„Ein Spiel, in dem es um Ehre und Charakter geht“

Spielvorschau: SK Sturm Graz vs. TSV Hartberg

Die 32. Runde der Bundesliga-Saison 2019/20 steht an. Es ist zugleich die letzte Runde, bevor die laufende Saison – manch ein schwarz-weißer Anhänger wird darüber froh sein – beendet wird. Zum Abschluss gibt es das Steirer-Duell gegen den TSV Hartberg. Ein kleiner Hoffnungsschimmer, konnte doch der einzige Sieg in der Meistergruppe gegen die Oststeirer eingefahren werden. Diese drei Punkte waren selbstredend viel zu wenig, der sechste Platz ist seit vergangenen Mittwoch einbetoniert. Dieser End-Rang qualifiziert auch nicht für das internationale Geschäft. Für Interimstrainer Thomas Hösele ist die Partie dennoch nicht bedeutungslos:

Die bisherigen Duelle

Das Duell der beiden Mannschaften bringt zwar wenig Tradition, dafür aber einiges an Spannung mit sich: In der Bundesliga traf man fünf Mal aufeinander, Sturm ging dabei drei Mal als Sieger hervor und zieht somit eine leicht positive Bilanz. Das Torverhältnis von 8:7 für die Grazer resultiert aus zumeist trefferreichen Partien. Seitens der Blackys wurden die meisten Tore gegen die Hartberger in der letzten Spielviertelstunde erzielt: Gleich fünf der insgesamt acht erzielten Treffer glückten gegen den TSV innerhalb der 76. und 90. Spielminute. Aber auch die Hartberger kommen in der Regel eher spät zum Torerfolg gegen die Schwoazen: so wurden fünf der sieben Tore in der jeweiligen zweiten Halbzeit erzielt.

Kiril Despodov, mit insgesamt vier Toren der Rekordtorschütze des steirischen Duells, wird das schwarz-weiße Trikot nicht mehr überziehen. Der Bulgare hat sein Ende in Graz auf Instagram verkündet und kehrt somit zu seinem Stammverein Cagliari Calcio zurück:

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

It’s time to say goodbye, @sksturm Thank you for this wonderful year, for the warm welcome and the good moments. I wish you all the best in the future 🖤

Ein Beitrag geteilt von KIRIL DESPODOV (@despodov32) am

 

Hartberg punktet auswärts

Der SK Sturm soll gewarnt sein: Für die Hartberger läuft es in fremden Stadien besser als zu Hause. Erst am vergangenen Donnerstag, im Nachtragsspiel gegen den Wolfsberger AC, konnten die Oststeirer beim 3:3 den ersten Punkt in der Profertil Arena bejubeln. Auswärts konnten jedoch Siege gegen Rapid, Wolfsberger AC und LASK eingefahren werden. Die von Sturm erreichten Punkte im Sturmstadion Liebenau möchte der Verfasser dieser Zeilen den Leserinnen und Lesern lieber ersparen. Markus Schopp, Ex-Blacky und Trainer des TSV Hartberg, weiß dennoch um die individuelle Qualität der Mannschaft des SK Sturm Bescheid und mahnt auf der Vereinswebsite der Oststeirer zur Vorsicht:

„Wir kennen die Qualitäten des Vereins, die einzelnen Charaktere der Mannschaft, die extreme individuelle Qualität haben. Wir wollen uns mit unseren Möglichkeiten so gut wie möglich vorbereiten, trotz des einen Tages weniger an Erholung und wollen klarerweise in der internen Meistergruppen-Tabelle mehr als zehn Punkte haben, das heißt wir wollen in Graz auf jeden Fall etwas Zählbares mitnehmen.“

Auch Tobias Kainz, der von 2012 bis 2014 insgesamt 36 Bewerbsspiele für die Blackys bestritt, äußerte sich im Vorfeld der Partie zur Begegnung:

„Sturm wird alles daran setzen, das Spiel gegen uns zu gewinnen. Wir müssen schauen, dass wir gut regenerieren und uns bestmöglich auf das Spiel vorbereiten. […] Die steirische Nummer eins zu sein, war in unseren Köpfen eigentlich nie ein Thema bzw. auch nicht unser Ziel vor der Saison. Ich denke, es ist für unsere Fans eine schöne Randnotiz, die wir mitnehmen.“

Bei den Hartbergern sind zwei Akteure verletzt: Der von Sturm verliehene Michael John Lema und Jürgen Heil sind für das Spiel am Sonntag nicht einsatzfähig. Gesperrte Spieler gibt es keine, Markus Schopp kann ansonsten aus dem Vollen schöpfen.

Tobias Kainz (Nummer 23) traf im Hinspiel der Meistergruppe gegen Sturm. | © Martin Hirtenfellner Fotografie

Kadersituation der Blackys

Auf Seiten der Schwoazen sind Bekim Balaj (fünf Gelbe Karten) und Ivan Ljubic (Gelb-Rot gegen RB Salzburg) gesperrt, Verletzte gibt es keine zu beklagen. Thomas Hösele auf die Frage, ob am Sonntag nur noch Spieler zum Einsatz kommen, die auch nächste Saison eine Rolle beim SK Sturm Graz spielen werden:

Thomas Hösele selbst wird sich nach dem Spiel am Sonntag wieder der Mannschaft der SK Sturm Graz Amateure widmen. Er sieht die kurze Zeit bei den Profis als tolle Erfahrung und freut sich zugleich auf die Arbeit mit den jungen Schwoazen:

Wird wieder Trainer der SK Sturm Graz Amateure: Thomas Hösele. | © Martin Hirtenfellner Fotografie

Spielinfo

SK Sturm Graz vs. TSV Hartberg

Österreichische Bundesliga, Saison 2019/20, 32. Runde
Sonntag, 05.07.2020, 17:00 Uhr, Sturmstadion Liebenau
Schiedsrichter: Alan Kijas

Mögliche Aufstellung:
Siebenhandl; Hierländer, Avlonitis, Geyrhofer, Trummer; Jäger, Leitgeb; Jantscher, Kiteishvili, Huspek; Friesenbichler

Ersatz:
Schützenauer, Donkor, Sakic, Domínguez, Amoah, Shabanhaxhaj, Röcher

Gesperrt:
Balaj, Ljubic

Anzeige

9 Kommentare

  1. HiSpeed HiSpeed sagt:

    Da am Freitag, wohl anscheinend bereits einige Spieler verabschiedet wurden, Balaj und Lujbic gesperrt sind , einige Amateure ( Krienzer, Bacher, Zettl) am Manschaftstraining teilgenommen haben, bin ich auf die Aufstellung morgen gespannt.

    5+
    • ivoGo sagt:

      Abschlusspiel, alles schon verlohren..
      Leitgeb mit oti und soviel Jugend wie geht beweisen lassen..

      0
  2. Ritter2016 sagt:

    Despodov, Donkor, Dominguez, Schrammel wurden schon verabschiedet. Röcher und Avlonitis wohl nicht.

    Denke, dass Jantscher/Röcher und Sakic als einzige „arrivierte“ auf der Bank sitzen werden

    0
  3. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Die Ehre haben die Jungs schon lange verloren…

    Für nächste Saison würde mir Ingolitsch gut gefallen. Auch ein Stefan Savic wäre ohne Vertrag, aber keine Ahnung ob der für uns was wäre. Welche Legionäre Schicker herzaubert wissen wir sowieso nicht.

    0
    • Ritter2016 sagt:

      Jo, Ingolitsch … einer von den Red Bull „Helden“. Wird wohl auch bei Rapid, LASK oder WAC landen.

      Persönlich würd ich auch über den Felix Luckeneder nachdenken. Ist auch ablösefrei … und linksfüssige IV gibt’s in Österreich nicht sooo viele.

      1+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Nicht schlecht über Red Bull reden sonst wird die Legende Leitgeb grantig.
      Österreicher müssen einfach her weil wir jeden Legionär jetzt top besetzen müssen.

      0
  4. realistic sagt:

    Erstmals herzlichen Glückwunsch an den TSV. Beste steirische Fussballmannschaft. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
    Bei den Auftritten der Frau Präsidentin und von Markus Schopp sieht und merkt man auch die Leidenschaft, ganz das Gegenteil zu Jauk und Konsorten.
    Trotzdem denk ich das Luckeneder etwas „podschert“ wirkt – eher das Niveau eines Spendlhofer verkörpert.
    Savic war ein riesen Talent, aber naja bei Roda hat er keine Rolle gespielt, bei Belupo einem Abstiegskandidaten, und bei Ljubljana sicherlich okay, wenn auch die Liga schwächer ist als unsere.
    Denke aber ein paar „Yugos“ würden, nicht nur wegen der Tradition, sondern auch von der Spielkultur gut passen. Gibt es sicherlich einiges am Markt ( mal Muratovic kontaktieren ).
    Spanier a ka Dominguez wären auch interessant, da sich in diesem Jahr einiges verändert am Transfermarkt und nicht mehr solche Summen gezahlt werden können.

    3+
  5. ivoGo sagt:

    Mir gefällt die Kooperation mit kapfenberg sehr..
    Die top-5 dies nicht in unsere KM geschafft haben bekommen trotzdem ihren Aufstieg..
    Sollte kapfenberg Spieler bei uns anfordern, so sollen sie gratis bei ihnen auflaufen sofern sie .ehr als 15 Einsätze bekommen..
    Wir bekommen im Gegenzug, die Option unsere vielversprächende Jugend in der 2.liga testen zu können und die Option, Spieler bei Kapfenberg auf unsere Kosten dort zu verlängern(damit wir Talente sichern können und eine KO mit 0€ erhalten)..

    Leitgeb kann dies beaufsichtigen und den schicker beraten..

    0
    • ivoGo sagt:

      Kapfenberg kann mit dem frei werdenden Budget geziehlt top Verstärkung holen..
      Unsere Jugend erprobt sich mit einer starken Grundmannschaft..
      Wir brauchen keine 2. Liga Mannschaft voll bezahlen..
      Nächste oder übernächste Saison haben wir dann auch unsere Amateure dort ..
      So haben wir noch mehr Propeslots für die KM..
      1-2,5k€ Monatsgehalt kostet uns dies pro Spieler ..
      Kostenmäßig können wir uns so mit einigen Budget Tropfen hoffentlich viel auf die KM abgestimmte Spieler besorgen..

      0

Schreibe einen Kommentar