Drüberfahren statt Knax

Vergleicht man die Tabellen der Vorsaison und der aktuellen nach elf Runden, bemerkt man eines: Sturm ist geil. Kein Herumgurken im Mittelfeld, kein zaghaftes Anpirschen ans obere Tabellenviertel, nein, die Schwoazen sind Spitzenreiter. 

Saison 16/17 & 17/18: Tabellen nach elf Runden

Während der sympathischste Verein Österreichs noch im Vorjahr einen 8-Punkte-Vorsprung aufweisen konnte, sieht es in der aktuellen Saison etwas enger aus. Die Salzburger haben nur einen Zähler weniger am Konto und sind den Blackies dicht auf den Fersen. Was aus dem respektablen Punktepolster in der Saison 2016/17 geworden ist, ist bekannt. 

Während Sturm nach den ersten 11 Spielen 28 Punkte eingefahren hat, gelangen den Blackies in den darauffolgenden ebenso vielen Runden nur noch magere 11 Zähler. Bildet man von Runde 12 bis 22 eine Tabelle, belegten die Grazer vor der SV Ried nur den vorletzten Platz. 

Punkteausbeute Saison 16/17: Runden 1-11 und 12-22

Den Ursprung der drastischen Negativkurve rührte damals aus dem Mattersburg-Heimspiel in der 12. Runde, als die Bürgenländer in der Nachspielzeit äußerst glücklich noch den Treffer zum 2:2-Remis erzielen konnten. Nach diesem Spiel, das sich für die Spieler wie eine Niederlage anfühlte, ging es für die Schwoazen nicht mehr so rosig weiter wie in den Runden zuvor.

Die Spieler wissen aber ob des freien Falls vom Vorjahr Bescheid und bleiben bodenständig. „Keiner ist dabei, der glaubt, wir hätten schon irgendwas erreicht“, sagte einst Thorsten Röcher.

Die sportliche Führung von Sturm spricht von einer „gereiften Truppe“. Wie reif sie wirklich ist und welche Richtung eingeschlagen wird, könnte sich somit am Samstag im Stadion weisen. Lustigerweise heißt auch heuer der Gegner der 12. Runde wieder Mattersburg. Gibt’s einen erneuten „Knax“ mit Folgen oder wird man die gewonnene Reife zeigen und über den Gegner in Spitzenreiter-Manier „drüberfahren“?

© Martin Hirtenfellner Fotografie

 

3 Kommentare

  1. brent_everett sagt:

    Ich hab mir jetzt schon dreimal auf Sport+ Sturm-Austria angeschaut u ich kann mich nicht dran sattsehen. Ich glaub ich schau das noch öfter als Titanic. Hoffentlich findet FF auch eine geeignete Taktik für die robusten kampfstarken Mattersburger! Da werden wir dicke Eier brauchen. Hat eigentlich GK dem FF zum letzten Geburtstag ein Taktiklehrbuch gekauft oder warum spielen wir heuer so variantenreich? Hoffentlich wird er bald Teamchef.

    2+

    • arrai sagt:

      Wenn wir so variantenreich und gefällig wie zuletzt spielen, dann hoffe ich nicht, dass FF Teamchef wird. Dann soll er mal lieber schön brav in Graz bleiben 🙂

      1+

  2. RAM6I sagt:

    Der Foda is mir net mehr wurscht. 
    Eigentlich hätte ich ihn am liebsten schon zum Teufel gejagt, doch hat er mich eines besseren belehrt.
    Natürlich behält er seinem Grundkonzept/Idee die Treue, doch knöpft er heuer endlich wieder an früherer Zeiten von ihm an.
    (Spieler werden flexibler aufs Feld geschickt) keine starre Positionstreue mehr.
    (Und das nicht weil Not am Mann ist, sondern weil er dazu gelernt hat?)

    Zur Zeit bin ich einfach zufrieden, selbst wenn wir verlieren. da eines ganz deutlich zu erkennen  ist. Sie wollen gewinnen. Sie sind dazu bereit Laufwege ihrer Mitspieler zu übernehmen und geben sich selbst in der Vorwärtsbewegung flexibler.

    Natürlich dürfen wir die Nebenfaktoren bei einem Lauf oder Tief nicht außer Acht lassen. Doch selbst bei Niederlagen…versuchen Sie alles.

    Oder die Tatsache dass Sie endlich nach einem 1:0 od. 0:1 weiter Gas geben.

    Nun zum Thema Nationalteam.
    Bevor es ein FINK wird sollte lieber FODA das Vertrauen geschenkt werden. Denn eines hat FODA immer wieder bewiesen. Dass er es schafft innerhalb kürzester Zeit aus einer völlig neuen Truppe eine Einheit zu bilden.

    Einzigen Negativpunkt den ich zur Zeit noch bemängel, ist leider die Auswechslungspolitik hier könnte er noch flexibler und früher reagieren.

    2+

Schreibe einen Kommentar