dieser Klub in dieser Region mittlerweile überhaupt angenommen?

Als Herning Fremad und Ikast FS 1999 fusionierten, gab es von beiden Seiten viel Kritik. Die beiden Vereine waren zuvor erbitterte Rivalen – die beiden Städte liegen ja nur 13 Kilometer voneinander entfernt. 23 Jahre später sind die Kritiker verstummt – vor allem aufgrund der Erfolge, die der FCM über die Jahre auf und neben dem Platz eingefahren hat. Midtjylland klassierte sich in der dänischen Superliga nie schlechter als auf Platz 7, wurde drei Mal dänischer Meister, hat zwei Mal den Pokal geholt und bereits vier Mal eine europäische Gruppenphase (1x Champions League, 1x Europa League) erreicht. Trotz dieser Erfolge, ist es hier schwierig Sponsoren an Land zu ziehen. In diesem Bereich stehen wir noch klar im Schatten der beiden Großklubs aus Kopenhagen – dem FC Kopenhagen und Brøndby. Aber der FCM hat sich als Top-Drei-Klub in Dänemark etabliert und hat – deutlich hinter dem FCK – das zweitgrößte Budget im dänischen Fußball. 

Siehst du den FC Midtylland am Donnerstag als Favorit?

Der FCM muss einfach gewinnen, um in die nächste Runde der Europa League einzuziehen. Nur das wird das Ziel sein. Es könnte also wieder einer dieser magischen Nächte in der MCH-Arena werden – wie beim 5:1 gegen Lazio oder beim 2:2 zu Hause gegen Feyenoord. Wenn das Publikum da ist, das Stadion voll, kann jedes Team in Europa in Herning Probleme bekommen. Hier wurden im Laufe der Jahre Teams wie Manchester United, Celtic, Braga und Southampton besiegt, Mannschaften wie Liverpool, Roter Stern Belgrad und Club Brügge ein Punkt abgeknöpft. Der FCM sieht sich vor der Partie gegen Sturm Graz nicht als Favorit. Aber ein Sieg ist Pflicht. Generell erwartet man sich in Dänemark ein enges Spiel. Eine 50:50-Partie. Klar ist aber auch: FCM muss besser auftreten als in Graz, vor allem auch besser als am Sonntag gegen Odense, ansonsten wird Sturm auch hier gewinnen.

Welches Team wird Albert Capellas auflaufen lassen?

Ich erwarte mir eine offensive Grundausrichtung. Midtjylland wird mit einem 4-3-3 beginnen. Defensiv mit Joel Andersson, Kapitän Erik Sviatchenko, Henrik Dalsgaard und Paulinho in der Viererkette, davor Kristoffer Olsson, Emiliano Martinez, Evander Ferreira und im Sturm Gustav Isaksen, Sory Kaba und Anders Dreyer.

Vielen Dank, Ole. Ich hoffe wir sehen am Donnerstag ein gutes Match.

Danke, ich freu mich auch schon drauf.

Anzeige

14 Kommentare

  1. hias sagt:

    Netter Kerl, gutes Interview, aufstrebender, sympatischer Verein ! Freue mich schon sehr auf Donnerstag ! 🙂

  2. Nimrod sagt:

    Ich weiß, das ist gemein und so was fragt man nicht! Aber spricht man den (wirklich sympathisch wirkenden) Herrn wirklich so aus wie man ihn schreibt??

  3. LutzVoller sagt:

    Tolles Interview! Finde es super wenn ihr euch international vernetzt um andere Perspektiven für uns zu erschließen!

  4. Strauss sagt:

    „Die Jungs haben sehr müde gewirkt, es fehlte an Energie und Spritzigkeit“. Genau deswegen werden wir morgen gewinnen! Sturm ist mit Salzburg die konditionell beste Mannschaft und zudem strotzen die Unseren vor Selbstvertrauen. Schlüsselspieler wie JJ und Oto kommen auch immer besser in Schwung und sind noch frisch. Mein Tipp: Wir gewinnen mit einem Tor Unterschied.

    • elceezed sagt:

      seh ich sehr ähnlich. Midtylland hat am Montag am ende beider Halbzeiten ein ei erhalten, das monster Programm hinterlässt spuren. und die dürften bei uns wegen breiterem kader und besserer physis einfach noch nicht so tief sein.
      auch dass wir uns erstmal auf verteigen+kontern verlassen können sehr ich als grossen vorteil.
      bin echt optimistisch für donnerstag

    • Ennstaler sagt:

      Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Satz über die Müdigkeit nicht in der Rubrik „Tarnen und Täuschen“ einzuordnen ist und nur dazu dient, Sturm in falscher Sicherheit zu wiegen!

  5. Melvinuss sagt:

    Auf gehts, Schwoaze, kämpfen und siegen!

    And, I know off-topic: Weiß jemand, was beim Stadion-Gipfel am Montag rausgekommen ist?

    • HGS sagt:

      Nix wie immer… Nächster Termin (wo nix rauskommt) ist im Februar…
      Es muss halt erst was passieren dass was passiert, z.B. dass die UEFA uns für internationale Spiele in Liebenau sperrt und wir nach Klagenfurt gehen müssen…

    • kreissl sagt:

      Natürlich nix … so wie seit 2012 … nur groß Reden und nix kommt dabei raus … aber Sturm wird es weiterhin versuchen auch wenn es 10 Jahre dauert … statt vor einigen Jahren ein neues Stadion angegangen zu sein hofft man weiterhin darauf die alte schlechte Merkur zu pachten…

      Neues Stadion is die einzige Lösung! Auch wenn man Liebenau pachten sollte werden die Probleme nicht weniger … Mein Wunsch war ja Immer Messendorf zu verkaufen und dann Stadion und Trainingszentrum gleich direkt nebeneinander am gleiche Grund zu bauen …

      Aber lieber in einem aten Stadion spielen, in Messendrf trainieren und die akademie von der ich 0 halte wieder wo anders trainieren lassen …

    • Melvinuss sagt:

      Gibts da irgendwo einen Zeitungsbericht oder sonst was Offizielles? Oder ist das nur Eure Vermutung?

    • Melvinuss sagt:

      Forget it, habs schon gefunden. Und sorry fürs Off-Topic!

      Auf die Schwoazn!

    • fuchsrob sagt:

      Wenns ums Abreissen vom alten Stadion geht, wissen wir wo wir anrufen müssen 😉

  6. HGS sagt:

    Das Ergebnis der Dänen in der Meisterschaft ist trügerisch, davon darf man sich nicht täuschen lassen… Das sind zwei paar Schuhe. Die haben schon eine tolle Mentalität international, wie man ja in der Gruppe gesehen hat. Die Mannschaft rund um CI wird das auch bestimmt richtig einordnen.

  7. Ennstaler sagt:

    Wie kam/kommt Sturm mit einem 4-3-3-System des Gegners zurecht? Ist ja in Österreich nicht mehr häufig zu finden.

Schreibe einen Kommentar