Don’t Kill My Vibe

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. SV Ried

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Jusuf Gazibegovic – 1,50

Man möge sich nur einmal vorstellen, hätte Jusuf Gazibegovic diesen Freistoß in der letzten Spielsekunde vor einer vollen Nordtribüne in die Maschen gezimmert. Nichtsdestoweniger war es das bislang wohl emotionalste Tor, welches der gemeine Sturm-Aficionado während der Corona-Pandemie vor dem TV-Schirm bejubeln durfte. Der Außenverteidiger, der anstelle von Sandro Ingolitsch in der Startformation stand, spielte auch ansonsten eine starke Partie, war an der Entstehung zum 1:0 beteiligt und konnte die drittmeisten Ballaktionen aller Spieler verbuchen. In seinem elften Bundesligaspiel gelang der Rückennummer 11 in Minute 94 dann schließlich sein erster Treffer im Sturm-Dress. Bleibt zu hoffen, dass er bis zum nächsten nicht erneut elf Spiele braucht – die Nummer 1 wäre bei Sturm sonst noch zu haben.

Otar Kiteishvili – 1,93

Der quirlige Georgier war wie gewohnt sehr bemüht und belohnte sich und die Mannschaft nach einer starken Anfangsphase früh mit dem Führungstor. Kiteishvili spielte die meisten Pässe am Feld, hatte die zweitmeisten Ballaktionen und bestritt auch die meisten Zweikämpfe aller Spieler. Seine Tempodribblings – so schön sie teilweise auch anzuschauen sind – bringen dennoch zu selten den gewünschten Erfolg. Gelingt dem Nationalspieler ein Sololauf, wird er zumeist noch im letzten Moment mit unlauteren Mitteln gestoppt, wie auch unmittelbar vor dem alles entscheidenden Freistoßtor durch Gazibegovic. Gelingt dieser nicht, läuft Sturm oft Gefahr einen gefährlichen Gegenstoß zuzulassen – einen solchen verwertete Marco Grüll eiskalt zum Ausgleich für die SV Ried.

Gregory Wüthrich – 2,06

Der Schweizer zeigte sich gewohnt souverän und darf sich mit der besten Zweikampfquote aller Blackys rühmen. Anzukreiden ist ihm lediglich das ebenso gewohnt optimistische Herausrücken unmittelbar vor dem Verlusttreffer, durch seine Bewegung hatte er keine Chance mehr, Grüll einzuholen. Wurde mit einer Gelben Karte belastet und fehlt Sturm somit beim Auswärtsspiel gegen den LASK.

Stefan Hierländer – 2,40

Der Kapitän präsentierte sich einmal mehr von seiner besseren Seite, agierte sehr umtriebig und legte sein typisch hohes Laufpensum an den Tag. Der Assist zum 1:0 geht auf die Habenseite des 30-Jährigen. Darf sich zukünftig vor dem Spiel mit Gazibegovic kein Zimmer mehr teilen.

Jörg Siebenhandl – 2,47

Die Nummer 27 hatte beinahe den ganzen Abend über gegen weitestgehend wenig angsteinflößende Wikinger nichts zu tun und musste dennoch einen Gegentreffer hinnehmen. Wer beim Eierkochen so ein Timing hat, wie Siebenhandl bei seinem unmotivierten Ausflug vor dem Ausgleich, bekommt anstelle eines weichen ein hartes Ei. So bekam der in dieser Saison bislang so starke Goalie auch ein Ei ins Tor gelegt.

Ivan Ljubic – 2,62

Ljubic nahm die Sechserposition des gesperrten Jon Gorenc-Stankovic ein und wusste durchaus zu überzeugen. Pech und Unvermögen im Abschluss verhinderten, dass Sturm einen Sieg mit weniger Herzinfarkt-Risiko einfuhr – zumindest eine seiner drei Chancen hätte Ljubic zu einem Tor ummünzen müssen. Wurde kurz vor Ende der Partie von Christian Ilzer vom Platz genommen und durfte den Siegtreffer somit von der Bank aus bejubeln.

Kevin Friesenbichler – 2,67

Der Stürmer bot eine gewohnt engagierte Leistung und hätte sich zweimal fast dafür belohnt, beide Male verwehrte ihm Ried-Torwart Samuel Sahin-Radlinger allerdings ein Traumtor. Musste nach 67 gespielten Minuten Neuzugang Kelvin Yeboah weichen.

David Nemeth – 2,73

Sein Klärungsversuch auf der Linie beim Ausgleich kam zu spät, im Defensivverbund mit Wüthrich präsentierte sich der Leihspieler dennoch stark. Nemeths teils sehr riskantes Aufbauspiel bringt nicht nur Siebenhandl ab und an in Bedrängnis, sondern lässt auch den Zuschauer kurz den Atem anhalten. Wer so abgebrüht agiert wie der 19-Jährige, darf sich das mit einer Passquote von über 80 % auch erlauben.

Jakob Jantscher – 2,76

Gegen die Vienna noch glücklos unterwegs, fand Jakob Jantscher gegen die Innviertler offensiv schlichtweg nicht statt. Sollte es wie zuletzt beim Not-Stürmer nicht laufen, hat Ilzer mit Yeboah nun eine Alternative in der Hinterhand. Machte nach 80 Minuten für Bekim Balaj Platz.

Andreas Kuen – 2,83

Mit seiner Spielverlagerung vor Kiteishvilis Führungstreffer stellte Andreas Kuen einmal mehr seine grandiose Übersicht unter Beweis, ansonsten zeigte er bereits auffälligere Leistungen im Sturm-Trikot. Kam zwar einige Male zum Abschluss, wie so häufig mangelt es dem sonst technisch so affinen Offensivspieler aber an der nötigen Ruhe. „Nicht so hastig“, würde Kollege Baumbart sagen. Lukas Jäger ersetzte ihn zeitgleich zu Jantschers Auswechslung.

Amadou Dante – 2,85

Viele Ballaktionen geben Nährboden für viele Fehler, beide sind auf dem Arbeitsnachweis des jungen Linksverteidigers zu finden. Niemand war so oft an der Kugel wie Amadou Dante (80), jedoch unterliefen gefühlt auch niemandem so viele ungezwungene Fehler. Defensiv glänzte Dante immer wieder mit guten Balleroberungen, zudem hat sich außer Torschütze Gazibegovic wohl keiner so offensichtlich über das Last-Minute-Tor gefreut, wie er.

Einwechselspieler

Kelvin Yeboah (68′) – 2,83

Nach etwas mehr als einer Stunde verhalf Ilzer dem Stürmer-Neuzugang zu seinem Debüt im Sturm-Dress, nachdem dieser nur wenige Stunden zuvor von der WSG Tirol nach Graz gewechselt war. Im Spiel hatte Yeboah dann keine nennenswerten Aktionen, sein Speed, der dem Angriffsspiel der Steirer sehr gut tun wird, war aber bereits erkennbar. Zum Einstand darf sich 20-Jährige über eine 100-prozentige Passquote freuen.

Lukas Jäger (80′)– 3,28

Die chronischen Einwechslungen Jägers bleiben wohl ein Geheimnis des Trainers, der die Wichtigkeit des defensiven Mittelfeldspielers im Winter nochmals betont hatte. Jäger blieb unauffällig und daher auch fehlerlos.

Bekim Balaj (80′) – 3,33

Konnte für die Offensive nichts beitragen, bekam aber auch wenig Zeit dafür.

Dardan Shabanhaxhaj (87′) – 2,72

Hat nur einen Vokal in Vor- und Nachnamen, den dafür sechsmal. War Gazibegovic‘ erster Gratulant.

Sonstige Bewertungen

Christian Ilzer – 2,50

Ilzers Mannschaft zeigte sich gegenüber der mauen Performance gegen die Vienna deutlich verbessert, nach dem Gegentreffer kam Sturm unverständlicherweise jedoch abermals aus dem Konzept. Mit Jantscher und Kuen die zwei etatmäßigen Freistoßschützen vom Feld zu nehmen und damit Gazibegovic den Weg zu ebnen, stellt sich als wohl unbewusster Goldgriff heraus.

Das Schiedsrichterteam um Sebastian Gishamer – 2,78

Das Unparteiischengespann hatte die Partie gut im Griff. Dass Gishamers Assistent beim Ausgleich 20 Meter von der Grundlinie entfernt eine Zentimeterentscheidung treffen musste, sei dahingestellt, da der gefällte Entschluss wohl richtig war.

Das SturmNetz-Team bedankt sich für 224 eingegangene Bewertungen und widmet dem Man of the Match folgende Nummer:

 

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. fauli fauli sagt:

    Gratulation für den absoluten Top Kommentar be Shabanhaxhaj ‚ Spielerbewertung

    +10

Schreibe einen Kommentar