Der Fels in der Brandung

Spielercheck: EL Quali: SK Sturm Graz – FK Rubin Kazan

Die SturmNetz Leser-Bewertungen zu den einzelnen Spieler der letzten Partie SK Sturm Graz vs. Rubin Kazan sind beendet und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel "Man of the Match" an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man of the Match

(c) GEPA pictures/ Energie Steiermark

(c) GEPA pictures/ Energie Steiermark

Michael Esser – Note: 1,85
Nach nur drei Pflichtspielen darf sich Sturms neuer Schlussmann Michael Esser zum zweiten Mal Man of the Match nennen. Dabei passiert es nicht oft, dass ein Keeper zum besten Spieler gewählt wird. Meist wenn eine klar unterlegene Mannschaft nur dank eines überragenden Torwarts gewinnt, oder, wie in diesem Fall, der Goalie derjenige ist, der sich vom kollektiven Fehlversagen fast aller Feldspieler nicht anstecken hat lassen. Bruno war bei den Gegentoren ohne jede Schuld und bewahrte Sturm vor einer höheren Niederlage. Dank ihm lebt noch die kleine Chance im Rückspiel am kommenden Donnerstag in Kasan.


Michael Madl – Note: 2,91
Der Kapitän wurde zwar zum zweibesten Spieler gewählt, schaffte es aber auch nicht, die Abwehr stabil zu halten. Madl konnte einem in diesem Spiel aufgrund der Performance seiner Nebenleute richtig leid tun. Dirigieren, einteilen, einpeitschen, Fehler von anderen ausbessern und dabei noch klaren Kopf zu behalten funktioniert im besten Fall nur temporär. Mit Fortdauer des Spiels schien auch er zu resignieren. Am augenscheinlichsten ist, dass er mit seinem Partner in der Innenverteidigung, Wilson Kamavuaka, absolut nicht harmoniert.


Simon Piesinger – Note: 3,09
Piesinger erzielte das Tor zum 2:2. Damit ist auch alles Positive gesagt. An seinen unorthodoxen Bewegungsablauf haben wir uns gewöhnt. Der soll uns nicht weiter beschäftigen. Sein Hauptproblem ist, dass er zurzeit nicht in der Lage ist, das Spiel richtig zu lesen. Gedanklich schon den nächsten, richtigen Schritt zu machen. Genau das, was ihn im Frühjahr ausgezeichnet hat. Vielleicht aber gibt ihm sein erster Saisontreffer wieder jenen "Flow" und richtige Dinge passieren wie von selbst.


Donis Avdijaj – Note: 3,09
Jung, motiviert, diesmal leider übermotiviert. Er erzielte zwar das zwischenzeitliche 1:1, aber sonst ist ihm nicht viel gelungen. Ging zwar wie gewohnt oft ins Eins gegen Eins. Seine Erfolsbilanz in diesen Duellen fiel aber negativ aus. Zudem war er der Einzige, der ab und an den Abschluss suchte. Beklagte sich oft lautstark beim Referee und sah – total unnötig – die Gelb-rote Karte. Manchmal "übersieht" er den besser positionierten Mitspieler. Einem jungen Spieler verzeiht man solche Dinge eher. Ein zweites Mal aber wohl nicht mehr. Franco Foda ist gefordert, Avdijaj dahingehend ins Gewissen zu reden. Bei aller Klasse, ein derart undisziplinierter Spieler ist keine Stütze für den SK Sturm, selbstredend auch nicht für Schalke 04.


Kristijan Dobras – Note: 3,19
Die Neuerwerbung auf der linken Seite war heute zumeist abgemeldet. Zwar konnte er sich in Halbzeit Eins eine Riesenchance erarbeiten, den 2:2-Ausleich bereitete er zudem mustergültig vor. Genialität, wie in der Vorbereitung im Ansatz erkennbar, strahlt er noch nicht aus.


Thorsten Schick – Note: 3,21
Der direkte Zug zum Tor, das Reingehen in jede Eins zu Eins Situation um im Erfolgsfall Überzahl zu schaffen, all das scheint bei Schick über den Sommer verloren gegangen zu sein. Sein Austausch kam nicht überraschend, änderte am Spielgeschehen aber auch nichts.


Christian Klem – Note: 3,41
Dem Kilometerfresser trifft an den Gegentreffern keine Schuld. Sein Einsatz war wie gewohnt vorbildlich. Klem ist einer jener Spieler dessen Körpersprache niemals den Spielstand verrät. Seine Passes und Flanken waren allerdings wieder einmal mehr als suboptimal. Vor allem muss sich Klem aber bewusst werden, dass aufgrund seines Alters und seiner Routine, von ihm mittlerweile auch Leaderqualitäten erwartet werden. Ein Kristijan Dobras würde es ihm danken.


Anel Hadzic – Note 3,42
Hadzic erhielt den Vorzug gegenüber Daniel Offenbacher. Zu Beginn des Spiels schien er das Heft in die Hand nehmen zu wollen, spielte den ein oder anderen genialen Pass. Doch mit dem ersten Gegenwind, setzte er zum Tiefflug an und verschwand völlig von der Bildfläche. Dabei hätte gerade er genug Platz gehabt, seine Fähigkeiten zur Geltung kommen zu lassen. 


Wilson Kamavuaka – Note: 3,48
Kein gutes Spiel von Kamavuaka. Er hat nicht nur beim 2:3 geschlafen, sondern war über das gesamte Spiel ein großer Unsicherheitsfaktor. Herr der Lüfte ist er sowieso nicht. Diesmal patzte er auch desöfteren ebenerdig. Seine Spieleröffnungen ähnelten gegen Rubin einem Boomerang.


Josip Tadic – Note: 4,00
Das war heute leider nicht viel von Tadic. In so einem wichtigen Spiel zu rackern und kämpfen ist Grundvoraussetzung – er jedoch fiel bei gefühlt fast jeder Berührung zu leicht um. Als einziger nomineller Stürmer natürlich auch davon abhängig, mit Bällen gefüttert zu werden, blieb er dahingehend bis zum Abpfiff ungesättigt. Zumindest kann man ihm nicht vorwerfen, einen Sitzer ausgelassen zu haben und seiner ureigensten Aufgabe nicht gerecht geworden zu sein.


Martin Ehrenreich – Note: 4,69
Zuerst hatte er kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu. Über die ersten zwei Gegentreffer kann man hinwegsehen. So blöd es klingt, aber das passiert manchmal. Nicht hinwegsehen darf man allerdings darüber, dass er, der Spieler mit der größten Erfahrung, danach überhaupt nicht mehr in die Spur kam. Ein Comeback in so einem wichtigen Spiel ist aber auch alles andere als eine dankbare Aufgabe. Nach dem Spiel kann man getrost behaupten: Franco Foda hat mit dieser Entscheidung sowohl Ehrenreich, als auch Potzmann, keinen Gefallen getan. . 


Joker:


Sascha Horvath – Note: 3,16
Einige gelungene Offensivaktionen in nur 15 eingesetzten Minuten, daher zurecht bestbenoteter Einwechselspieler.


Roman Kienast – Note: 3,63
Mit sich selbst augenscheinlich noch unzufriedener als SturmNetz-Leser mit ihm.


Andreas Gruber – Note: 3,70
Konnte dem Spiel keinerlei Impulse geben.

 

 

Das SturmNetz.at – Team bedankt sich für 285 eingegangene Bewertungen.

 

4 Kommentare

  1. punti_pivo sagt:

    Öhrli hat bei der Vertragsverlängerung wohl 1,2 zu viel genommen

    0

  2. Rene90 sagt:

    Auf diese Bewertung und deren Kommentare war ich sehr gespannt und zeigt mir, auf wie vermutet, Leistungen werden nach Toren und Assist bewertet, niemals nach Leistung (wie Laufbereitschaft – Zweikampfverhalten – Defensivarbeit – Passquoten im Spiel nach vorne) über ein komplettes Spiel
    ich vergleiche da einmal die Bewertung Dobras / Schick = Dobras null Kilometer Defensivarbeit / Schick war in der Defensivarbeit überragend, ohne die Hechts von Ehrenreich hat es keine gefährliche Aktion von Kazan gegeben # Dobras bleibt vorne stehen und verrichtet keine Defensivarbeit – Schick hingegen läuft rauf und runter und wenn er keinen Ball in die Tiefe gespielt bekommt wenn er in diese Löcher geht kann er nichts dafür
    Piesinger mit Tor, aber sonst Null und eine Passquote wie Schülerliganiveau

    P.S. ein Tipp an die Redaltion wegen Austausch Schick sollte man zuerst hinterfragen warum , nicht gleich auf die Leistung schließen
    1) hat seinen Wechsel selbst angezeigt bzw gewollt (sitze ja auf dieser Längsseite )
    2) beim gestrigen Training fehlte er am Platz

    0

  3. black_aficionado sagt:

    @klem: „mehr als suboptimal“? was soll das bedeuten? meiner bescheidenen meinung nach, und damit steh ich wohl nicht allein, ist er einfach zu schlecht!
    Stimmt, er kämpft brav und macht kilometer, allein was nützt es? jede flanke ins nirvana, die pässe ein graus und nicht einmal regionalliga würdig…

    @kamavuaka: der hat jedes laufduell in das er gehen musste für sich entschieden! Die kopfbälle am eigenen 16er (außer dem entscheidenden zum 2:3) hat er gewonnen! Sah ich viel besser als bewertet! Was aber stimmt, madl ist mit spendlhofer stärker!

    @gruber: wieder einmal hat er bestätigt, er ist nur schnell und sonst nichts! allein die aktion im 16er (fast im 5er), als der öhrli ihm den ball perfekt spielt – nicht besonders fest – und er, unbedrängt, zu unfähig war sich den ball anzunehmen, schlimmer noch, er haut ihn einfach ins toraus….

    0

  4. Neukirchner sagt:

    Sehr gute, ausführliche Bewertung. 286 Bewertungen ergeben sicher ein, so gut wie möglich, repräsentatives Ergebnis. Persönlich hab ich Dobras ein wenig besser bewertet, Hadzic wesentlich schlechter.
    Positiv sei noch zu erwähnen, dass eine Torwartdiskussion nun endlich der Vergangenheit angehört.

    2+

Schreibe einen Kommentar