14 Kommentare

  1. <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/martin-schreiner/" rel="tag">Martin Schreiner</a> kato sagt:

    also wenn deni alar der bewegungsradius eines bierdeckels unterstellt wird muss ich anzweifeln dass sich der autor seine spiele im sturmdress wirklich angeschaut hat…

    4+

  2. graz4ever sagt:

    Natürlich stimmt das mit der Rechnung im Grunde schon (und besonders der Matic Abgang  wird uns no auf mehreren Ebenen weh tun), aber sollte darin auch eventuell miteinberechnet werden, wie es um die weitere (langfristige) Motivation bestellt is, dem man die bisherige Chance seines Lebens finanziell als auch fußballerisch (immer international spielen, [Dauer]Meister werden) versagt hat..? A wenn er menschlich a Top-Persönlichkeit is, hätts durchaus sein können, daß das in seim Kopf an ihm genagt u ihn blockiert hätt…

    3+

  3. N bisschen übertrieben und n bisschen zu dramatisch für meinen geschmack..

    Jedes mal wenn jeggo oderodeinen koch einen ball abfängt, was ja öfters vorkommt, freut man sich extrem und ein staunen geht durch die kurve. mstoc als einzigen erzeuger darzustellen und die anderen in die nichtigkeit zu drängen ist falsch….

    1+

  4. GazzaII sagt:

    Gut zusammengefasst, so bzw. nur extremer (aus Sturmfansicht) und weniger romantisch sehe ich das auch,wird man ja sehen was-viele dann hier schreiben, wenn/falls wir im Frühjahr nur mehr Kick&Rush ich meine schnelles Umschalten mit langen Bällen spielen, weil das um und auf im Spielaufbau jetzt weg ist,- und wo die Zuschauerzahlen hingehen, wenn dann auch noch die Ergebnisse ausbleiben.

    0

  5. fauli sagt:

    in diesem artikel wird ein ziemliches worst-case szenario dargestellt. die leistungen des herbstes nur auf einen spieler zu beschränken, halte ich persönlich für nicht richitg. sicher wird matic uns abgehen, andererseits muss man einfach sagen, dass geld ablehnen wäre wirklich dämlich gewesen… und ich bin überzeugt, dass unser kader bzw. eine sinnvolle verstärkung den abgang kompensieren kann.
    was hätten wir gemacht, wenn sich matic das kreuzband gerissen hätte? ich vertraue voll und ganz günther kreissl, vor der saison hatte niemand matic auf der rechnung…

    1+

    • graz4ever sagt:

      Sehr gut gesprochen.. äh geschrieben natürlich 😉

      0

    • GazzaII sagt:

      Ich hoffe du hast recht und ich täusche mich, aber bin bis ich eines besseren belehrt werde (hoffentlich im Frühjahr) immer noch der Meinung, dass ein Ausnahmekicker in einer Liga wie der Bundesliga den Unterschied ausmachen kann und man (ok das kann man nie beweisen) ihn, wenn er seine Leistung fortgesetzt hätte im Sommer noch weit gewinnbringender verkaufen hätte können…

      0

  6. rio sagt:

    Um die „Rechnung nicht aufgehen“ zu lassen, müsste man schon der „Zukunftssehung“ befähigt sein. Matic kam im Sommer, ging im Winter und dies nach teilweise grandiosen Leistungen. Ob dies allerdings schon reicht „Fußballromantiker“ in schwere Depressionen zu stürzen wage ich einmal zu bezweifeln. Und, dies scheint ja vergessen, ohne restliche Mannschaft und glücklichen Spielverläufen wäre dieser Superherbst auch mit/trotz Matic nicht möglich gewesen. Auch sei dem Herrn Schreiner eines versichert, „diese Geschichte“ Sturms knallte mit 13.Dezember sicherlich nicht zu. Der SK Sturm wird auch weiterhin Fußball spielen und Massen ins Stadion locken, weil wir seit 1909 der SK Sturm sind und auch nicht während 07/2016 – 12/2016 zum FC Matic mutierten!

    5+

  7. black_aficionado sagt:

    Weltklasse, absolute Zustimmung! Weil in letzter Zeit in Bezug auf Foda so gerne das Osim´sche „Keiner ist wichtiger als der Verein“ zitiert wurde, das gilt natürlich auch für Matic!

    Ja, es war wunderbar endlich wieder so einen feinen und dazu noch motivierten Kicker in Graz bewundern zu dürfen, aber dennoch.
    Die Rechnung geht auf jeden Fall auf auch deswegen, weil ein anderer Faktor noch gar nicht bedacht wurde: Spieler sehen, dass ihnen keine Steine in den Weg gelegt werden, egal wie wichtig sie sind, wenn es für alle Seiten passt.
    Ein Verein wie der unsrige, finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet, muss potentiellen Aktien so etwas bieten können! Das ist für alle Traditionalisten und Romantiker nicht schön, aber that´s business!

    4+

  8. Sturm-Echo sagt:

    So gesehen bleibt einem Fußball-Fan ( Fußball-Romantiker ) egal welchen Vereines nur noch eines übrig wenn man sich mit einer Mannschaft über einen längeren Zeitraum gemeinsam freuen möchte…man muss Fan von Real, Barcelona, Bayern werden…dort bleiben die Publikumslieblinge auch solange sie Leistung erbringen. SCHEI… BUSINESS!!!

    0

Schreibe einen Kommentar