Die 16 legendärsten Tickermomente der Saison 2017/18 – Teil 2

Tickermomente 2017/18 – Teil 2/3

Eine Saison voller Emotionen liegt hinter uns. Neben vielen Höhepunkten blieben auch ein paar Enttäuschungen in Erinnerung. Neben den Fans auf den Rängen und vor den TV-Geräten litten, feierten und jubelten auch wir auf den Presseplätzen der Stadien und unsere Liveticker-LeserInnen vor den diversen, internetfähigen Endgeräten ordentlich mit. Hier haben wir für euch eine Auflistung der legendärsten Tickerzeilen der abgelaufenen Saison:

SK Rapid Wien vs. SK Sturm Graz

20. August 2017, Bundesliga Runde 5

Screenshot: (c) SturmNetz Liveticker

Der Europacup war nach dem Ausscheiden gegen Fenerbahçe zwar gelaufen, in der Meisterschaft lief es allerdings wie am Schnürchen. Nach dem Auftaktsieg gegen St. Pölten, wurden nacheinander auch die Austria, Mattersburg und der WAC besiegt. Nach vier Runden stand Sturm noch ohne Punktverlust an der Tabellenspitze. In der fünften Runde war man in Wien-Hütteldorf zu Gast. Im Gegensatz zu Sturm lief es bei Rapid zu Saisonbeginn noch nicht nach Wunsch. Auch in dieses Spiel startete Sturm gut und ging durch Ex-Rapidler Deni Alar in Minute 18 in Führung. Obwohl Rapid danach immer stärker wurde, ging es mit der knappen Führung für Sturm in die Pause. Knapp zehn Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Thorsten Röcher nach Vorarbeit von Zulj und Hierländer auf 2:0! Rapid wollte sich allerdings noch nicht geschlagen geben und schaffte durch Stephan Auer den Anschlusstreffer. Von nun an war wieder richtig Spannung in der Partie! Sturm agierte in dieser Phase viel zu passiv und überließ den Grün-Weißen viel zu viel Raum. In der Schlussphase konnten sich die Grazer wieder etwas vom Druck ihres Gegners befreien und feierten am Ende einen denkbar knappen, wenn auch verdienten Auswärtssieg im Allianz bzw. West-Stadion. Danach war feiern angesagt! Fünf Spiele – fünf Siege!

Ticker zum Nachlesen: https://bit.ly/2HdhbYu

Spielbericht: https://bit.ly/2kJcYCU

SK Sturm Graz vs. FC Red Bull Salzburg

27. August 2017, Bundesliga Runde 6

Screenshot: (c) SturmNetz Liveticker

Spitzenreiter, Spitzenreiter, Hey! Hey! Sturm sorgte in der Bundesliga für Furore. Im Spitzenspiel empfing die Foda-Elf ihren ersten Verfolger aus Salzburg. In einem ausverkauften Liebenauer Hexenkessel gab es in einem ausgeglichenen Spiel zunächst Chancen hüben wie drüben, in Hälfte eins allerdings noch keine Treffer. Nach der Pause war Sturm überlegen und nach 52 Minuten ließ Deni Alar seinen Gegenspieler Berisha aussteigen und verwertete eiskalt zum 1:0! Wieder einmal war die Stimmung auf den Rängen am Siedepunkt! Sturm war drauf und dran, den sechsten Sieg in Folge zu feiern und der Konkurrenz davonzuziehen. Noch war aber nicht Schluss. Salzburg erhöhte den Druck und vergab durch Farkas und Haidara Top-Chancen auf den Ausgleich, Sturm hatte aber am Ende das nötige Glück und ging auch aus diesem Spiel durchaus verdient als Sieger hervor. Es war wie in einem Märchen. Auch der Millionenklub aus der Mozartstadt konnte die Blackys nicht stoppen!

Ticker zum Nachlesen: https://bit.ly/2xxGdSM

Spielbericht: https://bit.ly/2xH6wGe

FC Red Bull Salzburg vs. SK Sturm Graz

19. November 2017, Bundesliga Runde 15

Screenshot: (c) SturmNetz Liveticker

Nach einem unglaublichen Saisonstart inklusive dem Punktemaximum nach sechs gespielten Runden musste man zu Herbstbeginn die ersten Punktverluste hinnehmen. Bis zur 15. Runde war Sturm immer noch Tabellenführer, ehe man beim direkten Tabellennachbarn zu Gast war, der im Laufe der letzten Runden immer stärker wurde. Sturm hätte mit einem Sieg den Salzburgern wieder etwas davonziehen können und startete auch äußerst ambitioniert in die Partie. Doch ab der neunten Spielminute begann für die Grazer ein wahrer Albtraum: Zuerst sorgte Fredrik Gulbrandsen für die etwas umstrittene Führung, nachdem er sich auf Schulz aufgestützt hatte, danach musste der damals in Hochform agierende Philipp Huspek das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen. Die Bullen rissen von da an das Spiel endgültig an sich und so mussten praktisch zwangsweise weitere Treffer fallen. In Minute 37 konnte Gulbrandsen im Strafraum nur noch regelwidrig von Kapitän Christian Schulz von den Beinen geholt werden. Der Routinier erhielt dafür zurecht Rot, den anschließenden Elfmeter verwertete Berisha souverän. Kurz vor dem Pausenpfiff fälschte Dario Maresic noch eine Ablage von Lainer ins eigene Tor ab und sorgte damit unfreiwillig für das 0:3. Auch nach der Halbzeitpause lief es für Sturm nicht viel besser. Kurz zusammengefasst: Die Gastgeber schalteten einige Gänge zurück, die Blackys brachten aber trotzdem kaum was auf die Reihe. Der amtierende Meister ließ es sich dann in der Schlussphase auch nicht nehmen, noch einen drauf zu legen und zwei  Dabbur-Treffer später war  Sturms 0:5-Klatsche besiegelt. Sturm war nach dem märchenhaften Saisonstart auf dem Boden der Realität zurückgekehrt und überreichte mit einer teils katastrophalen Leistung den Bullen die Tabellenführung praktisch am Silbertablett. 

Ticker zum Nachlesen: https://bit.ly/2sQA2Dt

Spielbericht: https://bit.ly/2LwlS2e

SK Sturm Graz vs. LASK

25. November 2017, Bundesliga Runde 16

Screenshot: (c) SturmNetz Liveticker

Eine Runde nach der 0:5 Schlappe in Salzburg war der LASK in Liebenau zu Gast. Der starke Aufsteiger gewann das erste Aufeinandertreffen in Pasching mit 2:1 und zeigte auch in Graz, dass er durchaus mit den Topklubs mehr als nur mithalten konnte. Besonders in der ersten Hälfte spielten die Oberösterreicher groß auf und Sturms Defensive regelmäßig schwindelig. Innerhalb weniger Minuten wurden aus Sicht der Gäste absolute Top-Chancen vergeben, dazu kam noch, dass ein großer Teil der organisierten Fanszene plötzlich aufgrund eines Polizeiaufmarsches vor der Kurve diese verließ. Just in diesen Momenten bekam der LASK auch noch einen Elfmeter zugesprochen, doch wiederholt scheiterten die Gäste an einem überragenden Jörg Siebenhandl. Sturm hatte wahnsinniges Glück, dass man nicht schon zur Pause klar zurück lag, jedoch steigerten sich die Blackys in der zweiten Hälfte zumindest defensiv enorm und ließen kaum noch Möglichkeiten der Gäste zu. Offensiv tat sich aber weiterhin zu wenig. Eigentlich rechneten wohl die meisten mit einem 0:0, doch machten diese die Rechnung ohne Charalampos Lykogiannis! Nachspielzeit!! Ecke für Sturm!!! Wohl die letzte Möglichkeit!!!! Zulj mit der Flanke!!!!! Hierländer kommt an den zuvor abgewehrten Ball und zieht ab, erwischt diesen aber nicht richtig!!!!!! Die Kugel kommt irgendwie zu Lyko, der volley aus der Drehung abzieht und Pervan im Tor der Linzer keine Chance lässt!!!!!!! TOOOOOOOOOR!!!!!!!! In allerletzter Sekunde sorgte der Grieche für den Sieg und ließ die Hütte förmlich explodieren. Wer hätte das – vor allem aufgrund der ersten Hälfte, noch für möglich gehalten? 

Ticker zum Nachlesen: https://bit.ly/2Hwomev

Spielbericht: https://bit.ly/2McmH14

SCR Altach vs. SK Sturm Graz

2. Dezember 2017, Bundesliga Runde 18

Screenshot: (c) SturmNetz Liveticker

Nach einem fulminanten 6:1 Heimerfolg gegen die Admira war Sturm wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Zur 18. Runde reiste das SturmNetz-Team per Nachtzug in das bitterkalte Vorarlberg. Während man tagsüber die kleinen Gassen und Plätze Feldkirchs besichtigte, machte man sich zeitig auf, um früh genug im Altacher „Schnabelholz“ zu sein. Die immer weiter sinkenden Temperaturen in Kombination mit nicht vorhandenen Presseräumlichkeiten, um sich aufzuwärmen, drückten zu Beginn etwas die Stimmung. Auch das Spiel von Sturm trug zuerst nicht dazu bei, die Gemüter zu erheitern, denn die Altacher gingen bereits nach einer Viertelstunde nach einem Schoissengeyr-Patzer in Führung. Sturm brauchte lange, um ins Spiel zu finden und ging mit einem verdienten Rückstand in die Kabinen. Nach dem Pausentee lief es dann aber etwas besser, Sturm drängte auf den Ausgleich, mit dem Sieg rechnete aber vermutlich kaum noch jemand. Doch Philipp Zulechner und Emeka Ezé sorgten innerhalb weniger Minuten für Unglaubliches! Zuerst bediente der eingewechselte Nigerianer seinen Stürmerkollegen, der zum Ausgleich in die Maschen haute, fünf Minuten später sorgte der vorherige Assistgeber für den zweiten Treffer der Blackys! Wahnsinn, Spiel gedreht!! Die Gastgeber wirkten geschockt und brachten in den Schlussminuten nichts gefährliches mehr zustande. Da Salzburg nicht über ein torloses Remis in Wolfsberg hinaus kam, eroberten die Grazer in dieser Runde die Tabellenführung zurück. WHAT A GAME!

Ticker zum Nachlesen: https://bit.ly/2Hy4APR

Spielbericht: https://bit.ly/2Jxberg

Anzeige

Schreibe einen Kommentar