Cup: Sturm trifft auf USK Anif

Vor dem Superpokal-Spiel zwischen Real Madrid und Manchester United wurde die zweite Runde des ÖFB-Cup gezogen. Frauen-Teamchef Dominik Thalhammer betätigte sich dabei als Losfee.

Der SK Sturm Graz muss nach Salzburg zum USK Anif. Gespielt wird am 19. oder 20. September.

Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie

Auch bei diesem Salzburger Fußballverein gibt es einen Zusammenhang mit Red Bull. Ursprünglich wurde der USK Anif nämlich 1947 gegründet – in der Saison 1978/79 war man sogar in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs vertreten – doch im Sommer 2012 kaufte sich das Brauseunternehmen in der Gemeinde im politischen Bezirk Salzburg-Umgebung ein und wandelte den drittklassigen Verein in den FC Liefering um. Zeitgleich wurde der Klub als FC Anif neu gegründet und ging eine Spielgemeinschaft mit den Red Bull Juniors ein. Nachdem man 2015 wieder in die Regionalliga zurückkehrte, wurde diese Fusion allerdings wieder aufgelöst und man firmiert wieder als USK Anif. In der folgenden Saison verfehlte man gar den Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse als Zweiter hinter der WSG Wattens denkbar knapp. Aktuell liegt der USK in der Regionalliga West mit sieben Punkten aus drei Spielen punkte- und torgleich mit Leader SV Grödig auf Platz 1 der Tabelle.

Hier ein Video über die Sportanlage in Anif:

Anzeige

Schreibe einen Kommentar