Das war Franco Foda in Zahlen

Schwarz-Weiße Zahlen #14

Mit dem Auswärtsspiel gegen die Wiener Austria am 17.12. beziehungsweise mit seinem Full-Time-Amtsantritt beim ÖFB am 1.1.2018 endet (vorläufig) die Ära Franco Foda in Graz. Eine Epoche, wie es sie im Fußball nur mehr selten gibt. So hat beispielsweise kein anderer Trainer in der Bundesliga einen Verein so oft betreut wie der Mainzer. Oder noch imposanter: Es wird noch einiges an Wasser die Mur runterrinnen, bis es einen Menschen gibt, der mit Sturm sowohl als Spieler als auch Trainer Meister und Pokalsieger werden wird. Wir haben daher einiges an Zahlen gesammelt:

Franco Foda als Spieler

– In 132 Pflichtspielen gewannen die Grazer mit ihm 77 Partien, remisierten 25 mal und verloren 30 Spiele

– Dabei erzielte er ein Tor (beim 3:0 bei der Wiener Austria im Herbst 1999) und traf zudem entscheidend beim Elferkrimi im Cupfinale 1999 gegen den LASK (1:1 n.V., 4:1 i.E.)

– Der deutsche Ex-Internationale kassierte als Libero nur 24 gelbe Karten (was einen Schnitt von 5,5 Spiele pro Karte ergibt) und sah nur 1 Mal den roten Karton (beim 1:2 2000 in Bregenz). Außerdem passierten ihm 0 Eigentore.

– Foda lief erstmals bei der Stadioneröffnung am 9.7 1997 (4:0 gegen den Stadtrivalen GAK, damals der erste Bundesliga-Derby-Sieg seit 1989) für die Schwarz-Weißen auf, das letzte Mal beim 0:5 beim AS Monaco in der Champions-League-Gruppenphase am 27.9.2000

– Den höchsten Sieg konnte der Mainzer im Mai 2000 gegen Austria Lustenau (7:0) bejubeln, während es in der Champions League bei Real Madrid (1:6) die höchste Niederlage setzte

– Dazu holte er mit Sturm 2 Meistertitel, 1 Pokalsieg, 2 Supercup-Erfolge und er spielte mit Sturm 3 Jahre in Folge in der Champions League

– Champions League und Franco Foda war aber keine besonders harmonische Beziehung: 9 Mal lief der Deutsche als Spieler in der Königsklasse auf (immer für Sturm), 9 Mal gab es  – bei einer Tordifferenz von 2:32 (!) – eine Niederlage
Embed from Getty Images

Als Trainer (Periode 1)

– Mit dem 5:2-Heimsieg über Livingston FC (19.9.2002) begann die erste Trainer-Ära des Deutschen. Arnold Wetl erzielte das 1. Tor unter Coach-Foda

– Nach 34 Spielen (14 Siege, 4 Remis, 16 Niederlagen; Torverhältnis: 49:56) endete die erste Periode mit einem 0:1 in der letzten Runde 2002/03 gegen Rapid Wien

34 Punkte in 26 Meisterschaftsspielen ergeben einen Punkteschnitt von 1,31 Punkten pro Spiel

– Im ÖFB Cup gab es einen Sieg (3:0 gegen den Wiener Sportklub) und eine Niederlage (0:1 bei Austria Wien)

– Den höchsten Sieg durfte Coach-Foda in dieser Zeit schon bei seinem Amtsantritt bejubeln, die höchste Niederlage setzte es ausgerechnet in einem Stadtderby (0:5 im Frühjahr 2003)

– Insgesamt kamen 28 Spieler in Fodas erster Amtsperiode zum Einsatz

– Der 1:0-Auswärtserfolg im Rückspiel gegen Lazio Rom (2002) war der 1. Sieg einer österreichischen Mannschaft im Europapokal in Italien

– Zudem gewannen die Steirer ihr bis heute letztes Elfmeterschießen in dieser Amtszeit. In der 2. Runde des UEFA Cup verwandelte Charles Amoah den entscheidenden Penalty beim Aufstieg über Levski Sofia

Als Trainer (Periode 2)

262 Spiele (119 Siege, 67 Unentschieden,  76 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 390:270) dauerte Fodas zweite Amtsperiode, die mit einer 2:3-Heimniederlage gegen Wacker Tirol begann (bei der Frank Verlaat einen Elfer stümperhaft vergab und Ferdinand Feldhofer das 1. Gegentor der neuen Amtszeit erzielte)

45,42% der Spiele gewann seine Mannschaft.

– Im ÖFB Cup setzte es bei 15 Erfolgen nur vier Niederlagen, davon 1 Mal nach Elfmeterschießen

– Gegen den SCR Altach erzielten die Blackies im Schnitt dabei die meisten Tore unter Foda (2,33 in 12 Partien). Die wenigsten Gegentore erhielt er als Trainer gegen den SC Wiener Neustadt (0,58 in ebenso 12 Spielen)

335 Punkte in 209 Meisterschaftsspielen ergeben einen Punkteschnitt von 1,60 Punkten pro Spiel

– Das erfolgreichste Jahr war 2010/11 mit einem Schnitt von 1,83 Punkten pro Bundesliga-Partie
Embed from Getty Images

– Den höchsten Sieg gab es in dieser Phase beim 6:0-Heimerfolg gegen Altach (Herbst 2008) zu bejubeln, die höchste Niederlage setzte es bei mehreren 1:4-Niederlagen gegen Altach, Rapid, Red Bull Salzburg (2 Mal) und die SV Ried.

– Insgesamt kamen 83 Spieler in Fodas 2. Amtsperiode zum Einsatz

Als Trainer (Periode 3)

– Insgesamt 135 Pflichtspiele lang wird seine 3. Trainerphase bei Sturm dauern: Bislang konnte sein Team 66 Mal gewinnen und kassierte 41 Niederlagen

– Sie begann am 4.10.2014 dank eines Djuricin-Goldtors in Minute 83 mit einem 1:0-Sieg gegen die SV Grödig und wird am 17.12.2017 mit dem Auswärtsspiel gegen Austria Wien enden

– Im Cup war bislang in allen 3 Versuchen spätestens im Viertelfinale Endstation: 2014/15 verlor man auswärts gegen Rapid im Achtelfinale, 2015/16 zuhause gegen Red Bull im Viertelfinale und 2016/17 wieder im Achtelfinale bei St. Pölten

– In der Bundesliga belegte man die Endplatzierungen 4, 5, 3, im Europacup gelang in 3 Versuchen kein Heimsieg, immerhin gegen den FC Mladost dann doch noch 1 Mal der Aufstieg in die nächste Runde

Das 0:5 in Salzburg war die höchste Niederlage unter Foda 3 und gleichzeitig auch die höchste Niederlage seit dem 0:5 gegen den GAK im Frühjahr 2003 (auch unter Foda)

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Sonstige Zahlen und Fakten

– Die längste Serie ohne Niederlage gab es 2010, als Sturm saisonübergreifend 9 Bundesligaspiele in Serie nicht verlor

35.000 Zuseher wollten Sturm Graz im bestbesuchtesten Spiel unter Foda sehen, 2009 bei Panathinaikos Athen. Das schlechtbesuchteste Spiel fand vor 1.400 Zuseher in der Untersbergarena bei den SV Grödig Amateuren statt

25 Mal war das Stadion Graz-Liebenau unter Trainer Franco Foda ausverkauft. Das schlechtbesuchteste Spiel in Liebenau fand vor unglaublichen 1.511 Zusehern statt (im ÖFB Cup 2002/03 gegen den WSK).

– Auf internationaler Ebene bestachen die Grazer besonders in den KO-Duellen unter Foda mit 10 von 14 möglichen Aufstiegen (12 Siege – 9 Unentschieden – 7 Niederlagen) während es in den 2 Gruppenphasen nur 2 Siege, 1 Remis und 9 Niederlagen gab

– Schon zu Beginn seines 2. Coaching-Intervalls schied der aktuelle Meister gegen einen niederklassierten Verein im Pokalbewerb aus, beim SC Kalsdorf gab es 2006 ein peinliches 0:1

– Als bislang einziger Sturm-Akteur der Geschichte war der gebürtige Mainzer Spieler, Trainer, Co-Trainer, Trainer der Amateurmannschaft und Sportdirektor. Zudem standen seine 2 Söhne Marco und Sandro in den Reihen der Amateur- bzw. Kampfmannschaft.

563 Mal (132 als Spieler, 431 als Trainer) stand Franco Foda auf einem Spielplan der Profis des SK Sturm, nicht mit einberechnet seine zweimonatige Tätigkeit als Co-Trainer von Ivica Osim (Juli bis September 2002) und seine 2 Spielzeiten als Trainer der Amateure

– Neben seinen Erfolgen mit der Kampfmannschaft wurde der ehemalige Deutsche Teamspieler 2001/02 mit diesen auch Meister der steirischen Landesliga

– In der ersten Amtsperiode ließ Foda erstmals in der Sturm-Geschichte die noch heute hin und wieder angewendete Viererkette spielen. Dieser Versuch scheiterte im ersten Anlauf jedoch kläglich (0:5 gegen den GAK)

– Den höchsten Punktedurchschnitt erreichte Sturm unter Foda innerhalb der Bundesligisten gegen den WAC (2,38), gegen Altach (2,24) und gegen Austria Kärnten (2,17), am schlechtesten schnitt er gegen Salzburg (0,85), GAK (1,14) und Rapid (1,18) ab

– Am öftesten teilte man sich unter Foda die Punkte, wenn der Gegner SV Mattersburg hieß (13 Mal), gegen den WAC beispielsweise gab es überhaupt nur 1 Untentschieden

– Auch das torreichste Spiel fand zweifellos beim 6:5 (5:0)-Erfolg in Mattersburg im Herbst 2008 statt

– Ebenso Nerven kostete dem Deutschen ein anderes Spiel im Burgenland ein halbes Jahr später. Der ehemalige Libero ist wohl der 1. Sturm-Coach, der nach 2 Spielen ohne Niederlage in Serie mit einer Busblockade zu kämpfen hatte

– Die schlechteste Bilanz hat Foda gegen Salzburg vorzuweisen (8 Siege, 11 Unentschieden, 22 Niederlagen), am öftesten duellierte er sich auf der Trainerbank mit Franz Lederer (24 Mal), am öftesten den Kürzeren zog er gegen die Kollegen Peter Pacult und Karl Daxbacher (jeweils 8 Mal).

– Insgesamt trugen 152 Spieler unter Sturm-Trainer Franco Foda zumindest 1 Mal das Trikot der Kampfmannschaft in einem Bewerbsspiel

– Der 31.12.2017 wird der insgesamt 6.582 und vorläufig letzte Tag seiner Vereinszugehörigkeit beim SK Sturm sein 

QUELLEN: sturmarchiv/sturmologe/transfermarkt
BONUSTRACK: https://www.sturmnetz.at/50-dinge-ueber-franco-foda/

© Martin Hirtenfellner Fotografie

 

Anzeige

5 Kommentare

  1. jorge72 sagt:

    ein herzliches dankeschön an die redaktion. für den aufwand den ihr für diesen verein betreibt und auch für die in letzter zeit unaufgeregte mit fakten unterlegte berichterstattung.

    DANKE!!!

    20+
  2. abcdre abcdre sagt:

    Bin ich angsoffen, oder habts ihr tatsächlich den Meister + Cuptitel als Trainer nicht erwähnt?

    0
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Naja im Titelbild sind eh alle Titel angegeben…der Artikel selbst ist ja eher was für Statistiker.

      0
    • abcdre abcdre sagt:

      Die Titel als Spieler waren aber erwähnenswert genug.

      0
  3. graz4ever sagt:

    Seine Statistik bei Sturm, ist, wie er selbst, schwarz/weiß..also passt das scho 🙂

    Danke für Alles, Franco und viel Erfolg in der wiener Jauchegrube Öfb..

    9+

Schreibe einen Kommentar