Die letzte Punktejagd im Grunddurchgang

Spielvorschau: FC Admira Wacker vs. SK Sturm Graz

In der 22. und somit letzten Runde des Grunddurchgangs trifft der SK Sturm auswärts auf die Admira. Nach dem Last-Minute-Sieg gegen die Austria heißt es nun für Sturm nachlegen, um möglichst drei Zähler vor der Punkteteilung einzufahren. Die Favoritenrolle liegt ganz klar bei den Blackys, die in diesem Spiel als Tabellenvierter auf das Schlusslicht treffen.

Klare Angelegenheit gegen das Schlusslicht?

Für die Südstädter, denen aktuell drei Punkte auf die davor platzierte SV Ried fehlen, verläuft die bisherige Saison nicht gerade nach Wunsch. Insgesamt konnten in der derzeitigen Spielzeit nur drei Siege gefeiert werden, einer davon aber immerhin gegen Liga-Krösus Salzburg. Das Hinspiel am 12. Dezember in Liebenau ging mit 3:0 ganz klar an Sturm. Aus den letzten fünf Runden resultierte gar nur ein Punkt. Auffällig ist aber, dass die Niederösterreicher in den vergangenen sechs Runden konstant je einen Treffer erzielen konnten. Auch die Spielauslegung ist etwas untypisch für einen klassischen Abstiegskandidaten. Wie bei der 3:1-Niederlage in der vergangenen Runde in Salzburg gut zu sehen war, versteckten sich die Admiraner keinesfalls, sondern versuchten, munter mitzuspielen. Vor allem im Frühjahr hat man an spielerischer Klasse deutlich dazugewonnen, auch wenn es sich (noch) nicht in den Ergebnissen auswirkte. Darauf wies auch Sturm-Coach Ilzer hin. Aufgrund vieler individueller Fehler, die sich wie ein roter Faden durch die Saison ziehen, ging man aber nur allzu oft als Verlierer vom Platz. Dazu gesellt sich derzeit auch noch etwas Verletzungspech: Tomislav Tomic fehlt aufgrund eines Knöchelbruchs, Erwin Hoffer und Stephan Auer sind fraglich. Außerdem müssen die Südstädter zudem auf Top-Scorer Roman Kerschbaum verzichten, der eine Gelbsperre absitzen muss. Aus Sicht der Admira wohl keine allzu rosigen Aussichten, dennoch wird es eine konzentrierte Leistung der Blackys benötigen, um einen angeschlagenen und vielleicht genau deshalb gefährlichen Gegner in die Schranken zu weisen. 

Kann Sturm gegen die Admira abermals jubeln? (c) Martin Hirtenfellner – Fotografie

Ausgangslage

Das zuletzt stark ausgelastete Lazarett, welches letzten Sonntag durch die Horror-Verletzung von Sandro Ingolitsch einen Neuzugang in Empfang nehmen musste, verzeichnete mit Andreas Kuen (leichte Bauchmuskelzerrung) einen weiteren Patienten. Andererseits konnten aber Otar Kiteishvili und Gregory Wüthrich diese Woche wieder voll am Mannschaftstraining teilnehmen und sind wieder einsatzfähig. Ob die beiden gegen die Admira bereits wieder in der Startelf stehen werden oder vorerst mit der Bank vorlieb nehmen müssen, wollte Christian Ilzer noch nicht verraten. Ebenso konnte sich Philipp Huspek von seiner Rippenprellung erholen und nahm wieder am Mannschaftstraining teil. Der Trainer sieht das Spiel im Hinblick um die Ausgangslage als sehr wichtig an und will auf jeden Fall die elf besten Akteure auflaufen lassen. Für die Punkteteilung würde ein Unentschieden in der Südstadt nicht viel bringen; nach dem Schnitt wären es 19 Zähler, ganz egal, ob das Punktekonto mit 38 oder 39 Zähler belegt wäre. Ein Sieg würde dagegen 20 Punkte bedeuten. Bedingt durch die Niederlage des LASK gegen Salzburg, könnte Sturm somit den Abstand auf den dritten Rang auf nur noch einen Punkt verringern. Die derzeitige Tabellensituation zeigt also deutlich, wie viel ein Sieg gegen die Admira wert wäre. 

Spieldaten

FC Admira Wacker vs. SK Sturm Graz

22. Runde der Österreichischen Bundesliga 2020/21

Sonntag, 21. März 2021, 17:00 Uhr, BSFZ-Arena, Maria Enzersdorf

Schiedsrichter: Stefan Ebner

Mögliche Aufstellung: Siebenhandl; Gazibegovic, Nemeth, Geyrhofer, Dante; Hierländer, Gorenc Stankovic, Ljubic, Kiteishvili; Yeboah, Jantscher

Ersatz: Schützenauer; Wüthrich, Jäger, Shabanhaxhaj, Balaj, Friesenbichler, Mwepu

Es fehlen: Trummer (Kreuzbandriss), Ingolitsch (Bänderriss), Kuen (Bauchmuskelzerrung)

Anzeige

10 Kommentare

  1. bianco nero tifoso bianco nero tifoso sagt:

    Grias eich, reiss on die Maschin, anyway, die Sturm Graz Steirabuam.

    Gerhard Rodax, Legende, wir sind Sturm unser Maskottchen ist der Honigdax.

    Ein Frech­dachs, a Spitzbua.

    Da Baumeister Ernstl ist Kult, an Schmäh, frage nicht.

    Geh bitte, dieses Spiel gewinnen wir, easy win, sie sind die Letzten und wir die Besten.

    Alles Gute Flow Bradley, einer von uns, wir sehen uns 2021, Bruder, beste Mann, singe und mache Menschen glücklich.

    +6
  2. Ennstaler sagt:

    Zum gefühlt hundertsten Mal: bitte keinen Toten auferwecken, für die Auferstehung der Toten ist dann zu Ostern die richtige Zeit!

    +3
  3. Gmeindlkantine sagt:

    Ein Geisterspiel in der Südstadt ist halt schon ein Highlight an einem trüben Sonntag.

    0

Schreibe einen Kommentar