„Der gleiche wie immer“

Spielercheck: SV Seekirchen – SK Sturm Graz

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der gestrigen Bundesliga-Begegnung SV Seekirchen vs. SK Sturm Graz sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man of the Match

© Martin Hirtenfellner Fotografie

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Donis Avdijaj – Note: 1,35
Classic Donis. Eine Halbzeit genügte und die Spieler des SV Seekirchen suchen angeblich immer noch nach ihm. Nach 15 Minuten das Schützenfest mit dem Treffer zum 0:1 eröffnet, gegen Ende der ersten Hälfte mit einem Traumtor auch noch das 0:4 erzielt. Zur Pause wurde er durch Josip Tadic ersetzt, hatte zu diesem Zeitpunkt jedoch schon längst seinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Marvin Potzmann – Note: 1,91
Potzmann spielte gestern auf seiner bevorzugten Position rechts in der Viererkette. Aufgrund der kollektiven Unterbeschäftigung in der Defensive war der Wiener gestern ausschließlich Offensivspieler und gab hierbei eine sehr gute Figur ab. Potzmann war in sehr vielen Angriffen involviert und konnte zudem mit einem herrlichen Schlenzer aus der zweiten Reihe mit dem schwachen linken Fuß seinen ersten Pflichtspieltreffer für seinen neuen Arbeitgeber markieren.

Sascha Horvath – Note: 1,94
Horvath zeigte sich engagiert und lauffreudig, stand jedoch etwas im Schatten von Donis Avdijaj. Er spulte viele Kilometer runter, auch einige leere. Nach einer guten halben Stunde konnte sich der 1,65-Hühne besonders positiv in Szene setzen, als er durch frühes und aggressives Pressing tief in der gegnerischen Hälfte den Ball für sich gewinnen konnte und damit den Treffer zum 0:3 durch Edomwonyi vorbereitete.

Lukas Spendlhofer – Note: 2,05
Der Innenverteidiger bot eine souveräne Leistung, wurde defensiv jedoch kaum gefordert. Wie sein Nebenmann Kamavuaka versuchte es Spendlhofer häufig mit langen Bällen direkt in die Spitze, und legte hierbei auch mehr Präzision an den Tag als sein Abwehrpartner.

Josip Tadic – Note: 2,12
Der Kroate kam zur Pause für Donis Avdijaj ins Spiel und benötigte nur etwas über eine Viertelstunde um sich in die Torschützenliste einzutragen. Nach herrlichem Zuspiel von Offenbacher beförderte Tadic die Kugel mit einem satten Abschluss ins Seekirchener Gehäuse. In weiterer Folge vergab er Chancen auf ein oder zwei weitere Tore, machte insgesamt ein gutes Spiel.

Wilson Kamavuaka – Note: 2,15
Der kongolesische Nationalspieler gewann Bälle, wie man es von ihm gewohnt ist und ließ in der Defensive überhaupt nichts anbrennen. Im Spielaufbau machte Kamavuaka wie auch seine Teamkollegen großteils von weiten, hohen Bällen Gebrauch. Insgesamt eine unauffällige Leistung, da auch die Abwehrreihe gestern nur wenig zu tun bekam.

Christian Klem – Note: 2,24
Ein Spiel gegen einen unterklassigen Gegner ist, wenn die Partie so verläuft wie man es sich vorstellt, ein recht herrliches Unterfangen für einen Außenverteidiger, da dieser sich vermehrt auf Offensivaktionen konzentrieren kann. So war dies auch gestern bei Christian Klem, der zu weiten Teilen des Spiels nur in der gegnerischen Hälfte zu finden war. Leider konnte er hierbei nicht wirklich viele Akzente setzen, kam jedoch mehr oder weniger zufällig zu einem Assist. Wurde nach 65 Minuten durch Gruber ersetzt.

Anel Hadzic – Note: 2,25
Eine recht unauffällige Partie spielte Hadzic. Trotz drückender Überlegenheit hielt sich der Bosnier in der Offensive vornehm zurück und tat das, was er immer macht: Umschalten, Umschalten, Umschalten. Da jedoch das Mittelfeld häufig überbrückt wurde mit hohen, langen Bällen direkt in die Spitze, blieb er nicht sonderlich im Gedächtnis. Was er tat, hatte jedoch wie immer Hand und Fuß. Nach 60 Minuten machte er Platz für Sandi Lovric.

Sandi Lovric – Note: 2,27
Der 17-jährige durfte in der letzten halben Stunde mitmischen und lieferte eine auffällige Vorstellung ab. Lovric blieb nicht fehlerfrei, konnte aber im Mittelfeld immer wieder seine Akzente setzen und konnte zudem auch den Assist zum 0:7 verbuchen.

Thorsten Schick – Note: 2,35
Schick war wie gewohnt in den meisten Offensivaktionen integriert und zeigt eine auffällige Leistung. Durch sein laufintensives Spiel bekam er vor allem gegen den gestrigen Gegner viele Räume, konnte diese aber nicht immer nutzen. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte er in sehr souveräner Manier den Treffer zum 0:5. Auch wenn ihm noch längst nicht alles gelingt und man die Partie aufgrund der Qualität des Gegners nicht überbewerten darf, zeigte er sich im Vergleich zu den jüngsten Leistungen deutlich verbessert.

Andreas Gruber – Note: 2,36
Gruber kam in der 65. Spielminute für Christian Klem in die Partie und zeigte sich danach sehr spielfreudig. Vieles, doch nicht alles, gelang ihm auch gestern, sein Tor zum 0:7 würden manche zudem als Traumtor bezeichnen. Mit 2 Toren in den letzten beiden Spielen klopft Gruber zurzeit intensiv an der Tür zur ersten Elf an.

Christian Gratzei – Note: 2,40
Gratzei feierte am gestrigen Cup-Abend sein Saison-Debüt in der Kampfmannschaft. Bereits nach wenigen Minuten musste/konnte sich der Leobner gegen Telat Ünal auszeichnen, blieb in weiterer Folge jedoch unbeschäftigt und hatte ganz im Gegensatz zu seinem Gegenüber Matthew O’Connor, einen recht ruhigen Abend.

Daniel Offenbacher – Note: 2,96
Die peinliche Aktion Anfang der zweiten Halbzeit, als er sich vor Hadzic und Tadic den Ball griff und ihn sich mit einem provokanten Grinser am Elferpunkt zurechtlegte um danach mit Ansage zu scheitern, lassen wir jetzt mal außen vor und konzentrieren uns auf das Positive: Seine langen Bälle nach vorne kamen gestern unglaublich oft an – und auch, wenn dies zu großen Teilen der Qualität des Gegners geschuldet war, konnte Offenbacher gestern insgesamt starke 3 (!) Assists verbuchen. Hiervor kann man nur den Hut ziehen und gratulieren!

Bright Edomwonyi – Note: 3,30
Wir fangen mit dem Positiven an: Edomwonyi erzielte das Tor zum 0:3 (noch dazu recht sehenswert) und bereitete den Treffer zum 0:4 vor. 1 Tor und 1 Assist stehen also zu Buche, es war zudem sein erstes Tor überhaupt in einem Pflichtspiel für Sturm. Negativ muss man jedoch seine Chancenauswertung hervorheben, denn der Nigerianer ließ gestern zahlreiche Hochkaräter aus und agierte dabei teilweise mehr als kläglich.

Das Team von SturmNetz bedankt sich bei seinen Lesern für insgesamt 109 eingegangene Bewertungen.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar