Boom, Boom, Boom, Boom!!

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. Austria Klagenfurt

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Gregory Wüthrich – Note: 1,70

Bis auf einmal, als er Ex-Blacky Markus Pink hinter sich aus den Augen verlor, behielt der Abwehrchef alles im Griff und überzeugte nicht nur mit vielen gewonnenen Zweikämpfen, sondern auch mit einer Passquote von 87 Prozent. Nicht in den Griff bekommen konnte Klagenfurts Schlussmann Wüthrichs Schuss in der allerletzten Sekunde des Spiels – diesen wuchtete der Schweizer ohne nur irgendwie zu zögern mit Volldampf in die Maschen – Boom, Boom, Boom, Boom!!

Gregory Wüthrich – euer Man Of The Match. © Martin Hirtenfellner Fotografie

David Affengruber – Note: 2,20

Vor dem Gegentor erkannte Affengruber zwar noch, dass Christopher Cvetko völlig unbewacht einlaufen konnte, schaffte es aber nicht mehr, entscheidend im Luftduell zu stören. Nach wenigen anfänglichen Unsicherheiten überzeugte der Innenverteidiger schließlich mit einigen guten und wichtigen Tacklings.

Amadou Dante – Note: 2,22

Dante bekam über seine linke Defensivseite viel zu tun, agierte aber weitgehend stabil. In der Offensivbewegung verstand es der Malier immer wieder gut, das Spielgerät mit dynamischen Tempodribblings in die nächste Zone zu bringen und damit die rechte Klagenfurter Seite immer wieder vor Schwierigkeiten zu stellen.

Jörg Siebenhandl – Note: 2,27

Beim Gegentor machte Sturms Schlussmann nicht die beste Figur und wirkte ob des Effets des Balles ziemlich überrascht. Ansonsten war Siebenhandl ein sicherer Rückhalt.

Jakob Jantscher – Note: 2,37

Ohne nur einen Hauch von Nervosität verwandelte Jantscher in Minute 31 einen Handelfmeter zum Ausgleich. Ansonsten blieb Sturms Nummer 13 an diesem Nachmittag eher blass – auch seine Standards sorgten an diesem Nachmittag nur für wenig Gefahr.

Stefan Hierländer – Note: 2,41

Sturms Kapitän rackerte viel, spulte ein hohes Laufpensum ab und kämpfte sich in die Partie. In Hälfte zwei beeindruckte er mit einem unglaublichen Siegeswillen und tat sich offensiv im Zusammenspiel mit Kiteishvili und Gorenc Stankovic etwas leichter.

Kelvin Yeboah – Note: 2,43

Einen Espresso gab es für den Stürmer wohl erst nach dem Spiel, zumal es keinen Anlass gab, den Fans seinen Standard-Jubel zu präsentieren. Dennoch lieferte er eine ordentliche Partie ab und schaffte durch seine Laufwege Platz für seine Teamkollegen. In Halbzeit zwei ging Yeboah etwas die Luft verloren, dennoch beschäftigte er die Klagenfurter Abwehr noch gut.

Manprit Sarkaria – Note: 2,53

Welch eine Bedeutung der im Sommer von Austria Wien gekommene Sarkaria für Sturms Mannschaft jetzt schon hat und noch haben wird, stellte der umtriebige Offensiv-Allrounder bei der Entstehung des 2:1-Siegtreffers unter Beweis: Anstatt den Ball, wie häufig schon gesehen, in den letzten Minuten nur mehr hoch nach vorne zu schlagen, wagte sich Sarkaria in ein Eins-gegen-eins-Duell und leitete so das Tor ein. Hin und wieder hätte Sarkaria schneller den Torabschluss suchen können – immerhin verfügt der 25-Järhige über einen richtigen Hammer.

Jusuf Gazibegovic – Note: 2,77

Der Außenverteidiger hatte seine rechte Seite das ganze Spiel über im Griff und präsentierte sich in den Zweikämpfen bissig. Offensiv konnte der 21-Jährige für keine nenenswerte Aktion sorgen.

Ivan Ljubic – Note: 3,35

Ivan Ljubic durfte für den vor dem Spiel noch leicht angeschlagenen Jon Gorenc Stankovic von Beginn an auf der Solo-Sechs spielen. Dabei erlebte der Mittelfeldmann aber einen gebrauchten Tag – an ihm lief das Spielgeschehen in vielen Situtaionen gänzlich vorbei. Zur Halbzeit musste er für Gorenc Stankovic Platz machen.

Andreas Kuen – Note: 3,46

Dem Tiroler fehlte oft die nötige Bindung zum Spiel. Seine Dribbling-Stärke konnte er nur selten ausspielen und in seinen Zweikämpfen war er oft nur zweiter Sieger. Insgesamt läuft Kuen seiner Form aus der letzten Saison noch hinterher.

Einwechselspieler

Otar Kiteishvili – Note: 1,97

Bereits nach seinen ersten gelaufenen Metern erkannte der Sturm-Anhang: Der Georgier ist wieder fit! Immer wieder sorgte er mit gelungenen Aktionen für Gefahr und ließ die Fans so noch an den „Dreier“ glauben. Weil sein Schlenzer gegen Ende des Spiels jedoch knapp daneben ging, blieb ihm ein Treffer verwehrt. Vor dem 2:1-Treffer war er es, der sich mit Sarkaria mutig und erfolgreich durchkombinierte.

Jon Gorenc Stankovic – Note: 2,05

Nach seiner Einwechslung zur Pause fand der Slowene sofort in die Partie und verlieh Sturms Mittelfeld mehr Ruhe und Stabilität. Zudem konnte er viele Bälle erobern und geschickt verteilen.

Lukas Jäger – Note: 2,66

Der Vorarlberger führte seinen Job auf der rechten Abwehrseite solide aus – auch nach vorne brachte er noch einmal Schwung.

Anderson Niangbo – Note: 2,89

Der Leihspieler von KAA Gent blieb unauffällig und sorgte für keine nennenswerte Offensivaktion.

Sonstige Bewertungen

Christian Ilzer – Note: 2,18

Mit den Einwechslungen von Gorenc Stankovic, Kiteishvili und Jäger bewies der Trainer ein gutes Händchen – alle drei brachten Schwung ins Spiel. Zur Halbzeit hätte man auch den glücklosen Andreas Kuen auswechseln können und dafür Ljubic noch eine Chance auf der Acht geben. Dass die Mannschaft vor einem großen Europapokal-Abend noch den unbedingten Willen besitzt, auch in einem Ligaspiel gegen Klagenfurt bis zur letzten Sekunde alles zu geben, spricht für die Arbeit von Ilzer und seinem Trainerteam.

Schiedsrichterteam um Walter Altmann – Note: 2,48

Grundsätzlich unterliefen dem Schiedsrichterteam keine gravierenden Fehler, doch eine einheitliche Linie wurde in 90 Minuten nicht gefunden. In Hälfte eins wurde kleinlich gepfiffen, in Halbzeit zwei ließ man viel laufen. Über den gegebenen Handelfmeter kann man durchaus streiten, von einer klaren Fehlentscheidung ist jedoch nicht zu sprechen.

Das SturmNetz-Team bedankt sich für 187 eingegangene Bewertungen und widmet dem Man-Of-The-Match folgende Nummer:

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar