Die Chance auf Wiedergutmachung

Spielvorschau: SK Austria Klagenfurt vs. SK Sturm Graz

Morgen um 18:30 Uhr zählt es wieder. Pokalspiele sind Two-Way-Games, denn Unentschieden gibt es im Cup bekanntlich nicht. Eine Cup-Partie ermöglicht einerseits eine Chance auf Wiedergutmachung nach dem Wellental der Gefühle in Mattersburg und birgt auch die Möglichkeit für Spieler, Betreuer und Funktionäre, sich in der Fremde wieder von einer Seite zu zeigen, die dem größten Sportverein der Steiermark würdig ist. Andererseits ist gerade das Spiel gegen den Tabellenführer der 2. Liga ein mit Vorsicht zu genießendes Duell, schließlich wäre alles andere als ein Weiterkommen eine kleine Blamage. Die Austria aus Klagenfurt strotzt vor dem Spiel vor Selbstvertrauen und ist in dieser Saison in Bewerbsspielen noch ungeschlagen.

Vielleicht kein Jahrhundertjob

Klar ist: Das Duell im Schatten des aufgeforsteten Wörthersee Stadions ist nicht die Sorte, bei der man sich in der Situation unserer Schwoazen als Fan vor lauter Vorfreude alle Finger abschlecken kann. Die Violetten haben eine hungrige Truppe, die nur sechs Kaderspieler beinhaltet, die vor 1994 geboren wurden. Die jungen Wilden werden mit ziemlicher Sicherheit nicht nur abwartend spielen und Sturm das Spiel überlassen, sondern ihr Heil in schnellen Gegenstößen suchen. 20 Tore in nur acht Ligaspielen zeugen von der offensiven Stärke der Kärntner.

Gerade diese Tatsache dürfte aber der (abgesehen vom Mattersburg-Spiel) in dieser Saison sehr sattelfesten Grazer Defensive sehr in die eigenen Karten spielen. Denn gegen einen vermeintlich schlechteren Gegner, der lieber offensiv spielt, muss die eigene Spielanlage zum Erfolg führen – das wird auch Trainer Nestor El Maestro wissen.

Ein einzelner Sieg wäre nicht besonders, wenn wir die nächsten drei gewinnen, ist es lobenswert.

Das sagte der Trainer der Schwoazen vor dem Spiel in Mattersburg. Es folgte ein schwer zu verkraftendes Unentschieden. „Ich muss versuchen, die Jungs morgen aufzumuntern. Es liegt eine wichtige Woche vor uns“, sagte er (unter anderem) nach dem Spiel in einem sehr bissigen Interview in Mattersburg.

Wird es eine so klare Angelegenheit wie gegen den USK Anif in Runde eins? – (c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Respektvoller Umgang, kein „Zusammengrätschen“

Ob im Cup eine große Rotation stattfinden wird, ist aufgrund von Nestor El Maestros Vorliebe für seine Stammelf fraglich, jedoch denkbar, da es sich doch um eine Englische Woche handelt. Besonders Jakob Jantscher, Christoph Leitgeb und Philipp Huspek dürfen sich Hoffnungen auf Einsätze an den laufintensiven Flügelpositionen machen. Es wäre außerdem denkbar, dass Isaac Donkor im Pokal seine Premiere feiern darf, nachdem Sturm nun in den letzten beiden Spielen bereits fünf Gegentreffer hinnehmen musste. Außerdem könnte Jörg Siebenhandl eine Nachdenkpause nach seinen Aussagen im Interview verordnet bekommen, auch wenn bereits in der ersten Cup-Runde Tobias Schützenhöfer nur auf der Bank Platz nehmen durfte.

Der Weg in den nächsten Runden für Trainer, Torwart und auch den Rest des Teams kann nach dem Trubel der letzten Tage jedenfalls nur über einen ruhigen Zugang zu den kommenden Spielen führen. Natürlich handelt es sich in Klagenfurt um ein Spiel, das gewonnen werden muss. Jedoch ist es auch wichtig, dass nach dem skandalösen Auftreten im Anschluss des Spiels im Osten auch das sonst sehr positive Bild der Grazer wiederhergestellt werden muss. Sportlich darf mit Leidenschaft und Respekt gegenüber dem Gegner und den Offiziellen in 90 Minuten kein Zweifel entstehen, dass die Schwoazen das bessere Team stellen. Die treuen Fans werden wie immer ihren Teil dazu beitragen, dass die Stimmung gut sein wird, schließlich werden beim ersten Auftritt in Klagenfurt seit dem Cup-Erfolg gegen Salzburg die positiven Erinnerungen überwiegen …

Man hat vor bald zwei Wochen kein Leitbild präsentiert, um es kurz danach bereits mit peinlichen Interviews zu entweihen. Zumindest muss man das als Sturm-Fan hoffen. Es heißt jetzt für alle: Ärmel hochkrempeln, im Cup den Job erledigen, ohne „Zusammengrätschen“ aufsteigen und auch gegen die Admira kommendes Wochenende weiter Wiedergutmachung betreiben!

Hinweis: Wer nicht nach Klagenfurt kann, hat die Möglichkeit auf das Spiel im Livestream auf der Homepage des SK Sturm zu schauen. Danke an unsere User, die uns darauf aufmerksam gemacht haben.

Spieldaten

SK Austria Klagenfurt vs. SK Sturm Graz
ÖFB-Cup, 2. Runde
Mittwoch, 25.09. 18:30 – Karawankenblick-Stadion Klagenfurt

Mögliche Aufstellung: Siebenhandl; Sakic, Spendlhofer, Avlonitis, Schrammel; Ljubic, Leitgeb; Despodov, Kiteishvili, Jantscher; Balaj

Ersatz: Schützenauer; Donkor, Koch F., Dominuez, Hierländer, Röcher, Huspek

Anzeige

8 Kommentare

  1. schmitzi82 sagt:

    Wird das Spiel Live übertragen

    0
  2. Sturmmani sagt:

    Frage an Herrn Steinkellner: Hat unser Tobi Schützenauer geheiratet oder wurde er von unserem Noch-LH in dessen Familie inkl. Namensänderung aufgenommen? 🙂

    1+
  3. Sturmmani sagt:

    und ich will ja kein ‚I-Dipfterl-Reiter‘ sein… aber im Text oben ists auch noch nicht richtig. 😉

    1+
    • Yannick Steinkellner sagt:

      ich glaub ich lass jetzt einfach den noch-landeshauptmann drin 😉 die ganze redaktion ist derzeit chronisch unterbesetzt, da geht sich das sonst so beliebte vier-augen-prinzip beim lektorat schwer aus! habt’s ihr mehr zum kommentieren dafür 😀

      1+

Schreibe einen Kommentar