Ein Unentschieden der zäheren Art

Spielbericht: SK Rapid Wien vs. SK Sturm Graz 1:1 (0:0)

Nur eine Woche nach dem triumphalen 2:1-Sieg in der ausverkauften Merkur Arena am vergangenen Sonntag traf der SK Sturm Graz in der 28.Runde der österreichischen Bundesliga erneut auf den SK Rapid Wien. Christian Ilzer hielt weitgehend an der Formation aus dem Hinspiel fest. Einzig auf der Zehner-Position bekam diesmal Anderson Niangbo seine Chance von Beginn an, Manprit Sarkaria nahm erstmal auf der Bank Platz. Otar Kiteshvili und Rasmus Højlund wurden nach einer trainingsarmen Woche rechtzeitig zum Spiel fit, wobei es für zweiteren sogar für die Startelf reichte. Bei Rapid nahm Trainer Ferdinand Feldhofer gleich fünf Änderungen im Vergleich zum Gastspiel in Graz in der Vorwoche vor. Unter anderem gab Maximilian Hoffman überraschend sein Comeback in der Startelf und auch Thorsten Schick meldete sich nach seinem krankheitsbedingten Ausfall zurück. 

(c) SturmNetz.at

Überschaubare erste Hälfte

Nach fünf Minuten erlitt der Pechvogel der Liga und Rapid-Kapitän Christopher Dibon einen erneuten Rückschlag. Im Zweikampf mit Højlund kam er unglücklich mit dem Knie auf dem Boden auf und musste frühzeitig ausgewechselt werden. In der Folge nahmen sich die Teams nicht viel und tasteten sich nach dem Schock erstmal an. Rapid versuchte das spielerische Aufbauspiel von Sturm mit schnellen Gegenstößen zu kontern. Wirklich gefährlich wurden beide Teams vorerst aber nicht. Fouls und Diskussionen neben dem Rasen häuften sich zusehends und das Spiel verlor zwischendurch völlig seinen Rhythmus. In der 25.Minute misslang Niangbo das Zuspiel auf den eingelaufenen Jakob Jantscher völlig. Nach einer halben Stunde fand sich Højlund nach einem überragenden Pass in die Tiefe von Alexander Prass plötzlich allein vor Rapid-Tormann Niklas Hedl wieder, scheiterte mit seinem schwächeren rechten Fuß aber an diesem. Die Hausherren konnten sich nicht für mehr als viel Ballbesitz auszeichnen. Kurz vor Halbzeitpfiff holte sich Jon Gorenc-Stankovic seine fünfte gelbe Karte der abgelaufenen Spielzeit ab und fehlt somit im nächsten Ligaspiel gegen Meister Red Bull Salzburg. Nach einer schwachen ersten Halbzeit gingen die Teams torlos in die Pause. 

Die vielen angereisten Sturm-Fans bekamen in der ersten Halbzeit eine schwere Kost zu sehen. (c) SturmNetz.at

Eine bittere zweite Halbzeit mit fast einem Happy End

Halbzeit zwei begann mit etwas mehr Schwung, vor allem Rapid nahm aktiver am Spiel nach vorne teil. Viel mehr Spielfluss kam dadurch erstmal aber nicht zu Stande. In der 55.Minute musste Gorenc-Stankovic nach einem harten Zusammenprall mit Bernhard Zimmermann mit der Trage verletzt ausgewechselt werden. Genauso erging es Niangbo, der ebenfalls angeschlagen für Kiteshvili Platz machen musste. Mit Ivan Ljubic und Sarkaria für Jantscher kamen zwei zusätzliche frische Kräfte. Der Albtraum nahm für die Grazer kein Ende, nur fünf Minuten später musste Kiteshvili das Feld auch schon wieder verlassen. Rund fünfzehn Minuten war das Spielgeschehen fast dauerhaft unterbrochen, ehe sich Højlund mit einer guten Einzelaktion in Abschlussposition brachte, den Ball aber knapp über das Tor zog. Ein Freistoß von Sarkaria führte in der 72.Minute zur erlößenden Aktion des Spiels: Leopold Querfeld riss Lukas Jäger zu Boden und nach VAR-Überprüfung entschied Schiedsrichter Gishamer auf Elfmeter für Sturm. Sarkaria ließ Hedl keine Chance und erzielte sein bereits zwölftes Saisontor. In der Folge verwaltete Sturm die Führung und schwächte sich nach 80 Minuten selbst. Wüthrich ging mit Vorwarnung übertrieben in den Zweikampf und holte sich den Platzverweis ab. Daraufhin drückte Rapid an, wurde vor allem durch den eingewechselten Yusuf Demir immer wieder gefährlich und schaffte kurz vor Beginn der Nachspielzeit den Ausgleich. Einem tollen Zuspiel von Demir ließ Nicolas Binder einen Querpass in die Mitte zu Christoph Knasmüllner folgen, der problemlos an Jörg Siebenhandl vorbei einschob. Die siebenminütige Nachspielzeit verteidigte Sturm gut, Ferdy Druijf hatte dennoch den Siegtreffer am Kopf. Sturm hätte in letzter Minute fast selbst noch den Lucky Punch gefahren, ein weiterer Freistoß von Sarkaria wurde von Druijf uhaltbar an die Latte gelenkt. Eine intensive Schlussphase brachte schließlich keinen Sieger hervor.

Durch das Remis bleibt Sturm im Kampf um die Vizemeisterschaft hinter dem bereits feststehenden Meister Salzburg in einer komfortablen Situation. Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf den Dritten Rapid, die sich wiederum mit zwei Punkten vor Stadtrivalen Austria Wien halten konnten.

Spieldaten

 

Anzeige

27 Kommentare

  1. Schworza99 sagt:

    Zum Spiel gibts nicht viel zu sagen. Wir schwach, Rapid schwächer. Die haben einen Schuss und der ist drin. Aber ein Remis ist der Genickbruch für sie. Die Verletzungen schmerzen und die Sperren aber sollte Rapid diese Form beibehalten werden sie wohl nicht mehr Punkte machen als wir, geschweige denn neun…CL-Quali ist quasi fix. Jetzt kann man nur mehr selbst alles verhauen.

    Zum Schiri: Absoluter Skandal. Keine Kontrolle über das Spiel, viele versteckte Fouls und Karten werden gegeben wie beim Münzwurf. Stojokovic mindestens mit zwei Gelben da er dem Schiri nahezu immer nachgewunken hat. Am Ende der größte Skandal das Ball wegschießen des Rapidler (aggressiv, volle Wucht gegen die Bande) wird nicht geahndet sondern abgepfiffen. Sogar im Sichtfeld des Schiris. Der Typ darf nie wieder oben Pfeifen. Was der alles übersehen hat da musst ja fast wegen Betrug ne Anzeige machen da nahezu alles in seinem Sichtfeld lag. Absolute skandalöse Leistung eines Spielleiters in der Profiklasse (!) im hitzigsten Spiel (!) des Jahres. Da sollte sich die Bundesliga und auch der ÖFB schämen sowas zuzulassen. Eine Schande für den Fußball. Jeder alkoholisierte Hobby-Schiri in der ersten Klasse leitet besser.
    Macht mich wütend wir führen den VAR ein um die Schiris zu entlasten und dann lassen sowas ran. Die in Wien sind wohl nicht mehr ganz frisch. Somit wird der Ruf der Schiris immer schlechter. Wir brauchen keine Liga-Reform, wir brauchen keinen Teamchef…wir brauchen hier Neuerungen. Und zwar dringend. Ist ja peinlich sowas. Rant Ende.

    PS: Eine glatte rote Karte ist nicht nur eine Schande für einen erwachsenen Mann (da muss schon was ganz arges ganz laut gesagt worden sein) sondern auch ein Armutszeugnis für den Realitätssinn der Rapidler. Wennst behauptest der hätte für uns gepfiffen sollte man ins LKH Graz mitkommen und den Jungs die Hände schütteln. Oder den VAR auch für Gelbe aktivieren…

  2. black_aficionado sagt:

    Gute Besserung allen Verletzten, auch in Richtung Dibon: was der alles erleidet, das sucht seinesgleichen!
    Das Spiel war K(r)ampf pur. Wir wollten nicht, die Grünlinge konnten nicht.

    Es wird zwar nichts nutzen, weil in der „objektiven“ Bewertung wird die Pfeife eh wieder nicht so schlecht wegkommen, aber das war faktisch von der ersten bis zur letzten Minute eine unsagbar schlechte, skandalöse Leistung!

    Den Check von Freistilringer Hofmann an Niangbo: Pflicht Gelb und direkt im Sichtfeld, den sieht er nicht.
    Der Tritt von Ljubicic an Niangbo: Direkt draufgeschaut, klares Foul zumindest gelbwürdig, sieht er wieder nicht obwohl er direkt draufschaut
    Gelbe Karte gegen JJ weil der vollkommen zurecht interveniert wenn die aufgebrachte Grünling-Meute auf die Pfeife einredet während der Stanko augenscheinlich verletzt am Boden liegt und der Wappler in Gelb daraufhin zur Beeilung auffordert: Skandal, weil im direkten Vergleich dazu ein Grüll, ein Ljubicic, ein Stojkovic jede, jede einzelne, wirklich J E D E Situation kommentieren und permanent beim Schiri sind. Bei gleichem Maß hätte er allein beim Elfercheck mindestens 3 Gelbe verteilen müssen. Aber nix.
    ….und das schlimmste an allem, das heißt noch nicht einmal dass er die Grünlinge bevorzugt hätte, der war so heillos überfordert und war einfach brutal sauschwach. Aber es ist sinnlos, das Schiriwesen hinterfragt sich eh nicht sondern rettet sich in absurde Bepunktungen und sinnlose Ausflüchte…
    Eigentlich darf man sowas nicht akzeptieren, selbst wenn nichts spielentscheidendes dabei war, das Spiel war auch deshalb so mau, weil die Spielleitung einfach katastrophal war!

  3. Moe sagt:

    Also das was Feldhofer da von sich gibt is sowas von unterste Schublade…was der für ein Spiel gesehen hat würd ich geb wissen, 3 Verletzte nach Foul und keine gelbe Karte, glasklarer Elfer und er sagt wir fallen so leicht und üben das in der Vorbereitung!

    Ich hab echt ein bissl Respekt vor dem Typen gehabt, hat ja immerhin auch mal für Sturm gespielt aber das is Letztklassig!! Da wünsch ich jedem den 3. Platz außer den Schimmligen!

    Auf die Schworzen!

    • Goe sagt:

      „Wir wissen dass die Grazer schnell zu Boden gehen…“ danke Ferdl für Deinen Kommentar. Echt etwas irritierend dass er so eine Ansage raushaut nach der Partie in Graz…der nächste der sich für mich disqualifiziert hat!

  4. fid82 sagt:

    Schade, der Sieg wäre nicht unverdient gewesen aber das X hilft uns mehr.

    Gegen Salzburg wird es schwer.
    Siebenhandl, Dante, Affengruber, Borkovic, Gazi. Ljubic. Prass, Hierländer. Kuen, Sarkaria, Jantscher.
    Bank: Jäger, Kronberger, Lang, usw

    Das ist zu wenig, aber nicht schlecht.
    Man darf bei den Angeschlagenen, gerade Kite, nichts riskieren.

  5. JARANIMA sagt:

    Weiß schon wer irgendwelche Diagnosen? :/

  6. LutzVoller sagt:

    Also was die Fans da heute aus beiden Lagern abgerissen haben war sehenswert, habe die Stimmung richtig genossen, leider war das Spiel vor allem in der ersten Halbzeit aber an Langeweile nicht zu überbieten.
    Dann der aber durchaus verdiente (und richtige) Elfer. Wäre ja eigentlich typisch ein schlechtes Spiel so zu entscheiden. Einfach pures Chaos was sonst drumherum und am Ende passiert ist, aber ich schätze man nimmt den Punkt mit einem zufriedenen Auge (Platz 2 wohl auch bei Totalausfall halbwegs sicher) und einem schmerzenden an (Salzburg wird verdammt schwer und Stanko, Kite, Niangbo der Blutzoll).

    Zur Schiedsrichterleistung muss man nichts sagen, das war sehr wenig. Am meisten störte mich aber das Abpfeifen jeder kleinsten Szene. Jeder Mann am Boden war = Freistoß, kein Wunder, dass sich daraus kein Fußballspiel entwickeln kann. Für die beste Paarung im österreichischen Fußball einfach nur enttäuschend.
    Ahja und Hoffmann hat rot verdient gehabt, wie in jedem Spiel seiner Karriere. Gute Besserung an unsere Jungs und den Dibon.

  7. Beutelspecht sagt:

    Möchte heute mal einen Spieler hervorheben. Lukas Jäger. Ein bescheidener ,grundsolider Ergänzungsspieler der, wenn er reinkommt, sich immer mit voller Leidenschaft reinhaut. Heute war er für mich der Beste derer die eingewechselt wurden. Und nachdem er den Elfer auch noch rausgeholt hat für mich sogar „man of the match“

    • Bin ganz Deiner Meinung, ich wuerde Jaeger einen 1 Jahresvertrag geben, alleine wegen seiner Einstellung und seinem Einsatz

    • fid82 sagt:

      Theoretisch ja. Aber praktisch ist er jemand der fussballerisch zu wenig bringt. Als 6er kommt Demaku. Ljubic ist auch da.
      Er würde als Leithammel für die Amas passen.
      Aber ich mir vorstellen dass er gar nicht schlecht verdient. Er ist aus Nürnberg gekommen, wo das Gehaltsniveau wahrscheinlich höher ist als bei uns.

    • Ivaneijew sagt:

      Man müsste es am Gehaltsschema festmachen.
      Wenn nicht zu teuer, würd ich ihn verlängern. Wär der typische Notnagel für die Defensive.
      Kann lange nicht spiele und kommt trotzdem mit 100% Motivation.

    • Schworza99 sagt:

      Stimmt schon Jäger ist ein braver Spieler. Jedoch hat er sich nie in die Stammelf gespielt und auch nie jemanden rausgespielt. Toller Typ und immer Einsatz. Nur als Ergänzungsspieler reichen jüngere auch. Eine ordentliche Verabschiedung sollten er und Kuen auf jeden Fall bekommen.

      Beschäftigen sollten wir uns aber auch mit einem Oti Vertreter oder auch Ersatz. Der Status dauerverletzt ist schon sehr lange so und mit ihm wären wir wohl deutlich besser.

    • @Schworza99 + co: vergesst bitte den Husi nicht! Obwohl er für die 1. leider nicht mehr gebraucht wird rackert er sich für den Aufstieg der 2er jedes WE ab! Abgesehen davon war er immer der 1. der verlängert hat. RESPEKT auch ihm.

  8. fid82 sagt:

    Laut laola1.at rechnet Ilzer mit 3 Ausfällen bis zum Saisonende

  9. Melvinuss sagt:

    …das will jetzt vermutlich niemand hören oder lesen, nach so einem Spiel, aber ein bisserl fällt uns jetzt am Mittwoch schon auf den Kopf, dass Ilzer eben nur seine Stamm-15/16 spielen lässt, und anderen eigentlich kaum bis gar keine Chance gibt, sich zu beweisen. Natürlich gibt es so ein Spiel, wo einem für das darauffolgende gleich 5 Spieler ausfallen, wahrscheinlich nur alle 20 Jahre. Aber passieren kann so etwas auch im Laufe von 3 oder 4 aufeinanderfolgenden Spielen und dann stehst genau so da, wie es im Herbst im Laufe der Euro-League passiert ist.

    So sehr ich Chris Ilzer und seine Arbeit auch schätze – und das tue ich wirklich – mich würde wirklich sehr interessieren, warum ein Krienzer, ein Lang, auch ein Kronberger und noch einige andere so gar keine Chance bekommen. Schon klar, jetzt im Finale der Meistergruppe ist jedes Spiel eng, aber es wurde ja über die gesamte Saison mMn viel zu wenig rotiert.

    Ich finde das weiterhin schade, und würde mir wünschen, dass zukünftig mehr junge Spieler oder Spieler mit Potential mal 20-30 Min. bekommen, um sich mehr zu zeigen. Um dann auch ein Stück weit besser vorbereitet zu sein, egal ob es dann gegen RB oder irgend einen anderen Verein geht.

    • Supersturm sagt:

      Im Gegenteil – ich sehe es genau wie du – man sieht ja bei den Wienern (hauptsächlich bei der Austria), dass es mit den jungen Spielern ganz gut laufen kann.. kann mir nicht vorstellen, dass einige unserer Amas nicht auch in der BuLi ihre Leistungen abrufen könnten.

      Zum Interview gestern von Ilzer, dass er für die Partie gegen RB Phantasie benötigt, kann ich mir vorstellen, wie weit diese gehen wird:
      Jäger anstatt Wüthrich in der IV, Ljubic anstatt Gorenc-Stankovic als 6er, Kuen anstatt Niangbo als OVM, Sarkaria anstatt Hojlund als 2. Spitze..

      wenn man in irgendeinem Wettportal darauf wetten könnte, würde in einen 10er riskieren auf:
      Siebenhandl,
      Gazibegovic, Afffengruber, Jäger, Dante,
      Hierländer, Ljubic, Kuen, Prass,
      Sarkaria, Jantscher

      und gewechselt wird max. 1x, da nur Nachwuchs auf der Bank sitzt..

    • weizenheizer sagt:

      @Super ich würde das ähnlich kritisch sehen, wenn wir nicht mit einer superjungen Mannschaft spielen würden. Wir haben aktuell 5 U21 Stammspieler. Dass davon keiner aus dem eigenen Nachwuchs kommt, ist bitter, aber da hoff i auf Beserung durch den Aufstieg. Dann ist die Niveaulücke schon eine ganz andere.

    • Schworza99 sagt:

      Also Ilzers Wechselangst ist wahrlich kein Geheimnis…nur der Erfolg gibt ihm halt recht. Ob’s gescheit ist ist eine andere Frage – siehe Oti.

      Werden wir Vizemeister und durch die WM im Winter kann’s ganz komprimiert zugehen (CL2 – EL 3 – ConL 4 im Worst Case…) da wird’s dann Verletzungen, Sperren etc. nur so hageln. Da werden nicht immer die selben 15 im Kader stehen können. Aber beim Ilzer wird’s ähnlich wie beim Foda sein. Wenn er keine andere Wahl mehr hat muss er es eh machen, dann sehen wir eh ob’s funktioniert.
      Aber ja mehr Rotation und Junge würden wohl dem Spiel nicht schlecht tun. Spielt die zweite aber 2. Bundesliga ist bereits die perfekte Ausrede da warum die Jungen nicht in den Kader dürfen. Schwierige Materie.

  10. gepi20 sagt:

    Also ich tippe auf Kronberger, Lang und Ingolitsch sowie Trümmer

  11. Duddy sagt:

    Sicher in der Fantasie hat ma an Oti backup der reinkommt und ihn ersetzt, hat ma an haufen Junge die ma hochzieht (nur halt blöd wenn die grad am aufsteigen sind).

    Never change a winning team. Und wennst halt net extremeste sperren oder Verletzungen hast, wird da jeder trainer seine Stammelf spielen. Da Schicker Andy wird uns scho gut aufstellen für die nächste saison. Und jz mal ohne Spaß gegen die Bullen is es eh meistens egal wer spielt. Wen die kan schlechten Tag haben, gibts nix zum holen. So realistisch muss ma sein

  12. fid82 sagt:

    Laut Schicker vor 1-2 Wochen will man noch 2 Spieler holen. 1 für die IV und 1 schnellen Mann für die Raute oder ganz vorne.

    Den IV hätte ich nicht gebraucht, gerade jetzt wo Geyerhofer verlängert hat, aber gut.
    Demaku ist laut Schicker für die 6 und 8 einsetzbar. 8 würde bei uns dann Raute sein, nehme ich mal an.

    Dann wäre ich beim schnellen Spieler bei einem Stürmer. Wenn Hojlund ausfällt haben wir keinen echten 2. Stürmer im Kader.

    Wenn also keine Spieler mehr gehen und JGS und Kite nicht bis August ausfallen, könnte es bei den 2 Neuen + Demaku bleiben.
    Im Übrigen werden es MMn Österreicher sein müssen.
    Ich werfe da wieder den sicher nicht ganz günstigen Mustapha in den Raum

    • annanas bear sagt:

      Naja für die IV haben wir für die nächste Saison eigentlich nur drei Leute Wüthrich, Affi und Geyerhofer da macht ein vierter gerade da man so gut wie sicher wieder in einer Gruppenphase ist schon Sinn

      Denk beim schnellen Spieler wird es sich um einen Typ Niangbo handeln der sowohl am 10er als auch als Stürmer spielen kann

  13. Ich sehe schon Bedarf an einem Unnenverteiger, siehe das jetzige Dilemma. Auch bin ich fuer einen Stürmer, Jantscher wird auch nicht jünger

  14. Moe sagt:

    In der Kleinen Zeitung wird der 23-jährige Schnegg von Crotone (2. Liga, Italien) als quasi fix bzeichnet… angeblich weil Dant „Begehrlichkeiten weckt“. könnte aber eher an der Legionärsregelung liegen… was meint ihr dazu? ich bin ein bisserl skeptisch ob das die große Verstärkung is oder doch eher Kaderergänzung…

Schreibe einen Kommentar