Der Ländle-Napoleon und die stärkste Festung aller Zeiten

Spielvorschau: SK Sturm Graz vs. SCR Altach

Nicht umsonst hat das Guinness-Buch der Rekorde die ehemalige Burg am Grazer Schlossberg als „stärkste Festung aller Zeiten“ verzeichnet. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Franzosen zum Jahreswechsel 1809/10 galt die Grazer Burg als uneinnehmbar, die Türken bissen sich am Schlossberg schon lange zuvor die Zähne aus und nicht einmal der große kleine Napoleon konnte den 123-m-Felsen im Herzen der Stadt einnehmen. Er musste zuvor schon das niedliche Wien belagern, um Graz zur Aufgabe zu erpressen. Rund ein Jahrhundert später gründete sich nur unweit vom Schlossberg der SK Sturm. Und wie auch schon Herr Bonaparte im 19. Jahrhundert, wird sich auch an diesem Wochenende Alex Pastoor, der Heeresführer aus dem Ländle, wieder einmal die Sinnfrage stellen: warum er seinen SCR Altach denn überhaupt nach Graz führt. Denn in 16 Belagerungsversuchen mussten die Mannen aus Vorarlberg ganze 13 Mal mit leeren Händen abrücken, nur drei Mal konnte man sich mit den Hausherren immerhin auf eine Pattstellung einigen. Am Sonntag will der Tabellenneunte nun erstmals die Altacher Flagge in Graz Liebenau hissen, Major El Maestro das natürlich um jeden Preis verhindern.

Generell sieht die Bilanz der Altacher, die zuletzt im Schnabelholz immerhin die Lavanttaler Wölfe punktelos heimschicken konnten, gegen die Schwarz-Weißen eher mau aus. In 33 Pflichtspielen ging der SCR bei 20 Siegen der Grazer nur fünf Mal als Sieger vom Platz, der letzte Dreier datiert gar vom 13. Dezember 2014. Wir wollen hier diese und einige darauffolgende denkwürdige Begegnungen nochmals kurz Revue passieren lassen.

SCR Altach vs. SK Sturm Graz – 2:0
13. Dezember 2014, 19. Spieltag 2014/15

Gelingt den Vorarlbergern an diesem Sonntag nicht der erste Auswärtssieg beim SK Sturm, werden die Schwoazn gegen Altach in der nächsten Woche unglaubliche fünf Jahre ungeschlagen sein. Die Grazer, die vor diesem 13. Dezember 2014 zwei Siege in Folge feiern konnten, verpassten durch die Pleite den Sprung auf den zweiten Platz und rutschten auf Rang fünf ab. Dabei hatte Lebensversicherung Marco Djuricin noch im ersten Durchgang die Führung am Fuß, er scheiterte mit seinem Foulelfmeter aber an Ex-Blacky Martin Kobras. Ismael Tajouri und Ivan Kovacec besiegelten schließlich je in den letzten Spielminuten der beiden Halbzeiten per Standards die bis heute letzte Niederlage der Steirer. Sieht man sich die von Franco Foda gecoachte Elf an, kann man sich denken, woran es damals gelegen hat.

SK Sturm Graz vs. SCR Altach – 5:0
11. April 2015, 28. Spieltag 2014/15

Im darauffolgenden Frühjahr konnten sich die Grazer für die Auswärtspleite revanchieren – und zwar ordentlich! Der SK Sturm schickte den SCR Altach mit fünf verspäteten Ostereiern zurück ins Ländle und pirschte sich wieder auf einen Punkt an die drittplatzierten Vorarlberger heran. Dieser Rückstand sollte im Übrigen bis zum Saisonende bestehen bleiben. Bereits früh im Spiel schoss der heutige Rapidler Thorsten Schick die Steirer auf die Siegerstraße, in Hälfte zwei sollte er sich bei Assistgeber Roman Kienast revanchieren und legte ihm das 3:0 auf. Davor konnte Donis Avdijaj noch netzen, der zusätzlich auch noch zwei Vorlagen beisteuern sollte. Beide Male bedankte sich ein gewisser Andreas Gruber, der noch im ersten Durchgang für den verletzten Marko Stankovic eingewechselt wurde. Auf Seiten der Altacher wollte dem ebenfalls ins Spiel gekommenen Darko Bodul kein Treffer gelingen.

SCR Altach vs. SK Sturm Graz – 2:2
06. Februar 2016, 21. Spieltag 2015/16

Es war zu einer Zeit, als der SK Sturm zum Frühjahrsauftakt noch nicht in Mattersburg spielte, da war der SCR Altach so nahe an einem Sieg gegen die Grazer dran, wie danach nur selten. Bereits früh wusste Franco Foda, dass dies kein einfaches Spiel werden würde: Nach nur vier Minuten verwandelte Martin Harrer einen von Christian Klem verursachten Handelfmeter, der erstens wohl keiner war und dem zweitens eine Abseitsposition vorausging. Nur wenig später packte Lucas Galvao die brasilianische Geilheit und er wuchtete den Ball per Seitfallzieher vorbei an Michael Esser zum 2:0 in die Maschen. Durch Marko Stankovic kamen die Steirer aber noch im ersten Durchgang zurück in die Partie. Mit einem Lucky Punch in der 93. Minute konnte schließlich Thorsten Schick die Niederlage noch verhindern.

Selten waren die Altacher in den letzten Jahren so knapp an einem Sieg gegen Sturm dran, wie zu diesem Zeitpunkt (c) SturmNetz

SK Sturm Graz vs. SCR Altach – 4:1
9. April 2016, 30. Spieltag 2015/16

Es sollte das Spiel des bis dahin viel gescholtenen Bright Osagie Edomwonyi werden. Noch vor der Partie wurde er beschämenderweise von den eigenen Fans beim Aufwärmen verhöhnt, der Nigerianer gab daraufhin aber seine eigene Antwort. Mit einem Dreierpack konnte er den bis dahin so fest zugeschnürt scheinenden Knoten endlich lockern und schoss die Altacher quasi im Alleingang aus Liebenau. Dass dieser Bright Osagie Edomwonyi zwei Jahre später zu einem der Cup-Helden von 2018 werden sollte, hätten einige Experten auf den Rängen vor diesen 90 Minuten wohl nie für möglich gehalten.

SK Sturm Graz vs. SCR Altach – 3:1
27. August 2016, 6. Spieltag 2016/17

Dass das Spitzenspiel der 6. Runde der Österreichischen Bundesliga Sturm gegen Altach heißen würde, hätte im Vorfeld der Spielzeit 2016/17 wohl kaum jemand angenommen. So kam es aber, dass der Erste auf den Zweiten der Liga traf und es sich auch nach dem Spiel noch auf dem Platz der Sonne gemütlich machen durfte. Nach einem denkbar schlechten Start durch ein Missverständnis in der Abwehr und einem Tor von Nikola Dovedan nach nur zwei Minuten machte der neue Abwehrchef Christian Schulz den Rückstand mit seinem ersten Tor für den Verein wieder wett. Deni Alar und Stefan Hierländer entschieden die Partie schließlich zu Gunsten der Gastgeber.

Nach seinem ersten Tor für Schwarz-Weiß machte sich Christian Schulz beinahe nackig (c) Martin Hirtenfellner Fotografie

SCR Altach vs. SK Sturm Graz – 1:1
19. November 2016, 15. Spieltag 2016/17

Wenige Monate später hieß es wieder Jäger trifft Gejagten, diesmal blieb das Spiel aber ohne Sieger. Es war das letzte Mal, dass die Altacher so Nahe an einem vollen Erfolg gegen die Grazer waren, wie in dieser Partie. Als der im Herbst 2016 groß aufspielende Dimitri Oberlin die Heimmannschaft in der 82. Minute in Führung schoss, dachten die meisten schon, es gibt einen Führungswechsel in Österreichs Meisterschaft. Die meisten haben jedoch die Rechnung ohne Rechtsverteidiger Fabian Koch gemacht, der zehn Minuten später und somit in der Nachspielzeit noch ausglich. Da waren die Grazer bereits eine halbe Stunde in Unterzahl, Christian Schoissengeyr musste den Platz frühzeitig mit einer gelb-roten Karte verlassen.

SK Sturm Graz vs. SCR Altach – 4:1
25. November 2017, Achtelfinale ÖFB-Cup 2017/18

Nur zwei Mal trafen die beiden Teams bislang im ÖFB-Cup aufeinander. Die Begegnung im März 2006 war überhaupt die erste zwischen den beiden Mannschaften, damals schafften die Altacher durch ein 2:0 den Aufstieg in das Viertelfinale. Auf dem Weg zum fünften Cup-Titel für den SK Sturm stellten die Ländle-Kicker über eine Dekade später aber nur eine kleine Hürde dar. Thorsten Röcher war mit drei Assists und dem finalen Treffer zum 4:1 dabei der Mann des Spiels, für die Steirer trafen zudem Peter Zulj und Deni Alar im Doppelpack. Simon Piesinger auf Seiten der Gäste war da ausnahmsweise nicht in Partystimmung.

Sturm marschierte zum Cup-Titel, den Altachern hingen die Köpfe (c) Martin Hirtenfellner Fotografie

SCR Altach vs. SK Sturm Graz – 1:2
2. Dezember 2017, 18. Spieltag 2017/18

In einem der letzten Spiele unter der Regie von Franco Foda drängten die Vorarlberger die Grazer noch einmal an den Rand einer Niederlage. Die Gastgeber konnten bis zur 80. Minute eine 1:0-Führung aus der ersten Viertelstunde halten, doch dann kam die erste große Show des Emeka Friday Eze im Dress des SK Sturm. Mit einer Traumvorlage auf Philipp Zulechner leitete der Nigerianer die Trendwende nach einer äußerst verhaltenen Mannschaftsleistung für die Gäste ein, ehe er mit seinem ersten Tor für die Grazer zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit die drei Punkte für die Blackys einsackte. Damit blieben die Schwarz-Weißen punktgleich mit Tabellenführer Salzburg an der Spitze.

SCR Altach vs. SK Sturm Graz – 1:2
1. September 2019, 6. Spieltag 2019/20

Auch die bis dato letzte Begegnung der beiden Teams ging mit gleichem Spielstand an die Grazer. In der Frühphase der laufenden Saison stellte Bekim Balaj erstmals seine Kopfballstärke im Sturm-Trikot unter Beweis und erzielte einen Doppelpack. Frantz Pangops Wundertor kurz vor Schluss änderte nichts am Sieger der Partie.

SK Sturm Graz vs. SCR Altach – ?:?
8. Dezember 2019, 17. Spieltag 2019/20

Am zweiten Adventsonntag dieses Jahres liegt es nun an den Grazern, ihre Wunderserie weiter auszubauen. Zudem kann der SK Sturm mit einem vollen Erfolg mit dem derzeitig drittplatzierten WAC gleichziehen, der Samstagnachmittag im Spitzenspiel dem LASK mit 1:3 unterlegen ist. Nestor El Maestro weiß über die Gefährlichkeit der Altacher selbstverständlich Bescheid, auch wenn sich die Ergebnisse bei den Vorarlbergern in dieser Spielzeit noch nicht so einstellen wollten: „Ich habe es immer so empfunden, dass bei den unteren sechs die Altacher vorne dabei sind, was die Qualität der Einzelspieler betrifft. Sie haben ein bisschen Schwung nach dem letzten Sieg gegen den WAC. Was das für Auswirkungen am Sonntag hat, weiß ich nicht. Sie haben Selbstvertrauen gewonnen, allerdings ist der große Druck jetzt nicht mehr da.“

Während der Coach der Grazer zuletzt meist aus dem Vollen schöpfen konnte, wurden in der vergangenen Woche einige Spieler von viralen Erkrankungen geplagt. „Es war eine interessante Woche, was das betrifft. Das einzig Sichere ist, dass Juan Dominguez nicht im Kader sein wird. Die Verletzung aus dem letzten Spiel verhindert einen Einsatz“, sagt der Trainer. Man darf gespannt sein, ob die Festung Liebenau auch am Sonntag wieder hält. Doch während Major Hackher den Schlossberg auch in aussichtslos scheinender Unterzahl verteidigen konnte, ist die Festung Liebenau nur so stark, wie sie bemannt ist. Der SK Sturm verschenkt daher zu jeder erworbenen Vollpreiskarte zwei Kinderkarten (ausgenommen VIP und Fansektor). Vor den Stadionmauern wird das gemeine Volk zudem am Glühweinstand mit heißem Wein und Tee versorgt, die Erlöse kommen dem Projekt „Schwoaze helfen“ zugute.

Spieldaten

SK Sturm Graz vs. SCR Altach

Österreichische Bundesliga, Runde 17

Sonntag, 08.12.2019, 14:30 – Sturm-Stadion Liebenau

Schiedsrichter: Oliver Drachta

Mögliche Aufstellung: Siebenhandl; Sakic, Spendlhofer, Avlonitis, Schrammel; Huspek, Ljubic, Kiteishvili, Hierländer; Despodov, Balaj

Ersatz: Schützenauer, Koch, Donkor, Leitgeb, Röcher, Jantscher, Pink

Fraglich: Jantscher, Leitgeb

Es fehlt: Dominguez

Anzeige

Schreibe einen Kommentar