Daniel Lück bei Debüt mit weißer Weste

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. Kayserispor

Während sich die Wiener Klubs und die Bullen aus Salzburg unter der Woche international herumschlagen, bereitet man sich in Graz die englische Woche türkisch zu und lädt zum Testspiel gegen Kayserispor. Der nationale Pokalsieger von 2008 belegte in der vergangenen Saison den 15. Platz der Süper Lig und beendete die Spielzeit somit einen Platz und drei Zähler über den Abstiegsrängen. Erst eine Saison zuvor ist man als Erstplatzierter der 1. Lig (Österreich war wohl nicht das einzige Land mit der Idee, die zweite Leistungsstufe so einfallsreich zu benennen), unmittelbar nach dem Abstieg als Achzehnter, wieder aufgestiegen.

Wie zu erwarten gibt Cheftrainer Franco Foda auf seiten der Grazer Spielern die Chance, welche im bisherigen Saisonverlauf kaum oder gar nicht berücksichtigt wurden. Besonders anzumerken ist das Debüt von Goalie Daniel Lück. Der Deutsche kam vor etwas weniger als einem Monat von Energie Cottbus zu den Grazern und darf sich heute erstmals beweisen. Auch Andreas Gruber und Sandi Lovric, die zuletzt nicht einmal im Kader standen, stehen in der ersten Elf. Dario Maresic und Lukas Skrivanek wollen zeigen, dass sie bereit für das Abenteuer Bundesliga sind. Bei den Türken stehen im Gegensatz dazu mit Prejuce Nakoulma, Samba Sow, Ufuk Budak und Ali Ahamada vier A-Nationalteam-Spieler in der Startformation. Kleine Randnotiz: Die Herren laufen international für Burkina Faso, Mali, Aserbaidschan und – Trommelwirbel – die Komoren auf. Immerhin.

© sturmnetz.at ; Kai Reinisch

© sturmnetz

Sturm spielt zu Beginn überlegen und kommt durch Roman Kienast (3.), Stefan Hierländer (9.) und Andi Gruber (11.) auch zu drei Torabschlüssen. Dann lassen die Steirer die Männer in Rot aber ins Spiel kommen, was sich auch in einem Abseitstor (15.) und zwei Schüssen von Srdan Mijalovic (17.) sowie Prejuce (20.) widerspiegelt. Ansonsten ist ein kaputter Ball das einzige Highlight in den ersten Spielminuten. In Minute 26 lässt es der Lange im Sturm der Schwarz-Weißen dann mal krachen, sein Schuss aus gut 20 Metern knallt mit voller Wucht ans Lattenkreuz. Anschließend haben die Gastgeber in Person von Marko Stankovic (32.) noch eine Schussgelegenheit, bevor Welliton auf Lück zustürmen und an ihm scheitern kann, nachdem ein Pass die gesamte Abwehr ausgehebelt hat. Vor der Pause haben Erkam Resmen (35.) bzw. Stankovic (35.) und Kristjan Dobras (40.) noch Möglichkeiten ihre Mannschaft in Führung zu bringen, unter strömendem Regen bleibt es aber beim 0:0.

Nach der Pause gibt es gleich zu Beginn etwas sehr erfreuliches zu berichten, Simon Piesinger gibt nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback in der Kampfmannschaft. Bravo Piesi! Während in Minute 52 für Lovric, mit dem Coach Foda nicht zufrieden scheint, Amateurspieler Ervin Bevab kommt, rüsten die Türken auf und bringen mit Alain Traoré einen weiteren A-Internationalen. Burkina Faso again, Ladies and Gentlemen! Und um den Döner so richtig scharf zu machen, bietet Trainer Hakan Kutlu mit Torwart Muammer Yildirim nun auch noch seinen letzten im Kader stehenden Nationalteamspieler auf, auch wenn dieser für die Türkei bisher nur auf der Bank gesessen ist. Sturm hingegen verstärkt sich durch Romano Schmid und Sebastian Mann mit weiteren Youngsters.

test

© sturmnetz

Das Wetter nimmt nun auch verstärkt Einfluss auf das Spiel, der nasse Untergrund schadet der Qualität des Spiels erheblich. Viel tut sich nicht in Messendorf, Lück fängt einen Schuss herunter (50.), Prejuce verfehlt das Tor (61.), der Schiedsrichter stolpert und fällt hin (62.) und Piesinger setzt einen Kopfball drüber (64.). Aufregung gibt es erstmals wieder in Minute 76, als Lück nach einem Schuss von Jean-Armel Kana-Biyik einen guten Reflex zeigt. Den Abpraller verwertet ein Türke per Kopf – der Treffer wird wegen Abseits jedoch nicht gegeben. Das war’s dann aber, auch, weil Gruber einen Freistoß neben den Kasten setzt (85.).

Letztendlich wurde es ein laues Unentschieden zwischen zwei Mannschaften, die heute wohl auch lieber den Spanischen Supercup schauen, anstatt im verregneten Messendorf selbst zu kicken. Aufdrängen für die erste Mannschaft konnte sich nicht wirklich jemand, die Jungen brachten anständige Leistungen, vor allem Christian Schoissengeyr hat wieder gezeigt, dass er bereit für die Bühne Bundesliga ist. Daniel Lück präsentierte sich souverän und lautstark gegenüber seinen Mitspielern, er wird wohl im Laufe der Saison Christian Gratzei als Nummer 1 ablösen. Erfreulich die Rückkehr von Simon Piesinger!

Aufstellung SK Sturm Graz:

Lück – Potzmann, Schoissengeyr, Maresic, Skrivanek (71. Gantschnig) – Lovric (53. Bevab), Hierländer (46. Piesinger) – Dobras (64. Mann), Stankovic (64. Schmid), Gruber – Kienast [c]

Statement Daniel Lück:

„Ich hab mich sehr gefreut mit der Mannschaft endlich einmal auf dem Platz zu stehen, ich hatte ja reichlich Zeit mich darauf vorzubereiten und mit dem Team zu trainieren. Von der körperlichen Verfassung bin ich auf einem sehr guten Weg, die 90 Minuten haben mir sehr gut getan. Ich denke schon, dass ich jetzt hier angekommen bin.“

Über den Grund des Transfers: „Sturm Graz hat auch in Deutschland einen großen Namen, daher war der Schritt für mich irgendwie logisch. Ich will jetzt hier auch spielen, das ist klar, kein Tormann würde diesbezüglich was anderes sagen.“

 

14 Kommentare

  1. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Sturm hat in D einen großen Namen…naja kann man ja mal glauben 😉

     

    0
    • GazzaII sagt:

      Naja für einen Manuel Neuer wahrscheinlich nicht, aber wennst nicht mal in der A Jugend 1er Goalie warst, ist Sturm wahrscheinlich schon ein großer Name 😉

      War Foda zurecht unzufrieden mit Lovric?

       

      0
  2. abisz sagt:

    Groß angeboten hat sich dann keiner. Bei Lovric bin ich bei Kreissls Worten. Er kann nicht von England oder was auch immer träumen, wenn er nicht einmal hier eine Rolle spielt (und zurecht nicht).

    0
  3. Nock-74 sagt:

    Kenn mich nicht wirklich aus aber angeblich soll der Lovric ja auch nicht der einfachste Charakter sein, keine Ahnung. Vielleicht spielt er auch nur deshalb so lustlos um noch in dieser Transferperiode wechseln zu können. Wenn ja, dann würde ich nur einen Wechsel ins Ausland in Betracht ziehen und zwar mit so einem Vertrag, dass Sturm bei einem Weiterverkauf ordentlich mitkassiert. Oder es ist wirklich noch zu wenig für die KM, wobei ich mir nicht denken kann, dass sich echt viele Leute so täuschen können.

    1
  4. wama sagt:

    lovric, der gegen die türken unmotiviert und unkonzentriert wirkte, wohl noch immer genervt und enttäuscht ist von der vorsaison, wo er auch dank foda an mitspielern wie offi und co nicht vorbeikam, ist wohl mit sicherheit einer, der sich selbst falsch einschätzt, dazu wohl auf die falschen leute hört.

    so gut ist er einfach nicht, wie wir alle erhoft haben. er kann was, unbestritten, aber für mich er arbeitet zuwenig an sich, beißt sich nicht richtig rein.

    ich denke spätestens seit kreissl(vgl.blackfm) ist auch klar, dass foda wohl nicht vollkommen daneben lag mit der einschätzung unseres jungstars.

    ich stimme dir, @ nock 74, also vollkommen zu: er sollte entweder noch diese transferperiode ins ausland wechseln, natürlich nur mit einer dementsprechenden weiterverkaufsklausel, oder so hart an sich arbeiten, sich anbieten, dass er wieder land bei sturm sieht.

    ich tippe auf einen baldigen abgang – es warat wegen seiner verzerrten selbsteinschätzung.

     

    0
    • Rene90 sagt:

      @wama
      wer sind diese falschen Leute ?
      als gehandeltes Top 50 Talent in Europa bewahrheitet es sich wieder einmal: Nachwuchsfussball ist nicht Herrenfussball – davon gab es bei Sturm schon sehr viele, die in allen Nachwuchsnationalteams waren, aber den Durchbruch nicht geschafft haben, einige sogar , warum auch immer und oft nicht nachvollziehbar wie bei zB Gruber, im U21 Nationalteam spielten und heute nirgendwo eine Rolle spielen, spielen oft nicht einmal mehr in der BL (1. + 2. Liga)

      Talent, Potential etc reicht heute für keine BL mehr, da sind andere Attribute, wie Einstellung auch außerhalb des Platzes – mehr zu tun als andere etc, wichtiger bzw entscheidend für Erfolg um sich durchzusetzen

      sollte die Einschätzung von Foda dahingehend schon in der letzten Saison so gewesen sein, dann sollte er dich schleunigst ändern, wenn er nicht einmal an Offi vorbei kam, sonst wars das mit seiner Karriere

      0
  5. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Wie wärs mit einer Leihe für Lovric? Spielpraxis würde glaube ich das Problem lösen…

    0
  6. wama sagt:

    @rene90

    keine ahnung wer eventuelle einflüsterer von lovric sind – wenn er welche hat, sind das aber wohl die falschen, so wie der sich durchhängen läßt.

    du sagst es, talent, potential haben gar nicht mal so wenige, den unbedingten willen es auch gegen widerstände, die immer mal auftauchen werden, ganz nach oben zu schaffen, nur eine handvoll.

    ansonsten gehen wir mit unserer einschätzung aber ohnehin ziemlich daccord.

    0
  7. Nock-74 sagt:

    Klaus Salzgitter wäre da glaub ich ein paradebeispiel!

    1
  8. Nock-74 sagt:

    Sorry Sallmutter! Sch… autokorrektur!

    0
    • Rene90 sagt:

      Kröpfl Christoph ein viel besseres Beispiel, da hat ja Sallmutter viel mehr erreicht als Kröpfl, aber natürlich zu seinem Talent was es sehr wenig

      0
  9. ljnight2 sagt:

    Oder ein gercaliu..
    Auch ein djuricin gehört mmn dazu..

    0
  10. ds1909 sagt:

    Wovon zum teufel sprecht ihr da?

    bin leider zu weit weg von messendorf…

    0

Schreibe einen Kommentar