Die Null steht

Spielercheck: SK Rapid Wien vs. SK Sturm Graz 0:3 (0:1)

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Jörg Siebenhandl – Note: 1,27

Siebenhandl wurde zwar von den Wienern nicht oft gefordert, wenn er aber eingreifen musste, war er stets zur Stelle. In der 54. Minute parierte er einen Schuss von Grüll und zehn Minuten vor Schluss verhinderte Siebenhandl ein Freistoßtor von Ljubicic. Die Nummer 27 konnte in der Bundesliga somit zum zweiten Mal in Folge den Kasten sauber halten.

Jon Gorenc Stankovic – Note: 1,33

Obwohl sich speziell in der ersten Hälfte ein paar unsichere Aktionen in das ansonsten starke Spiel des Slowenen einschlichen, ist Jon Gorenc Stankovic zurecht einer der Matchwinner. Der Ruhepol der Mannschaft erzielte in der 71. Minute das 2:0 nach einem Eckball und sorgte hiermit für die Vorentscheidung. Vor allem in den Zweikämpfen war Gorenc Stankovic eine Macht.

Otar Kiteishvili – Note: 1,47

Der Georgier startete links in der Mittelfeldraute und wurde durch die Einwechslung von Andreas Kuen im Laufe des Spiels etwas offensiver eingesetzt. Trotzdem war Kiteishvili am gesamten Feld zu finden und unterband den ein oder anderen gefährlichen Angriff der Wiener. Sowohl beim ersten als auch beim dritten Tor bewies die Nummer 10 mit zwei schönen Assists Übersicht.

Kelvin Yeboah – Note: 1,61

Das Duell zwischen Kelvin Yeboah und Emanuel Aiwu zog sich durch das gesamte Spiel. Vor allem in der Anfangsphase konnte sich Yeboah des Öfteren gegen den Neo-Rapidler durchsetzen und gelang somit in aussichtsreiche Positionen, die aber vorerst ungenutzt blieben. In der 38. Minute erzielte er sein siebentes Saisontor und zog somit in der Torschützenliste mit Karim Adeyemi gleich. Kurz vor Schluss hatte er die Chance auf den Doppelpack. Der italienische U21-Nationalspieler schoss den Ball aber am leeren Tor vorbei.

Gregory Wühtrich – Note: 1,71

Der Abwehrchef hatte die Stürmer der Wiener über 90 Minuten vollends im Griff. Besonders in Luftzweikämpfen war gegen den Schweizer kein Kraut gewachsen.

David Affengruber – Note: 1,82

Ähnlich wie sein Partner in der Innenverteidigung konnte auch Affengruber einmal mehr überzeugen. Der 20-jährige Niederösterreicher untermauert einmal mehr seinen Status als absolute Topverpflichtung.

Stefan Hierländer – Note: 1,85

Wie vom Kapitän bereits gewohnt, kämpfte dieser über 90 Minuten wie kein Zweiter. Hierländer schmiss sich in jeden Zweikampf und verhinderte somit zum Beispiel den direkten Gegentreffer von Rapid nach dem Führungstreffer von Yeboah. Der Kärntner ist für das Spiel der Mannschaft von Chrstian Ilzer unersetzlich.

Amadou Dante – Note: 1,95

Dante zeigte im Wesentlichen eine sehr solide Leistung. Defensiv wirkte er in einzelnen Situationen etwas unsicher, wie zum Beispiel bei der Großchance von Fountas zum Ausgleich, als er diesen aus den Augen verlor.

Manprit Sarkaria – Note: 1,96

Der Neuzugang schickte Otar Kiteishvili per Steilpass zum anschließenden Führungstreffer. Sarkaria war zwar bemüht und ging regelmäßig in Dribblings, ansonsten war in der Offensive aber nicht viel von ihm zu sehen. Er wurde in der 70. Minute für Ivan Ljubic ausgetauscht.

Lukas Jäger – Note: 2,02

Jäger ersetzte Jusuf Gazigebovic auf der rechten Abwehrseite. Er war defensiv nicht immer sattelfest und hatte in einigen Situationen Probleme mit der Schnelligkeit von Grüll. Auch im Spiel mit dem Ball lief für Jäger nicht alles rund. In der 12. Minute vergab er nach einem Eckball die Topchance auf die Führung.

Jakob Jantscher 2,39

Der Routinier wurde bereits nach 22 Minuten aufgrund von Magenproblemen durch Andreas Kuen ersetzt. Bis dahin blieb Jantscher unauffällig.

Einwechselspieler

Ivan Ljubic – Note: 1,66

Ljubic kam in der 70. Minute für Manprit Sarkaria ins Spiel. Wie schon im Auswärtsspiel gegen den LASK bewies sich seine Einwechslung als Goldgriff, denn in der 82. Minute sorgte der Wiener mit dem 3:0 für die Entscheidung.

Niklas Geyrhofer – Note: 2,05

Zu kurz eingesetzt.

Andreas Kuen – Note: 2,13

Kuen kam bereits in der ersten Hälfte für den angeschlagenen Jakob Jantscher. Er gab per Eckball den Assist zum 2:0-Führungstreffer und war auch sonst für einige gefährliche Standardsituationen verantwortlich.

Anderson Niangbo – Note: 2,75

Die Leihgabe aus Gent wurde in der 83. Minute für Otar Kiteishvili eingewechselt. Niangbo konnte sich anschließend nicht mehr in Szene setzen.

Sonstige Akteure

Christian Ilzer – Note: 1,33

Bei einem 3:0-Erfolg in Hütteldorf werden wohl nur die Wenigsten etwas auszusetzen haben. Die Defensive der Grazer wirkte um einiges besser vorbereitet als jene der Wiener. In seiner Amtszeit als Trainer der Grazer konnte er somit seinen zweiten Sieg im fünften Spiel gegen Rapid einfahren.

Das Schiedsrichterteam um Sebastian Gishamer – Note: 2,57

Sebastian Gishamer muss sich wohl vorwerfen, einige fragwürdige Entscheidungen getroffen zu haben, die glücklicherweise allesamt ohne Folgen blieben. Zum einen bestrafte er mit Amadou Dante wohl den falschen Sturm-Akteur mit einer gelben Karte. Anschließend erhielt Kelvin Yeboah, welcher die Karte statt Dante erhalten hätte sollen, unverständlicherweise den gelben Karton nach einem Zweikampf mit Greiml. Auch eine VAR-Entscheidung nach einem Abseitstor der Wiener zog sich unnötigerweise in die Länge. Hierfür ist aber die VAR-Zentrale in Wien-Meidling hauptverantwortlich.

Das SturmNetz-Team bedankt sich für 196 eingegangene Bewertungen und widmet dem Man-Of-The-Match folgende Nummer:

 

Anzeige

5 Kommentare

  1. bianco nero tifoso sagt:

    Andi Schicker, Fussballmanager, Fussballgott.

    Sturmfans san ma immer, wir sind treu, ein auf und ab, schon alles erlebt, unglaublich.
    Es passt einfach alles bei Sturm, zwicks mi, i glab i tram.

    Es war nicht immer so, wir müssen demütig sein.

    Da Glotzerte, Gerhard Goldbrich von einer Gratiszeitung, der absolute Tiefpunkt.
    Der nächste Patient, Freund vom Jürgen Pucher, Christopher Houben, sportliche Erfahrung sammelte Houben als Football-Spieler, und auch seine Affinität zu Sturm Graz kann er nicht leugnen, ist er doch Mitbegründer und Obmann des Sturm-Fan-Blogs sturm12.at.

    Chris, sorry, du bist ein Amateur zum Gü Kreissl, da Gü hat uns zum Cupsieger 2018 gebracht, Kampfmodus Gü, rhetorisch und vom fachlichen, eine ewige Legende.

    Musst die mal vorstellen, Gegenspieler vom Gü war da Franco Foda, Liebkind von Petzi Klimkeit und Burgi Enzinger, Respekt Gü, lebende Legende, da Gü, ein Rebell, keine Inzucht mit die Journalisten, Schmirfink*innen, ewig in unseren Herzen, Legende, Gü.

    Daniel Mandl vom austriansoccerboard, ehemalige Institution österreichischen Fussball, es schreiben nur mehr Incels und Nerds, diese negative Stimmung, gratuliere Dani.

    Dein Geschäftsmodell 2003 ist Geschichte, deine Schreiberlinge ändern sich nicht, im Gegenteil es wird noch schlimmer, negativer, das ganze Leben ist einfach scheisse, Dani dein Klientel, gratuliere.

    Die Fussballszene Ö lacht über dein austriansoccerboard.

  2. Fanatiker sagt:

    Zum Team: was muss der Jörg noch alles halten, dass er wieder Teamkader ist?

    Zur Zeit nur auf Abruf, kopfschüttel!

  3. La Pantera sagt:

    Bei allem Respekt und Wertschätzung zu FF. Was hat ein Fliegenklatscher, wie A. Schlager im Teamkader verloren? 7handl nur auf Abruf ist für mich blanker Hohn…

Schreibe einen Kommentar