Ein fast perfekter Sieg

Spielbericht + Highlights: SK Sturm vs. Bolton Wanderers 2:1

Am Samstag traf der SK Sturm Graz in einem doppelt hitzigen Testspiel auf die Bolton Wanderers, die die abgelaufene Spielzeit auf Platz 18 in Englands zweithöchster Spielklasse beendet haben. Das Spiel fand im Kumberger „well welt“ Stadion, nur eine halbe Stunde Autofahrt von Graz entfernt, statt.

Die neuen Heimtrikots wurden eingeweiht (c) SturmNetz.at

Die neuen Heimtrikots wurden eingeweiht
(c) SturmNetz.at

1. Halbzeit:
Das Spiel startet gleich mit hohem Tempo. Aggressives Vorchecking von Sturm lässt sich deutlich erkennen. Die erste Chance geht an Schalke-Leihgabe Donis Avdijaj. Von links kommend zieht er in die Mitte, lässt mit einer Körpertäuschung gleich drei Spieler stehen, sein Abschluss geht aber am rechten Kreuzeck vorbei.
In der weiteren Folge versuchen es Daniel Offenbacher (Weitschuss) und Lukas Spendhofer (Kopfball nach einem Corner) – jedoch abgeblockt bzw. vom englischen Torhüter abgewehrt.
In der ersten Viertelstunde hat Sturm klar mehr vom Spiel – auch wenn Foda genau diese ersten 15 Minuten nach dem Spiel bekritelt (siehe unten: „zu passiv“). Danach kommen langsam die Engländer auf das Tor von Michael Esser zu – was aber kein Problem für den Neo-Blacky darstellt. Die Schwarz-Weißen hingehen versuchen es konsequenter anzustellen, wie in der 21. Minute: Ausgezeichneter Steilpass von Thorsten Schick auf Kristijan Dobras, der nur noch Ben Amos, Schlussmann der Engländer, nicht bezwingen konnte. So ähnlich geht es aber weiter: Daniel Offenbacher mit der Maßflanke auf Thorsten Schick. Der passt zu Josip Tadic, doch dessen Schuss, sowie der Nachschuss von Donis Avdijaj, werden abgeblockt. Spätestens hier hätte Sturm in Führung gehen müssen.
Im Gegenstoß dann die erste gute Möglichkeit für die Bolton Wanderers. Schneller Gegenzug, Flanke in den Strafraum, doch Dorian Devite köpft in Essers Arme (27.). Die Engländer nun öfters in Richtung Sturm-Tor zu sehen, jedoch ohne nenneswerten Abschluss. In der 39. Minute gibt es einen Freistoß für Bolton ca. 25 Meter vor dem Tor. Aber auch der sehr gut geschossene Freistoß kann von Michael Esser abgewehrt werden – er fliegt und faustet den Ball einfach mal aus dem rechten Kreuzeck. Schon in den vergangenen Spielen konnte Esser einige gut getretene Freistöße entschärfen.
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit dann eine – auch zählbare – Aktion auf der anderen Seite – für Sturm: Nach einem Eckball von Daniel Offenbacher gibt es gleich mal zwei Übersteiger (Spendlhofer, Madl) – Kristijan Dobras macht mit diesem Spielchen jedoch nicht mit, schließt ab und trifft genau durch eine Lücke ins Tor: 1:0 für Sturm (43.). Trotzdem gab es für die Sturm-Spieler in der Halbzeitpause, wie im nachfolgenden Bild zu sehen, nicht nur Gutes vom perfektionistischen Trainer zu hören.

Standpauke vom Trainer in der Halbzeitpause? (c) SturmNetz.at

Standpauke vom Trainer in der Halbzeitpause?
(c) SturmNetz.at

2. Halbzeit:
Während Bolton elf neuen Spielern Vertrauen schenkt, geht es für Sturm in der gleichen Formation weiter. Das Vertrauen Boltons zahlt sich schon nach wenigen Minuten aus: Ausgleich. Lukas Spendlhofer ist in Ballbesitz an der Mittellinie, dieser sieht, dass ein Bolton-Spieler kommt, läuft mit dem Ball zurück Richtung Esser, kommt anstatt einfach zurück zu passen zu Fall, wohingegen sich der Engländer Mark Davies den Ball nehmen kann, Esser und Madl aussteigen lässt und zum 1:1 ins leere Tor einschiebt. Unnötig. Eventuell war hier auch ein Foul an Spendlhofer im Spiel. Der Linienrichter hob sogar seine Fahne um danach doch kein Foul zu geben.
Das Spiel hat jetzt deutlich an Härte zugelegt – die Zweikämpfe werden intensiver. Das Tempo ist auch weiterhin hoch und Chancen gibt es auf beiden Seiten. Trotz der vielen Wechsel, inzwischen auch auf Seiten von Sturm, bleibt das Spiel attraktiv.
Eine gute Chance auf den Führungstreffer findet in Folge Sturm vor, als Roman Kienast mit viel Übersicht Andi Gruber frei spielt, dieser aber einfach stümperhaft den Torhüter anschießt. Man merkt, Simon Piesinger will auch endlich wieder mal treffen. Sein dritter Fernschuss kann noch gerade an die Stange gelenkt werden (75.).
Das Spiel ist nun etwas zerfahrener, beide Mannschaften lassen nicht mehr viel zu. Bei Sturm fällt vor allem der eingewechselte Milad Mohammadi auf, der auf der linken Seite rauf und runter läuft und mit seiner Geschwindigkeit einige Zweikämpfe gewinnen konnte.
Kurz vor Schluss – genau wie in Halbzeit Eins – fällt dann doch noch der Siegtreffer. Andi Gruber wird abseits des eigentlichen Spielgeschehens im Strafraum – völlig unnötig – gefoult und bekommt einen Elfmeter zugesprochen. Diesen verwandelt Roman Kienast souverän ins rechte untere Eck (86.).
Mit dem vermeintlichen Siegestreffer müsste Kienast doch gut gelaunt sein – könnte man zumindest davon ausgehen. Aber es kommt anders: Nach einem Befreiungsschlag von Wilson Kamavuaka begeht Roman Kienast – weit weg vom Ball – ein hartes Einsteigen gegen einen Bolton Spieler. Nach erhitzten Gemütern, Rudelbildung, Handgreiflichkeiten und einer roten Karten gegen Kienast, erfolgt kurze Zeit später der Schlusspfiff.

Franco Foda - not amused. (c) SturmNetz.at

Franco Foda – not amused.
(c) SturmNetz.at

Fazit:
Ein gutes Testspiel in einem schönen Stadion bei toller Atmosphäre und warmen Temperaturen verläuft perfekt: Attraktives Spiel auf beiden Seiten, schnelle und schön herausgespielte Torchancen für Sturm, hohes Tempo über 90 Minuten, 3 Tore und der schlussendliche Sieg. So geht ein perfekter Fußballabend zu Ende – wäre da nur nicht dieser unnötige Ausschluss von Roman Kienast. Kienast wird somit vermutlich zumindest im Cup-Auftakt gegen Hartberg fehlen. Franco Foda scheint seinen Stamm gefunden zu haben, auch taktisch ist ein klares Konzept erkennbar. Viele Spieler konnten sich in ein gutes Licht spielen, andere wussten nicht ganz zu überzeugen.

Das Fazit der Testspiele fällt aber positiv aus: Vier Siegen gegen durchaus namhafte Gegner stehen zwei Niederlagen gegenüber. Franco Foda hat noch eine Woche Zeit um der Mannschaft den letzten Schliff zu verpassen, bis es mit der TSV Hartberg im Cup die erste Bewährungsprobe der neuen Saison gibt.
Franco Foda nach dem Spiel: „Wir haben sehr gut gespielt und sind verdient in Führung gegangen. Meine Mannschaft hat sehr viele Torchancen herausgespielt. Die ersten 15 Minuten in der ersten Halbzeit waren wir zu passiv. Nach einem individuellen Fehler haben wir den Ausgleich bekommen, wobei man in dieser Situation auch auf Foul entscheiden hätte können. Danach sind wir wieder besser ins Spiel gekommen. Ich denke gesamt gesehen war der Sieg nicht unverdient.“
Spieldaten:
SK Sturm Graz – Bolton Wanderers FC 2:1 (1:0)
well welt Kumberg Stadion, 11. Juli 2015, 18:00 Uhr, 1.400 Zuschauer

Tore: 1:0 Dobras (42. Minute), 1:1 Davies (48.) 2:1 Kienast (86.)

SK Sturm (4-2-3-1): Esser; Potzmann (66. Ehrenreich), Madl (85. Klaric), Spendlhofer (59. Kamavuaka), Klem (74. Mohammadi); Piesinger (80. Lovric), Offenbacher (60. Hadzic); Schick (74. Mohammadi), Avdijaj (60. Kienast), Dobras (61. Gruber); Tadic (60. Edomwonyi)

Bolton Wanderers FC (4-2-3-1): Amos (46. Fitzsimons), Maher (46. Threlekeld), White (46. Moxey), Dervite (46. Taylor), Twardzik (46. Derik), Danns (46. Spearing), Kamara (46. Pratley), Walker (46. Kellet), Clough (46. Hall), Feeney (46. Davies), Madine (46. Dobble)

Rote Karte: Kienast (89.)

Den SturmNetz.at Live-Ticker gibt es HIER zur Nachlese.
Highlights (© SKSturm.tv) 

9 Kommentare

  1. Nimrod sagt:

    Wegen der roten Karte (in einem Testspiel!) fehlt Kienast gegen Hartberg? Seid ihr euch sicher?

    1+

    • Günter Kolb Günter Ko sagt:

      Das wird wohl der zuständige Senat entscheiden. Sieht der eine Tätlichkeit, (Fernsehbilder die es ja gibt, werden dies wohl untermauern) wird Kienast wohl um eine Sperre nicht herumkommen. Prinzipiell ist es sehr wohl möglich, auch nach einem Freundschaftsspiel eine Pflichtspielsperre auszufassen. Mit einem Spiel wäre er somit ohnehin noch gut bedient. Jedenfalls war es eine ziemlich blöde, unnötige Aktion.

      0

  2. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Laut Krone will man nur den Schoissengeyr verpflichten. Auch wenn Mohammadi weder Deutsch noch Englisch kann fügt er sich schon sehr gut ins Spiel ein. Man stelle sich vor was er leisten könnte wenn er ein bisschen von einer Sprache lernt. Zudem ist er pfeilschnell.

    0

    • sks1909 sagt:

      Also wenn Schoissengeyr verpflichtet wird, ist das nicht nachzuvollziehen. Mohammadi wäre eine Bereicherung auf Links, Schoissengeyr eher farblos bis zu schwach für die KM. Bis jetzt wurde gut verpflichtet, aber das wäre ein Fail..

      0

  3. Toastbrothauer Toastbrothauer sagt:

    Bin gerade auf Sturmnetz gestoßen, super Seite! 🙂
    War eine harte Zeit ohne Sturm12!

    1+

  4. Neukirchner sagt:

    Vielen Dank für diesen ausführlichen Spielbericht. Nirgendwo so umfassend wie bei euch. Und da diese Seite völlig werbefrei und kostenlos ist, nehme ich an ihr macht das aus puren Idealismus. Danke und weiter so!

    1+

    • Mario Singer Mario Fr sagt:

      Danke für das Lob! Ja wir machen das in unserer Freizeit – und es macht uns enormen Spaß! So groß ist unser Team aber auch nicht, deswegen kann es in der kommenden Saison passieren, dass es Spiele geben wird, bei denen wir nicht anwesend sein können. Aber mal schauen… wir sind jedoch auch offen für weitere Mitglieder, die auch gerne über Sturm schreiben möchten. Bei Interesse kann sich jeder über das Kontaktformular an uns wenden 🙂

      0

Schreibe einen Kommentar