Cold As Ice

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. SK Rapid Wien

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der Bundesliga-Begegnung SK Sturm Graz vs. SK Rapid Wien sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man of the Match: 

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Emeka Eze – Note: 1,17

Was war das bitte für eine überragende Leistung von Emeka Friday Eze? Mit seinen zwei Treffern brachte er Sturm bereits frühzeitig auf die Siegerstraße, zudem beschäftigte er die Wiener Abwehr pausenlos. Seine bullige Spielweise gepaart mit einer Kaltschnäuzigkeit, die ihresgleichen sucht, macht den Nigerianer bereits jetzt zum Publikumsliebling schlechthin. Nach dieser Performance geht der Titel des „Man of the Match“ vollkommen verdient an den Stürmer. Einziger Wermutstropfen: Gegen Ende der Begegnung musste Eze verletzt ausgewechselt werden.

Peter Zulj – Note: 1,35

Nach der eher mauen Vorstellung beim WAC erreichte Zulj im Spiel gegen die Hütteldorfer wieder seine Normalform. Eine Zweikampfquote von knapp 90% in Kombination mit seinem wichtigen Treffer zum 3:1 zeugen von der Bedeutung der Nummer 17. Überdies fütterte er seine Kollegen des Öfteren mit sensationellen Bällen, die diese sofort in gefährliche Torchancen umwandeln konnten. Alles in allem war es erneut eine sehr starke Leistung des Mittelfeldmotors.

James Jeggo – Note: 1,44

Wie lange musste der Australier auf diesen Moment warten? Endlich erzielte James Jeggo sein erstes Tor für den SK Sturm Graz. Die Freude war dem Dauerläufer sichtlich anzusehen, aber auch ansonsten wusste Jeggo mit seiner ruhigen und immer klugen Spielweise zu überzeugen. Bei ihm gibt es keine dummen Fehler im Spielaufbau, genau das macht ihn für unsere Mannschaft auch so wertvoll. Keep on pushing, James!

Thorsten Röcher – Note: 1,61

20 geführte Zweikämpfe (Topwert!) und vier erfolgreiche Dribblings (ebenfalls Topwert!) zeigen, wie wichtig Röcher für die Blackys ist. Seine Tempoläufe an der Seitenlinie sind für jeden Gegner äußerst unangenehm und auch seine Flanken finden häufig den Weg zum Mitspieler. Leider war ihm gestern kein Torerfolg vergönnt, nach dieser Leistung wäre das eigentlich die einzig logische Konsequenz gewesen. 

Stefan Hierländer – Note: 1,65

Wohl noch von seiner Vertragsverlängerung beflügelt, zeigte Hierli gegen Rapid eine richtig gute Leistung. Sowohl defensiv als auch in den vorderen Regionen des Spielfelds traf er immer die richtige Entscheidung und war somit einer der Erfolgsgaranten. Wenn der Kärntner in den kommenden drei Jahren so weitermacht, wird es ziemlich schwierig sein, ihn auch nach 2021 bei den Schwarz-Weißen spielen zu sehen.

Dario Maresic – Note: 1,69

Erneut überzeugte Maresic mit einer unglaublichen Übersicht im Spielaufbau, alleine der grandiose Assist zum 3:1 hat das Prädikat „Weltklasse“ verdient. Auch defensiv verrichtete der 18-Jährige seine Arbeit gewohnt stark, die Rapid Offensive verzweifelte an ihm und seinem Nebenspieler Lukas Spendlhofer. Was Dario Woche für Woche abliefert, ist schlichtweg genial. Man kann nur hoffen, dass es den Verantwortlichen bei Sturm irgendwie gelingt, den Innenverteidiger bei uns zu halten.

Lukas Spendlhofer – Note: 1,71

Für ihn gilt das Gleiche wie für Dario Maresic. Die Offensivspieler der Wiener fanden überhaupt kein dauerhaftes Konzept, um die Defensive der Grazer ernsthaft in Gefahr zu bringen. Seine klugen Pässe setzten die Gäste gehörig unter Druck und auch sein Zweikampfverhalten erinnert bereits wieder an die allerbesten Tage.

Jörg Siebenhandl – Note: 1,72

Unser Rückhalt war bei den beiden Gegentoren chancenlos, beim zweiten Treffer der Hütteldorfer war ihm zudem die Sicht eines im Abseits befindlichen Rapidlers verstellt. Ansonsten war Siebenhandl nicht großartig gefordert, einzig beim Abschluss von Mujakic zu Beginn der Nachspielzeit konnte er seine Klasse unter Beweis stellen und somit eine hitzige Schlussphase verhindern.

Fabian Koch – Note: 1,77

Koch gewann 80 Prozent seiner Zweikämpfe, was für einen Defensivspieler natürlich von großer Bedeutung ist und so auch der gesamten Mannschaft Stabilität verleiht. Dennoch war er in einer sehr starken Sturm-Elf einer der schwächeren Spieler, was aufgrund seiner pausenlosen Einsätze auch einmal vorkommen darf.

Deni Alar – Note: 1,78

Drei erfolgreiche Dribblings, viele heruntergespulte Meter und grenzenloser Einsatz für die Mannschaft: Gestern bewies Deni Alar wieder einmal, welche Qualitäten er neben dem Vollstrecken noch hat. Auch wenn er im Abschluss unglücklich agierte, war es ein steter Dreh- und Angelpunkt und für seine Mannschaftskollegen stets anspielbar. Das war trotz seiner trefferlosen Darbietung eine richtig starke Performance unseres Goalgetters!

Marvin Potzmann – Note: 2,06

Potzmann agierte gegen seinen möglicherweise nächsten Arbeitgeber sehr solide. Ihm unterliefen kaum Fehler und sein Tackling im Strafraum war einfach nur stark. Dennoch konnte er offensiv nicht wie gewohnt für Unruhe sorgen, was aufgrund der Durchschlagskraft seiner Mannschaftskameraden im gestrigen Spiel keine gravierenden negativen Auswirkungen auf das Offensivspiel der Schwarz-Weißen hatte.

Wechselspieler:

Sandi Lovric – Note: 2,33

Lovric kam in der 73. Minute für Thorsten Röcher ins Spiel und brachte im Verbund mit seinen Mitspielern die klare Führung souverän über die Zeit. Weder offensiv noch defensiv konnte er sich entscheidend in Szene setzen.

Fabian Schubert – Note: 2,77

Schubert ersetzte den verletzten Eze und konnte in den verbleibenden 15 Minuten nicht großartig für Furore sorgen. Dennoch wird es ihm sicher gut tun, ein paar Einsatzminuten gesammelt zu haben,

Christian Schoissengeyr – Note: 3,21

Wurde zu kurz eingesetzt.

 

Das SturmNetz – Team bedankt sich für 285 eingegangene Bewertungen und widmet dem Man-of-the-Match Emeka Friday Eze folgende Nummer:

 

Anzeige

3 Kommentare

  1. Philipp1994 sagt:

    Da Eze ist ein Glücksgriff für uns   Wichtig wäre es jetzt sofort ihm einen langfristigem Vertrag zu geben und auf gar keinen Fall eine Ausstiegsklausel in den Vertrag setzen  

    6+

  2. Fanatiker sagt:

    Lt. Kleine Zeitung: wadenbeinbruch bei Eze.

    Wünsche baldige Genesung.

    1+

  3. Melvinuss sagt:

    Seine Verletzung ist tatsächlich ein herber Rückschlag vor allem hinsichtlich des Cupfinales aber auch hinsichtlich des Meisterschaftsfinales. In beiden Bewerben hätten wir ihn dringend gebraucht. Jetzt bin ich ehrlich gesagt auch richtig angefressen auf den Schüttengruber, denn nur sein nachlässiges Gepfeife hat zugelassen, dass die Rapidler 90 Minuten holzhacken durften. Eine absolute Gemeinheit unserm SK Sturm gegenüber, das hatte mit sportlicher Fairness nix mehr zu tun. Sehr, sehr bitter…

    3+

Schreibe einen Kommentar